Ilona Einwohlt Goldmarie_online

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Goldmarie_online“ von Ilona Einwohlt

Jenny ist reich, hochbegabt und todunglücklich, denn das Leben als Tochter aus gutem Hause kann ganz schön schwer sein. Freunde haben da keinen Platz. Jennys letzte Rettung ist der Chatroom, nur hier fühlt sie sich frei. Bis eine böse Überraschung im Netz auf sie wartet. Als sie langsam aus der digitalen Welt wieder aufwacht, ist es fast zu spät.

Stöbern in Jugendbücher

Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)

Ein Roadtrip nach Frankreich mit schöner Botschaft

xxnickimausxx

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Echt gut. Ich brauche unbedingt den zweiten Teil!

szebrabooks

Fangirl

Fangirl ist ein absolutes Wohlfühlbuch, mit einer Geschichte die berührt.

buecherkompass

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sehr melodisch geschrieben. Man taucht in eine andere Welt und möchte mit ihr verschmelzen. Großes Lob an die Übersetzung.

Almilozi

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Schon jetzt eins meiner Jahreshighlights!

steffis_bookworld

Auf ewig dein

Nett, mehr aber nicht. Kein Lese-Muss!

lex-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Moderne Goldmarie

    Goldmarie_online
    Dubhe

    Dubhe

    30. May 2013 um 23:37

    Jenny zieht mit ihren Eltern endlich in deren Traumhaus ein und plötzlich weiß jeder aus ihrer Klasse, dass sie Geld hat, oder jedenfalls ihre Eltern.  Deswegen kommen immer mehr "Freunde" zu ihr, die sie nur ausnützen wollen und deswegen zieht sie sich ins Internet unter dem Namen "Goldmarie" zurück, denn genau so fühlt sie sich.  Doch nie hätte sie geglaubt, dass eine böse Überraschung dort auf sie wartet... . Ein Buch, dass den Leser auch noch lehren soll, dass das Internet gemein sein kann, ebenso wie falsche Freunde.  Normalerweise merkt der Leser das nicht so, doch die Autorin hat entweder kein allzu großes Talent dafür, oder sie war zu faul, es anders zu gestalten.  Jedenfalls wird der Leser nicht in die Geschichte gezogen, sondern er bleibt ein stummer Beobachter.  Genau das, was einem nicht beim Lesen passieren sollte.  Ein gutes Buch ist eines, bei dem man richtig mitfühlt, bei dem einen die Spannung packt.  Außerdem benutzt die Autorin noch einige Klischees, was nicht hätte sein müssen.  Schade, sonst hätte es ein gutes Buch werden können. 

    Mehr