Ilona Maria Hilliges

 3.9 Sterne bei 52 Bewertungen
Autor von Sterne über Afrika, Ein Kind Afrikas und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ilona Maria Hilliges

Ilona Maria Hilliges lebte mehrere Jahre in Afrika. Ihr autobiografischer Roman "Die weiße Hexe" stürmte die Bestsellerlisten. Auch die Romane „Sterne über Afrika“ und „Ein Kind Afrikas“ über die Ärztin Amelie, die bei Wunderlich erschienen, waren beim Publikum außerordentlich beliebt. Ilona Maria Hilliges ist verheiratet, hat vier Kinder und wohnt in Berlin.

Alle Bücher von Ilona Maria Hilliges

Sortieren:
Buchformat:
Ilona Maria HilligesSterne über Afrika
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sterne über Afrika
Sterne über Afrika
 (20)
Erschienen am 01.04.2011
Ilona Maria HilligesEin Kind Afrikas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Kind Afrikas
Ein Kind Afrikas
 (8)
Erschienen am 03.03.2009
Ilona Maria HilligesDas verborgene Herz Afrikas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das verborgene Herz Afrikas
Ilona Maria HilligesAuf den Schwingen des Marabu
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Auf den Schwingen des Marabu
Auf den Schwingen des Marabu
 (2)
Erschienen am 01.01.2004
Ilona Maria HilligesDie dunkle Macht Afrikas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die dunkle Macht Afrikas
Die dunkle Macht Afrikas
 (0)
Erschienen am 05.07.2012
Ilona Maria HilligesDie kleine Göttin: Ein Afrika-Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die kleine Göttin: Ein Afrika-Roman
Die kleine Göttin: Ein Afrika-Roman
 (0)
Erschienen am 16.01.2012
Ilona Maria HilligesKuckuckskind
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kuckuckskind
Kuckuckskind
 (0)
Erschienen am 07.09.2013
Ilona Maria HilligesDie weiße Hexe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die weiße Hexe
Die weiße Hexe
 (0)
Erschienen am 16.08.2011

Neue Rezensionen zu Ilona Maria Hilliges

Neu
W

Rezension zu "Sterne über Afrika - Ilona Maria Hilliges" von Ilona Maria Hilliges

von Berlin Wedding nach Deutsch - Ostafrika
Waschbaerinvor einem Jahr

Wenn man sich vorstellt, dass es gerade mal etwas mehr als 100 Jahre her sind, dass Frauen Medizin studieren durften um anschließend in unserem Land noch daran gehindert zu werden, diesen Beruf auszuüben, kann man ermessen, welchen Fortschritt unsere Welt in den vergangenen Jahren gemacht hat.

Der Roman "Stern über Afrika" (Sehnsucht Afrika) von Ilona Maria Hilliges beginnt im Jahre 1885 in Berlin Wedding. Das zwölfjährige Mädchen Amalia hilft ihrer Mutter bei einer Entbindung. Danach springt die Erzählung in das Jahr 1891 nach Deutsch - Ostafrika ins Usambaragebirge. Amalia lebt dort als Adoptivkind der Familie von Freyer auf einer Plantage. Sie hat sich zu einem mutigen Mädchen entwickelt, dass sich in seiner neuen, gefährlichen Umgebung eingelebt hat. Welch ein Entwicklungssprung!

Die eigentliche Romanhandlung beginnt im Jahre 1906 auf einem Schiff im Indischen Ozean, als die Ärztin Amalia von Freyer auf der Fahrt zurück nach Afrika ist, weil sie in der Männerdomäne "Arzt" in Deutschland keine Zukuft hat. Sie durfte sich zwar ausbildenden lassen, doch dann wurde von ihrem Verlobten erwartet, dass sie die Mutter seiner Kinder und die Zierde seines Hauses würde.

Doch für eine Frau wie Amalia ist diese Zukunft eine einzige Schreckensvision, weshalb sie die Verlobung löst und sich entschließt in Afrika eine Krankenstation einzurichten. Doch bereits auf dem Weg zu ihrem neuen Wirkungsort muss sie ihr Können unter Beweis stellen und gegen die Vorbehalte des Schiffsarztes ankämpfen.

Die weitere Handlung in Afrika möchte ich nun nicht verraten. Es liest sich ungeheuer spannend, wie moderne Medizin auf die alte Tradition eines Medizinmannes trifft und am Ende beides Gültigkeit oder sollte ich besser sagen Erfolg aufweisen kann.

Obwohl die Schönheit dieses Landes so bildlich dargestellt ist, dass man die Spuren von Löwen in Gedanken vor sich sieht und und die Schreie der Affen zu hören glaubt,  liegt dieses Buch fern jeglicher Afrikaromantik, wie wir sie öfters in TV Filmen erleben. Es ist ein hartes Leben, dass die Menschen in den Kolonien führten. Hart für die Ureinwohner, die von dem weißen Mann meist geschunden und ausgenützt wurden, aber auch hart für die Weißen, denen die Krankheiten und das Klima zusetzten. Dazu noch die Glücksritter und zwielichtige Gestalten, die das große Gelt machen.

Ein Sittenbild dieser längst untergegangenen Zeit, als sich Deutschland noch Kolonialmacht nannte.

Weshalb mich dieser Roman besonders interessierte? Unsere Tochter arbeitete für einige Monate in Morogoro/Tansania und war von diesem Land begeistert. Was sie besonders beeindruckte war die Erklärung der Farbgestaltung der tansanischen Flagge: Schwarz für die Hautfarbe der Menschen, Grün für das fruchtbare Land, Gelb steht für die Savanne und Blau für das Meer. Was fehlt ist die Farbe Rot. Der Grund: Die Unabhängigkeit wurde unblutig errungen. 

Kommentieren0
10
Teilen
Bine1970s avatar

Rezension zu "Das verborgene Herz Afrikas" von Ilona Maria Hilliges

interessant zu lesen
Bine1970vor 4 Jahren

Ilona Maria Hilliges

Das verborgene Herz Afrikas

Klappentext:
Um den Mann ihres Lebens heiraten zu können, muß sich Ilona in den geheimen Kult eines jahrhundertealten Frauenrituals einweihen lassen.
Denn Victor ist der Sohn eines mächtigen Clanchefs und der vater besteht auf dieser Tradition.
Ilona lässt sich ein auf das Abenteuer und taucht in die verborgene Welt der magischen Weisheit und Rituale.
Und dann erfährt sie, daß ein altes Orakel für Victor eine andere Frau vorhergesagt hat.


Ilona Maria Hilliges beschreibt sehr ausführlich und sehr interessant über ihre Zeit im "compound", ein Zusammenschluss mitten in Nigeria, in dem afrikanische junge Mädchen auf das Leben und den geheimen Kult der Mammy water eingeweiht werden.
Ilona soll als weisse Frau lernen eine Afrikanerin zu werden, nur so wäre sie würdig an der Seite eines afrikanischen Prinzen zu stehen.
 Mehr als einmal entgeht sie nur knapp dem Tod, was sie mitunter auch ihrer "Mitfrau" Laya zu verdanken hat. Auch die Priesterinnen stehen nicht unbedingt auf ihrer Seite, besonders Oke, Layas Großmutter ist gegen Ilona und legt ihr mehr als ein Stein in den Weg. Leben und Tod sind ständige Begleiter. 17Tage, welche Ilona sehr geprägt und ihre Denkweise geändert haben. 

Kommentieren0
8
Teilen
Heleflos avatar

Rezension zu "Sterne über Afrika" von Ilona Maria Hilliges

Wunderbarer Afrika-Roman
Heleflovor 5 Jahren

Klappentext:
EINE MUTIGE FRAU. EIN GROSSES ABENTEUER. EINE UNSTERBLICHE LIEBE Deutsch-Ostafrika 1906: Die junge Ärztin Amelie von Freyer schließt sich einer Expedition zur Bekämpfung einer todbringenden Seuche an. Die Reise führt an den Tanganjikasee - durch ein Land voller Geheimnisse und Gefahren. Mehr als deutlich lassen die Männer sie spüren, dass eine Frau in dieser Welt der Abenteuer nichts zu suchen hat. Gegen alle Widerstände kämpft Amelie um ihr Leben und ihre Liebe.


Kurzbeschreibung des Inhaltes:
In dieser Zeit, in der das Buch spielt, ist es für eine Frau praktisch noch unmöglich Medizin zu studieren. Doch Amelie, Waise und von der Familie von Freyer adoptiert, gelingt dies.
Auf dem Schiff, mit dem sie nach Deutsch-Ostafrika zurückkehrt muss sie ihre erste Bewährungsprobe bestehen. Als sie eine, für diese Zeit noch ungewöhnliche, Bluttransfusion durchführt, und diese gelingt, ringt sie dem Schiffsarzt und den anwesenden Männern der besseren Gesellschaft Respekt ab.
Kaum angekommen, wird sie vom Arzt des örtlichen Krankenhauses angeworben. Doche Amelie lehnt ab, möchte sie doch endlich auf die heimische Farm zu ihrem Bruder reisen. Dort taucht wenig später ein Mitreisender vom Schiff auf und bietet ihr an, eine Expedition zu leiten, bei der es um die Erforschung von Malaria , der Schlafkrankheit, und dem Medikament Chinin geht.
Auch auf der Expedition muss sie immer wieder ihre Stellung als Ärztin behaupten. Einen verbündeten findet Amelie in dem Medizinmann des mitreisenden Stammes. Auch begegnet sie unterwegs wieder einem Jugendfreund aus berliner Tagen.


Meinung:
Das Buch ist spannend. Ein kitschfreier Roman über Abenteuer und das schwierige Leben von intelligenten Frauen in der Kolonialzeit von Deutschland bzw. Afrika. Es entführt in eine Welt aus Exotik und auch eine Spur Mystik, und erzählt sowohl eine Medizin-als auch Kolonialzeitgeschichte. Was auch sehr schön ist, daß vorne im Buch eine Karte ist, auf der die Route eingezeichnet ist, die Amelies Expedition genommen hat.


Fazit:
Ein wunderbar spannendes Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 84 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks