Bocktot

von Ilona Schmidt 
4,6 Sterne bei24 Bewertungen
Bocktot
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Krimines avatar

Ein atmosphärischer und spannender Frankenkrimi, bei dem der Leser ordentlich miträtseln kann.

I

Toller Krimi :-)

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bocktot"

Als der beliebte Lateinlehrer und Hobbyjäger Mechtinger erschossen neben seinem Jagdansitz gefunden wird, hat Kommissar Richard Levin Mühe, die richtige Fährte zu finden. Er ist nicht der erste Tote in dieser Gegend. Mechtinger war Mitglied der Pegida-Bewegung, die den Coburger Pfingstkongress nutzt, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. War sein Tod Mord oder ein Jagdunfall? Levin muss mit sich selbst ins Reine kommen, um den Täter zu überführen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839253366
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:320 Seiten
Verlag:GMEINER
Erscheinungsdatum:08.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Krimines avatar
    Kriminevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein atmosphärischer und spannender Frankenkrimi, bei dem der Leser ordentlich miträtseln kann.
    Ein atmosphärischer und spannender Frankenkrimi

    Der Lateinlehrer Holger Mechtinger liebt es, jagen zu gehen. Deshalb ist er auch mit dabei, als seine Frau, die Revierförsterin Astrid Mechtinger, am Abend den Wald betritt, um die notwendige Abschussquote zu erfüllen. Doch kaum ist es ihm gelungen, einen Rehbock zu erlegen, wird er selbst zum Ziel eines unbekannten Jägers, der ihn mit einem gezielten Schuss auf dem Hochsitz niedergestreckt. Nicht der erste Tote während der laufenden Saison. Und schon bald hat Kommissar Richard Levin alle Hände voll zu tun, um die Hintergründe der todbringenden Vorkommnisse zu klären, während in Coburgs Innenstadt ein politisch brisanter Pfingstkongress den Ordnungshütern ordentlich zu schaffen macht.


    „Bocktot“ ist der erste Fall für den Coburger Kommissar Richard Levin, einem scharfsichtigen Einzelgänger, der in seiner Freizeit dem Mittelalter verfallen ist. Aber auch seine eigene Vergangenheit lässt ihn nicht ruhen und sorgt für einige Probleme. Hinzu kommt, dass die erhoffte Beförderung ad acta gelegt worden ist und sich sein Team nach der Verabschiedung des bisherigen Kripochefs einer weiblichen Vorgesetzten unterordnen muss. Eine nicht gerade einfache Situation und doch liegt die Konzentration im Kommissariat auf der Klärung des undurchsichtigen Geschehens, das allen Beteiligten ordentlich zu schaffen macht. 

    Erzählt wird der knifflige Fall aus der Sicht verschiedener Personen heraus. So kommen neben dem ermittelnden Kommissar und der neuen Dienststellenleiterin Maxi Frohn, auch die geschockte Frau des Toten und der Polizist Tobias Schneider zu Wort, der aufgrund seiner Jagdkenntnisse an den Ermittlungen beteiligt worden ist. Angenehm knapp gehaltene Kapitel, überraschende Wendungen und geschickt eingebaute Nebenhandlungen sorgen dafür, dass die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt und der Leser ordentlich miträtseln kann. Gleichzeitig erhält er informative Einblicke in die Jagd- und Waffenkunde und in den Ablauf eines Mittelaltermarkts.

    Fazit:
    „Bocktot“ ist ein atmosphärischer und spannender Frankenkrimi, der sich neben einem schwer zu knackenden Fall auch mit einer brisanten Thematik auseinandersetzt. Und obwohl die Handlung einige Zeit braucht, um richtig in Fahrt zu kommen, versteht es Levins erster Fall mit interessanten Charakteren, vielschichtigen Ermittlungen und einer unvorhersehbaren Entwicklung gut zu unterhalten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    Anne86vor 10 Monaten
    Ein ungewöhnlicher Krimi im Jägermilieu


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    I
    Ivonne_Gerhardvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Krimi :-)
    Super Krimi :-) mit Überraschung :-)

    Bocktot - ein Jäger (Lehrer) wird selbst zum Opfer ,... Der Kommissar ist ein ganz netter und die Ermittlungen sind super :-) die Verdächtigen sind alle sehr interessant und auch ihre Geschichten ,... Durch geschickte Taktik kommt man bis zum Schluss nicht richtig dahinter, wer den jetzt der Täter war und wie er es angestellt hat ,.... Und ich hätte nie mit der Person gerechnet, der am Ende wohl oder übel der Täter ist,... Der Autorin ist ein gutes, spannendes Buch mit einer Menge Rätsel gelungen,.. Spannung bleibt bis zum Schluss,.. Und dass Ermittler Team ist auch ein starkes Team welches sich perfekt einbringt und sich auch gerne weiterentwickelt und Informationen auf den Grund geht ,.. Ich hätte gerne eine Fortsetzung der Ermittler ;-) Klare Empfehlung, für Leute, die klassische Krimis mit toller Story und wenig Opfer mögen ,.. Und die Gene gedanklich den Ermittlungen und der Lösung des Falls folgen ,...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Isadors avatar
    Isadorvor einem Jahr
    Spannender Regionalkrimi rund um die Jagd

    Der beliebte Lateinlehrer Holger Mechtinger wird bei der Jagd auf seinem Hochsitz erschossen. Es wird vermutet, dass es sich um einen Unfall handelt, da es keinen ersichtlichen Grund gibt, warum man ihn ermorden sollte.
    Kriminalkommissar Richard Levin, der aufgrund eines Vorfalls in seiner Vergangenheit nach Coburg versetzt wurde, übernimmt die Ermittlungen.
    Ich bin gleich gut in die Geschichte reingekommen. Alle Personen sind so beschrieben, dass ich sie mir direkt sehr gut vorstellen konnte. Und auch die Umgebungen, in denen die Geschichte spielt, wurden sehr bildlich dargestellt.
    Sehr sympathisch sind die Dialekt-Einlagen, die meiner Meinung nach genau richtig dosiert sind und das Lesevergnügen schön abrunden.
    Die Spannung wurde vom Anfang bis zum Schluss aufrecht erhalten und der Schluss war für mich recht überraschend. Genau so stelle ich mir das für einen Krimi vor!
    Insgesamt hatte ich sehr schöne Lesestunden mit "Bocktot" und empfehle das Buch gerne (und ganz besonders für Franken-Liebhaber) weiter!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    Svannyvor einem Jahr
    Sehr guter Krimi mit kleinem Abzug

    Inhaktsangabe: Bock tot! Das ist ein Jagdhornsignal, das anzeigt, dass ein Rehbock erlegt werden konnte. Als der beliebte Lateinlehrer und Hobbyjäger Mechtinger erschossen neben seinem Jagdansitz gefunden wird, hat Kommissar Richard Levin Mühe, die richtige Fährte zu finden. Er ist nicht der erste Tote in dieser Gegend. Mechtinger war Mitglied der Pegida-Bewegung, die den Coburger Pfingstkongress nutzt, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. War sein Tod Mord oder ein Jagdunfall? Levin muss mit sich selbst ins Reine kommen, um den Täter zu überführen. Fazit: Der Krimi hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Story war gut aufgebaut und ließ sich sehr gut lesen. Vor jedem Kapitel war ein Name als Überschrift, so dass man ganz leicht wusste, wo man sich gerade befindet. Der Schreibstil ist sehr leserfreundlich. Einfache, klare Sprache und keine verschnörkelten ewig Sätze, daher gibt es hier volle Punktzahl von mir. Ich ziehe lediglich einen Stern ab für die kleine Verwirrung gegen Ende und die Auflösung. Es war nicht ganz mein Fall, wer der Mörder war, aber hier möchte ich auch nicht zu viel verraten. Es ist schlüssig und durch aus sinnig, aber nicht ganz mein Geschmack. Ich hoffe das lässt sich nachvollziehen, wenn das Buch selber gelesen wird. Denn Lesen sollte man das Buch auf jeden Fall! Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Ilona :)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Vanessa-v8s avatar
    Vanessa-v8vor 2 Jahren
    Bocktot

    Inhalt: Ein beliebter Gymnasiallehrer wird erschossen im Wald aufgefunden. Alles deutet auf einen Unfall hin, denn er scheint keine Feinde gehabt zu haben. In der Schule ist er beliebt, hat eine Frau und 2 Kinder, und sein Hobby, die Jagd teilt er mit seiner Frau, die Försterin ist. Aber als der Kommissar Richard Levin Ermittlungen anstellt, kommen immer mehr Personen in Frage, die ein Motiv hatten, den Lehrer umzubringen. Von Anfang an hat Levin die Ehefrau in Verdacht, hat aber keine Beweise dafür. Also werden erstmal alle anderen Verdächtigen unter die Lupe genommen. Meine Meinung: Der flüssige Schreibstil macht das lesen leicht. Die Spannung ist von Anfang an da, und wird immer weiter aufgebaut. Der Dialekt der manchmal vorkommt ist gut zu verstehen und zu lesen, stellt kein Problem da. Die einzelnen Kapitel sind immer aus einer anderen Sicht der einzelnen Protagonisten geschrieben. So kann der Leser aus der Sicht der einzelnen Protagonisten ermitteln, was mir besonders gut gefallen hat. Auch die bildliche Beschreibung ist der Autorin gut gelungen. Landschaften werden gut beschrieben und dargestellt.Ich konnte gut in die Geschichte eintauchen. Das schafft nicht jeder Autor. Auch die Protagonisten sind gut bildlich beschrieben, manche sind einem gleich symphatisch gewesen, manche eher nicht. Der Kommissar Richard Levin war mir von Anfang an sehr sympathisch, aber die Ehefrau des ermordeten eher nicht. Und auch für Leute die sich in der Jagd Materie nicht auskennen, wird alles gut erläutert. Fazit: Ein sehr schöner Krimi, der von Anfang bis Ende spannend bleibt. Die Spannung wird immer weiter gesteigert und lässt einen nicht los. Die Seiten fliegen nur so dahin. Ich kann das Buch jedem Krimi Liebhaber wärmsten empfehlen. Daumen hoch. Bitte mehr davon

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    nancyhetts avatar
    nancyhettvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannender Regionalkrimi!
    „Bocktod“ von Ilona Schmidt

    Ein spannender Franken-Krimi aus der Feder der deutschen Autorin Ilona Schmidt, erschienen März 2017 im Gmeiner-Verlag.


    Klappentext:

    Als der beliebte Lateinlehrer und Hobbyjäger Mechtinger erschossen neben seinem Jagdansitz gefunden wird, hat Kommissar Richard Levin Mühe, die richtige Fährte zu finden. Er ist nicht der erste Tote in dieser Gegend. Mechtinger war Mitglied der Pegida-Bewegung, die den Coburger Pfingstkongress nutzt, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. War sein Tod Mord oder ein Jagdunfall? Levin muss mit sich selbst ins Reine kommen, um den Täter zu überführen.


    Meine Meinung:

    Dies war nach „Koppelmord“ mein zweites Buch von Ilona Schmidt und auch dieses Mal konnte mich die Autorin wieder fesseln und in ihren Bann schlagen.

    Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und angenehm zu lesen, auch die Charaktere empfand als realistisch und gut ausgearbeitet.

    Die Handlung war packend und der Spannungsbogen wurde kontinuierlich gesteigert.

    Ein toller Regionalkrimi mit viel Farbkolorit, den ich gern weiterempfehle.


    Mein Fazit:

    Lesenswert!


    Kommentieren0
    14
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Krimi im Jägermilieu!
    Fesselnder Krimi

    „...Das Geschehene mit Tabletten zu verdrängen erwies sich als unmöglich. Die Frage nach dem Warum bohrte in ihr wie ein Borkenkäfer in der Rinde eines Baumstamms, und am Ende würde die Rinde abfallen und der Baum sterben...“


    Astrid ist Försterin in der Forstdienststelle Gleisenau. Bei ihrem heutigen Rundgang findet sie einen zerstörten Hochsitz. An dessen Fuß liegt eine mit Blut beschmutzte Mütze.

    Am Abend begibt sie sich nochmals ins Revier. Ihr Mann, der Gymnasiallehrer Holger, will heute ebenfalls Wild schießen. Astrid sieht, wie er einen Rehbock trifft. Dann fällt ein zweiter Schuss.

    Die Autorin hat einen spannenden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Die Geschichte lässt sich zügig lesen. Das liegt auch an den kurzen Kapiteln und den verschiedenen Handlungssträngen.

    Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Astrid ist nach dem Tode ihres Mannes am Boden zerstört. Doch für ihre Kinder muss sie funktionieren. Obiges Zitat gibt ihren Seelenzustand wieder, zeigt aber gleichzeitig das sprachliche Können der Autorin, die dafür passende Metapher aus dem Fachgebiet wählt, in dem der Roman spielt.

    Der Fall landet bei Kriminaloberkommissar Richard Levin. Er gilt als Einzelgänger, beschäftigt sich in seiner Freizeit mit Mittelalterspielen und wurde auf Grund eines Vorkommnisses, das im Buch relativ spät thematisiert wurde, auf den Außenposten geschickt.

    Als passionierter Jäger wird der Polizist Tobias Schneider zu den Ermittlungen hinzugezogen. Er freut sich, die Kripo unterstützen zu dürfen.

    Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Holger gilt als integer, wird von allen gelobt und hatte angeblich keine Feinde. Doch schnell stellt sich heraus, dass dieses Bild nicht einmal die halbe Wahrheit beinhaltet. Die Kriminalisten gehen mehreren Spuren nach und geben mir so die Möglichkeit, mit zu denken und mit zu raten.

    Der Schriftstil des Buches ist angenehm lesbar. Auch für Laien werden die notwendigen Informationen zu Jagd und Weidwerk allgemeinverständlich aufbereitet. Die Handlungsorte werden ausreichend beschrieben. Die Autorin erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Astrid, Richard und Tobias. Bei Richards Part führt sie mich in die Regeln und den Ablauf von Mittelaltermärkten ein. Dadurch erhalte ich als Leser häufig einen neuen Blickwinkel auf die Zusammenhänge. Gut eingebunden wird der lokale Dialekt. Das gibt dem Buch seine Authentizität. Ab und an durchzieht ein feiner Humor die Handlung.

    Bald stellt sich heraus, dass es nicht nur um den Tod von Holger geht, bei dem lange Selbstmord, Unfall oder Mord im Raum stehen, sondern das noch andere Dinge im Argen liegen. Militante Tierschützer und politische Auseinandersetzungen zwischen Cogita und ihren Gegnern verschaffen der Polizei zusätzliche Arbeit. Weidling, der bisherige Chef der Kripo, geht in den Ruhestand. Seiner Nachfolgerin macht er aber erst einmal das Leben schwer. Der Autorin gelingt es, im Verlaufe der Handlung vielfältige Themen anzusprechen und ihnen einen Platz im Krimi zu geben. Dadurch wird nicht nur der Spannungsbogen hoch gehalten, sondern auch deutlich, warum die Akteure so handeln, wie sie handeln.

    Das Cover mit dem Hochsitz passt zum Thema. Wie gut der Titel gewählt wurde, weiß man erst nach dem Lesen des Buches.

    Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Sie zeigt, wie sehr der äußere Schein trügen kann. Ich werde gekonnt in die psychischen Tiefen der Protagonisten geführt.

    Kommentare: 5
    45
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Weidmannsheil in Franken

    Inhalt:

    Holger Mechtinger, beliebter Lateinlehrer und Hobbyjäger aus Coburg, wird erschossen neben einem Jagdsitz aufgefunden. Kommissar Richard Levin ermittelt. War es ein Jagdunfall oder Mord? Denn Mechtinger war nicht der erste Tote in dieser Gegend.

    Meinung:

    Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Hauptcharaktere erzählt. Der Schreibstil ist flüssig, angenehm und man findet sich sehr schnell in die Story ein. Ich bin jetzt nicht der große Fan von der Jagd, fand es aber sehr interessant, mein Wissen darüber und über die Forstwirtschaft etwas zu erweitern. Die Gegenden wurden detailliert wiedergegeben und man konnte sich alles bildlich wunderbar vorstellen. Richard Levin ist ein interessanter sowie starker Charakter. Wie er mit diversen Situationen umgeht kamen bei mir gut an und machten ihn für mich sehr sympathisch. Im Laufe des Buches lernt man die einzelnen Personen besser kennen. Ihre Gedanken und Handlungen machen sie lebendig, somit kommen sie sehr authentisch rüber. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und lässt auch nicht nach. Es gibt viele Verdächtige und bis zum Schluss setzen sich die einzelnen Puzzlestücke nach und nach zusammen. Hier kann man schön miträtseln, wer denn nun den Mechtinger erschossen hat. Dies macht meiner Meinung nach ein guter Krimi aus. Das Ende war schlüssig und es blieben keine Fragen offen.

    Ein gelungener Krimi, den ich allen empfehlen kann, die dieses Genre gerne lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Franken-Krimi, der es in sich hat! Spannung pur...
    Ein Franken-Krimi, der es in sich hat! Spannung pur...

    (Inhalt übernommen)
    Als der beliebte Lateinlehrer und Hobbyjäger Mechtinger erschossen neben seinem Jagdansitz gefunden wird, hat Kommissar Richard Levin Mühe, die richtige Fährte zu finden. Er ist nicht der erste Tote in dieser Gegend. Mechtinger war Mitglied der Pegida-Bewegung, die den Coburger Pfingstkongress nutzt, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. War sein Tod Mord oder ein Jagdunfall? Levin muss mit sich selbst ins Reine kommen, um den Täter zu überführen.

    Über die Autorin:
    Ilona Schmidt wurde 1956 in München geboren und wuchs in Nürnberg auf. Sie studierte Chemie in Erlangen und lebte nach ihrer Promotion viele Jahre mit ihrer Familie in Coburg. Aus beruflichen Gründen zog sie 2001 in die USA, ist in ihrem Herzen jedoch stets Fränkin geblieben. Krimis sind ihre Passion, egal ob sie gerade einen liest oder selbst welche schreibt. Aber auch in anderen Genres fühlt sie sich heimisch.

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE für die Teilnahme an diesem wunderbar spannungsgeladenen Franken-Krimi aus dem Gmeiner-Verlag in passendem Gewand mit 313 Seiten und 48 recht kurzknappen Kapiteln. Flüssiger, sehr direkter Schreibstil mit etwas Lokalkolorit inklusive viel Detailwissen rundeten das Leseerlebnis ab. Die nicht überfrachteten Seiten in einer wunderbaren Leseschrift stets mit wechselnden Protagonisten (jeder wartete mit einer eigenen sehr persönlichen Geschichte auf) und unterschiedlichen Schauplätzen liessen mich nur so durch die Kapitel fliegen - ich hatte viele intensive Lesemomente und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

    Sehr klug fand ich die Verstrickung von Menschenhandel bzw. dem Flüchtlingsthema & der "Cogida"-Bewegung - da hast Du aktuelle Themen perfekt in einem sehr persönlichen Krimi mit eingewoben, sehr authentisch & zeitnah, toll!

    Am Ende blieben doch gewollt einige Fragen, Gedanken & Gefühle nach wie vor offen, welch' genialer Schachzug. Das lässt auf eine Fortsetzung hoffen...

    Diesen Krimi aus dem Jägermilieu kann ich nur wärmstens empfehlen & vergebe absolut verdient die Höchstpunktzahl!

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Ilona_Schmidts avatar

    Bock tot! Das ist ein Jagdhornsignal, das anzeigt, dass ein Rehbock erlegt werden konnte.
    Als der beliebte Lateinlehrer und Hobbyjäger Mechtinger erschossen neben seinem Jagdansitz gefunden wird, hat Kommissar Richard Levin Mühe, die richtige Fährte zu finden. Er ist nicht der erste Tote in dieser Gegend. Mechtinger war Mitglied der Pegida-Bewegung, die den Coburger Pfingstkongress nutzt, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. War sein Tod Mord oder ein Jagdunfall? Levin muss mit sich selbst ins Reine kommen, um den Täter zu überführen.


    Ich freue mich, euch meinen neuen Krimi vorstellen zu können, der am 8. März im Gmeiner-Verlag erscheinen wird. Der Verlag stellt die Bücher zur Verfügung und wird sie euch nach der Verlosung zusenden.



    Ilona_Schmidts avatar
    Letzter Beitrag von  Ilona_Schmidtvor einem Jahr
    Vielen Dank für dein Lesen und die Rezension!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks