Ilona Krömer

 4.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Autorin von Schattenjahre.
Ilona Krömer

Lebenslauf von Ilona Krömer

Ilona Krömer, geboren 1958 in Zeitz/Sachsen-Anhalt. Ausbildung zur Krankenschwester, seit 1984 Handwerksmeisterin in eigener Buchbinder-Werkstatt. Seit 2000 in der Altenpflege tätig: als Krankenschwester, Mentorin und Wohnbereichsleiterin in einem christlichen Altenpflegeheim. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Alle Bücher von Ilona Krömer

Ilona KrömerSchattenjahre
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schattenjahre
Schattenjahre
 (5)
Erschienen am 15.08.2016

Neue Rezensionen zu Ilona Krömer

Neu
Vampir989s avatar

Rezension zu "Schattenjahre" von Ilona Krömer

Schattenjahre-Eine emotionale Geschichte
Vampir989vor 2 Jahren

DieAutorin beschreibt in diesem Buch ihr Schicksal.Sie wagt es ein Thema anzusprechen,worüber man eigentlich nicht gern schreibt.Doch sie hat es getan und ich finde sehr gut.Ihre Mutter begeht aus Existenzangst einen Selbstmord.Kurz darauf begeht auch ihr Vater Suizid.In diesem Buch nun versucht sie ihre Gefühle,Ängste und Emotionen zu verarbeiten.Sie beschreibt ihr Umfeld und wie Ihre Familienangehörigen damit umgehen und sich in dieser Situation verhalten.Ihr Schreibstil ist so gut gewählt das man sich in Ihre Lage hinein versetzen kann und mit Ihr fühlt und leidet.Ein sehr emotionales Buch welches das Thema Suizid anspricht.Ein Buch welches zum Nachdenken anregt.

Kommentieren0
2
Teilen
Yannah36s avatar

Rezension zu "Schattenjahre" von Ilona Krömer

So viel hab ich bei einem Buch noch nicht geweint
Yannah36vor 2 Jahren


So viel habe ich bei einem Buch noch nicht geweint, es ist einfach zu bewegend, wie die Autorin ihr Schicksal beschreibt. Ihre Eltern haben sich kurz nach einander erhängt und ihr somit den Boden unter der Füßen weg gerissen.
Ich finde es sehr mutig von ihr, mit diesem schwierigen Thema an die Öffentlichkeit zu gehen. Dabei lässt sie nix aus, an manchen Stellen musste ich das Buch aus der Hand legen so starke Emotionen löste das Buch bei mir aus. Ich finde es gut, dass sie das Thema Suizid aus der Tabuzone lockt und offen mit ihrer Geschichte umgeht. Zuerst erhängte sich ihre Mutter, die unter schweren Depressionen litt und kurz danach folgt ihr Vater der Mutter in den Tod. Langezeit quälte sie sich mit Schulgefühlen und war wütend auf ihre Eltern, da sie sie im Stich gelassen hatten. Durch den Tod der Eltern veränderte sich ihr ganzes Leben und hat starke Auswirkungen auf ihr Familienleben.
Das Buch ist in zwei Schriftarten gestaltet, eine steht für die Erlebnissen von früher, die andere ergänzt Erlebnisse von heute und ihre jetzigen Gedanken. Dieses Verfahren finde ich sehr gut, so hat man immer einen Überblick und kann die Geschehnisse besser einordnen. Sprachlich ist das Buch sehr eingängig, man merkt an manchen Stellen wie berührt die Autorin ist beziehungsweise wie schwer ihr es gefallen ist. Sie beschreibt vom Auffinden ihrer erhängten Eltern, über Probleme in der Familie bis hin zur Aufarbeitung alles und lässt wirklich nichts aus, daher ist das Buch nichts für zart besaitet. Besonders gut hat mir gefallen zu Lesen, wie ihr Mann sie in der schweren Zeit unterstützt.
Der Klappentext verspricht: „Kann der Glaube an Jesus Ilona jetzt tragen?“. Die Thematisierung des christlichen Glaubens kommt erst zum Ende stärker zu tragen. Ich hätte mir gewünscht, dass auch in den vorherigen Abschnitten beschrieben würde, ob der Glaube ihr geholfen hat. Da das Buch aber vorrangig zur eigenen Aufarbeitung und für ihre Kinder geschrieben ist, finde ich es so in Ordnung wie es ist.
Besonders gut gelungen finde ich ihre Aufzählungen was ihr in der Trauerzeit geholfen hat beziehungsweise was sie genervt hat, dies kann meiner Meinung nach auch im Umgang mit anderen Trauernden von Bedeutung sein. Auch den Anhang, indem es kurze Informationen zum Krankheitsbild Depression und dem Thema Selbsttötung in der Bibel gibt, fand ich super gelungen. Es war interessant zu lesen und ich konnte einiges Neues erfahren.
Alles im Allen finde ich das Buch sehr gelungen, es ist sehr emotional und bewegt einen daher bin ich froh das ich das Buch lesen durfte.

Kommentieren0
14
Teilen
JDaizys avatar

Rezension zu "Schattenjahre" von Ilona Krömer

Suizid - der Tod ist nicht das Ende (für die Hinterbliebenen)
JDaizyvor 2 Jahren

"Es waren Sekunden, wir rannten wie verrückt durch alle Räume und hofften, dass es noch nicht zu spät war. Schließlich fanden wir meinen Vater in einem Lagerraum seiner Buchbinderei. Er hatte sich an einer Wasserleitung über einem Fenster erhängt.
Und wieder war es zu spät. Und wieder fing ich einen Elternteil auf, während Uli diesmal das Seil durchschnitt."



"Schattenjahre" ist eine autobiographische Erzählung, in der die Autorin offen und (am Ende) reflektiert über den Verlust ihrer Eltern berichtet. Als sich ihre Mutter das Leben nimmt, bricht für die Familie eine Welt zusammen. Sie nimmt ihren Vater sofort zu sich und sie geben sich gegenseitig Halt. Doch auch das kann nicht verhindern, dass er wenig später seiner Frau in den Freitod folgt.
Bilder die man nie im Leben wieder vergisst. Fragen, die für immer unbeantwortet bleiben. Und eine tiefe Trauer, die einen zu ersticken droht.
Hätte sie den Tod ihrer Eltern irgendwie verhindern können? Kann der Glaube an Gott sie durch die schwere Zeit der Verzweiflung tragen? Und wird die ihren Eltern den Schritt in den Freitod jemals verzeihen können?

Neben der eigenen Aufarbeitung spricht die Autorin dabei auch den Umgang von Außenstehenden mit Hinterbliebenen an. Sie selbst hat sehr unterschiedliche Erfahrungen machen müssen: mit Psychologen, in der Familie, mit Freunden und Bekannten oder Menschen im Wohnort.
"Für einen kurzen Trost gab es viele, was fehlte, waren die Menschen, die mir mehr Zeit schenkten als nur den Augenblick."
Besonders betroffen haben mich ihre Aussagen gemacht, dass es Menschen gab, die sich an ihrem Schicksal geweidet haben, dass sie in den schwersten Stunden ihres Lebens Isolation und Ausgrenzung erfahren musste und das Gerüchte über den möglichen Grund der Selbsttötung ihrer Eltern in Umlauf gebracht wurden.

Dieses Buch ist für die Autorin deshalb nicht nur eine Erinnerung an ihre Eltern, sondern eine Form der Aufarbeitung für sich und ihre Familie. Aber eben auch ein Appell an die Öffentlichkeit, sich mit dem Thema Suizid nicht nur hinter vorgehaltener Hand auseinanderzusetzen. Am eigenen Leib hat sie - manchmal auch mit wenig Sensibilität - erfahren müssen, wie Hinterbliebene nicht nur mit dem schweren Verlust eines geliebten Menschen zurechtkommen müssen, sondern auch zu unrecht unter Vorurteilen und Ausgrenzung leiden. Diese Worte sollten wirklich jeden von uns zu denken geben.

Ich habe nach dem Lesen über viele grundsätzliche (Lebens-)Fragen nachgedacht.
Ist ein Vergeben / Verzeihen in solch schwierigen Ausnahemsituationen möglich und wenn ja wie? Wo findet man Trost, wenn man sich von seinem Umfeld unverstanden und allein gelassen fühlt? Und wann ist ein Leben nicht mehr lebenswert?

Am Schluss konnte ich die Tränen dann nicht mehr zurückhalten, als die Autorin an ihre Familie schreibt. Ich wünsche mir von ganzen Herzen, dass dieser Schritt der Aufarbeitung ein festes Fundament für die Zukunft sein kann, auf dem sie gemeinsam als Familie aufbauen können.
Vielen Dank an die Autorin für so viel Offenheit und persönliche Einblicke, in ein wirklich emotionales und sensibles Thema.


Das Buch ist 2016 als Taschenbuch im Brunnen-Verlag erschienen. Besonders gelungen finde ich die Covergestaltung.
Es ist Herbst und die Blätter fallen. Der Sommer geht vorbei. Das Ende einer Jahreszeit, vielleicht auch das Ende eines Lebenszyklus. Ich nehme an, dass die zwei großen, verdorrten Blätter rechts unten ihre Eltern symbolisieren. Sie sind gegangen. Gefallen.
Aber da ist Licht, das durch die fallenden Blätter fällt und davor ein kleines Pflänzchen, das dem Licht zustrebt. Da ist also nicht nur Vergänglichkeit, sondern auch Hoffnung. Wo ein Leben geht, beginnt ein neues.
Etwas was mir weniger gut gefallen hat, ist, dass sich das Buch nicht richtig aufschlagen lässt. Selbst wenn man es mit Kraft auseinanderdrückt, schließt es sich beim Lesen immer wieder von allein.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und lässt sich leicht lesen. Das Buch ist chronologisch aufgebaut und schildert die Gefühle der Autorin aus zwei Perspektiven. Beide Perspektiven sind in unterschiedlichen Textarten abgedruckt, um ihre Erlebnisse von damals klar von ihren heutigen Gedanken zu trennen und für den Leser sichtbar zu machen. Schritt für Schritt kann man so die Entscheidung zum Suizid der Eltern und die Entwicklung der Autorin in ihrer Trauerarbeit nachverfolgen.


Fazit:
Ein sehr persönliches, offenes und emotionales Buch, dass autobiographisch einen Schritt nach vorn geht, um das Tabu "um den Suizid in der Familie" weiter in die Öffentlichkeit zu holen.
Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt.

Kommentare: 2
98
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sonnenblume1988s avatar

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Brunnen-Verlag stellt drei Exemplare des Buches "Schattenjahre-Die Selbsttötung meiner Eltern und warum ich trotzdem das Leben lieben kann " von Ilona Krömer zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde!

Zum Inhalt:

"Ilona lebt glücklich mit ihrem Mann und zwei kleinen Töchtern in Zeitz/Sachsen-Anhalt. Auch ihren Eltern fühlt sie sich eng verbunden. Als die Mutter in einer Depression Suizid begeht, bricht die Welt der Familie zusammen. Ilona nimmt ihren Vater sofort zu sich. Sie möchte nicht auch noch ihn verlieren. Doch sie kann ihn nicht daran hindern, seiner Frau zu folgen. Kann der Glaube an Jesus Christus sie jetzt tragen? Ilona entschließt sich, von Anfang an ganz offen mit der Situation umzugehen. Sie erklärt allen, was die Todesursache war. Nicht alle Freunde können mit dieser Nachricht umgehen. Aber ihr Mann steht ihr zur Seite. Zusammen bewältigen sie den Weg durchs tiefe Tal und finden wieder ins Licht. Hier schildert sie spannend und bewegend ihre Geschichte und die innere Heilung, die sie erfahren hat. Dabei schildert sie auch, was ihr in der schweren Zeit geholfen hat. Und auf welche Weise andere Menschen sie gestärkt und ermutigt haben. Authentisch - Berührend - Lebensbejahend."

Bitte bewerbt euch bis zum 2. September hier im Thread und beantwortet die Frage, was euch in schwerer Zeit helfen könnte.

Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen: 

- Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben.

- Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben.

Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Eure Rezensionen könnt ihr sehr gerne auch auf anderen Internetseiten veröffentlichen.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Ilona Krömer wurde am 23. Juli 1958 in Zeitz (Deutschland) geboren.

Ilona Krömer im Netz:

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks