Ilona Andrews Schicksalsrad

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(13)
(16)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schicksalsrad“ von Ilona Andrews

Die ehemalige Hochstaplerin Audrey Callahan hat ihrem kriminellen Dasein abgeschworen. Doch als ihr Bruder in Schwierigkeiten gerät, erklärt sie sich bereit, einen letzten Diebstahl zu begehen. Dabei begegnet ihr der mit allen Wassern gewaschene Kaldar, der ihr Herz schon bald höher schlagen lässt.

Leider nicht so gut wie die vorherigen Bänder. Aber trotzdem nicht schlecht :)

— ALISIA
ALISIA

Gewohnt spannende Story mit überraschenden Wendungen, sypathischen Figuren und einer gut dosierten Liebesgeschichte. Absolut empfehlenswert!

— Niob
Niob

Ich habe das Buch echt gut gefunden, aber die beiden Vorgänger waren besser. Trotzdem echt lesenswert!

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine ganz andere Geschichte die ich erwartet hätte.. schade

Naddy111

Sonnenblut

Eine düster-romantische und schaurig-schöne Romeo und Julia Geschichte

Sit-Hathor

Vier Farben der Magie

Ein Abenteuer in einer Welt, die aus vier Welten besteht. Spannend und magisch!

faanie

Die Gabe der Könige

Eine etwas andere Geschichte, die einen in ihren Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Anni_book

Eisige Gezeiten

Bester Teil bis jetzt :)

Sylinchen

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Ein mystischer und solider Einstieg!

LovelyBuecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas Enttäuschend

    Schicksalsrad
    Ponybuchfee

    Ponybuchfee

    04. January 2017 um 23:13

    Band drei der Reihe war sehr enttäuschend. 
    Es handelt sich um eine Diebstahlgeschichte vermischt mit einer Liebesgeschichte. Jedoch fand ich die Geschichte eher langartmig und vorhersehbar. 
    Jedoch gefällt mir das versteckte Motto:Familie geht vor allem. Aber das Buch werde ich wohl kein 2 Mal lesen.

  • Gab schon bessere Bücher von Ilona Andrews....

    Schicksalsrad
    ALISIA

    ALISIA

    17. December 2014 um 23:26

    Meine Meinung: Wie immer ist das Cover einfach fantastisch! Ich liebe einfach die Cover dieser Reihe. Es ist zwar, wenn man es genau betrachtet, fast immer das Gleiche aber es passt einfach. Diesmal passt es einfach zur Jahreszeit in dem Ich dieses Buch gelesen habe. Es ist so wunderschön herbstlich :3 und da Herbst und Frühling meine Lieblingsjahreszeiten sind, passt es einfach. Der Schreibstil war/ist wie immer Spitze. Es ist so detailreich, ohne wirklich zu viel zu sein. Die Charaktere und die Umgebung erscheint einen wie immer so unglaublich wirklich. Es hat mich gefesselt und ich konnte teils mitfühlen. Allerdings fand ich diesen Band etwas schwach, wenn man es mit den anderen vergleicht. Es hat mich um ehrlich zu sein enttäuscht. Ich hatte um einiges mehr erwartet. Das lag größtenteils nur an dem einen Hauptcharakter. Wie immer konnte man in der Sicht des weiblichen Hauptcharakters und in der des männlichen lesen. Es ist schön mal zu erfahren, was der andere denkt. Diesmal fand ich den Männlichen wie immer zwar gut aber der weibliche Charakter ging mir einfach auf die nerven. Es lag wahrscheinlich daran, dass sie mir von Anfang an wirklich unsympathisch war. In der Sicht von Audrey lesen. Schon von da an fing es an, das ich nicht mehr wirklich lust hatte weiter zu lesen. Die Sicht von Kaldar hat einiges gelesen aber es war einfach geschichtlich zu schwach. Geschichtlich her war es schwach, wie gesagt. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden wahr irgendwie für das Autorenpaar wichtiger als de Geschichte an sich, was ich schade fand. An sich war die Idee supergut daher habe ich mir mehr tiefe gewünscht. Fazit: An sich nicht schlecht aber auch nicht das Beste, was das Autorenpaar herausgebracht hat. Man kann diesen Band getrost weglassen aber man kann es auch lesen. Es sticht nicht hervor, es geht eher unter. Schade, da Ilona Andrews eines meiner Lieblingsautoren ist. 

    Mehr
  • weiterhin gut

    Schicksalsrad
    dorothea84

    dorothea84

    19. October 2014 um 21:50

    Eigentlich hatte die Hochstaplerin Audrey Callahan ihrem kriminellen Dasein endgültig abgeschworen. Doch als ihr Bruder mal wieder in die Entzugsklinik muss. Erklärt sie sich bereit, einen allerletzten Diebstahl zu begehen. Dass das keine gute Idee war, zeigt sich, als kurze Zeit später der zwielichtige Kaldar Mar vor ihrer Tür auftaucht. Kaldar ist auf der Suche nach dem Diebesgut.....  Eine neue Geschichte aus der Welt Edge. Man trifft alte Bekannte und viele neue Figuren. Ilona Andrews erzählt die neue Geschichte mit viel Humor und Fantasy. Man verlebt ein paar Stunden in einer Welt voller Magie. Audrey und Kaldar geben sich immer wieder sehr witzige Schlagabtausche. Auch ein paar andere Figuren geben der Geschichte das gewisse Extra, wieder ein gelungenes Buch.  Ich freu mich schon auf das Abschlussband.

    Mehr
  • Rezension zu "Land der Schatten - Schicksalsrad" von Ilona Andrews

    Schicksalsrad
    Silence24

    Silence24

    03. March 2014 um 17:11

    Der 3te Band der Land der Schatten Reihe hat mir ganz gut gefallen. Wenn gleich mir die ersten beiden Teile besser gefallen haben. 4 Sterne von mir. Die Hochstaplerin Audrey Callahan hat sich "zur Ruhe" gesetzt. Sie hat einen ordentlichen Job und ihre Vergangenheit weit hinter sich gelassen. Sie ist glücklich mit ihrem derzeitigen Leben. Doch dies ändert sich, als plötzlich ihr Vater wieder vor der Tür steht und sie bittet ein Ding zu drehen. Sie weigert sich, doch ihr Vater lässt nicht locker. Mit dem Geld von diesem Diebstahl, will ihr Vater ihren Bruder in eine Anstalt zu einem weiteren Entzug bringen. Also willigt sie ein, aber nur unter der Bedingung, dass ihre Eltern sie dann für immer in Ruhe lassen. Der Diebstahl läuft wie geschmiert. Doch Audrey ahnt nicht, dass sie sich mit diesem Diebstahl zur Zielscheibe des Spiegels, der Hand und der Klauen von Bast macht. Der Spiegel beauftragt Kaldar Mar, den Dieb samt Beute wieder zurück zu bringen, bevor ein Krieg ausbricht. Er und Audrey sind zu anfangs wie Hund und Katz. Doch mit der Zeit fühlen sich die beiden sehr zueinander hingezogen. Doch Audrey weiß, Kaldar ist ein Spion, ein Spieler und ein Schuft. Nie würde sie mit ihm glücklich werden. Doch ihr Herz sagt etwas anderes.........

    Mehr
  • Rezension zu "Schicksalsrad" von Ilona Andrews

    Schicksalsrad
    Letanna

    Letanna

    11. March 2013 um 11:25

    Audrey Callahan stammt aus einer Familie von Dieben und Gaunern. Ihre ganze Familie hat sich diesem Gewerbe verschrieben. Audrey hat ihrer Familie den Rücken zugekehrt, weil sie ein "normales" Leben führen will. Als ihr Vater dann nach Jahren bei ihr auftaucht und sie um einen letzten Deal bittet, stimmt sie nach Zögern zu, aber nur, wenn er sie danach in Ruhe lässt. Ihr Bruder Alex ist Drogensüchtig und mit dem Erlös soll mal wieder eine Entziehungskur bezahlt werden. Bei dem Gegenstand handelt es sich um einen mächtige, magischen Gegenstand, hinter dem noch andere her sind. Da taucht plötzlich ein Fremder bei ihr auf, der für den Spiegel arbeitet. Er will diesen Gegenstand unbedingt zurück haben, damit er nicht in falsche Hände gerät, denn auch Die Hand ist hinter dem Gerät her. Kaldar Mar bittet Audrey um ihre Hilfe, das Gerät wieder zu finden, sie willig ein und beide machen sich auf die Suche und kommen sich bei den Ermittlungen näher. Ich muss gestehen, dass der Plot "Diebe und Gauner" nicht ganz so mein Fall ist. Natürlich ist das Buch jetzt nicht schlecht, aber für mich waren die anderen beiden besser. Audrey und Kaldar passen wirklich sehr gut zusammen, beide sind Meister in ihrem Fach. Beide haben eine bewegte Vergangenheit und müssen erst einmal lernen, sich zu vertrauen. Was mich etwas gestört hat war, dass sie sich die ganze Zeit gesiezt haben, das haben sie im Original bestimmt nicht gemacht, ich fand es hier einfach unpassend. Die Ermittlungen sind sehr witzig und abenteuerlicher, an manchen Stellen aber auch recht brutal. Audrey und Kaldar werden von drei weiteren Personen begleitet, den beiden Jugendlichen Jack und George (die Brüder von Rose aus dem ersten Teil) und Gastor, einen neuen Charakter. Auch gibt ein Wiedersehen mit Cerise und William, die bei den Ermittlungen eine kleinere Rolle spielen. Insgesamt ein gutes Buch, obwohl das Thema nicht ganz in mein Beuteschema passt.

    Mehr
  • Rezension zu "Schicksalsrad" von Ilona Andrews

    Schicksalsrad
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. March 2013 um 15:50

    Handlung: Audrey Callahan hat genug von ihrer Familie und hat sich schon vor Jahren von ihr abgewandt. Doch plötzlich steht ihr Vater in ihrer Küche und bittet Audrey um Hilfe. Ihr drogensüchtiger Bruder benötigt dringend einen Entzug und um diesen finanzieren zu können will er ein kostbares Artefakt aus einer ägyptischen Pyramide stehlen. Audrey ist davon nicht begeistert und würde ihrem Vater am liebsten den Hals umdrehen, hat sie sich doch eine Existenz im Broken aufgebaut, sie verdient ehrliches Geld und fühlt sich wohl mit ihrer Arbeit bei einer Detektivfirma. Ihr Vater jedoch lässt nicht locker und um endlich vor ihm und ihrer Familie Ruhe zu haben, ihr Dad hat eingewilligt sie dann für immer in Ruhe zu lassen, erklärt sie sich bereit ihm helfen. Der Einbruch gelingt. Doch der Spiegel - eine Organisation mit gut ausgebildeten Agenten - bekommt Wind davon und setzt den zwielichtigen Agenten Kaldar Mar auf sie an. Kaldar ist gut in seinem Job und hat sie nach kurzer Zeit aufgespürt, Audrey ist alles andere als von ihm begeistert und überrumpelt ihn bei ihrem ersten Treffen. Sie kann fliehen, doch wie gesagt Kaldar ist gut und findet sie - natürlich - wieder. Audrey wehrt sich gegen ihn, doch letztendlich kann sie ihm "seine Bitte" nicht abschlagen und hilft ihm bei seiner Aufgabe die Artefakte wieder zu beschaffen und schlimmeres zu verhindern. Denn nicht nur der Spiegel ist an den magischen Armbändern interessiert, sondern auch die Hand mit ihren modifizierten hoch gefährlichen Agenten. Titel: Der Titel hört sich interessant an und gefällt mir gut. Cover: Das Cover ist wunderschön gestaltet und mutet magisch, gefährlich und interessant an. Fazit: Der dritte Band der "Land der Schatten - Reihe" - Schicksalsrad ist auf Grund verschiedener Gegebenheiten hoch interessant und spannend. Zum einen spielen "alte" Charaktere wie William oder Jack und George von den beiden voraus gegangen Romanen eine wichtige Rolle und bringen so Spannung und vor allem für Kenner der "Land der Schatten - Reihe" - interessante Wendungen und Zukunftseinblicke der Protagonisten. Hauptprotagonisten sind in diesem Buch Kaldar und Audrey und dieses Couple hat es in sich. Beide sind sich ähnlich, wollen dies aber nicht so richtig wahr haben. Kaldar ist der erste der sich eingesteht, dass er Gefühle für Audrey entwickelt hat und versucht alles, um sie herum zukriegen und genau da fängt das Katz und Maus Spiel an, Audrey ist nämlich auch an Kaldar interessiert, aber hat Angst von ihm verletzt zu werden, da sie solche Männer wie ihn nur zu gut kennt. Hat sie sich doch von Kindesbeinen an in solchen Kreisen bewegt. Der Schreibstil und die Gestaltung der Charaktere sind wieder einmal einwandfrei und sind eine wahre Freude. Das Autorenehepaar hat mit diesem dritten Teil einen würdigen Nachfolger für "Magische Begegnung" und "Spiegeljagd" erschaffen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schicksalsrad" von Ilona Andrews

    Schicksalsrad
    MartinaBookaholic

    MartinaBookaholic

    04. March 2013 um 15:58

    Auch in Schicksalsrad konnte mich die Geschichte überzeugen und ich habe das Buch innerhalb von nur zwei Tagen verschlungen. hach Mir ist aufgefallen, dass Andrews Schreibweise flüssiger zu lesen ist und mir hier insgesamt ihr Schreibstil besser gefallen hat; so als hätte sie sich nun richtig eingeschriebenen. Also hier eine positive Entwicklung! Aber dennoch bleibt der Grundton der gleiche, der mich in den anderen Bänden bereits gefesselt hat und auch der Handlungsverlauf ist so aufreibend und spannend wie zuvor. In diesem Teil begleiten wir Kaldar, der für den Spiegel einen Auftrag übernimmt, der sich wieder gegen die Hand richtet und auf den es auch Kaldar, als Rache für Murids Tod im zweiten Teil, abgesehen hat. Durch mehrere überraschende Begebenheiten, werden in diesen Auftrag auch George, Jack und Gaston hineingezogen, was ich sooo klasse fand. Aber wir lernen auch neue Figuren kennen, wie zum Beispiel die liebreizende Audrey, die mir gefallen hat, aber auch die böse Helen. Die Charaktere im Buch waren alle zusammen sehr liebenswert und das ist auch der große Pluspunkt bei Andrews Büchern, dass die Figuren so sympathisch sind und man sie bald sehr gerne hat. Wie auch hier Kaldar, der durch sein spitzbübisches Grinsen und intelligenten Witzeleien punkten. Audrey ist eher am Boden geblieben und steht mutig für sich ein – verbal aber auch mit Körpereinsatz. Das George und Jack ebenfalls mit von der Partie waren und nun vier Jahre älter sind, als im ersten Teil, hat mir sehr gut gefallen, weil ich die beiden einfach liebe. Daher war es auch nett, neben den Sichtweisen von Kaldar und Audrey, auch Jacks Sichtweise zu lesen. Und ich hoffe sehr, dass Andrews auch noch einen Teil für George und Jack schreiben wird. Daumen drücken . Bisher konnte ich nur loben und es war auch ein gutes Buch – keine Frage – besonders für Fans der Reihe. Aber dennoch war Teil eins bisher immer noch der Beste und das ist nicht nur meine Meinung, sondern das habe ich auch von anderen gehört. Für mich liegt es daran, dass ich Liebesbeziehungen in Büchern brauche und wenn es wie hier für Erwachsene ist, dann hat man auch gewisse Erwartungen diesbezüglich. Aber nur Teil eins konnte mich in diesem Punkt zufrieden stellen. Hier entwickelt sich die Beziehung von Kaldar und Audrey extrem langsam und wenn etwas passierte, dann immer nur total kurz, mal ein Kuss oder so. Und der Höhepunkt der beiden war fast erst gegen Ende und auch hier nicht in dem Ausmaß, der wünschenswert gewesen wäre. Schade :-( Daher war dieser Punkt derjenige, der mich am meisten gestört hat. . Außerdem war es für mich unnötig auch Kapitel aus der Sichtweise der Feinde zu schreiben. Obwohl es hier weniger oft war wie in Teil zwei. . Im nächsten Band kommt Richard an die Reihe und ich bin neugierig, was uns erwarten wird und hoffe, dass auch in seinem Buch wieder die vorherigen Figuren eine Rolle spielen werden, wenn auch nur kurz, wie hier George, Jack, Gaston, Cerise, William, Rose und Declan. Es ist immer wieder toll und eine riesige Wiedersehensfreude für mich. :-) . German Cover: Ich finde das englische Cover total schlecht gemacht und die Gesichter entsprechen überhaupt nicht meinem Bild von den Figuren. Hingegen sind bisher die deutschen Covers immer sehr ansprechend gestaltet, wobei ich es aber schade finde, dass nun von der Farbe Blau/ Lila auf Geld/ Gold gewechselt wurde. Passt meiner Meinung nach nicht so gut zu den anderen zwei Vorgängern. schade . All in all: Ein guter dritter Teil, der vom Stil ähnlich wie seine Vorgänger ist und wieder mit zahlreichen Actionszenen und spannender Handlung trumpfen kann. Trotzdem reicht er leider nicht an den ersten Band heran. Für mehr Info besuche meinen Blog: http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/03/04/rezension-schicksalsrad/

    Mehr
  • Rezension zu "Schicksalsrad" von Ilona Andrews

    Schicksalsrad
    Emerald

    Emerald

    24. February 2013 um 01:59

    Endlich ein weiterer Band von Land der Schatten Gleich vorneweg wer magische Begegnung und Spiegeljagd nicht gelesen hat , wird in einigen Bereichen doch einige Probleme haben der Handlung gut zu folgen und man versteht vermutlich auch nicht jeden Witz. Es gibt zwar am Anfang ganz beiläufig im den Text ein Einführung in diese Welt, die einem als Kenner der anderen Bücher nicht stört weil es keine fünf Seiten an Wiederholungsind, wie alles aufgebaut ist, Diesmal sind die Hauptfiguren Kaldar, den man ja schon aus dem Buch davor kennt, und Audry. Band Nummer Drei hat mir eindeutig besser gefallen als das vorherige Buch vielleicht auch deshalb weil der Kampf zwischen dem Spiegel und der Hand zwar vorkommt, aber weniger im Mittelpunkt steht, sondern mehr um die wiederbeschaffung seines Objektes hinter dem alle her sind. Mehr wie die Hauptprotagonisten sich kreativ und selten legal durch alle zu bewältigenden Hindernisse mogeln und betrügen und tricksen was es geht. Auch knisttert es so richtig schön zwischen Kaldar und Audry. Sie umkreisen einander, tricksen sich gegenseitig aus, wissen nie genau wie ihr Gegenüber jetzt wirklich zu ihen steht, bilden aber ein unschlagbares Team. Das einzige was mich stört ist, das die Bösewichte nie so richtig sterben, ja man braucht einen Gegenspieler damit es spannend bleibt, aber sie dürfenn gerne mal endgütlig sterben, es kommen doch genug neue nach. Fazit: Eine kurzweilige Buch, das man gerne wieder liest und man auf das nächste Buch gespannt ist

    Mehr