Ilse-Maria Fahrnow , Jürgen Fahrnow Soulfood - das Kochbuch für achtsamen Genuss

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Soulfood - das Kochbuch für achtsamen Genuss“ von Ilse-Maria Fahrnow

Rezepte, die die Seele streicheln Das, was wir essen, beeinflusst unsere Gesundheit ebenso wie unser seelisches Wohlbefinden. In seinem neuen Kochbuch greift das Autorenpaar Fahrnow zurück auf den uralten Erfahrungsschatz der TCM und übersetzt die Lehre in moderne, genussvolle Rezepte, die Körper, Seele und Geist in Balance bringen. Im Vordergrund stehen die bewusste Auswahl der Lebensmittel, die achtsame Zubereitung und der Genuss der Speisen. Der Leser kann seiner Stimmung entsprechend wählen zwischen einer Vielzahl an köstlichen Rezepten. Stimmungsvolle Zitate und konkrete Tipps für eine achtsame und ganzheitliche Ernährung runden das Buch ab.

Ein Kochbuch für Magen und Seele

— OmaInge
OmaInge

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Kochbuch für Magen und Seele

    Soulfood - das Kochbuch für achtsamen Genuss
    OmaInge

    OmaInge

    16. May 2016 um 10:59

    „Das Kochbuch für achtsamen Genuss“ und genau das ist es – wobei der achtsame Genuss sich nicht nur auf das Kochen sondern auch auf das Essen bezieht. Wer schlingt nicht mal aus Zeitmangel das Essen hinunter und bekommt dann „Magendrücken“? Ich jedenfalls kenne das. Dieses Buch ist nicht nur ein Rezeptbuch sondern auch ein Ratgeber für das achtsame Leben. Im ersten Teil (Körper, Seele und Geist) berichten die Autoren von sich und ihren Einstellungen zum Essen und Leben. Es ist der Ratgeberteil, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Ich versuche jetzt jeden Morgen mit einem Lächeln zu begrüßen (leider gelingt mir das nicht immer). „Sich selbst zuzulächeln als Schokoladenersatz“ wird es treffend im Kapitel „Achtsam in allen Dingen“ beschrieben. Nach dem sehr schönen (Ratgeber)Teil kommen die Rezepte: Frische und Energie , Momente der Freude , Feste feiern , Trost für die Seele , Wärme und Geborgenheit Das Buch legt sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit, das heißt Produkte der Saison und aus der Region. Trotz allem wird nicht auf Exotisches verzichtet, z.B. Buchweizensamen, roter Camargue-Reis oder Galgantpulver. Ausführliche Anleitungen machen das Nachkochen zum Genuss, der in dem ganzen Buch ja eine große Rolle spielt. Ich habe eine Kichererbsenpfanne nach gekocht. Für mich das erste mal, dass ich Kichererbsen eingekauft und verarbeitet habe. Beim Schnippeln des Gemüses hatte ich immer jemanden zum Plaudern in der Küche und die fertige Pfanne hat Allen gut geschmeckt. Da wir alle keinen Staudensellerie mögen habe ich den einfach durch Paprika ersetzt. Ein rundum gelungenes Buch für den achtsamen Genuss. Ein Ratgeber, ein Kochbuch und ein Buch für die Augen. Sehr schönes Bilder, die einzelnen Seiten nicht reinweiß mit verschiedenfarbiger Schrift. „Soul Food“ steht in meinem Küchenbuchregal und ich werde nicht nur wegen der Rezepte in dem Buch blättern.

    Mehr
  • super Kochbuch

    Soulfood - das Kochbuch für achtsamen Genuss
    78sunny

    78sunny

    18. August 2015 um 20:17

    Die Aufmachung ist sehr schön, eher modern, freundlich und ansprechend. Das Cover finde ich richtig klasse und es passt zum Inhalt. Die Tüte und das Gemüse sind etwas erhaben und geben den extra Kick. Der Hintergrund der einzelnen Seiten ist beige und somit sehr angenehm für Auge. Den kleinen Abzug in meiner Bewertung gab es wegen der teilweise fehlenden Fotos zu den Rezepten. Ich habe dann lieber weniger Rezepte, dafür aber von jedem schon mal einen optischen Eindruck. Allgemein gefielen mir die vorhandenen Fotos und es sind auch deutlich mehr Rezepte bebildert, als nicht. In der Einführung lernt der Leser die Autoren kennen und erfährt einiges zu ihrer Einstellung zum Essen. Außerdem wird die Fünf-Elemente-Küche, die sich an die asiatische Fünf-Elemente-Lehre anlehnt erklärt. Die einzelnen Rezepte sind dann auch den jeweiligen Elementen zugeordnet. Man kann somit versuchen seine Rezepte genau so auszuwählen, wie es der Körper und die Seele im Augenblick braucht. Ich selbst nutze das Buch als Kochbuch und kann mit diesen esoterischen Elementen eher wenig anfangen. Die Rezepte haben mich wirklich begeistert - nicht nur die Vielfalt, sondern auch die Zutaten und Zusammenstellungen. Die Gerichte sind eher modern und weniger Hausmannskost. Unterteilt ist der Rezepte-Teil in 'Frische und Energie', 'Momente der Freude', 'Feste feiern', 'Trost für die Seele' und 'Wärme und Geborgenheit'. Es gib sowohl süße Gerichte, Salate, Hauptgerichte, Drinks und Desserts. Die Zutaten sind gesund, aber nicht zu ausgefallen. Alles wird sehr gut erklärt und die Zutaten sind in der Reihenfolge aufgelistet, wie sie verwendet werden. Bei einigen Rezepten gibt es Tipps und Hinweise. Das kann eine Kombinationsempfehlung sein oder auch Hinweise zu bestimmten Zutaten des Rezepts. Bei anderen Rezepten sind Zitate angefügt, die mit Essen, Küche oder Nahrung zu tun haben. Ganz oben auf der Seite wird angegeben welches Element dieses Gericht stärkt. Wenn bei mir eine neues Kochbuch einzieht, schaue ich es immer erst einmal gründlich durch und notiere mir alle Rezepte, die ich einmal ausprobieren möchte. Meist sind das etwas weniger als die Hälfte der Rezepte. Hier war es soviel, dass ich die Liste dann aufgab. Das war schon einmal positiv überraschend. Mittlerweile habe ich 7 Rezepte ausprobiert, die mir alle sehr gut gefallen haben. Ich hatte bei der Zubereitung keine Probleme. Meine Highlights waren bisher "Warmer bester Kartoffelsalat", "Feldsalat mit Orangen und Tomaten" und "Petersilien-Zitronen-Wasser". Hier zeige ich euch noch zwei Bilder. (Die Bilder sind leider nur auf meinem Blog sichtbar - http://78sunny.blogspot.de/2015/08/rezi-soul-food-ilse-maria-fahrnow.html) Dies ist der "Vegane Apfelkuchen". Ich war ja wegen der sehr gesunden Zutaten (Hafermilch, Dinkelmehl...) eher skeptisch ob meine jugendlichen Testesser auf Arbeit, dass ganze wirklich essen würden, aber sie wurden mir regelrecht aus der Hand gerissen und ich musste zusehen, dass ich auch zum kosten kam. Die klassische Variante, die ebenfalls in diesem Buch enthalten ist, hat mir persönlich aber noch besser gefallen. Und das ist mein absolutes Highlight ("Petersilien-Zitronen-Wasser"), weil ich selbst nie auf die Idee gekommen wäre diese Zutaten zu mischen und dass es so erfrischend schmeckt. Ich war sehr überrascht und habe den Drink schon mehrfach gemixt und mit ein paar Eiswürfeln ergänzt, ist er auch toll für eine Gartenparty geeignet. Zum Schluss gibt es dann ein Rezept- und ein Sachregister. *Fazit:* 4,6 von 5 Sternen Das Buch konnte mich wirklich begeistern. Die Rezepte sind sehr ansprechend. Ich kann mich nur an ein Koch/Backbuch erinnern, bei dem ich so viele Rezepte ausprobieren wollte, wie bei diesem. Die Gerichte sind vielfältig und die Zutaten finde ich sehr gesund. Die Rezepte, die ich bisher ausprobiert habe, konnten mich durchweg begeistern - sowohl von der Richtigkeit der Angeben als auch vom Geschmack. Ich werde noch viele weiter Gerichte aus dem Buch nachkochen/backen.

    Mehr