Endstation Nordsee

von Ilka Dick 
4,6 Sterne bei13 Bewertungen
Endstation Nordsee
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

sunlights avatar

Mehr eine Geschichte über Trauerarbeit und menschliche Tragödien, als ein Krimi.

janakas avatar

ein spannender Krimi und eine emotionale Familiengeschichte auf der wunderschönen Nordseeinsel Amrum

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Endstation Nordsee"

Die Welt von Aenne Jannen wird jäh erschüttert, als ihr Vaters tot in den Amrumer Dünen gefunden wird: Erk Jannen wurde brutal ermordet. Während sich ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen zurückzieht, kämpft sich Aenne durch einen Strudel aus Trauer und Verzweiflung - und macht sich schließlich selbst auf die Suche nach dem Mörder. Doch weder sie noch die Polizei kann klären, warum ihr Vater sterben musste. Bis an derselben Stelle eine zweite Leiche entdeckt wird ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740800475
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:18.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    janakas avatar
    janakavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: ein spannender Krimi und eine emotionale Familiengeschichte auf der wunderschönen Nordseeinsel Amrum
    pures Lesevergnügen, ein spannender Krimi gepaart mit einem Familiengeheimnis

    *Inhalt*
    Auf der idyllischen Insel Amrum wird Erk Jannen, einer der Einheimischen, ermordet aufgefunden. Für seine Tochter Aenne bricht eine Welt zusammen, sie kann es nicht glauben, dass jemand ihren Vater so brutal umbringt. Leider ist das Verhältnis zu ihrer Mutter Louise nicht gerade das Beste und so ist sie mit ihrer Trauer überwiegend allein. Zum Glück hat sie aber einen liebevollen Mann und eine quirlige Tochter, die ihr den Rücken stärken und sie auffangen.
    In einem zweiten Erzählstrang wird der Beginn der Liebesgeschichte von Erk und Louise erzählt. Liegt hier vielleicht das Motiv zu diesem bestialischen Mord?

    *Meine Meinung*
    Das Cover von "Endstation Nordsee" von Ilka Dick ist mir gleich ins Auge gefallen. Ich liebe das Meer und die Weite und wenn dann auch noch ein Krimi hier in meiner Heimat spielt ist alles perfekt.
    Und dann wohnt die Autorin anscheinend auch noch in meiner Nähe, da hielt mich nichts mehr und ich habe das Buch gekauft. Eine gute Entscheidung!!!

    Zitat Seite 11:
    "Du hast mich zu der gemacht, die ich war. Nun kannst du mich nicht mehr länger beschützen vor der, die ich sein werde."
    Das ist der letzte Satz des Prologs, das verspricht eine spannende Lektüre.


    Dieser Krimi ist etwas anders, hier steht nicht nur die Tat im Vordergrund, sondern auch die Trauer von Aenne. Mit einfühlsamen Worten zieht Ilka Dick mich in die Geschichte. Ich kann mich gut in Aenne und ihre Trauer reinversetzen, die gleiche Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit hat mich gepackt, als mein Vater vor Jahren starb. Die Autorin beschönigt nichts, übertreibt aber auch nicht.
    Dann ist da noch die Spannung, sie wird stetig aufgebaut und lässt mich nur so durchs Buch fliegen.
    Durch die Rückblenden wird die Spannung noch zusätzlich erhöht. Ich als Leser will wissen, was dieser Zeitstrang mit dem Mord zu tun hat.

    Die Charaktere sind lebendig und durchweg sympathisch, bis kurz vorm Schluss hatte ich keine Ahnung, wer der Mörder sein kann. Am liebsten ist mir die kleine Beeke, sie geht so herrlich selbstverständlich mit dem Tod um. Klar ist sie traurig, aber dann ist auch gut und sie geht zu Onno spielen.

    Die Landschaftsbeschreibungen sind einfach wunderschön und sehr detailliert, ich habe Lust bekommen, dort einmal Urlaub zu machen.

    *Fazit*
    Dieses gelungene Debüt kann ich nur jedem empfehlen. Hier ist ein spannender Kriminalfall gepaart mit einem Familiengeheimnis und Trauerarbeit. Eine gute Kombination… die von mir 5 Sterne bekommt. Hoffentlich gibt es bald mehr von der Autorin…

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    Smberges avatar
    Smbergevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gefühlvoller Krimi mit viel Lokalkolorid
    Ein etwas anderer Krimi

    Inhalt:

    Aenne lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf der Insel Amrum. Ich Familie stammt von dort und Aenne kann sich ein Leben an einem anderen Ort nicht vorstellen. Ihr Glück wird erschüttert als ihr Vater eines Morgens tot in den Dünen gefunden wird. Er wurde mit einem Schrotgewehr erschossen. Aenne kann sich nicht erklären, was zu dieser Tat geführt hat. Nach dem ersten Schock aufgrund der Nachricht macht sie sich auf die Suche nach den Hintergründen der Tat und stößt auf eine dunkle Geschichte in ihrer Familie.

    Meine Meinung:

    Dieser Krimi ist anders, als viel Regionalkrimis, die ich bisher gelesen habe. Der Todesfall steht nicht im Mittelpunkt der Handlung sondern wirkte auf mich nur wie ein Randereignis. Im Mittelpunkt sehr Aennes Trauer über den Tod ihres Vaters und das Unverständnis, was zu der Tat geführt haben kann. Der Stand der Ermittlungen wird immer mal wieder kurz durch die Kommissarin in die Handlung eingebracht, wir werden aber kein direkter Zeuge.
    Das nimmt der Handlung aber nicht ihre Spannung. Aenne nutzt die Gelegenheit, um ihre Beziehung zu ihrer Mutter zu überarbeiten und sich über das Leben ihres Vaters Gedanken zu machen. Besonders gut hat mir auch der Lokalkolorit gefallen, denn die Autorin lässt den Leser an Aennes Leben auf der Insel teilhaben und zeigt sowohl die schönen Seiten auf als auch die Nachteile die dieses Leben mit sich bringt.
    So richtig Fahrt nimmt die Handlung zum Ende des Buches auf, als ich doch sehr überrascht war, über die plötzliche Wandlung im Charakter der Geschichte.
    Eine absolut Leseempfehlung für Leser, die mal einen etwas anderen Krimi lesen wollen und dabei einiges über das Inselleben auf Amrum erfahren wollen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    echs avatar
    echvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Überzeugende und spannende Mischung aus Krimi und (Familien-) Drama
    Überzeugende und spannende Mischung aus Krimi und (Familien-) Drama

    Als Aenne Jannen erfährt, das man die Leiche ihres Vaters Erk in den Amrumer Dünen gefunden hat, zieht es ihr zunächst den Boden unter den Füßen weg. Gerade zu ihrem Vater hatte sie immer ein besonders herzliches und inniges Verhältnis, während es zwischen ihr und der Mutter Luise doch regelmäßig Probleme gibt und es auch um die Ehe ihrer Eltern nicht zum besten stand. Als die Polizei bei ihren Ermittlungen nicht wirklich voran kommt, entschließt sich Aenne, die Suche nach dem Mörder selbst in die Hand zu nehmen. Die Spuren führen in die Vergangenheit ihrer Eltern und zu einem düsteren Familiengeheimnis, das seit Jahrzehnten gut gehütet wurde.

    Ilka Dick legt bei ihrem Krimidebüt eine spannende Mischung aus einem klassischen Krimi und einem eher düsteren Familiendrama vor. Dabei verknüpft sie diese beiden Bestandteile geschickt zu einem überzeugenden Gesamtwerk, das mich voll und ganz begeistern konnte.

    Neben einer gut konstruierten Geschichte mit einer absolut überraschenden Auflösung und einem packenden Schreibstil besticht das Buch in erster Linie durch seine überzeugend und glaubwürdig gezeichneten Charaktere, auch die Konflikte zwischen den Protagonisten werden sehr gut ausgearbeitet. Trotz aller Ecken und Kanten fiebert man sehr schnell mit den Figuren des Buches mit und folgt gespannt ihrer Geschichte.
    Einen breiten Raum nimmt dabei die Trauerarbeit der Mitglieder und Freunde der Familie Jannen ein, es wird deutlich, wieviele  unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, mit dem Verlust eines geliebten Menschen umzugehen. Gerade diese Passagen verleihen dem Buch aber auch eine ungeheure Tiefe und hallen auch über das Ende der Geschichte noch lange nach.

    Wenn das Debüt schon so überzeugend ausfällt, kann man auf das nächste Buch nur absolut gespannt sein. 

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Annafriedas avatar
    Annafriedavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Krimi mit Tiefgang - Empfehlenswert !
    Krimi mit Tiefgang - empfehlenswert

    Der Krimi entführt uns auf die Nordsee-Insel Amrum. Dort findet man eine männliche Leiche in den Dünen. Die Ermittlungen gehen in viele Richtungen. Wir lernen hier im Besonderen die Familie des Toten kennen, ihre Trauer, ihre Zweifel und Zerrissenheit. Als die Leiche einer Frau an fast gleicher Stelle gefunden wird, scheint der Fall gelöst. Doch weit gefehlt. Am'Ende kommt es zu einem Showdown im Watt.


    Hier wurde sehr viel Wert auf die psychologischen Seiten der Personen im Buch gelegt. Die einzelnen Charaktere sind gut dargestellt, man spürt schon nach ein paar Seiten ein Gefühl für die Protagonisten. Sehr lebensnah sind sie beschrieben. Es klingt vielleicht komisch, aber ich hatte das Gefühl, dass das Kriminalistische eher eine Nebenrolle spielte in diesem runden Roman. Die Harmonie zwischen Geschehen und psychologischer Darstellung stimmt und ist ausgewogen. 
    Der Spannungsbogen ist gleichmäßig geschlagen, man kann das Buch in einem Rutsch durchlesen, zu keiner Zeit ist es langatmig. 
    Die Story berührt, die Personen sind einem schnell nah. 
    Der Regionalbezug stimmt auch. Die Insel wurde gut beschrieben, ich hatte das Gefühl, ich wäre direkt dort. 

    Dies ist ein Buch, das sich abhebt, und ich bin voll des Lobes. Die Schreibweise ist flüssig und ausdrucksvoll.
    Alles in allem ein toller Debüt-Roman und ich hoffe, wir lesen noch mehr von der Autorin. Ich gebe ein "sehr empfehlenswert" und außerdem fünf wohl verdiente Sterne! *****

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    mrs-luckys avatar
    mrs-luckyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: spannend und bewegend - dieser Buch ist viel mehr als nur ein Krimi
    spannend und bewegend - dieses Buch ist viel mehr als nur ein Krimi

    Das Debüt „Endstation Nordsee“ von Ilka Dick war für mich eine sehr positive Überraschung, da dieses Buch einen anderen Weg geht als die Mehrzahl der Krimis. Im Mittelpunkt stehen nicht die Mordermittlungen oder die Ermittler selbst, sondern vielmehr die Familie des Mordopfers, ihre Gefühle und die Auswirkung eines solchen tragischen Ereignisses auf ihr Leben.

    Die Geschichte spielt auf der Nordseeinsel Amrum, deren Idylle jäh gestört wird, als einer ihrer Bewohner ermordet in den Dünen aufgefunden wird. Seine Tochter Aenne kann es kaum fassen, dass ihr geliebter Vater Erk plötzlich nicht mehr da sein soll. Sie kann nicht begreifen, womit er bei jemandem derartigen Hass hervorgerufen hat, der zu dieser grausigen Tat geführt hat.

    Der Roman begleitet in erster Linie Aenne bei ihrer Trauerbewältigung und ihrem Versuch dieses Verbrechen verstehen zu können. Es gibt aber auch Passagen aus der Sicht von Aennes Mutter Luise und anderen für Erk und seine Angehörigen wichtigen Personen. In die Geschichte eingeflochten sind zusätzlich einige Rückblenden, in denen der Leser mehr über den Beginn der Beziehung zwischen Erk und Luise erfährt und dessen teils schwierige Umstände.

    Mir hat das Buch aufgrund seiner Tiefgründigkeit sehr gut gefallen, auch wenn es in weiten Teilen eher eine Familientragödie beschreibt als einen Krimi. Insbesondere Aennes Verzweiflung und ihre Hilflosigkeit im Umgang mit dem Auf und Ab ihrer Gefühle sind so bildhaft und authentisch beschrieben, dass sie beim Lesen greifbar erscheinen ohne jemals kitschig zu werden. Ich habe den Spannungsbogen als durchgehend hoch empfunden und mochte es zwischendurch kaum aus der Hand legen, das Buch bietet unerwartete Wendungen und eine schlüssige Auflösung.

    Der Emons-Verlag hat wieder einmal ein gutes Händchen für einen tollen Krimi bewiesen, und ich hoffe von dieser Autorin bald noch mehr lesen zu dürfen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    tweedledees avatar
    tweedledeevor einem Jahr
    Spannender und emotionaler Insel Krimi

    "Endstation Nordsee" ist der Debüt-Krimi von Ilka Dick, ein Krimi der auf der Nordseeinsel Amrum spielt. Hier lebt Aenne Jannen mit ihrer kleinen Familie, ihrem Mann Jan und ihrer Tochter fünfjährigen Tochter Beeke. Eine Idylle, die durch den unerwarteten und gewaltsamen Tot ihres Vaters Erk jäh unterbrochen wird. Nichts ist, wie es einmal war. Für Aenne stürzt eine Welt zusammen, denn ihr Vater war ihre Bezugsperson, zu ihrer Mutter hatte sie immer ein distanziertes Verhältnis.

    Zur Trauer kommt die Frage, wer ihren Vater so gehasst hat, dass er bereit war, zu töten. Aenne sind zwar die Gerüchte, dass ihr Vater außereheliche Affären hatte, zu Ohren gekommen, wirklich geglaubt hat sie es nicht, zumal das die Privatangelegenheit ihrer Eltern war. Die Ermittlungen der Polizei bestätigen die Gerüchte, könnte Eifersucht hinter dem Mord stecken? Oder ist der Mörder unter den  Konkurrenten aus den umliegenden Lebensmittelgeschäften zu suchen, denen Erks Vorhaben, einen großen Supermarkt zu eröffnen, nicht gepasst hat?

    Dieser Krimi ist anderes als alle die ich bisher gelesen habe, weil der Fokus nicht auf den Ermittlungen, sondern auf den Angehörigen mit ihrer Trauer liegt. Aennes Trauer ist spürbar und so authentisch geschildert, habe ich bisher nur selten bei einem Buch erlebt. Man erlebt ihre Emotionen hautnah, kann mit ihr mitfühlen und sich in ihre Lage hinein versetzen. Der Autorin gelingt es, diese Gefühlslage authentisch und emotional rüberzubringen. Je mehr Tage ohne Ermittlungsergebnis verstreichen, je stärker wird das Gefühl in Aenne, selbst nach dem Mörder ihres Vaters suchen zu müssen. Doch nach Gesprächen mit der letzten Geliebten ihres Vaters und den Eigentümern der anderen Lebensmittelgeschäfte ist auch sie mit ihrem Latein am Ende.

    Als Leser haben wir eine Ahnung, denn der Prolog handelt von einer geheimnisvollen Frau, die Rache nehmen will. Wer diese Frau ist, stellt sich im Verlauf heraus, doch letztlich ist alles ganz anders als erwartet. Der Schreibstil von Ilka Dick lässt sich wunderbar lesen, ihre Personen sind Figuren mit Charakter und verschiedenen Facetten, allesamt sehr gut gezeichnet. Letztlich trägt auch das Inselflair auf Amrum, die Beschreibung der Natur, der See und der Dünen zu diesem außergewöhnlichen Leseerlebnis bei.

    Fazit: Spannender und emotionaler Insel Krimi, den ich nur empfehlen kann.

    Kommentieren0
    66
    Teilen
    fasersprosses avatar
    fasersprossevor einem Jahr
    Ein Krimi, der auch dem Verlust bei den Hinterbliebenen Raum gibt

    Auf einer idyllischen Nordseeinsel geschieht ein grausamer Mord.
    Fassungslos stehen die Angehörigen diesem Verbrechen gegenüber. Ihre Empfindungen, ihre Reaktionen, die Trauer, die Schockstarre, das Entsetzen sind so echt und glaubwürdig und ergreifend beschrieben, dass es mich überwältigt hat.

    Doch auch wenn in diesem Buch die Opfer im Mittelpunkt stehen, kommt die kriminalistische Handlung nicht zu kurz. 

    Das Buch beginnt mit einer Geschichte aus dem Jahr 1972. Fünf junge Menschen erleben einen ausgelassenen Sommertag am Strand. Die nächste Szene spielt 42 Jahre später. Durch Rückblenden erfahren wir wohl dosiert Einzelheiten, die zu diesem Mord geführt haben könnten. Doch einige vermeintliche Hinweise führen den Leser geschickt in die Irre. Die Spannung wird bis zum Schluss aufrechterhalten. Der Ausgang kommt mit Pauken und Trompeten und war für mich überraschend und auch ein bisschen unvorstellbar.
     
    Die Handlung spielt auf Amrum. Ilka Dick hat die Insel mit ihren Orten, den Besonderheiten und dem Inselleben so detailliert und wunderschön beschrieben, dass ich am liebsten sofort hinfahren möchte.

    Ausnehmend gut hat mir gefallen, dass in diesem Buch eine Betrachtung der Opfer stattgefunden hat. Die Auswirkungen einer Tat vor mehr als 40 Jahren fand ich, auch durch Rückblenden und Zeitsprünge, eindrucksvoll und beeindruckend dargestellt.

    Eine Leseempfehlung ist dieser Krimi auf jeden Fall. Ich bin sehr gespannt auf das nächste Buch der Autorin.

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    SonjaBirgs avatar
    SonjaBirgvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannender Insel-Krimi mit Plot-Twist!
    Eine Leiche ohne Gesicht...

    Ilka Dick entführt die Leser von "Endstation Nordsee" nach Amrum.
    Besonders Menschen (wie ich), die die Region Norddeutschland und die nördlichen Inseln gar nicht kennen, werden hier in eine unbekannte, kleine Welt entführt - und gleich zu Anfang mit einer Leiche mit "Kopfschuss" konfrontiert.
    Mord ist von Anfang an sicher, doch wer war es wohl?

    Die Familie Jannen spielt in diesem spannenden Insel-Krimi die tragende Rolle, besonders aus der Sicht von Aenne bekommen wir die Geschehnisse mit.

    Ich habe mich beim Lesen so gefühlt, als würde ich mir eine gute Folge Tatort ansehen! Spannende Plottwists und Beschreibungen der Charaktere, das Ambiente.

    Einen Stern Abzug, weil es mir dann doch etwas zu lang war und das Familiendrama dann doch eher nicht soooo mein Geschmack ist.

    Die Emons-Kollegin hat ein fesselndes Debüt hingelegt, bei dem ich nur sagen kann: Greift zu, wenn ihr eine Reise nach Norddeutschland machen wollt und es gerne spannend habt.!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mord auf Amrum - ein gelungenes Debüt
    Lebenslügen

    Aenne lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter auf Amrum. Sie führt ein harmonisches Leben und könnte sich nie vorstellen, woanders zu leben. Ihre heile Welt bekommt jäh einen Sprung als ihr Vater erschossen in den Dünen aufgefunden wird.
    Aenne und ihr Vater waren eine Einheit, zu ihm hat sie immer aufgesehen, er war ihr Fels. Das Verhältnis zur Mutter blieb immer etwas distanziert und unterkühlt. Dieser Mord reißt ihr den Boden unter den Füßen weg, sie kann sich nicht vorstellen, wer ihren Vater gehasst haben könnte.


    Endstation Nordsee ist ein ganz besonderer Krimi. Er kommt fast ganz ohne Ermittlerarbeit und Spurensuche aus. Das Buch ist eher ein Psychogramm der handelnden Personen und die sind wunderbar feinsinnig und lebensecht gezeichnet. Allein die Beschreibung von Aennes Verzweiflung und ihr Umgang mit der Trauer haben mich tief berührt und lange nicht losgelassen. Wie sich langsam die Wahrheit enthüllt und Aenne sich der Realität stellt, ist ausgezeichnet beschrieben. Natürlich ist es auch ein spannendes Buch, aber für mich ging die Faszination an diesem Krimi stärker von den Personen und ihrer Geschichte aus.


    Nebenbei ist der Schauplatz Amrum auch kenntnisreich beschreiben, man kann sich in Gedanken bestens in die Schauplätze hineinversetzen und mit Aenne die Bohlenwege entlang über die Dünen spazieren.

    Kommentieren0
    129
    Teilen
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein tolles Debüt - fesselnd bis zur letzten Seite
    Wohin Hass und Rache führen kann ...

    Mit diesem Debüt-Krimi schreibt sich Ilka Dick in Liste der „fesselnden Krimis“. Bereits das Cover erweckt die volle Aufmerksamkeit – danke lieber Emons-Verlag!

    Worum geht’s?

    Erk Jannen wird erschossen in den Dünen von Amrum aufgefunden. Doch nicht nur tot, sondern ausgelöscht. Sein Gesicht ist kaum zu erkennen. Eine Identifizierung ist nur an Hand einer Narbe und der Papiere möglich. Wer tut so etwas?

    Bei den Ermittlungen kommen wenig schmeichelhafte Dinge aus dem Leben des Toten zum Vorschein. Seine Ehe mit Luise nur eine Zweckgemeinschaft, wegen einer ungewollten Schwangerschaft als Jugendliche geschlossen, sein häufiges Fremdgehen und seine Pläne einen großen Supermarkt auf der Insel zu bauen, der seinen Mitbewerbern eine harte Konkurrenz wäre. Liegt hierin das Motiv?

    Erks Tochter Aenne muss sich mit der dunklen Seite ihres Vaters auseinandersetzen. Erk war, im Gegensatz zu Mutter Luise, immer warmherzig Aenne und ihrer eigenen Familie gegenüber. 


    Während der Spurensuche wird just an derselben Stelle an der Erk ermordet wurde, eine zweite Leiche mitsamt Abschiedsbrief entdeckt – Liv, eine Jugendgefährtin von Erk und Luise, die unsterblich in Erk verliebt war, aber von ihm nie beachtet wurde. In ihrem Abschiedsbrief gesteht sie den Mord. Doch ist sie wirklich die Täterin?

    Meine Meinung:

    Ilka Dick ist es gelungen uns Leser elend lange an der Nase herumzuführen. Geschickt treibt sie uns alle in eine – wie wir später erfahren – völlig falsche Richtung.
    Die Charaktere, allen voran Aenne sind authentisch dargestellt. Besonders nachdrücklich erscheint die Trauerarbeit, mit der sie ihrer fünfjährigen Tochter Beeke, den gewaltsamen Tod ihres geliebten Opas beibringt. Gut beschrieben sind die widersprüchlichen Gefühle Aennes ihrem Vater gegenüber. Die Ohnmacht, die Wut, die sie empfindet ist sehr einprägsam dargestellt.

    Fazit:

    Solch packende Erstlingswerke sind rar! Bitte mehr davon! Gerne gebe ich 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!


    Kommentare: 2
    18
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    IlkaDicks avatar


    Eine Insel. Zwei Tote. Drei Frauen.

    Liebe Lovelybooker, 
    ich freue mich sehr, euch mein Krimidebüt "Endstation Nordsee" vorstellen zu dürfen, das soeben im Emons Verlag erschienen ist. Der Verlag stellt für eine Leserunde freundlicherweise 15 Exemplare zur Verfügung, die ich unter euch verlosen möchte. 

    Zum Inhalt (Klappentext): Die Welt von Aenne Jannen wird jäh erschüttert, als ihr Vater tot in den Amrumer Dünen gefunden wird: Erk Jannen wurde brutal ermordet. Während sich ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen zurückzieht, kämpft sich Aenne durch einen Strudel aus Trauer und Verzweiflung - und macht sich schließlich selbst auf die Suche nach dem Mörder. Doch weder sie noch die Polizei kann klären, warum ihr Vater sterben musste. Bis an derselben Stelle eine zweite Leiche entdeckt wird...  

    In der Emons-Verlagsinformation heißt es dazu:
    Aufwühlend und psychologisch eindringlich                      
    "Endstation Nordsee" ist ein Krimi, der unter die Haut geht: Nicht nur zeichnet er einen Mord und sein Motiv nach, sondern beschäftigt sich auch mit den Hinterbliebenen des Opfers und deren Gefühlswelten. Ilka Dick gewährt den Lesern einen tiefen Einblick in die Psyche der Protagonistinnen, sie fühlen schmerzhaft mit, teilen ihre Hoffnungen und haben ebenso den dringenden Wunsch nach Aufklärung des grausamen Mordes. Durch Rückblicke wird die Wahrheit um das geschehene Verbrechen nur Stück für Stück enthüllt und die Spannung bleibt bis zum Ende bestehen. ... Die düstere Handlung entfaltet sich vor der wunderschönen Nordseekulisse. Spannende Informationen liefert der Krimi auch zum Segeln, insbesondere auf dem Wattenmeer. Ein ganz besonderes Krimidebüt über Schuld, Verlust und eine fatale Entscheidung - Gänsehaut pur vor der idyllischen Natur Amrums.

    Neugierig geworden? Lust auf eine Lesereise an die Nordsee? 
    Dann bewirb dich bis zum 20. Juni für diese Leserunde. Bitte schreibe in deiner Bewerbung kurz, was dein Interesse in dieser Ankündigung geweckt hat. Viel Glück!
    Und natürlich sind auch alle, die nicht an der Verlosung teilnehmen möchten, herzlich zur Leserunde eingeladen!

    Eine Leseprobe findest du unter 
    www.emons-verlag.de/programm/endstation-nordsee. 
    Auch auf facebook kannst du mich finden.
    Ich freue mich auf eine spannende Leserunde und einen regen Austausch! 
    Herzlichst, Eure Ilka Dick
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks