Ilse Aichinger

 4.1 Sterne bei 75 Bewertungen

Lebenslauf von Ilse Aichinger

Ilse Aichinger wurde am 1. November 1921 in Wien geboren, lebt dort. Dienstverpflichtung im Zweiten Weltkrieg. Ab 1945 Medizinstudium für fünf Semester. 1949/50 Lektorin beim Verlag S. Fischer in Wien. Ab 1951 Mitglied der ›Gruppe 47‹. 1953 Heirat mit Günter Eich. Ab 1956 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Mitglied des deutschen PEN-Zentrums. 1963 Übersiedlung nach Großgmain bei Salzburg. 1984 Übersiedlung nach Frankfurt am Main. Ab 1988 ständiger Wohnsitz in Wien.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ilse Aichinger

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die größere Hoffnung (ISBN: 9783104034447)

Die größere Hoffnung

 (27)
Erschienen am 06.10.2015
Cover des Buches Kleist, Moos, Fasane (ISBN: 9783104034485)

Kleist, Moos, Fasane

 (5)
Erschienen am 30.01.2015
Cover des Buches Verschenkter Rat (ISBN: 9783104034430)

Verschenkter Rat

 (5)
Erschienen am 30.01.2015
Cover des Buches Der Gefesselte (ISBN: 9783104034454)

Der Gefesselte

 (5)
Erschienen am 30.01.2015
Cover des Buches Film und Verhängnis (ISBN: 9783104034188)

Film und Verhängnis

 (5)
Erschienen am 06.10.2015
Cover des Buches Das kurze Leben der Sophie Scholl (ISBN: 9783473352227)

Das kurze Leben der Sophie Scholl

 (4)
Erschienen am 01.01.1987
Cover des Buches Schlechte Wörter (ISBN: 9783104034416)

Schlechte Wörter

 (3)
Erschienen am 30.01.2015

Neue Rezensionen zu Ilse Aichinger

Neu

Rezension zu "Die größere Hoffnung. Meine Sprache und ich. Verschenkter Rat" von Ilse Aichinger

Die Hoffnung als Lebenselixier
Literatur-Universumvor 2 Jahren

Die Wesenszüge der Geschichte heften sich klammheimlich an die Lebenserfahrungen der Autorin. Jedoch ist dieses Werk nicht als Assoziation einer expliziten Autobiographie zu deuten. Vielmehr ist es eine Sammlung aus Erlebtem und Fiktivem. Eine Sammlung, da es keine lineare Geschichtserzählung ist, sondern aus vielen epischen kurzen Anekdoten besteht. Sie versucht die Gräueltaten des 2. Weltkrieges zu projizieren. Im Folgenden möchte ich kurz versuchen, die wichtigsten Aspekte zu erläutern und die Frage zu klären, wieso der Text immer wieder einen Zusammenhang zum Titel „Die größere Hoffnung“ schafft.

Zu Beginn des Buches findet ein Konsul Ellen, die Hauptprotagonistin, schlafend auf einer Landkarte. Sie bittet ihn, um ein Visum, da keiner für sie bürgen will und ihre Mutter bereits nach Amerika ausgewiesen wurde. Der Konsul gewährt ihr kein Visum aus dem Grund, weil nur jemand, der sich selbst ein Visum geben kann, frei ist. Als sie am nächsten Tag aufwacht, ist keiner da. Sie hört nur von einem Blinden, dass der Krieg ausgebrochen sei. Dieser wird während des Buches noch zu seinem Höhepunkt gelangen und immer heftiger.
Die erste Begegnung mit der Hoffnung macht man in der Szene, in der Ellen auf Kinder am Kai trifft. Diese warten, dass ein Kind ins Wasser fällt, damit sie es retten könnten, dann würde man für sie bürgen, weil sie eine heroische Tat vollbracht hätten. Die Kinder besitzen 4 „falsche“ Großeltern und es ist aus ihrer Perspektive die einzige Möglichkeit für eine Hoffnung.

In einer nächsten Abfolge spielen die Kinder auf einem Friedhof, weil sie Spielplätze nicht betreten dürfen. Züge fahren rasend schnell vorbei, als wollten sie den Kopf wegdrehen, um das Grauen nicht zu sehen, so wie die Menschen es auch tun. Im Friedhof sinnieren sie darüber, wo sie hinkönnten. Sie beschließen, dass es das Heilige Land sein müsste. Jerusalem. Dort könnten sie sorglos leben. In diese Gedanken tritt wieder der Hauch einer Hoffnung ein.

Die Kinder spielen ständig ein Spiel im Dunklen. Sie suchen dabei den Frieden. Ein Mann, der sich als Freund ausgibt, spielt es eines Tages mit ihnen. Jedoch, um sie an Ort und Stelle zu halten, weil sie deportiert werden müssen. Alle bis auf Ellen. Sie macht sich auf die Suche nach den Freunden und findet sie. Ein Oberst vernimmt sie und sagt, dass sie doch froh sein müsse ordnungsgemäß gemeldet zu sein. Dies sei nicht selbstverständlich. Dadurch, dass Ellen nur zwei „falsche“ Großeltern hat, hat sie auch mehr Rechte. Sie antwortet ihm, dass man nicht an den Einzelfall denken sollte, sondern an die große Menge. Die Macht. Sie wird wegen unerlaubten Antworten und Fragen verurteilt und soll am nächsten Tag abgeholt werden. Sie sagt, dass selbst sie alle in den Behörden nicht wissen, woher sie sind. Ellen behält auch in größter Gefahr die Hoffnung, ihre Freunde noch retten zu können.

Am nächsten Tag wütet der Krieg. Bomben platzen. Sie erwacht in einem Keller. Macht sich auf dem Weg zu der Brücke, um das Land zu verlassen. Sie gibt bis zu ihrem letzten Atemzug ihre Hoffnung nicht auf..

Ellen schließt sich den Unterdrückten an, weil die Machthaber, die ihresgleichen sind, ihr fremd und bestialisch vorkommen. Aichinger hat einen Roman geschrieben, welcher die Gefühlswelt der Personen in den Vordergrund stellt. Es ist nicht die Geschichte, sondern es sind die Charaktere, die diese Geschichte entblößen als ein Meisterwerk.
Die Frage, wer für sie jemals bürgen wird, beschäftigt die Kinder das gesamte Buch lang. Wo liegt die Berechtigung für das Bürgen? Wie weit zurück geht sie? So weit bis zu Kain und Abel, wo selbst für sie nicht mehr gebürgt werden kann? Die Hoffnung steht für die Freiheit. Frei ist man nur, wenn man den Idealen und Vorstellungen der Gesellschaft entspricht. Die Hoffnung entblößt sich jedoch als Fata Morgana. Schön, unerreichbar, bezweifelbar, ein Schein der trügt.

Als sie auf einem Dachboden sitzend von Soldaten befragt werden, wo ihre Regeln seien, antwortet ein Mann, den sie mit einem Messer in den Bauch gestochen hatten, »... und ihr? Weshalb seid ihr hier? Weil ihr euch nichts erklären könnt, zieht ihr in den Krieg! Weil ihr euch lächerlich vorkommt, schlüpft ihr in die Uniform.« (Aichinger 1945: 104)
Diesen Scheinglanz der Hoffnung versucht Aichinger auch durch einen älteren Mann zu widerlegen: »Man behält nur das, was man hergibt ...
Gebt ihnen also, was sie euch nehmen, denn sie werden immer ärmer davon. Schenkt alles weg, um es zu behalten. Werft den Glanz eurer Gesichter in die Finsternis, um ihn zu verstärken.« (Aichinger 1945: 152).
Die Hoffnung würde sie alle ändern. Doch sie sollten bis zum Schluss sie selbst bleiben.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die größere Hoffnung. Meine Sprache und ich. Verschenkter Rat" von Ilse Aichinger

Rezension zu "Die größere Hoffnung. Meine Sprache und ich. Verschenkter Rat" von Ilse Aichinger
Rotkäppchenvor 8 Jahren

Die größere Hoffnung:

Der Zweite Weltkrieg aus der Sicht eines Kindes. Eine Sprache voll Magie, voll schillernder Bilder. Ein Kind, das nicht versteht, warum das alles passiert und gleichzeitig dem Leser durch seine Weisheit und Menschlichkeit den Atem raubt.

"[Der Krieg] hatte ein langes zottiges schmutziges Fell, fast wie ein Wolf. - Wohin gehst du? - Ich gehe zu meiner Großmutter. - Und was bringst du ihr? fragte er höhnisch. Dein Korb ist ja leer! - Ich bringe ihr die Sehnsucht. - Da wurde der Wolf böse, denn die konnte er nicht fressen, sie verbrannte ihm ja die Zunge."

Ein wunderbares Buch!

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Eliza, Eliza" von Ilse Aichinger

Rezension zu "Eliza, Eliza" von Ilse Aichinger
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren

Wer "Eliza Eliza" mal in die Hand bekommen sollte, sollte das Buch nicht sofort wieder aus der Hand legen. Versucht wird er sein. Ihm entginge aber etwas. Alle in diesem Büchlein enthaltenen Erzählungen sind nämlich exemplarisch für die Poetik der Verständnislosigkeit, die in der Nachkriegsliteratur einst Ansehen genoss.

Worum ging es Ilse Aichinger, und u.a. auch Ingeborg Bachmann, damals? Eine der Unsinnspoesie ähnliche neue literarische Stilrichtung ins Leben zu rufen? Kunst der "Verknappung", wie ein wohl aus Ratlosigkeit geschaffener Fachausdruck lautet? Mode? Vielleicht sogar bloße "Masche"? Was war es? Ich weiß es nicht.

Eine Inhaltsangabe zu verständnisloser Literatur fällt schwer. Ilse Aichinger wollte seinerzeit sicher nicht bloß sinnloses Geplapper zu Papier bringen. Alleine damit hätte sie auch keinen Erfolg gehabt. Der erste Satz aus der Erzählung "Eliza Eliza" soll dem Leser der Rezension einen kleinen Eindruck verschaffen, damit er sich ein eigenes Bild macht. Dieser Satz lautet: "Auf dem Fächer vor dem Haus hatte sich eine Familie niedergelassen." Wer nun, als in seiner Sprache denkender Mensch, anfangen wollte, sich Gedanken darüber zu machen, was das für ein Fächer gewesen sein könnte, erleidet Schiffbruch. Fächer ist Fächer. Basta! Auch wenn es keinen Sinn gibt, auf einem Fächer zu sitzen. Auch im weiteren Verlauf der Erzählung findet sich keine Erklärung. Im Gegenteil, es häufen sich Unverständlichkeiten. Unverständlichkeiten wie auch in allen übrigen Erzählungen in diesem Band.

Hat Aichinger mit dieser literarischen Verarbeitung dem Leser damals schon vorführen wollen, wie er einige Jahrzehnte später beim Zappen im Fernsehen von einem Bild zum nächsten springt? Ohne jeden Zusammenhang? Und doch mit einem Ziel? Oft einem unerreichbaren Ziel?

Ich werde leider nie erfahren, ob ein Leser heute noch alle Erzählungen in dem besprochenen Band zu Ende liest. Damals taten es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einige. Unverständlich!?

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 105 Bibliotheken

auf 6 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks