Ilona Sonja Arfaoui

 4,9 Sterne bei 17 Bewertungen

Lebenslauf

Ilona Sonja Arfaoui; Jahrgang 1950, lebt mit ihren Katzen in Stuttgart. Vor ihrem Ruhestand arbeitete sie als Werbeberaterin und Grafik-Designerin in der Werbeabteilung eines Verlages. Von ihr sind bereits drei phantastische Romane, Der Hexenmeister, die Macht und die Finsternis, Der König der Schatten, Die Anderen sowie eine Katzengeschichte erschienen.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Die Kinder der Nacht (ISBN: 9783758330032)

Die Kinder der Nacht

 (1)
Neu erschienen am 14.04.2024 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Alle Bücher von Ilona Sonja Arfaoui

Cover des Buches Der König der Schatten (ISBN: 9783749408054)

Der König der Schatten

 (6)
Erschienen am 26.03.2019
Cover des Buches Die Katze, der Traum und der Pharao (ISBN: 9783741290084)

Die Katze, der Traum und der Pharao

 (3)
Erschienen am 20.10.2016
Cover des Buches Anderswelten (ISBN: 9783750405196)

Anderswelten

 (1)
Erschienen am 15.01.2020
Cover des Buches Die Kinder der Nacht (ISBN: 9783758330032)

Die Kinder der Nacht

 (1)
Erschienen am 14.04.2024

Neue Rezensionen zu Ilona Sonja Arfaoui

Cover des Buches Die Kinder der Nacht (ISBN: 9783758330032)
IanCushings avatar

Rezension zu "Die Kinder der Nacht" von Ilona Sonja Arfaoui

Ein würdiger Abschluss einer Schriftstellerkarriere
IanCushingvor einem Monat

»Der König der Schatten«, »Der Hexenmeister, die Macht und die Finsternis« und »Die Anderen« lauten die Titel der Trilogie aus Ilona Arfaouis Feder. Phantastik-Meisterwerke, die in Sachen Ideenreichtum, Umsetzung, Anspruch, Sprache und Gestaltung ein weitaus größeres Publikum erfahren müssten, als sie es tun.

Und jetzt treten »Die Kinder der Nacht« in unser Leben. Es ist ein völlig eigenständiger Roman, den man unabhängig von der Trilogie lesen kann. Doch für langjährige Wegbegleiter finden sich Referenzen an ihre vorangegangenen Bücher, vor allem »Die Anderen«, denn eine Nebenfigur aus diesem Buch hat in »Die Kinder der Nacht« eine Hauptrolle übernommen. Vorkenntnisse sind aber nicht notwendig, um sich von dieser Geschichte mitreißen zu lassen; vielmehr bin ich überzeugt, dass der/die Leser*in nach der Lektüre ohne zu zögern zu den anderen Werken der Autorin greifen wird, um
a) weiterhin in Ilona Arfaouis Stil zu versinken und
b) die Geheimnisse und Anspielungen zu erkunden und verstehen.
Lohnen wird es sich auf jeden Fall und ich weiß jetzt schon, dass ich in Zukunft mir alle Werke noch einmal nacheinander zu Gemüte führen werde.

Mit »Die Kinder der Nacht« entführt uns die Autorin überwiegend in den Kiez Stuttgarts, stellt uns »ihre« Stadt vor und lässt uns am tragischen Leben des erfolglosen Schriftstellers Killian »Dworschak« Dvorak teilhaben. Geschickt entwickelt sich die Geschichte und nach und nach erfahren wir mehr über den kettenrauchenden, gerne mal einen über-den-Durst-trinkenenden Vagabunden. Dabei ist es nicht nur die Hauptfigur, die mich begeistert, auch die Nebenrollen sind hervorragend herausgearbeitet. Es macht große Freude, an seinen Treffen mit Ophelia, Konrad oder Amadée teilzunehmen und ihren pointierten Dialogen zu lauschen.

Mit der Zeit wird sich beim Lesen ein ungutes Gefühl ausbreiten, wenn Dworschak nach exzessiven Tagen und Nächten erwacht und in seinem »schwarzen Logbuch« Geschichten aufgeschrieben findet. Geschichten, an die er sich nicht erinnern kann, sie aufgeschrieben zu haben.
Diese, auf mysteriöse Weise erschienen Geschichten, dürfen wir lesen; sie führen uns ins Jahr 1439 nach Frankreich, Irland (1845), erneut Frankreich (1789), Troja (1182 v. Chr.), Deutschland (1939-1942) und Russland 1918. Wer ein Gefühl für Geschichte hat, wird merken, dass es schicksalsträchtige Jahren waren, und Ilona Arfaoui gelingt es großartig, die Stimmungen der Zeit einzufangen, während sie uns erfahren lässt, wie diese Kinder auf tragische Weise zu Kindern der Nacht werden mussten. Die Autorin hat es schon immer meisterhaft verstanden, historische Ereignisse und Personen in ihre Geschichten einzuflechten, und auch bei diesem Buch ist es ein wahrer Genuss.
Die Geschichte macht nicht nur große Zeitsprünge in vergangene Epochen, nein, auch kürzeren Intervallen springen wir vor und zurück, bis sich die Seele Dworschaks vor uns entblättert und aus dem Mysterium seines Lebens ein Bild entsteht. Ein herzzerreißendes Bild von Schuld, Verdrängung, Reue und Sühne.
Mehr will ich nicht über die Geschichte verraten, mir ist wichtig, dass Ihr wisst, was Euch erwartet: Ein anspruchsvoller Roman voller Phantasie und Realität, historischer Fakten und einem Hauch Anderswelt.

Die Umsetzung ist mal wieder erstklassig und typisch Ilona Arfaoui. Mit Witz und Charme erzählt sie Geschichte; man fliegt durch die Zeilen und die Wortkreationen und die »Püppchensprache«, die sich durch die Geschichte zieht, ist erheiternd und stimmig. »Witz, Charme, erheiternd« … diese Facette sollte Euch allerdings nicht auf die falsche Fährte locken, denn genauso ist die Geschichte düster, tragisch und verzweifelt.
Ebenso finden sich viele kleine Referenzen an klassische Musik, moderne Filme, Maler und Autoren. Wie auch bei Haruki Murakami inspiriert mich das, nach diesen Namen und Werken im Internet zu suchen und meinen Horizont zu erweitern.
Die Geschichte und ihr Ausgang lassen Raum für eigene Gedanken. Für den Erstleser genauso wie für den langjährigen Fan. Und das liebe ich.

Ganz wunderbar fügen sich auch die sechs Illustrationen in das Gesamtbild ein, die die Autorin selbst gezeichnet hat. Oder war es die »Blumen-Flatter-Kleid« tragende und nach »scheußlichem Parfüm duftende« Ophelia?

Im Rahmen einer aufrichtigen Meinungsäußerung komme ich nicht umhin, die typographischen Ausrutscher zu erwähnen, die sich durch das Schreibprogramm im Bereich der Silbentrennung ab und zu eingeschlichen haben.

Nun … »Die Kinder der Nacht« ist das letzte Werk der Autorin, da sie beschlossen hat, den Füllfederhalter an den Nagel zu hängen. Diese Entscheidung sehe ich mit einem lachenden und weinendem Auge. Ich bin Ilona Arfaoui sehr dankbar für ihre Bücher, die ich so oft genießen kann, wie ich will; sie hat Großes erschaffen, einen Anspruch in das Selfpublishing gebracht, der mich vor Ehrfurcht erblassen lässt, und als Hobbyautor kann ich diese Entscheidung vollkommen nachvollziehen.
Andererseits werde ich (und Ihr) wohl nicht mehr in den Genuss neuer Geschichten aus der Anderswelt (ich bin übrigens überzeugt, dass Ilona Zugang zu ihr hat) kommen. Als Fan blutet mir »so total echt« das Herz.

Ach ja, den brutalsten Satz des Buches muss ich noch mit Euch teilen. Aber seid gewarnt, der ist nichts für schwache Nerven. Ich übernehme keine Verantwortung, wenn Ihr beim Lesen des Satzes ohnmächtig werdet, okay? Weiterlesen auf eigene Gefahr:

»Eine Flasche mit uraltem Scotch und das Glas eines nagelneuen Bilderrahmens gingen dabei zu Bruch.«

Liebe Ilona: Der Bilderrahmen ist mir schnurz, aber wie kannst Du das dem (uralten!) goldenen Freund antun?

Wer meine Rezension bis hierher gelesen hat, weiß, dass es sich bei dem Buch (wie auch den Vorgängern) um eine absolute Kaufempfehlung handelt. Ich weiß, dass ich niemanden zu seinem Glück zwingend kann, aber es gerne würde. Wer Ilona Arfaoui und ihrer Anderswelt ein Mal in die Fänge gegangen ist, wird garantiert süchtig.

Cover des Buches Die Anderen - Chroniken aus dem Schwarzen Land (ISBN: 9783756234516)
Tobi_Wojtek_Krampitzs avatar

Rezension zu "Die Anderen - Chroniken aus dem Schwarzen Land" von Ilona Sonja Arfaoui

Das Finale einer Herzensgeschichte
Tobi_Wojtek_Krampitzvor 5 Monaten

Ich will jetzt nicht behaupten, dass es sich bei den anderen um einen Liebesroman mit viel Herz gehandelt hat, das trifft meines Erachtens nicht zu. Doch ich habe jeden einzelnen Band dieser Trilogie, die völlig unter dem Radar läuft, verschlungen und mit Gewalt in mich hinein gestopft. Obgleich die die Romane, die sich um die Geschicke des Hexenmeister Cahal, oder welche Namen er in seinen vielen Leben noch alle getragen hat, eigentlich nicht zum Erzählstil passen, den ich normalerweise bevorzuge, bin ich froh, auf sie gestoßen zu sein. Somit bewerte ich hier nicht Band 3 "Die Anderen" alleine sondern das Gesamtwerk, obwohl ich auch zu den Vorgängern jeweils eine Rezension geschrieben habe. Kauft euch die Anderen und den Hexenmeister und den König der Schatten, aber bitte in der richtigen Reihenfolge.

Cover des Buches Der König der Schatten (ISBN: 9783749408054)
C

Rezension zu "Der König der Schatten" von Ilona Sonja Arfaoui

Vielschichtig und außergewöhnlich
Chrysiavor einem Jahr

Rezension

„Der König der Schatten“

von Ilona Sonja Arfaoui


Lange schon liebäugelte ich mit dem Buchkauf, angeregt durch das Profil der Autorin auf der Plattform Instagram, in dem unter anderem wahrhaft betörend wirkende Grafiken der Figuren zu finden sind. Zunächst schreckte mich der Preis des E-Books von knapp zehn Euro ein wenig ab, doch letzten Endes griff ich dennoch zu, weil ich die Geschichte unbedingt lesen wollte.


Zum Inhalt:

Eingebettet in eine Rahmenhandlung, in welcher Sir Lawrence Duncan ein uraltes Manuskript erhält, spielt die eigentliche Geschichte im Irland des neunten Jahrhunderts. Ein feinsinniger Mann namens Finian berichtet, was ihm in jener längst vergangenen Ära, in der die ersten Mönche ihre Kloster errichteten und zugleich die Normannen als dominantes Seefahrervolk in Erscheinung traten, widerfahren ist. Noch immer stehen die Dunklen Herrscher, neun uralte Wesen, als unverbrüchliche Gottheiten. 

Aus dem Volk, das ihnen dient, werden in regelmäßigen Abständen magiebegabte Kinder ausgesucht, die von den neun Schattengestalten über Jahre hinweg mittels einer teils brutalen Erziehung ausgebildet werden. Als Gegenleistung für die Treue des Volks haben die Dunklen versprochen, es zu schützen. Im Jahr 878 werden zehn Knaben in die Ausbildung gegeben. 

Einer davon ist Prinz Cahal, der zukünftige König, ein ungestümer, aufbrausender Junge, der bei nahezu allen Belangen seinen eigenen Kopf durchsetzen will. Doch gegen die Dunklen Herrscher ist er machtlos. Als bei der Einweihungszeremonie etwas Furchtbares geschieht, reift in Cahal der Entschluss, die archaischen Wesen zu entmachten ... 

Fazit:

Das Buch trägt den Untertitel „phantastischer Roman“. Und das ist es in der Tat. Die Vielschichtigkeit der Erzählung hat mich beeindruckt. Zunächst hatte ich ein paar Schwierigkeiten, meinen Lesefluss zu finden, da für mein Empfinden viele Zeitsprünge sowie Vorschauen auf künftige Ereignisse eingefügt sind. Doch war die Geschichte so fesselnd, dass ich unbeirrt weitergelesen habe, bis sie mich nach dem ersten Drittel vollends in ihren Bann zog. 

Die Persönlichkeiten der Handelnden sind höchst eindrucksvoll beschrieben, insbesondere Cahal, der Hauptcharakter der Erzählung, der in sich selbst extrem zerrissen wirkt, was allein eine Menge tragisches Potenzial birgt. Ich denke, die fesselnde Wirkung der Lektüre wird unter anderem dadurch erreicht, wie die Autorin durch ihren außergewöhnlichen Schreibstil Leben in die Figuren schickt. 

Nachdem ich die letzte Seite der Geschichte gelesen hatte, stieß ich u.a. auf ein Personenregister. Dieses hätte ich mir in der Anordnung vor den Beginn der Erzählung gewünscht, da ich es insbesondere schwierig fand, die zehn Auserwählten auseinanderzuhalten, und mich immer wieder fragte, wer (außer Finian, Cahal und Branan) eigentlich wer ist. Zwar ist das Personenregister in der Kapitelübersicht natürlich aufgeführt – nur lese ich persönlich keine Kapitelübersichten. :-)

Auf jeden Fall ist es eine erstaunliche und höchst faszinierende Geschichte, deren Leseerlebnis den von mir anfänglich kritisch betrachteten Kaufpreis für das E-Book allemal aufgewogen hat. Klare Leseempfehlung für dieses phantastische Buch. 


Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks