Ilse Achilles Was macht Ihr Sohn denn da?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was macht Ihr Sohn denn da?“ von Ilse Achilles

Dass geistig behinderte Menschen ein Recht auf ihre Sexualität haben, ist wohl unumstritten. Helfer und Eltern allerdings sind auf den sexualpädagogischen Alltag mit geistig behinderten Menschen oft schlecht vorbereitet. Sie fühlen sich hilflos und suchen Antworten auf ihre drängenden Fragen: Wie kläre ich ein behindertes Kind auf? Welche Verhütungsmethode ist die beste? Wie kann ich die sexuelle Entwicklung sinnvoll unterstützen? Ilse Achilles, Journalistin und Mutter eines geistig behinderten Jungen, gibt Antworten auf viele sexualpädagogische Alltags- und Spezialfragen, ohne Rezepte anzubieten. Sie beschreibt typische Situationen und geht auf peinlich verschwiegene Probleme ein, die Helfern und Eltern begegnen. Informationen zur Verhütung, Sterilisation, Homosexualität sowie Interviews mit Familienangehörigen und hilfreiche Adressen runden dieses Buch ab. Eine wichtige Informationsquelle für alle, die geistig behinderten Menschen zu einem zwanglosen Umgang mit Sexualität verhelfen wollen. Inhalt: Peinliche Situation. Ich brauche Hilfe Protokolle: „Die sexuelle Not meines Kindes ist auch meine Not.“ Thomas, 15 Jahre; Veronika, 16 Jahre; Lisa, 25 Jahre; Elisabeth, 24 Jahre; Klaus, 21 Jahre; Peter, 35 Jahre Aufklärung. Wie geht das bei Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung? Bücher, die beim Aufklären helfen Pubertät -- Warum das für alle so eine schwierige Zeit ist Wie lernen ErzieherInnen und BetreuerInnen, mit der Sexualität geistig behinderter Menschen umzugehen? Sexueller Missbrauch. Die fatale Nähe von Opfer und Täter Welche Verhütungsmethoden kommen für geistig behinderte Menschen in Frage? Und was gibt es für geistig behinderte Männer? Was passiert bei der Sterilisation? Kinderwunsch. Müssen behinderte Menschen Kinder haben dürfen? Heirat nicht ausgeschlossen. Wann Menschen mit geistiger Behinderung eine Ehe eingehen können Homosexualität. Mehr als ein Tabu AIDS. Wie groß ist die Gefahr für geistig behinderte Menschen? Käuflicher Sex. Auch für behinderte Menschen? Wie Menschen mit geistiger Behinderung leben, lernen und arbeiten. Pressestimmen "So ist der Eindruck, den man am Ende dieses empfehlenwertes Buches bekommt ein durchweg guter: Geistige Behinderung macht das Er- und Ausleben von Beziehung und Sexualität zwar nicht leichter, aber auch nicht unmöglich. Die richtige Hilfe und Unterstützung von außen ist dabei von großer Wichtigkeit. Dieses Buch ist ein weiterer Schritt für ein diesbezüglich gutes Gelingen" Zeitschrift der Österreichischen Autistenhilfe"

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Was macht Ihr Sohn denn da?" von Ilse Achilles

    Was macht Ihr Sohn denn da?
    alma

    alma

    17. June 2008 um 15:59

    Es wid nicht viel drüber geredet und die wenigsten muss es auch interessieren: Sexualität und sexuellen Entwicklung von Menschen mit geistiger Behinderung. Wenn es allerdings interessiert, dann aus gutem Grund, dringend und umfassend und dann ist guter Rat teuer. Schlechter allerdings noch teurer und darum empfiehlt sich der Erwerb dieses schlauen Buches einer fähigen Mutter. Die Autorin legt hier kein Fachbuch vor; vielmehr ist sie bemüht ,Eltern und Angehörigen von Menschen mit geistiger Behinderung einen praxisnahen Ratgeber vorzulegen, der sich ohne Fachsimpeleien diesem Tabuthema nähert. Angemessen illustrierte und geschriebene Werke anderer Aufklärer werden ebenso vorgestellt wie geeignete Verhütungsmethoden und das Reizthema " Sterilisation". [eine Frau mit geistiger Behinderung kommt zu Wort und bekommt die Möglichkeit, von Ihrer eigenen Sterilisation zu berichten -- da war Sie 12 und ihre Mutter überfordert. Themen sind weiterhin: erste Verliebtheit, Kinderwunsch, Homosexualität, mögliche Verhaltensweisen bezüglich der Sexualaufklärung von Erziehern und Betreuern. Erfreulich auch die zahlreichen Fallbeispiele, in denen sowohl die Menschen mit geistiger Behinderung selbst, als auch deren Umfeld ausführlich zu Wort kommt und ihre Erfahrungen schildern.

    Mehr