Ilse Stahr Das Geheimnis der Milchfrau in Ottakring

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis der Milchfrau in Ottakring“ von Ilse Stahr

„Die Milchfrau in Ottakring“ – ein literarisches Werk, das sich mit sieben Auflagen in die Kategorie Dauerseller geschlichen hat. Älteren Lesern und Leserinnen mag aber auch seine Autorin Alja Rachmanowa ein Begriff sein. Die russische Schriftstellerin (1898–1991), die mit dem österreichischen Kriegsgefangenen Arnulf von Hoyer verheiratet war, erlebte als Studentin die Russische Revolution, wurde 1925 aus ihrer Heimat ausgewiesen und versuchte als Greißlerin in Wien das Überleben ihrer Familie zu sichern. Nach der Übersiedlung nach Salzburg konnte Arnulf von Hoyer seinen Beruf als Lehrer ausüben und übersetzte die Bücher seiner Frau. Durch die Herausgabe ihrer Tagebuchtrilogie „Studenten, Liebe, Tscheka und Tod“, „Ehen im roten Sturm“ und „Milchfrau in Ottakring“ wurde Alja Rachmanowa schlagartig berühmt. Von den Nationalsozialisten zur „unerwünschten“ Person erklärt und durch den Vormarsch der Russen bedroht, ging sie, kurz nachdem ihr einziger Sohn gefallen war, mit ihrem Mann in die Schweiz. Dort wurden die beiden zu einem „schreibenden Paar“ und gaben noch weitere zehn Bücher, vor allem Biografien über russische Persönlichkeiten, heraus. Alja Rachmanowa starb 92-jährig in der Schweiz.

Wird hier eine (nicht allzu aufrichtige) Reporterin des eigenen Lebens nicht zu euphorisch als "große Schriftstellerin" gefeiert?

— Alice-33
Alice-33

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ottakring: Die erste Unwahrheit schon im Titel

    Das Geheimnis der Milchfrau in Ottakring
    Alice-33

    Alice-33

    25. October 2014 um 11:14

    Es wimmelt von Verschleierungen in den u.a. besprochenen, "berühmten" Tagebuchaufzeichnungen ("Milchfrau in Ottakring") der Alja Rachmanowa alias Galina Djurjagina alias Frau Dr. Alja von Hoyer. Manches wird in dieser Biografie aufgedeckt (keine heimliche Fürstentochter also, und der Vater kein Arzt sondern Beamter. und sie selbst: war sie Dozentin oder Studentin, als sie Rußland verlassen mußte? Sprach sie deutsch und wenn Ja, wie gut?). Wie konnte Ihr Gatte einen in Österreich verbotenen Adelstitel führen? Außerdem spukt das fremde Wien, in dem es "keinen einzigen Beklannten gibt", plötzlich einen Dr. W. aus, der bereitwillig einige tausend Schilling zur Übernahme eines Milchgeschäftes verleiht. Daß es auch damals nicht ganz so einfach war: "Hier bin ich. Hier ist mein Geschäft. Ich bin die Milchfrau!", zu sagen, wird bei Alja Rachmanowa großzügig übergangen. Denn gar so reell ging es mit der Beschaffung von Befähigungsnachweis und Gewerbeschein wohl nicht zu. In Ilse Stahrs Biografie erfährt man immerhin kurz, daß Herr Arnulf von Hoyer drei Monate im Lebensmittelgeschäft eines Bekannten (schon wieder einer!) gearbeitet habe. Ob es da für kurze Zeit ein Einkommen für die Familie gab? In den Tagebuchaufzeichnungen wird nichts davon erwähnt - nur daß alles Bemühen nichts helfe: Arbeit zu bekommen sei ausgeschlossen!  Was in der 20er Jahren in Wien auch durchaus stimmte. Doch unzweifelhaft gilt: Wer mit einem kleinen Schwindel beginnt, muß bald größere Unwahrheiten zu Hilfe nehmen. Und so fühle ich mich  - als Tochter eines Greißlers in einem wirklichen Arbeiterbezirk Wiens in diesen Jahren aufgewachsen - von der Autorin Rachmanowa immer wieder auf den Arm genommen. Denn unsere Kunden waren arm,  und sie mußten Schulden machen und sie waren einem veritablen Tratsch nie abgeneigt - aber sie waren in den seltensten Fällen boshaft oder gemein - sondern weit eher heiter und hilfsbereit! Allein die "Verlegung" des Milchgeschäftes vom 18. in den 16. Bezirk halte ich für einen eher effekthascherischen (Ottakring: Arbeiterbezirk (wie mein Heimatbezirk Brigittenau); Währing (tatsächlicher Standort des Milchgeschäftes): ein von begünstigteren Arbeitern und Angestellten und kleinen Beamten bis zu bekannten Künstlern bewohnte Region Wiens. Ich achte die Bemühungen von Frau Stahr, an die Wahrheit heranzuführen ohne der Autorin weh zu tun. Überzeugen kann sie mich nicht: Weder von der schriftstellerischen noch von der zeitgeschichtlichen Bedeutung von Alja Rachmanowas Texten.

    Mehr