Illobrand von Ludwiger UFOs - die unerwünschte Wahrheit

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „UFOs - die unerwünschte Wahrheit“ von Illobrand von Ludwiger

Die neuen Erkenntnisse über das UFO-Phänomen

Illobrand von Ludwiger ist der Leiter der privaten wissenschaftlich arbeitenden Forschungsgesellschaft MUFON-CES. Er beschäftigt sich seit mehr als 50 Jahren mit dem UFO-Phänomen. Hier legt er nun eine gründliche Untersuchung über die Ursachen vor, weshalb die Wahrnehmungen von Millionen von Menschen in aller Welt und die beängstigenden Verletzungen des Luftraums über militärischen Anlagen sowie mehrerer Angriffe seitens der fremden Objekte auf Menschen so penetrant ignoriert werden. Das Missverständnis in der uninformierten Öffentlichkeit rührt daher, dass fälschlicherweise angenommen wird, die Wissenschaft habe sich bereits mit diesen Phänomenen auseinandergesetzt und deren Existenz nicht bestätigen können. Doch außer Untersuchungen wissenschaftlicher Institute in den USA, Russland und Frankreich, die ergaben, dass mindestens 1100 Sichtungen unerklärbar bleiben, hat sich nicht ein einziges Institut gründlicher mit der Untersuchung dieser Phänomene beschäftigt.

Illobrand von Ludwiger zeigt in der vorliegenden wissenschaftstheoretischen Dokumentation, dass die Wissenschaft solche stark anomalen Phänomene aufgrund ihrer eigenen Beschränkung auf den wissenschaftlichen Regelkanon nicht untersuchen kann. Die Faktizität der Erscheinungen lässt sich zwar mit wissenschaftlichen Methoden falsifizieren. Doch weil nach wissenschaftlicher Auffassung die Theorie bestimmt, was beobachtet werden kann, wenden sich Wissenschaftler von unverstandenen Phänomenen (wie auch von denen der Parapsychologie) ab. Denn der Wissenschaft geht es nicht in erster Linie um Wahrheit, sondern um Gewissheit. Da die Wissenschaft die unbekannten Flugobjekte momentan nicht kontrollieren und keine Gewissheit über sie erlangen kann, bestreitet sie diese, um ein Weltbild beibehalten zu können, das zwar unvollständig ist, aber dem Menschen immerhin Sicherheit durch Verständnis gewährt.

Es ist wohl die unbewusste Angst davor, dass die Berichte der Millionen Zeugen wahr sein könnten, dass uns eine unbekannte Intelligenz besucht, über die wir keine Macht besitzen, von der wir nicht wissen, woher sie kommt, deren Intentionen wir nicht kennen und deren Weltsicht, so wie es eine Gruppe von Wissenschaftlern auf einer Ranch in Utah erleben musste, von der unsrigen so sehr verschieden ist, dass unser eigenes Wirklichkeitsverständnis in Frage gestellt wird. Mit unserer gegenwärtigen Vorstellung von Raum und Zeit allein lassen sich weder die Technik noch die geistige Welt der Insassen von UFOs verstehen. Illobrand von Ludwiger zeigt neue physikalische Modelle auf, welche unser Weltbild in die größere Wirklichkeit weisen, in der sich die fremden Besucher offenbar befinden.

Stöbern in Sachbuch

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Zum Schmökern, Schmunzeln und um alte Erinnerungen zu wecken ...

angi_stumpf

Das geflügelte Nilpferd

Ein lesenswertes, unterhaltsames Sachbuch, das für einige Denkanstöße sorgen kann

milkysilvermoon

Mix dich schlank

aufgrund des ausschweifenden Abschnittes zum Thema Low Carb, ein zuviel an unbekannten Produkten und Einsatz von Zuckeraustauschstoffen bin

Gudrun67

Die Zeichen des Todes

Eine Mischung zwischen Sachbuch und Krimi! Spannend !!!

Die-Rezensentin

Leben lernen - ein Leben lang

Hilfreiches Buch über die Philosophie des Lebens und die Suche nach dem eigenen Glück. Sehr lesenswert!

dieschmitt

Sex Story

Ein tolles informatives Buch

Ginger1986

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die reziproke Weihnachtsmann-Lüge?

    UFOs - die unerwünschte Wahrheit

    R_Manthey

    26. June 2015 um 09:09

    Nicht jeder wird wissen, was man unter der reziproken Weihnachtsmann-Lüge versteht. Sie ist aber der eigentliche Grund, warum ich in dieses Buch geschaut habe. Ehrlich gesagt hätte ich nie gedacht, dass ich einmal ein UFO-Buch rezensieren würde. Aber bereits die Einleitung ist interessant. Denn dort steht eine Reihe von Wahrheiten, die nicht jedem bewusst sind. Zu meiner Überraschung referiert der Autor dann im Weiteren auch noch sehr ausführlich über erkenntnistheoretische und wissenschaftsphilosophische Fragen und zeigt dabei seinen breiten Kenntnisstand. Wenn wir von UFOs hören, dann wenden wir uns eher belustigt ab. Wir wissen ja, dass es so etwas nicht gibt. Der Autor dagegen behauptet, dass es tausende von Beobachtungen solcher unidentifizierten Flugobjekte pro Jahr geben würde. Die Dunkelziffer soll noch höher liegen, denn vor allem Piloten schweigen lieber als sich lächerlich zu machen. Wohl gemerkt, wir reden hier zunächst lediglich über Erscheinungen in der Atmosphäre, deren Ursprung nicht bekannt ist. Ob man diese Erscheinungen (wenn sie tatsächlich existieren) nun jetzt oder später und besonders in ihrer angeblichen Häufung insgesamt erklären kann, sei einmal dahingestellt. Die Wissenschaften verweigern sich einer Untersuchung solcher Erscheinungen. Nachdem die Mehrheit glaubt, dass es UFOs tatsächlich nicht gibt, ist diese Verweigerungshaltung nichts weiter als ein Ausleben des Herdentriebs. Kein auf seine Karriere bedachter Wissenschaftler wird auf die Idee kommen, sich mit solchem Zeug zu befassen. Und mal angenommen, wir hätten wirklich Besuch von wem auch immer auf unserer schönen Erde. Eine Veröffentlichung solcher Ereignisse wäre der allgemeinen Beruhigung nicht gerade förderlich. Es gibt also genug Gründe, um solche eventuellen Besuche oder nur die Vermutungen darüber geheim zu halten. Wer also an Gedankenspielen interessiert ist, der kann sich in diesem Buch genug Material dafür besorgen. Obwohl wir Informierten genau wissen, dass es keinen Weihnachtsmann gibt, verklickern wir aber unseren uninformierten Kindern seine angebliche Existenz dennoch jedes Jahr aufs Neue. Informierte wissen nach Aussage des Autors angeblich genau über die Existenz unidentifizierter Erscheinungen in unserer Atmosphäre. Dennoch erzählen sie der uninformierten Öffentlichkeit beharrlich das Gegenteil. Da haben wir die reziproke Weihnachtsmannlüge. Auf den ersten hundert Seiten seines Buches äußert sich der Autor zum Stand der UFO-Diskussion und erklärt, dass das Militär im Gegensatz zur Wissenschaft UFOs ernst nimmt. Britische Wissenschaftler haben seinerzeit angeblich einen Raketenangriff Hitlers auf London für unmöglich gehalten. Erfahrung mit wissenschaftlichen Prognosen macht eben klug. Die nächsten hundert Seiten sind dann wissenschaftstheoretischen und philosophischen Fragen gewidmet. Laien erfahren dort, dass sie in der Regel eine völlig falsche Vorstellung vom Innenleben der Wissenschaften und deren Verhältnis zur Wahrheit haben. Menschen, die lange genug wissenschaftlich tätig waren und dabei auch administrative und gutachterliche Arbeiten verrichteten und sich dennoch ihren unabhängigen Geist bewahrten, können die Ausführungen des Autors nur bestätigen. In den Wissenschaften geht es zu wie überall. Es regieren Mittelmaß und Interessenskartelle. Wer wissenschaftlich arbeiten möchte, braucht Förderung. Fördermittel werden durch Organisationen vergeben, die sich am Mainstream orientieren. Daraus folgt, dass scheinbare Randgebiete nicht gefördert werden und sich alles an der jeweiligen wissenschaftlichen Mode orientiert. Dasselbe gilt für die für jeden Wissenschaftler existenziell wichtigen Veröffentlichungen seiner Forschungsergebnisse: Die wissenschaftlichen Zeitschriften werden von den Vorsitzenden der Kartelle dominiert. Das sind übrigens nicht nur meine persönlichen Erfahrungen, sondern Forschungsergebnisse von Wissenschaftstheoretikern, die im vorliegenden Buch zitiert werden. Seine treffende Analyse der Vorgehensweise etablierter Wissenschaften nutzt der Autor danach, um dem Leser die kategorische Ablehnung einer irgendwie gearteten UFO-Forschung durch die Gescholtenen zu erklären. Natürlich gibt es auch ganz objektive Gründe dafür. Mal abgesehen davon, dass nicht klar ist, welche Wissenschaft hier zuständig wäre, ist die Datenlage sehr schwach und völlig unsystematisch. An dieser Stelle beißt sich die Katze in den Schwanz, denn bei einer systematischen Untersuchung gäbe es entweder keine oder mehr Daten, je nachdem, ob es tatsächlich Außerirdische bei uns gibt oder nicht. Im 3. Kapitel kommt der Autor dann zum eigentlichen Thema und berichtet und kommentiert eine Reihe von angeblichen Entführungen durch Außerirdische. Vieles davon liest sich tatsächlich wie ein schlechtes Drehbuch. Ich möchte aber hier keinerlei Urteil abgeben, da ich mich wegen meiner Uniformiertheit dazu außerstande sehe. Ich habe bisher weder ein UFO gesehen, noch bin ich von dessen Besatzung entführt worden. Selbstverständlich kann ich auch das Gegenteil nicht beweisen. Der Autor argumentiert, dass die Anwesenheit von Außerirdischen zwar unserem Kenntnisstand der Astrophysik widerspricht, dies jedoch noch kein wirklicher Gegenbeweis sei. Damit hat er wohl recht, denn schließlich gab es auch bei uns Zeiten, da wäre man mit einem Bannstrahl oder mehr belegt worden, wenn man gesagt hätte, dass die Erde um die Sonne kreist. Kapitel 4 befasst sich mit der Zukunft interstellarer Reisen. Das ist deshalb von Bedeutung, da ein Hauptargument der UFO-Leugner die physikalische Unmöglichkeit solcher Reisen ist. Die letzten ca. 150 Seiten dieses Buches sind mit Fallberichten, Literaturhinweisen und verschiedenen Registern belegt. Fazit. Ich hätte nicht geglaubt, dass dieses Buch interessant ist. Ich war besonders angetan von den Abhandlungen über die wissenschaftliche Arbeitsweise und den Umgang der etablierten Wissenschaften mit so genannten Anomalien. Dort findet man eine Reihe von Wahrheiten, die nicht jeder über die modernen Wissenschaften kennt. Die Hardcore-UFO-Berichte kann ich nicht bewerten. Sie werden in der gesellschaftlich anerkannten Sichtweise als Blödsinn abqualifiziert. Der Autor beklagt, dass man das tut ohne sich auch nur die Mühe zu machen, einen Beweis anzutreten. Erzeugte Lächerlichkeit und ihre Weiterverbreitung mittel medialem Herdentrieb ist kein wirkliches Argument. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo da draußen. In diesem Sinne fünf Sterne für ein gut geschriebenes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "UFOs - die unerwünschte Wahrheit" von Illobrand von Ludwiger

    UFOs - die unerwünschte Wahrheit

    Hylas

    07. February 2011 um 17:02

    Ein gutes Buch. Vorallem der Teil, in dem Von Ludwiger das Wesen der Wissenschaft beschreibt und aufzeigt, warum die Wissenschaft sich mit dem Thema UFOs - als starke Anomalie - ihrem Wesen nach gar nicht ausseinandersetzen kann: Wissenschaft sucht nach Gewissheit nicht nach Wahrheit.

  • Rezension zu "UFOs - die unerwünschte Wahrheit" von Illobrand von Ludwiger

    UFOs - die unerwünschte Wahrheit

    Mukudmak

    09. February 2010 um 17:02

    Ein sehr interessantes Buch für UFO-Interessierte! Bücher gibt es zuhauf zu dem Thema, aber wer sich vergewissern möchte, ob dieses Buch genau das es ist, was sich von den anderen auch bei weitem abhebt, sollte mal die Homepage der MUFO-CES besuchen..

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks