Ilke S. Prick Vergissmeinnicht war gestern

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 22 Rezensionen
(9)
(16)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick

Eine glückliche Beziehung, ein fester Job, ein gemütliches Sofa … Alles scheint perfekt in Mariekes Leben – bis sie sich an Silvester allein mit siebzehn Umzugskisten in einer fremden Wohnung wiederfindet.Zurück auf Start? So hatte sich Marieke das nicht vorgestellt. Ihre Schwester, eine Paartherapeutin, ist fürs Reparieren der Beziehung; ihre beste Freundin für Neusortieren. Marieke selbst weiß nicht, was sie will. Auf dem Weg, das herauszufinden, bekommt sie Unterstützung von ihren neuen Nachbarinnen: von Susann, der Schneiderin aus dem Seitenflügel, deren Freundin Nada, die den Hinterhof in ein blühendes Paradies verwandelt, und von der alten Frau Schröder von gegenüber, die auf die Liebe wettet. Während Zucchini das Haus überschwemmen, Kornblumeninseln im Straßenmeer auftauchen und ein namenloser Hund ihr Herz erobert, schlägt Marieke Wurzeln. Und je blühender und bunter ihr Leben ist, desto interessanter wird sie wieder für ihren Ex. Und nicht nur für den ...

Humorvolle Liebesgeschichte mit großen Emotionen und unterhaltsamen Momenten!

— Bambisusuu

Eine anspruchsvolle und unterhaltsame Lektüre über den Neuanfang einer mutigen Frau

— Manuel2704

Feiner Heile-Welt-Roman mit bisschen Action

— Dion

Ein herzerwärmender Roman, der zeigt, dass man in jeder Situation, sollte sie noch so ausweglos sein, Wurzeln schlagen kann für einen Ne

— pantaubooks

Harmonische Hausgemeinschaft

— BookfantasyXY

Wer einen Wohlfühlroman sucht, ist mit dem Buch „Vergissmeinnicht war gestern“ bestens bedient!

— AgnesM

Eine famos erzählte Geschichte, einer Frau, die einen holprigen Neuanfang wagt. Warmherzig und humorvoll!

— louella2209

Blumig, nett und unterhaltsam

— Schnuck59

Eine rührende Geschichte, über Liebe, lieben und geliebt werden!

— Monice

Gefühlvoller Wohlfühlroman über Lebensziele, Neuanfang und erblühende Hoffnungen

— sommerlese

Stöbern in Liebesromane

Ein Zimtstern macht noch keine Weihnacht

Es handelt sich hierbei um keine Weihnachtsgeschichte und auch nicht unbedingt um eine richtige Liebesgeschichte

Meine_Magische_Buchwelt

Die Wellington-Saga - Verlangen

sexy, leidenschaftlich, emotional

SelectionEngel

Biete Krise, suche Glück

man lacht und weint- wunderschöner und einzigartiger Schreibstil

katrin297

Just one dance - Lea & Aidan

Ein Roman zum Mitfiebern und Mitfühlen! ♥

Leni_

Winterzauber in Paris

Weihnachtlich, winterlich und zauberhaft - vor allem das Setting ist einfach toll.

Svenjas_BookChallenges

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Humorvolle Liebesgeschichte

    Vergissmeinnicht war gestern

    Bambisusuu

    08. March 2017 um 14:30

    Der Liebesroman "Vergissmeinnicht war gestern" wurde von der deutschen Autorin "Ilke S. Prick" geschrieben und ist 2016 im "Insel Verlag" erschienen.Marieke , Mitte vierzig, hat sich ein perfektes Leben mit einer glücklichen Beziehung erhofft. Doch als ihr langjähriger Freund Jochen sie wegen einer jungen Frau verlässt, muss Marieke ihr Leben komplett umkrempeln. Plötzlich steht sie mit 17 Umzugskartons in einer fremden Wohnung und das ganz alleine. So hatte Marieke sich das nicht vorgestellt. Mit Hilfe ihrer Schwester und ihrer besten Freundin sortiert sie ihr Leben neu. Außerdem findet sie Freude an einem namenlosen Hund und bekommt tatkräftige Unterstützung von ihrer Hausgemeinschaft. Marieke blüht auf, was auch ihrem Ex nicht unbemerkt bleibt...Die Autorin gestaltet diesen Roman mit viel Freude und Unterhaltung. Durch die netten Charaktere und den lustigen Situationen gelingt es ihr eine wohlige Atmosphäre zu schaffen. Somit hatte ich beim Lesen viel Freude. Um den Titel gerecht zu werden, hat die Autorin die Überschriften der einzelnen Kapitel mit Blumennamen bezeichnet, was ich ganz niedlich gewählt finde.Mariekes Leben wird in diesem Buch in vollen Zügen geschildert und zeigt das Auf und Ab ihrer Gefühle. Als Leser taucht man gerne in ihre emotionale Lage und schaut gerne dabei zu, wie sie ihr Leben nach ihrer Vergangenheit meistert. Marieke ist eine liebevolle Person und weist authentische Stärken und Macken auf. Somit gewinnt die Handlung an Sympathie. Ihre manchmal doch chaotische Art sorgt für gute Stimmung und bringt einen zum Schmunzeln. Trotzdem versucht Marieke ihr Leben so gut es geht auf Vordermann zu bringen und lernt dadurch nette Menschen kennen.Im Laufe der Geschichte sieht man gespannt, wie aus Marieke eine starke und selbstbewusste Frau wird. Denn sie kann sehr wohl auf ihren eigenen Füßen stehen. Damit hat ihr Ex-Freund Jochen nicht gerechnet und ist selbst ganz überwältigt. Doch nichts bringt sie vom richtigen Weg ab und meistert ihr Leben grandios.Mariekes authentische Art macht sie liebenswürdig, denn jeder hat seine Macken. Ilke S. Prick schafft es mit Witz und Charme eine realistische, nachdenkliche, aber auch humorvolle Geschichte zu schreiben und weckt in mir eine entspannte Atmosphäre!

    Mehr
    • 2
  • Jedem Neuanfang wohnt ein Zauber inne...

    Vergissmeinnicht war gestern

    Manuel2704

    18. January 2017 um 23:50

    Marieke fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihr langjähriger Freund Jochen ein Verhältnis mit einer Patientin seiner Zahnarztpraxis hat. Zutiefst verletzt und verunsichert beschließt sie das Feld zu räumen und erst einmal in der leerstehenden Wohnung einer Freundin unterzukommen. Marieke muss wieder bei Null anfangen. Doch mithilfe ihrer neuen Hausgemeinschaft und ihrem attraktiven Nachbarn Ben lernt sie langsam, ihre unfreiwillig zurückgewonnene Freiheit zu nutzen und diese als Chance zu begreifen... Ilke S. Prick lässt die Leser ihres Romans am bewegenden Schicksal ihrer Protagonistin Marieke teilhaben, indem sie einen mit auf die emotionsgeladene Reise durch Mariekes Leben nimmt. Dabei hat man als Leser tatsächlich das Gefühl, hautnah mit dabei zu sein. Diese Authentizität, gemischt mit dem poetischen, feinfühligen und aufmerksamen Schreibstil der Autorin, ergibt eine tiefgründige und intelligente Lektüre, die gleichzeitig so luftig-leicht ist, dass sie sich bestens für unterhaltsame Lesestunden eignet. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Vergissmeinnicht war gestern" von Ilke S. Prick

    Vergissmeinnicht war gestern

    Insel_Verlag

    Zurück auf Start mit Mitte vierzig?Eigentlich war in Mariekes Leben alles perfekt – eine glückliche Beziehung, ein fester Job, ein gemütliches Sofa. Doch dann findet sie sich plötzlich mit ihren siebzehn Umzugskisten in einer fremden Wohnung wieder, und die Ratschläge, die sie bekommt, könnten unterschiedlicher nicht sein: Mariekes Schwester plädiert dafür, die gescheiterte Beziehung zu reparieren, ihre beste Freundin ist hingegen für einen Neuanfang …Vergissmeinnicht war gestern, der neue Roman von Ilke S. Prick, ist ein herzerwärmendes Buch über eine Frau, die das Leben noch einmal neu entdeckt. Wir laden Euch gemeinsam mit der Autorin zu dieser Leserunde ein und freuen uns auf Eure Fragen, Kommentare und Eindrücke. Einen ersten Einblick bekommt Ihr in diesem Video:Jetzt wollt Ihr mal reinlesen? Hier geht’s zur Leseprobe »Wenn ihr Lust auf wunderbare Lesestunden mit Ilke S. Pricks neuem Roman habt, dann bewerbt Euch bis zum 14. Dezember über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet uns folgende Frage: Was darf auf Eurem Balkon / in Eurem Garten auf keinen Fall fehlen? Über die Autorin: Ilke S. Prick ist freie Autorin und Psychologin. Prick publizierte Jugendbücher und satirische Kolumnen, gestaltet Schreibwerkstätten für Kinder und Erwachsene und ist zudem Dozentin für Kreatives Schreiben in der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik Berlin.PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...* Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

    Mehr
    • 359

    Manuel2704

    18. January 2017 um 23:27
    IlkeSPrick schreibt ... auch von mir noch zwei kleine Tipps zum Thema: Das Buch von Richard Reynolds "Guerilla Gardening - ein botanisches Manifest" liefert neben Geschichtlichem auch eine Menge Infos für die Praxis ...

    Das ist ein super Tipp - toll!! :-)

  • Mal sehen, was die Nachbarn so treiben

    Vergissmeinnicht war gestern

    Dion

    16. January 2017 um 16:06

    Mareike ist frisch getrennt und hat sich in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus niedergelassen. Dort verbringt sie anfänglich die meiste Zeit damit, ihre Nachbarn durch's Fenster zu beobachten.Dank ihrer Beobachtungen tritt sie in das eine oder andere Fettnäpfchen und lernt aber dann durch ihre Mitbewohner, was es heißt, selbst zu leben. Ein flüssig zu lesender Roman, der leider mit einigen Klischées aufwartet (schwierige Kindheit, Selbstaufgabe, zugelaufener Hund ....). Alles verpackt in kurzen "blumigen" Kapiteln, gelungene Geschichte!

    Mehr
  • Ein warmherziger und humorvoller Roman zum Wohlfühlen

    Vergissmeinnicht war gestern

    louella2209

    13. January 2017 um 10:46

    Inhalt: Für Marieke geht`s zurück auf Anfang und das mit Mitte vierzig, kein leichtes Unterfangen. Dennoch fasst sie, endlich den Entschluß, ihren untreuen Ehemann zu verlassen und einen Neustart zu wagen. Ihre Schwester Alexandra ist ihr da leider keine große Hilfe. Die Therapeutin setzt auf eine baldige Versöhnung und rät Marieke an der Ehe festzuhalten. In ihrer neuen Nachbarschaft findet sie die Unterstützung, die sie braucht. Die kleine Gemeinschaft funktioniert, wie eine große Familie. Marieke entdeckt wieder die Freude an der Kunst und endlich an sich selbst zu denken und das Leben, in von ihr gewollte Bahnen zu lenken. Ausgerechnet ein herrenloser Hund hilft ihr aus der anfänglichen Einsamkeit heraus. Marieke gibt ihm eine neues zu Hause auf Zeit und findet dabei Unterstützung von Ben. Der weckt in Marieke ungeahnte Gefühle. Ein neuer Mann in ihrem Leben? Warum eigentlich nicht? Doch vorher muss sie, nicht nur, mit ihrer missglückten Ehe, sondern auch mit den Schatten der Vergangenheit abschließen. Meine Meinung: Die Autorin Ilke S. Prick schuf mit dieser Lektüre einen stilvolle Geschichte über die Stolpersteine eines Neuanfangs. Das Leben neu zu sortieren und abermals Wurzeln zu schlagen. Der Leser begleitet Marieke auf diesem Weg. Die Hauptprotagonistin ist sehr authentisch gezeichnet. Eine Frau mit Stärken und Schwächen und kleinen Makeln, die das Leben, ihr hinterlassen hat. Man kann sich sofort mit ihr identifizieren, obwohl sie nicht immer so handelt, wie man sich das als Leser vorstellt. Manchmal möchte man ihr einfach einen Schubs in die richtige Richtung geben oder einen Ratschlag erteilen. Die Autorin beschreibt sensibel, charmant und humorvoll, welche Hürden Marieke überwinden muss, um ihrem Leben eine neue Richtung zu geben und das ein frischer Wind sich auch manchmal zu einer steifen Brise entwickeln kann. Aber Marieke wächst in ihre neuen Aufgaben herein und macht nicht immer das, was man von ihr erwartet. Sie tappt zwar auch gelegentlich in so manches Fettnäpfchen und lässt sich öfters von der Sehnsucht nach ihrem alten Heim übermannen. Doch wer fühlt sich nicht überfordert, wenn er seine festen Strukturen über Bord schmeißen muss? Ein Roman, mit lebensnahen Figuren, die man sofort in sein Herz schließt. Sehr nett finde ich die Idee der Autorin, die Kapitelüberschriften mit Pflanzen und Blumen zu versehen. Denn die Botanik spielt in diesem Buch ebenfalls eine große Rolle und man findet die Begriffe fast in jedem Abschnitt wieder. Von mir gibt es 4 Sterne und eine absolute Leseempfehlung, dieses Buch bringt Farbe in die dunklen Wintermonaten.

    Mehr
  • Ein herzerwärmender Roman

    Vergissmeinnicht war gestern

    pantaubooks

    08. January 2017 um 12:44

    Der Insel Verlag, hat mir „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick zukommen lassen und ich muss sagen, dieses Buch ist ein wahrer Schatz! Das Setting des Romans hat mir sehr gut gefallen. Marieke ist in einen Wohnblock gezogen mit mehrere Parteien im Hinter- und Vorderhaus. Sie selbst hat von ihrer Wohnung aus einen guten Blick auf die Fenster der Nachbarn, wodurch sie es sich zur Gewohnheit macht, die Nachbarn zu beobachten und ihnen nach ihren jeweiligen Eigenarten Namen zu geben: Da gibt es die Schwester, den Radler, das Phantom oder Schneewittchen. Sie alle leben ein Leben, dass Marieke im Moment nicht hat. "Wer im Haus mitbekommen hatte, wie oft sie nachts auf der Fensterbank in der Küche saß, müsste sich doch fragen, was sie da eigentlich tat und wen sie beobachtete. Würde ihr jemand glauben, wenn sie antwortete: im Grunde mich selbst?" (S. 61) Doch die Nachbarn bleiben nicht lange Fremde für Marieke. Schnell lernt sie, wie hilfsbereit die Menschen um sie herum sind und dass der Wohnblock wie eine große Familie ist. Mariekes neues Umfeld tut ihr in ihrer Situation gut und ist ein wesentlicher Wohlfühlfaktor im ganzen Roman. Als Leser möchte man am liebsten mit dabei sein, wenn die Nachbarn wieder eine kleine Party im Hinterhof schmeißen, umgeben von blühenden Gärten, um die sie sich gemeinschaftlich kümmern. Im Roman spielt der Garten des Wohnblocks für die Gemeinschaft eine große Rolle und auch als Leser lernt man dadurch viel über das Heranziehen von Blumen und Kräutern. Jedes Kapitel des Romans trägt den Namen einer Blumenart, die dann auch in der Handlung vorkommt und von Bedeutung ist. Die Idee ist außergewöhnlich und hat mir sehr gut gefallen, da ich sie so noch nie in einem Buch gesehen habe. Die Charaktere des Romans sind von Prick mit einer Tiefgründigkeit ausgestattet, die mich sehr angesprochen und bewegt hat. Marieke, die Protagonistin, ist einsam, hat Liebeskummer und wird melancholisch nachdem sie sich von ihrem Mann getrennt hat. Es zeugt von einem sehr starken Charakter, dass Marieke den Mut aufbringt ihre Sachen zu packen und auszuziehen, während ihr Mann nicht da ist. Sie macht kurzen Prozess mit jemandem, der ihre Liebe nicht verdient hat und besonders dieser Mut ist eine Eigenschaft, die viele Menschen in ihrem Leben beherzigen sollten. Schon Mariekes Wille ihr Leben zu ändern, kann Frauen Mut machen, die vor einem ähnlichen Scheideweg in ihrem Leben stehen. Jochen hat es nicht verdient, dass Marieke wegen ihm eine Träne vergießt. Natürlich tut sie es trotzdem und gerade an Feiertagen wie Silvester, ist die Trauer und die Einsamkeit umso größer. Marieke wirkt deswegen sehr menschlich und man kann sich als Leserin, selbst als jüngere Leserin, sehr gut mit ihr identifizieren. Ihre Gedanken und Traurigkeit werden in einem inneren Monolog ausgedrückt, der an vielen Stellen sehr bewegend ist. "Erneutes Klopfen. Marieke wappnete sich für das, was unüberhörbar und voller Elan ihre Tristesse entern wollte und vermutlich wild entschlossen war, aus dem Handbuch für seelische Notfälle eine passende Lösung […] herauszusuchen." (S. 16) Mariekes Schwester Alexandra und ihrer Freundin Babette sind als Gegensatzpaar angelegt (man möchte fast sagen, als Engelchen und Teufelchen, die auf Mariekes Schultern sitzen und ihr Tipps in Sachen Jochen geben). Mariekes Schwester Alexandra gibt ihr Psychotipps wie sie Jochen zurückgewinnen kann, Babette hingegen rät Marieke ein neues Leben zu beginnen. Schade, dass Babette nur über Skype in Erscheinung tritt, denn sie ist eine sehr sympathische Figur, von der ich gerne mehr gelesen hätte und die Marieke auch gut an ihrer Seite brauchen könnte. "Es gibt diese Freundinnen, mit denen ist es wie Liebe auf dem ersten Blick, nur besser. Mit denen geht es durch dick und dünn, in Sackgassen und wieder heraus, in guten wie in schlechten Zeiten." (S.32) Ihr Fehlen wird allerdings von den liebenswürdigen Nachbarinnen Susann und Nada aufgefangen, die Marieke herzlich in die Gemeinschaft der Nachbarn aufnehmen und ihr mit Rat und Tat für ihren Neuanfang zur Seite stehen. Die Handlung des Romans „Vergissmeinnicht war gestern“ ist durchgehend ansprechend. Mariekes innere Monologe und ihre Gedanken über ihre Vergangenheit, ihr jetziges Leben und ihre Zukunft, lassen die Handlung zwar in dem Sinne nicht fortschreiten, trotzdem habe ich diese gedanklichen Pausen sehr genossen und Mariekes Tiefgründigkeit als sehr erfrischend empfunden. Ich habe mich in jeder Phase von Mariekes Neuanfang mit ihr verbunden gefühlt, gespürt und mich gefreut, wie sie begonnen hat neue Wurzeln zu schlagen, Freundschaften zu knüpfen und mehr und mehr Jochen und ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Pricks Schreibstil und verwendete Sprache ist sehr ausführlich und bildhaft und damit äußerst angenehm zu lesen. Ich hätte noch viele weitere Zitate nennen können, weil es einfach so viele schöne Stellen im Roman gab, bei denen ich kurz aufgeseufzt habe. "Er war da und hat dich begleitet. Auf seine eigene, merkwürdig schweigsame Art. Nur manchmal hört man es leider nicht, wenn Menschen einen leise lieben, ohne viele Worte." (S.245) Fazit & Rezension „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick ist ein herzerwärmender Roman, der zeigt, dass man in jeder Situation, sollte sie noch so ausweglos sein, Wurzeln schlagen kann für einen Neuanfang. Fünf Sterne für eine wunderschöne Geschichte, die mir so schnell nicht mehr aus dem Kopf geht.

    Mehr
  • Solidarische und harmonische Hausgemeinschaft

    Vergissmeinnicht war gestern

    BookfantasyXY

    08. January 2017 um 08:44

    Marieke lebte bisher mit ihrem Freund und Arbeitgeber Jochen zusammen. Alsbald stellt sich heraus, dass Jochen fremdgeht, und aufgrund dessen zieht Marieke noch an Silvester aus der gemeinsamen Wohnung. Ihre langjährige Freundin Babette, die gerade in Süd-Amerika lebt, überlässt ihr ihre Wohnung. Mariekes Schwester Alexandra steht mit Ratschlägen an ihrer Seite, aber Marieke möchte nicht ständig von ihrer Schwester bemuttert werden. Umso mehr hilft die Hausgemeinschaft, in der Marieke nun lebt über ihren Kummer hinweg. Jochen versucht zwischendurch immer wieder Marieke zurückzugewinnen, aber sie will ihr Leben ändern. Frau Schräder, Nada, Susan, Samantha sowie der smarte Ben unterstützen Marieke in ihrem Alltag. Sie arbeitet wieder in ihrem alten Job als Taxifahrerin, den sie schon während ihres Studiums durchgeführt hat. Die Hausgemeinschaft ergänzt sich durch selbstproduzierte Textilien, Blumen sowie Obst und Gemüse. Marieke malt auch hin und wieder zur Abwechslung. Und zur Abwechslung bringt noch der zugelaufene Hund neue Stimmung in die Hausgemeinschaft. Die Autorin Ilke S. Prick schrieb einen unterhaltsamen (Frauen-)Roman, der nicht kitschig, aber harmonisch und teilweise humorvoll wirkt. Marieke stellt die Hauptprotagonistin dar, die erst einmal sich von der Trennung von Jochen erholen muss. Alexandra wirkt als Schwester eher anstrengend, weil diese auf Vernunft und Realismus baut. Aber das ist das Letzte, was Marieke will. Marieke ist für ihr Alter von über vierzig Jahren zwar teilweise naiv und unerfahren in ihren Handlungen und Gedanken, aber sie will sich nicht von Alexandra bevormunden lassen, was sie immer schon getan hat seitdem die Mutter gestorben ist. Die Hausgemeinschaft setzt sich hauptsächlich aus weiblichen Figuren zusammen bis auf Ben, der unter dem Dach wohnt. Alt und Jung wohnen unter einem Dach und ergänzen sich mit ihren Aufgaben zu einer harmonischen Solidargemeinschaft. Dieser Roman ist eher ein Frauenroman, bei dem man sich beim Lesen wohlfühlt und Lust auf Urban Gardening bekommt, weil die Autorin Informationen über das Gärtnern und Pflanzen vermittelt. Jedes Buchkapitel trägt einen Blumennamen. Und jede Handlung des Gärtnerns wird zu einem Beobachtungsobjekt. Dieser Roman unterhielt mich gerade in dieser kalten Jahreszeit und macht Freude auf den nächsten Frühling und  bringt neue Ideen für Balkon und Garten und jede freie Grünfläche.

    Mehr
    • 4
  • Vergissmeinnichts war gestern

    Vergissmeinnicht war gestern

    AgnesM

    07. January 2017 um 12:26

    Wenn Frau mit 46 Jahren wegen einer jüngeren Frau vom Lebensgefährten verlassen wird, im Zuge dessen den Job und die Wohnung verliert und nun lernen muss auf eigenen Beinen zu stehen und der Unsicherheit der Zukunft ins Auge zu blicken, dann sind Kummer und Sorgen vorprogrammiert. Genauso ergeht es Marieke, die kurzfristig in die leerstehende Wohnung einer Freundin ziehen konnte und nun ihre Einsamkeit mit voller Wucht zu spüren bekommt. Glücklicherweise ist sie in einem Wohnblock untergekommen, in dem die Nachbarn sehr großen Wert auf eine funktionierende Gemeinschaft legen und gegenseitig auf sich aufpassen, sich helfen und sich um Haus und Hof inklusive Garten kümmern. So findet Marieke schnell einen Anschluss und fühlt sich mit der Zeit immer wohler in der neuen Umgebung, obwohl ihr Ex ihr immer noch nicht aus dem Kopf geht. Er schreibt ihr Emails und sms und möchte mit ihr sprechen, aber Marieke kann ihm einfach noch nicht unter die Augen treten. Ihre Schwester, eine Paartherapeutin, rät ihr dazu wieder Kontakt zu ihm auszunehmen und in das gemachte Nest möglichst bald zurückzukehren, doch Marieke blickt nach vorne, knüpft Freundschaften und erregt die Aufmerksamkeit eines attraktiven Bewohners des Hauses, der sie gekonnt aus misslichen Lagen befreit und ihr Herz erwärmt. All die Erfahrungen, die Unterstützung und kleinen Freunden des Alltags, die die Bewohner miteinander teilen, lassen Marieke zu einer starken und selbstbewussten Frau werden, die sich immer mehr aus dem Kokon des sicheren Hafens befreit und versucht endlich eigene Wege zu gehen. Wer einen Wohlfühlroman sucht, ist mit dem Buch „Vergissmeinnicht war gestern“ bestens bedient. Die Autorin schafft eine angenehme Atmosphäre, liebenswerte Charaktere und lässt den Leser am Leben einer modernen Patchwork-Familie teilhaben, die aus nicht miteinander verwandten Personen besteht und dessen Mitglied man gerne wäre. Der Roman lässt die Freude auf den kommenden Frühling wachsen, in dem man endlich wieder im eigenen Garten tätig werden und relaxen kann. Das Buch lässt sich sehr gut lesen, beinhaltet jedoch auch Handlungen, die meines Erachtens nicht so ganz zu dem Verhalten einer erwachsenen Frau passen, die stramm auf die 50 zugeht und eher im Teeniealter angesiedelt sind. Ungeachtet dessen ist es ein schönes Buch, in der gute Ideen verarbeitet worden sind.

    Mehr
  • Blumiger Neuanfang

    Vergissmeinnicht war gestern

    FlotterAnton

    06. January 2017 um 18:42

    Marieke ist am Boden zerstört, denn sie verliert auf einen Schlag den Lebensgefährten samt Haus und Job. Sie steht jetzt vor der Entscheidung, ob sie zurück in ihr altes Leben will oder einen Neubeginn wagt. Ratschläge bekommt sie sowohl von ihrer Schwester als auch ihrer alten Freundin. Mir hat sehr gut gefallen, dass es sich bei Marieke um eine Protagonistin im fortgeschrittenen Alter handelt. Sie wird sehr authentisch mit all ihren Stärken und Schwächen dargestellt. Aber auch die anderen Charaktere wurden von der Autorin sehr liebevoll gezeichnet. Die meisten Personen waren mir auf Anhieb sympathisch. Der Schreibstil ist angenehm  und flüssig zu lesen. Eine nette Idee ist es, die einzelnen Kapitel mit Pflanzennamen zu betiteln. Sowohl Buchtitel als auch das Cover sind ja schon blumig obwohl kein Vergissmeinnicht abgebildet ist. Es gab weitere herzerwärmende Elemente wie z. B. eine ganz tolle Hausgemeinschaft oder Guerilla Gardening. Es handelt sich um ein Wohlfühlbuch, das mir einige schöne Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Vergissmeinnicht war gestern" von Ilke S. Prick

    Vergissmeinnicht war gestern

    Rosen-Rot

    06. January 2017 um 17:44

    Marieke ist Mitte Vierzig und muss noch einmal ganz von vorn anfangen. Da ihr Freund sie betrogen hat trennt sie sich von ihm. Doch nun ist nicht nur der Freund weg, sondern auch die Wohnung und der Job. Mit 17 Umzugskartons steht sie nun in ihrer neuen Wohnung und weiß nicht wie es weiter gehen soll.Das Buch erzählt die Geschichte einer Frau, die noch mal von vorn anfangen muss. Sehr authentisch wird das Gefühlsleben von Marieke beschrieben. Man kann als Leser sehr gut mit ihr mitfühlen. Sehr schön wird beschrieben, wie Marieke allmählich neuen Mut fasst und ihr Leben wieder in die Hand nimmt.Leider ist aber vieles auch sehr vorhersehbar, und auch das Ende ist genau so wie erwartet.Insgesamt ist dies eine schöner Frauenroman, der einem ein paar angenehme Lesestunden beschert.

    Mehr
  • Marieke und ihr neues blumiges Leben

    Vergissmeinnicht war gestern

    Simi159

    06. January 2017 um 15:26

    Die Ü-40 jährige Marieke fängt ihr Leben noch man von vorne an. Ihr langjähriger Freund Jochen betrügt sie mit einer jüngeren, und in dessen Zahnarztpraxis möchte Marieke dann auch nicht mehr arbeiten. Und so sortiert sie ihre Habseligkeiten in 17 Umzugskartons und zieht an Silvester in die leerstehenden Wohnung ihrer besten Freundin. Aus der Wohnung beobachtete Marieke ihre Nachbarn und knüpft auch bald Kontakte im Haus. Langsam entdeckt sie sich neu, findet zurück zur Malerei und als Ben in ihr Leben tritt hat auch Jochen plötzliche wieder Interesse an ihr. Fazit:Romane um Frauen, die ihr Leben nochmal neu anfangen/sortieren müßen sind nicht neu. Doch die Autorin, Ilke S. Prick, hat mir Marieke eine sympathische wie ebenso authentische Protagonistin erschaffen. Der man als Leser glaubt, dass sie erst mal nicht weiß, wie es an Silvester weiter gehen soll. Und der man dann neugierig folgt, um zu erfahren was aus ihr wird, und sich mit ihr freut über jeden Entwicklungsschritt den Marieke macht. Ilke S. Price hat Marieke neues Leben in ein Meer aus Blumen verfrachtet, die ebenso langsam wachsen und aufblühen wie sie. Ein Schuss Sozialromantik gibt es dazu, doch für mich wurde es nie kitschig, eher hat die Autorin für mich ein besonderes Auge für Beziehungen ebenso wie ein tolles Händchen diese dann zu Papier zu bringen. Die Charaktere sind gut beschrieben, lebensnah und authentisch. Man wächst wie eine der Blumen auf Mariekes Balkon in die Geschichte hinein, immer gibt e die passenden Farben und Beschreibungen, so dass man die Figuren, deren Handeln, nachvollziehen kann. Mir hat diese Mischung im Haus, in das Marieke zieht sehr gut gefallen, auch dass, egal wie alt-jung, und woher man kommt, alle zusammen wie eine große Familie sind. „Vergissmeinnicht war gestern“ ist ein flotter Roman über das Leben und welche verschlungenen Pfade es gehen kann. Ein warmherziges Buch, perfekt für kalte Tage… ...von mir gibt es 5 STERNE.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2581
  • Von vorne beginnen - und alles anders machen...

    Vergissmeinnicht war gestern

    Queenelyza

    31. December 2016 um 19:28

    Marieke hatte sich so schön in ihrem Leben eingefunden. Mit ihrem Partner Jochen, einem Zahnarzt, war das Leben zwar kein Abenteuer, aber wer braucht das auch schon mit Mitte 40? Ein Abenteuer beginnt aber genau zu dem Zeitpunkt, an dem sich Marieke ausgerechnet am Silvesterabend alleine mit siebzehn Umzugskisten in einer kleinen Hinterhauswohnung wiederfindet. Zurück auf Anfang - mit 46. Ohne Mann, ohne feste Bleibe, ohne Perspektive. Wie soll das denn gehen? Auch wenn Mariekes Geschichte einige Parallelen zu meiner eigenen aufweist, ist dies nicht der Grund, warum mir das Buch so gut gefallen hat. Mir gefällt es, wie die Autorin sich Gedanken zum Thema "moderne Wohnformen" macht. Das altbekannte Familienmodell hat im Zeitalter der Patchworkfamilie eh schon fast ausgedient, aber da gibt es eben noch die Menschen, die niemanden haben und auch nicht in der eigenen Immobilie auf das Ende ihres Lebens hinarbeiten. Muss denn wirklich jeder für sich alleine vor sich hinwirtschaften und leben? Nein, denn es gibt mittlerweile auch andere, sehr gute Lebenskonzepte. Wenn sich eine Hausgemeinschaft zusammentut, beispielweise, nacheinander schaut, aufeinander achtet - und trotzdem jeder eine Tür hinter sich zumachen kann. Eine derartig bunt zusammengewürfelte Truppe beschreibt dieses Buch, und Marieke gerät durch ihren Umzug mitten hinein in eine Gemeinschaft, die bunter nicht sein könnte. Eine alte Dame, ein lesbisches Pärchen, mehrere Familien, Lebendigkeit pur. Im Hof wird Gemüse angebaut, und auch Marieke wird mit Pflanzen versorgt, bis ihr eigenes Leben wieder zu blühen beginnt. Und als ein neuer Mann ins Spiel kommt, wird es spannend, denn plötzlich entdeckt auch Jochen, dass die Gefühle für Marieke doch noch nicht ganz weg sind...Aus altbekannten Versatzstücken wie Midlife Crisis, Verlassenwerden und Sich Selbst Finden hat die Autorin es geschafft, einen ungewöhnlichen, liebevollen und warmherzigen Roman zu schreiben, der mit seiner ungewöhnlichen Heldin eine unkonventionelle, neugierige Frau präsentiert, mit der ich liebend gerne befreundet wäre. Selten wurde eine Frau in dieser Situation in einem Buch so lebendig, sympathisch und eigensinnig charakterisiert. Marieke geht einfach ihren Weg, da bringt sie auch nichts davon ab. Es rumpelt, es knirscht auch mal, aber es geht immer weiter. Eine tolle Botschaft - und besonders gelungen sind meiner Meinung nach auch die Kapitelüberschriften, die nicht einfach nur durchnummeriert sind, sondern mit Pflanzen- und Blumennamen betitelt sind. Ja, am Silvesterabend des Jahres 2016 ist dieser wunderbare Frauenroman mein Wohlfühlhighlight dieses Jahres.

    Mehr
  • ein bunter Blumenstrauß an Gefühlen

    Vergissmeinnicht war gestern

    Mrs. Dalloway

    31. December 2016 um 12:22

    Marieke ist über 40 und steht am Ende: Beziehung weg, Wohnung weg, Job weg. Aber sie lässt sich nicht unterkriegen und fängt wieder von vorne an. Sie kehrt zurück zur Malerei und freundet sich mit den anderen Bewohnern in ihrem Haus an. Irgendwann ist es sogar so weit, dass ihr Ex-Freund sie zurück haben will...Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es ist eine Achterbahn der Gefühle. Marieke fängt ganz unten an, arbeitet sich nach oben und muss hin und wieder einige Rückschläge einstecken. Es ist schön zu lesen, wie eine Frau mit Mitte 40 sich selber noch einmal neu entdecken kann. Sie nimmt ihr Leben in die Hand und lebt einfach. Die Blumen und die Malerei sind das Tüpfelchen auf i. Auch wenn man kein großes Faible für diese beiden Dinge hat bereichern sie das Lesen doch sehr.Am schönsten finde ich aber fast die angenehme Hausgemeinschaft, in der Marieke lebt. So etwas wünscht sich doch jeder und ein bisschen erinnert mich die gute Frau Schröder auch an meine eigene Nachbarin.Marieke hat ein kleines Problem mit ihrer Neugier und beobachtet gerne die anderen Nachbarn. Das empfinden viele als zu übergriffig, aber gerade diese kleine Macke macht sie real und authentisch.Ich denke hier ist viel Potential für die Identifizierung mit der Protagonistin oder zumindest einer der Nachbarinnen und daher kann ich das Buch auch nur wärmsten weiter empfehlen.

    Mehr
  • blumiges Wohlfühlmärchen

    Vergissmeinnicht war gestern

    Schnuck59

    30. December 2016 um 15:06

    In dem Roman „Vergissmeinnicht war gestern“ von Ilke S. Prick befindet sich Marieke nach dem Ende ihrer Beziehung mit siebzehn Umzugskisten in einer fremden Wohnung an einem persönlichen Neuanfang. Ilke S. Prick ist Psychologin und freie Autorin und veröffentlichte Jugendbücher und satirische Kolumnen. Sie gestaltet Schreibwerkstätten und ist Dozentin für Kreatives Schreiben in der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik Berlin.Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Das blaue Blümchen Vergissmeinnicht symbolisiert Liebe, Treu und Zusammengehörigkeit, Themen die in diesem blumigen Roman eine Rolle spielen. Das Thema Blumen zieht sich auch durch die Kapitelüberschriften und hat Bezüge im Text. Es geht im übertragenen Sinne um Wurzeln bilden, sich entwickeln, reifen und aufblühen. Am Ende kann man so etwas wie einen bunten Wiesenblumenstrauß pflücken, hat ein zwar vorhersehbares, aber schönes Ende. Für mich ist dieser Roman wie ein blumiges Wohlfühlmärchen, unterhaltsam, bunt und nett. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks