Imke Hansen "Nie wieder Auschwitz!"

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Nie wieder Auschwitz!"“ von Imke Hansen

»Auschwitz« ist mittlerweile international zum Synonym für Völkermord und Holocaust geworden. In der unmittelbaren Nachkriegszeit war dieser Weg jedoch keineswegs vorgezeichnet. Der Umgang mit dem ehemaligen Vernichtungslager war in der polnischen Nachkriegsgesellschaft Gegenstand intensiver Diskussionen. Unterschiedliche Vorstellungen der Gestaltung und Nutzung des Ortes sowie der politischen, religiösen und kulturellen Einordnung seiner Geschichte konkurrierten miteinander. Ausgangspunkt von Imke Hansens Arbeit ist das Spannungsfeld zwischen der Bekanntheit des Ortes und der bis heute bestehenden Unterschiedlichkeit oder sogar Unvereinbarkeit seiner verschiedenen Symbolgehalte. Die Autorin untersucht die Entstehung und Entwicklung des Symbols Auschwitz-Birkenau und der Gedenkstätte in der ersten Nachkriegsdekade. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem Alltag der Gedenkstätte, den Ereignissen und Entscheidungen vor Ort, die häufig entscheidender für die Repräsentation von Auschwitz-Birkenau waren, als geschichtspolitische Direktiven. Ausgezeichnet mit dem Preis der »Auschwitz Foundation - Remembrance of Auschwitz«.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gibt profunden Einblick in den Eigensinn eines Symbols und die Eigendynamik einer Gedenkstätte

    "Nie wieder Auschwitz!"
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    14. January 2015 um 10:53

    „Ich erzähle in der folgenden Arbeit die ereignisreiche Geschichte von Auschwitz-Birkenau, nachdem es aufgehört hatte, als Lager zu existieren.“ 1997 nach Krakau gezogen, wurde Imke Hansen dort gleich mit einem Konflikt um „die Kreuze in Auschwitz“ konfrontiert. Sogenannte Kreuzverteidiger wollten mit dem Aufstellen immer weiterer kleiner Kreuze das bei einer Messe von Papst Johannes Paul II. 1979 aufgestellte Altarkreuz schützen. Weil sie es mit Hilfe von nationalistischen und extrem antisemitischen Parolen taten, protestierte eine internationale Öffentlichkeit, und eine Gruppe um den New Yorker Rabbi Avi Weiss geriet mit den „Kreuzverteidigern“ vor Ort in handgreifliche Auseinandersetzungen. Der Rezensent kann sich selbst noch gut an die Wahrnehmungen dieser Auseinandersetzungen in den deutsch-jüdischen Medien erinnern.   Imke Hansen begann zu forschen und fand heraus, dass diese erinnerungskulturellen Debatten in den 1980 er- und 1990er –Jahren, sozusagen nur das wiederholten, was schon in den ersten zehn Jahren nach dem Krieg während und nach dem Stalinismus verhandelt worden war. „Ich stellte fest, dass die Geschichte der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau maßgeblich eine Geschichte ‚von unten‘ ist – sie handelt von  den alltäglichen Herausforderungen der direkten Nachkriegszeit im zerstörten Polen, von den Ideen und Zweifeln der unmittelbar beteiligten Akteure und von lauter kleinen Schritten, die Vergangenheit in Geschichte zu verwandeln – nur hatte mich niemand diese Geschichte als solche erzählt.“   Das tut Imke Hansen in diesem Buch und  ermöglicht dem heutigen Leser einen profunden Einblick in den Eigensinn eines Symbols und die Eigendynamik einer Gedenkstätte.

    Mehr