Imogen Rose Die Portal-Chroniken - Portal

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 64 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 46 Rezensionen
(15)
(30)
(14)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Portal-Chroniken - Portal“ von Imogen Rose

Komm und finde mich vor zwei Jahren… Sechs Worte, die den Eishockey spielenden Wildfang Arizona in eine alternative Dimension geschleudert haben. Plötzlich lebt sie das Leben einer umschwärmten Cheerleaderin. Sie wird aus dem glücklichen Leben mit ihrem Vater gerissen und in ein neues, fremdes Leben mit ihrer verhassten Mutter gestoßen. Alle kennen sie als Arizona Darley, aber die ist sie nicht. Sie ist Arizona Stevens. Während sie versucht, Antworten zu finden, stehen für sie nur zwei Dinge fest: dass ihre Mutter Olivia irgendwie für alles verantwortlich ist - und dass sie ihr altes Leben zurückhaben möchte. Bis sie Kellan trifft... (Quelle:'E-Buch Text/27.08.2012')

Stöbern in Jugendbücher

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

So unfassbar gut! Eine emotionale Geschichte, die das Herz berührt!

kuschelige_buecherecke

Snow

Leider ganz und gar nicht meins... 1,5 ⭐

Sternschnuppi15

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Atemberaubend, anders, Nervenzerreissend, Liebe zum Buch <3

KassiopeiaKay

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Unterhaltsam wahrscheinlich wirklich nur für sehr junge Mädchen.

Nora_ES

Winterseele - Kissed by Fear

Interessante Geschichte - wenig überzeugende Umsetzung.

EmmyL

Scherben der Dunkelheit

Spannend und das Ende ganz anders als erwartet!

Krissis_Buecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    achterbahnmaedchen

    21. June 2014 um 20:03

    Puh. Irgendwie war es echt etwas ... langweilig und ... verwirrend und einfach so gar nichts meins? Es ließ sich zwar sehr schnell lesen, aber es war wirklich sehr, sehr flach. Man wird in das Geschehen geworfen, was an sich ja nicht schlecht ist, aber es dauert sehr lange, bis einem klar wird, was Sache ist. Die Problematik mit dem "Portal" wird erst ganz zum Ende hin beschrieben. Die Charaktere sind zwar gut beschrieben, aber Arizona hat mich irgendwie genervt. Immer dieses hin und her - sicher, sie ist noch ein Teenager, aber sie verhält sich teilweise wie ein Kind. Ich hatte eher das Gefühl, Ella wäre älter als sie. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, dadurch lässt sich das Buch sehr schnell lesen. Dies hat mich sehr erfreut, da ich das Buch einfach nur langweilig fand.  Allerdings merkt man, dass die Autorin ihr Handwerk kann. Und da es anscheinend ihr erstes Buch war, bin ich mal nicht nur am Meckern. Kellan und Harry waren meine beiden Lieblinge, die Idee an sich gefiel mir auch sehr gut. Aber es war teilweise leider wirklich etwas verwirrend und ich hatte etwas Schwierigkeiten, dem Ganzen zu folgen. :/ Ein Stern wäre allerdings zu wenig, da ich es doch relativ schnell gelesen habe. Also bin ich nett und vergebe zwei.

    Mehr
  • Ein etwas anderes Buch..:)

    Die Portal-Chroniken - Portal

    LisasBuecherchaos

    29. May 2013 um 11:36

    Zum Buch:   "Portal“ war eine dieser ewigen SuB-Leichen, die ich irgendwie immer wieder vergessen habe. Da ich es momentan aber irgendwie mag auf meiner Kindle-App zu lesen (Auch wenn ich immer ganz kleine Augen kriege) ;p, habe ich es einfach mal angefangen und letztendlich alles andere als bereut. Das Cover hat mir immer schon gefallen. Ich stehe ja total auf diese Galaxie-Bilder, das Model allerdings hätte nicht unbedingt sein müssen. So habe ich mir Arizona überhaupt nicht vorgestellt und durch das Bild rutscht das Cover, meiner Meinung nach, wieder in diese „Alle gleich“-Schiene. Trotzdem ist es schön anzusehen und ich würde mich freuen die Print-Ausgabe im Regal zu haben. Ich habe hauptsächlich unterwegs und in der Schule gelesen. Fragt mich nicht warum, aber immer in den Pausen habe ich mein Handy rausgeholt und einfach alles andere ausgeblendet. Irgendwann nannte man mich nur noch Junkie. Und ehrlich gesagt war es auch so. Imogen Rose hat einen nahezu fesselnden Schreibstil, der auch Leute wie mich, die sich bei Geräuschen im Hintergrund so gar nicht konzentrieren können, gnadenlos in ihren Bann zieht. Ich weiß eigentlich nicht genau woran das lag, denn so besonders ist ihr Stil eigentlich gar nicht. Sie schreibt gut, keine Frage, aber außergewöhnlich nicht. Obwohl ich sagen muss, dass sie sich im Laufe des Buches noch wesentlich gesteigert hat. Ich liebe die Originalcover! *-* Das Buch beginnt damit, dass Arizona Stevens im Auto ihrer Mutter aufwacht, mit der sie eigentlich gar nicht klarkommt und überhaupt keine Erinnerung daran hat, wie sie dort hingekommen ist. Und von da an steht alles Kopf. Wo ist ihr Vater und wer ist der Mann, den ihre Schwester Dad nennt und der sagt, er sei ihr Vater? Warum nennt sie jeder Arizona Darley und wo zum Teufel kommt auf einmal der große Bruder her? Jap, das habe ich mich auch gefragt, denn der Anfang des Buches ist für mich einfach komisch gewählt. Der Leser hat keine Chance Arizona kennenzulernen, bevor sie in ihr neues, anderes Leben entführt wird. So hält jeder sie für eine andere und weder ich noch sie hatten einen Plan was eigentlich los war. Es wird immer verwirrender und die Autorin bleibt mit Erklärungen sehr hinterm Berg. Irgendwann schlug die Spannung bei mir dann in Frustration um, weil es einfach keinen Spaß macht ein Buch zu lesen, von dem man eigentlich gar nicht weiß worum es geht. Mit Arizona hatte ich anfangs auch meine Probleme und ich muss sagen, dass mir „Portal“ zu Beginn gar nicht gefallen hat. Die Charaktere waren mir allesamt nicht wirklich sympathisch, vor allem Arizonas Mutter erschien mir extrem selbstsüchtig. Außerdem haben Imogen Roses Charaktere ein großes Faible dafür, Dinge mit Worten wie „Später.“ Oder „Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt.“, aufzuschieben. Grr…kann ich gar nicht leiden. Mit der Zeit (ca. auf der Hälfte), den sich endlich klärenden Fragen und Kellan, kam aber endlich Spaß auf und ich konnte die Geschichte genießen. Arizona fing an überlegter zu handeln und ich hatte immer seltener das Gefühl, dass mein Kopf gleich dem Tisch begegnen muss. Später wurde sie mir sogar richtig sympathisch, wie einige andere auch. Denn erst als die Beweggründe einzelner Charaktere klar wurden, konnte ich ihr Handeln endlich verstehen. Kellan ist ein super Charakter, der Arizonas aufbrausende Art perfekt ergänzt. Der Fokus der Geschichte liegt zwar nicht wirklich auf der etwas ungewöhnlichen Liebesgeschichte, trotzdem ist sie ein schöner Bonus. Während Arizona sich diesem Leben, in dem sie alle als eine komplett andere kennen, anfängt anzupassen, versucht sie gleichzeitig herauszufinden was dort vor sich geht. Die Idee der Autorin, die allerdings erst sehr viel später klar wird, ist komplett neu, wenn auch nicht unbedingt hochkompliziert. Sie hat sich einfach diese simple Idee genommen und eine schöne Geschichte drum herum gestrickt, was ihr auch mehr oder weniger gelungen ist. Na gut, eher mehr. :) Zum Ende hin wurde es allerdings wieder etwas ruhiger, womit ich aber keine großen Probleme hatte. Ohne jetzt viel zu spoilern kann ich aber sagen, dass man von Arizona schon eine Entwicklung erwarten darf. Ihre Entscheidung am Ende hat mich wirklich überrascht und ich schätze, dass andere Autoren ihre Charaktere, der Spannung wegen, anders hätten handeln lassen. Fazit: Ein schönes Buch für zwischendurch, das aber definitiv Lust auf den zweiten Band macht. Ich glaube es steckt noch eine Menge Potential dahinter, immerhin sind es noch 4 Bände. Außerdem sind ja noch längst nicht alle Fragen geklärt. Wer also mal Lust auf etwas anderes hat, sollte sich "Portal" mal näher anschauen, auch wenn der Einstieg ein bisschen schwierig ist. Ich vergebe sehr gute 3/5.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Starlet

    Am 30. August 2012 ist nun auch in Deutschland der erste Band zu den Portal-Chroniken erschienen. Klappentext: Komm und finde mich vor zwei Jahren… Sechs Worte, die den Eishockey spielenden Wildfang Arizona in eine alternative Dimension geschleudert haben. Plötzlich lebt sie das Leben einer umschwärmten Cheerleaderin. Sie wird aus dem glücklichen Leben mit ihrem Vater gerissen und in ein neues, fremdes Leben mit ihrer verhassten Mutter gestoßen. Alle kennen sie als Arizona Darley, aber die ist sie nicht. Sie ist Arizona Stevens. Während sie versucht, Antworten zu finden, stehen für sie nur zwei Dinge fest: dass ihre Mutter Olivia irgendwie für alles verantwortlich ist - und dass sie ihr altes Leben zurückhaben möchte. Bis sie Kellan trifft... Eine Leseprobe findet Ihr auf amazon.  Zur Autorin: Imogen Rose ist die Autorin der Bestseller-Reihe »Die Portal-Chroniken«, die sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen Kultstaus im Bereich der Indie-Literatur erreicht hat. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie 2010. Inzwischen ist sie hauptberuflich als Schriftstellerin tätig und arbeitet gerade an »The Bonfire Chronicles«, ihrer zweiten Buchreihe für jugendliche Leser.     Es freut mich, dass ich Euch zu dieser Leserunde einladen darf. Gesucht werden 11 Testleser, die aktiv und zeitnah an der Leserunde teilnehmen und im Anschluss eine Rezension verfassen. Die Leserunde beginnt am 29. September 2012.   Für die Bewerbung beantwortet bis 22. September 2012 folgende Frage:  Stellt Euch vor, Ihr werdet in eine alternative Dimension geschleudert – was wäre Euer größter Traum oder Albtraum?   Die Gewinner werden am 23.09.2012 hier bekannt gegeben.   Vielen Dank an Allison Potter für das Bereitstellen der Leseexemplare.

    Mehr
    • 290
  • Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1 - Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Nefertari35

    25. May 2013 um 10:56

    Kurze Inhaltsangabe: Arizona ist ein 16jähriger Wildfang, die an ihrer Schule in der Jungsmannschaft Eishockey spielt, sich nichts aus Mode macht, aber trotzdem sehr beliebt ist. Eines Tages, als sie gerade einen Test versemmelt hat, wird sie von ihrer Mutter abgeholt und wacht neun Monate früher in einem anderen Leben wieder auf. Sie hat plötzlich einen anderen Vater, einen Bruder, den sie vorher nicht hatte, sie spielt nicht mehr Eishockey und sieht aus wie ein blondes Barbiepüppchen. Was ist nur passiert? Viele ihrer früheren Freunde sind auch da, aber alles ist anders. Arizona versucht herauszufinden, was passiert ist und weiht schließlich einige ihrer Freunde ein. Es stellt sich bald heraus, das sie nicht die Einzige ist. Alle Fäden führen irgendwie zu ihrer Mutter und den anderen Eltern, die alle für die Firma Ames arbeiten. Schreibstil: Die Geschichte nimmt einen von Anfang an gefangen. Man bibbert wirklich mit Arizona mit, als sie aufwacht und nicht wer weiß, wer und wo sie ist. der Spannungsbogen ist immer leicht ansteigend und läßt einen das Buch fast in einem Rutsch durchlesen. Das ist wirklich ein Fantasy-Buch-Schatz, wie man in selten findet. Die Autorin schafft es, die Story so spannend und mitreißend zu gestalten, das einem das Lesen leichtfällt. Dies ist eine Zeitreisegeschichte, der besonderen Art und mal was ganz anderes. Die Protagonisten sind super ausgearbeitet und man meint, sie zu kennen. Sie sind authentisch und nicht so oberflächlich. Lediglich die Dialoge hätten manchmal etwas mehr Tiefe und längere Sätze gebrauchen können. Eigene Meinung: Ich bin wirklich begeistert. Was für ein Fantasyschätzchen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und das obwohl ich dem Jugendalter schon längst entwachsen bin. Die Story war sehr gut erzählt und die Art, wie hier die Zeitreisen eingebaut werden, ist gänzlich anders, als das, was ich schon so kenne. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfinden und mochte auch die Protagonisten. Die Story ist sehr gut zu lesen und detailliert erzählt, was sie sehr authentische erscheinen läßt. Mir hat sie supergut gefallen und ich möchte mehr davon lesen, deswegen gebe ich hier fünf Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    beate_bedesign

    11. December 2012 um 19:19

    Inhalt: „Komm und finde mich vor zwei Jahren …“ Als Ruppert diese Worte zu Arizonas Mutter sagte, war Arizona noch gar nicht geboren. Und trotzdem sind es genau diese Worte gewesen, die 17 Jahre später das Leben von Arizona völlig auf den Kopf stellen. Nach einem Test in der Schule, kommt Arizona plötzlich im Auto ihrer Mutter zu sich. Das wundert sie schon sehr, eigentlich ist sie nach der Schule in das Auto ihres Vaters eingestiegen. Auch ihr „zu Hause“, in das sie mit ihrer Mutter fährt, ist nicht ihr zu Hause. Sie glaubt sie träumt. Aber so langsam begreift sie, dass sie nicht träumt. Alles ist völlig anders – auch sich selbst erkennt sie nicht wieder. Wieso ist sie plötzlich blond und durchgestylt. Sie ist doch dunkelhaarig und legt absolut keinen Wert auf Styling. Und wieso ist sie Cheerleaderin? Sie spielt doch Eishockey – als einziges Mädchen – in der Jungenmannschaft ihrer Schule. Sie muss unbedingt herausfinden was passiert ist. Meine Meinung: Das Buch startet mit einer unglaublichen Begegnung. 17 Jahre vor der eigentlichen Handlung. Der Einstieg ist direkt witzig und interessant geschrieben. Die eigentliche Handlung dreht sich um eine typische Familie. Schwestern, die sich manchmal mögen und manchmal nicht. Ein großer Bruder, den alle lieben und der alles für seine kleinen Schwestern tut. Gute Freunde, schlechte Freunde und alles was das tägliche Leben einer 16jährigen so ausmacht. Wenn da nicht die vielen Fragezeichen wären. Mir geht es stellenweise wie Arizona. Ich kann ihre Verwirrung gut verstehen. Aber ich merke deutlich früher als sie in welche Richtung sich das Buch entwickeln wird und wer dafür verantwortlich sein könnte. Aber trotzdem bleiben auch bei mir noch Fragezeichen offen. Wie das alles funktioniert bleibt bis zuletzt ein Rätsel. Das Buch wird abwechselnd von Arizona und von ihrer Mutter erzählt. Trotzdem komme ich nicht wirklich hinter das Geheimnis des Portals. Ich verstehe zwar was es kann und bedeutet. Aber die ganze Forschung dazu hat sich mir noch nicht erschlossen. Auch die Freunde von Arizona sind irgendwie total undurchsichtig für mich. Die Art und Weise wie Arizona anfangs auf diese, für sie völlig unerklärliche Situation reagiert und wie sie damit umgeht finde ich schon sehr weit hergeholt. Das Thema des Buches gefällt mir wirklich, und auch der Schreibstil ist angenehm leicht zu lesen und die Sprache passt gut zu dem Buch und dem Alter seiner Protagonisten. Aber so richtig fesseln konnte mich das Buch nicht. Auch das überraschende Ende konnte mich nicht wirklich überzeugen. Womöglich ändert sich das ja im nächsten Teil. Gespannt kann man jedenfalls sein. Mein Fazit: Eine schöne Geschichte, die mich aber noch nicht wirklich überzeugen konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Angel006

    29. October 2012 um 21:43

    Ich gehöre wohl zu den Leuten, die dieses Buch mit gemischten Gefühlen beendet haben. Der Zeitreisesprung, den Arizona erlebt, ist gigantisch. Sie kommt von einem Arizona Stevens Leben, wo sie Eishockey-Spielerin ist in ein Leben von Arizona Darley, die blonde Haare hat und Cheerleaderin ist; einfach komplett anders ist als sie. Die beiden Charaktere unterscheiden sich wirklich sehr. Während die eine süß und sehr viel auf ihr äußeres hält, ist der anderen komplett egal wie sie aussieht und auch öfters aggressiv. „Ich wusste nicht was ich von all dem halten sollte. Es war, als wäre ich in eine alternative Realität versetzt worden, in der alle um mich herum dieselben waren, nur ich nicht.“ Ich hatte zu dem Zeitpunkt einen richtigen Respekt vor Arizona, da ich sicher nicht so ruhig geblieben wäre, wäre ich in eine alternative Realität versetzt worden. Wie ihr es euch denken könnt, fehlt der Geschichte durchaus keine Spannung. Ich wollte unbedingt wissen wie Arizona dort gelandet ist wo sie gelandet ist, auch wenn die Antwort schon im Titel steht: durch ein Portal. Trotzdem war ich gefesselt von der Story und hatte das Buch dementsprechend auch sehr schnell gelesen. Arizona fängt dann im Laufe der Geschichte an, Puzzleteile zusammenzusetzen und kommt der Antwort gefährlich nahe, und das natürlich nicht ohne eine gute Freundin von ihr, Ariele. Dieser ist nämlich das gleiche passiert und somit sitzen beide im selben Boot. Dann kommt außerdem noch Kellan ins Spiel, der sich in Arizona verliebt. Die Geschichte der beiden hat durchaus etwas für sich und ist an manchen Stellen sehr süß und herzerwärmend. „ Dann legte er seine Hand auf meine Schulter und zog mich sanft näher, bis ich seinen Atem auf meinem Gesicht spürte. Er strich mit den Daumen über meine Lippen, öffnete sie leicht. Er hielt inne und sah mir fest in die Augen. Ich schloss sie, und seine Lippen fanden meine.“ Verschiedene Sachen an dem Buch haben mir jedoch auch nicht gefallen. So sind zum Beispiel viele Sachen mit den Haaren herbeigezogen, ein Beispiel wäre da ein zweiter Typ, der auf einmal in Arizona verliebt ist und ihr hinterherläuft… Desweiteren wird die Lösung zu dem Rätsel von den Zeitreisen immer wieder nach hinter verlegt, und nach und nach fing das an mich zu nerven, immer wieder auf später vertröstet zu werden. Ich kann mir denken, dass das wegen der Spannung gemacht wurde, hier war es jedoch so offensichtlich und schlecht gemacht, dass es wirklich gestört hat. Der Schreibstil ist eigentlich sehr flüssig, obwohl mich die deutsche Übersetzung immer wieder gestört hat. Man merkt doch sehr, dass es sich nur um eine Übersetzung handelt. Teilweise sind die Sätze abgehackt und in keinem sehr guten deutsch verfasst. Ich glaube, dieses Buch wäre definitiv besser auf Englisch… Im gesamten haben mir die Charaktere sehr gut gefallen. Arizona war mir von Anfang an sympathisch und ich habe mit mir mit gefiebert bis zum Schluss. Die Autorin hat es geschafft, sehr plastische und gut beschriebene Protagonisten zu erschaffen, die durchweg nachvollziehbar waren, auch wenn mir die Ideen von manchen, wie z.B. Arizonas Mutter nicht so wirklich zugesagt haben. Fazit: Ein durchaus durchwachsener und spannender Roman, der mir trotz Schwächen gut gefallen hat. Ich werde mir auf jeden Fall den 2. Teil zulegen, höchstwahrscheinlich aber auf Englisch, sollte die Qualität der Übersetzung die gleiche sein wie beim diesem Band. Ich empfehle dieses Buch allen Fans von Zeitreisen, die Lust auf einen kurzweiligen Jugend-Roman für zwischendurch haben. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    MerlinundPaula

    26. October 2012 um 20:56

    Als Arizona im Auto ihrer Mutter aufwacht, ist sie zuerst sehr verwirrt, da sie eigentlich bei ihrem Vater lebt und mit ihrer Mutter nicht viel am Hut hat. Ihre Umgebung und auch alles andere hat sich plötzlich verändert - ihr Nachname, ihre Haarfarbe, ihre Freunde und sogar die Zeit, in der sie lebt. Arizona nimmt an, dass sie einen sehr realistischen Traum hat. Aber als er am nächsten Tag immer noch nicht weg ist, beginnt sie zu zweifeln. Zuerst erzählt sie niemanden davon, schließlich möchte sie nicht für verrückt gehalten werden. Jedoch trifft sie in ihrer Schule auch Mitschüler aus ihrem "eigentlichen" Leben. Und von da an, versucht sie herauszufinden, was eigentlich passiert ist. Am Anfang war es noch sehr verwirrend, aber sobald man in der Geschichte drin war, konnte man nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Imogen ist sehr flüssig zu lesen. Man bekommt einen guten Überblick über Arizona und ihr Gefühlsleben. Alles was sie sich fragt und worüber sie nachdenkt, erfährt man. Zwischendrin hatte ich aber das Gefühl, dass Arizona sich mit ihrer Situation abfindet, und nicht mehr richtig weiter forscht. Wenn ich in ihrer Situation gewesen wäre, hätte ich alles versucht, um herauszufinden, was passiert ist. Alleine schon, um sicher zu sein, dass man sich das nicht alles nur einbildet. Die Idee von dem Buch hat mir gut gefallen, auch wenn ich sonst nicht "solche" Fantasy Bücher lese. Das war aber nicht schlimm, weil der Fantasy Charakter nicht im Vordergrund steht. Bei der Ausführung gibt es aber noch ein paar Mankos. Ich hätte gerne noch mehr Hintergrundwissen gehabt, vor allem von "dem Portal" und einige meiner (und Arizonas) Fragen wurden noch nicht beantwortet, aber vielleicht werden die Fragen in den nächsten Büchern geklärt. Insgesamt ist es ein gelungener Auftakt zu den Portal Chroniken. Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    IraWira

    23. October 2012 um 18:09

    Eine erfrischende leichte Lektüre, die mir viel Spaß gebracht hat. Zu sehr darf man nicht ins Grübeln kommen, wenn es um das Denken in verschiedenen Dimensionen und zeiten und...was auch immer...geht, aber das Buch ist recht schlüssig aufgebaut, es sind sympathische und interessante Charaktere und auch die Geschichte selbst ist einfach spannend und gut aufgebaut. Am EInfachsten lässt sich das Buch allerdings so beschreiben: Schwups, plötzlich war es durch! ;-) Inzwischen lese ich gerade den dritten Band, der bisher allerdings erst auf Englisch erschienen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Wildpony

    21. October 2012 um 14:52

    Portal - Die Portal-Chroniken - Imogen Rose Kurzbeschreibung Amazon: Komm und finde mich vor zwei Jahren… Sechs Worte, die den Eishockey spielenden Wildfang Arizona in eine alternative Dimension geschleudert haben. Plötzlich lebt sie das Leben einer umschwärmten Cheerleaderin. Sie wird aus dem glücklichen Leben mit ihrem Vater gerissen und in ein neues, fremdes Leben mit ihrer verhassten Mutter gestoßen. Alle kennen sie als Arizona Darley, aber die ist sie nicht. Sie ist Arizona Stevens. Während sie versucht, Antworten zu finden, stehen für sie nur zwei Dinge fest: dass ihre Mutter Olivia irgendwie für alles verantwortlich ist - und dass sie ihr altes Leben zurückhaben möchte. Bis sie Kellan trifft... Mein Leseeindruck: Vorab erst mal... das Buch ist super spannend und doch sehr mysteriös... er zieht den Leser in seinen Bann und man muß einfach weiter lesen... auch wenn man vieles nicht so ganz versteht ... und auch das offene Ende mit einen entsprechenden Cliffhanger abschliest. Arizona - ein sportlicher Teenager erwacht plötzlich im Auto ihrer Mutter, mit der sie eigentlich einige Probleme hat. Ihre kleine Schwester ist dabei... aber wo ist ihr Vater? Sie wird in ein schönes Haus gebracht und plötzlich sagt ihre Schwester zu einem fremden Mann Dad? Es ist faszinierend mit zu erleben wie Arizona sich in ihrem "neuen" Leben zurecht findet, wie sie bestimmten Dingen auf den Grund geht und wie sie sich zum ersten Mal verliebt. Sie lebt plötzlich ein ganz anderes und neues Leben... und sie erfährt nach und nach daß es mit der Arbeit ihrer Mutter und einem Zeitreiseportal zu tun haben muss... aber es gibt tausend Fragen.... Ein sehr schönes Buch, das nun natürlich auf eine schnelle Fortsetzung hoffen lässt. Es hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Teil. Vergebe dem Buch 5 Sterne! Das ist mal eine ganz andere Art von Fantasy.... genial!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Rineth

    17. October 2012 um 14:54

    Inhaltsangabe lasse ich aus Ich bin mit recht hohen Erwartungen an die Portal-Chroniken ran gegangen, die Grundidee finde ich nach wie vor faszinierend.Der Anfangssatz der hier schon häufiger erwähnt wurde, hat diese Neuier noch weiter vertärkt. Man wird sehr zügig in die Handlung hinein befördert, eigentlich bereits auf der ersten Seite des Buches (nach dem Prolog). Leider spielt bei mir oft bereits der Anfang eine Rolle ob und was ich an dem Buch mag bzw nicht. UNd Arizona war für mich eine massive Nervensäge zu Anfang;-). Das hat sich zwar etwas gelegt im Laufe des Buches, aber warm wurde ich nicht mehr mit ihr. Die anderen Charaktere waren für mich recht oberflächlich gezeichnet, bis auf ihre Mom natürlich. Einiges wird im Laufe der Story geklärt, aber dafür tauchen leider immer und immer wieder neue Fragezeichen in meinem Kopf auf, die auch bis zum Ende nur dezent beantwortet wurden (klar, es muss ja für Band 2 und 3 noch einiges offen sein - wobei ich, nach der Strickart dieses ersten Teils, nicht recht weiß, wie noch zwei ganze Bände gefüllt werden können). Am Ende entscheidet sich Arizona zumindest so wie ich es gehofft habe, aber den Weg wird sie sicher im nächsten Band gehen - egal was sie für Menschen dabei zurück lässt oder damit anrichtet. Daher für mich ganz persönlich leider nur 3 Sternchen*** p.s. Das Cover war nicht soo doll, auch die recht dünne Qualität überzeugte nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Lese-Biene

    16. October 2012 um 10:03

    Mir hat der erste Teil der "Portal-Chroniken" wirklich gut gefallen. Es handelt sich hierbei um ein Jugendbuch mit Zeitreisen-Elementen, wobei diese zumindest in diesem Teil nicht im Vordergrund stehen. Es geht mehr darum, die Entwicklung oder viel mehr Anpassung von Arizona in ihrem "neuen" Leben mit zu erleben. Bereits am Anfang des Buches wacht sie in der neuen Dimension auf und ist verständlicherweise erst einmal zutiefst verwirrt und hält alles für einen bösen Traum. Als sie jedoch merkt, dass das nun ihre neue Realität ist, muss sie sich entscheiden, wie sie am besten mit dieser Situation umgeht. Und sie geht erstaunlich gut damit um. Ich wäre wahrscheinlich nicht so ruhig geblieben. Aus Arizona Stevens und Arizona Darley entwickelt sich eine ganz neue, sympathische Arizona, die in einer Welt lebt, in der ihre Familie total harmonisch miteinander lebt. Nichts desto trotz versucht Arizona natürlich heraus zu finden, was mit ihr geschehen ist. Dass Kellan in ihr Leben tritt, damit hat sie jedoch so gar nicht gerechnet. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, ist der Schreibstil entsprechend einfach. Durch die flüssige Schreibweise kommt man leicht in die Geschichte rein. Die Geschichte fesselte mich durchweg, so dass ich echt gespannt war, wie Arizonas Geschichte weitergeht. Neben Arizona tauchen noch sehr viele andere Charaktere auf, als wichtigste seien einmal die Familienmitglieder und natürlich Kellan genannt. Die Familie ist unheimlich harmonisch. Ich bin mir nicht sicher, ob es an der Übersetzung liegt, aber teilweise fand ich das Familienleben zu harmonisch. Da aber einfach zu viele Fragen offen bleiben, und ich daher noch nicht weiß, wohin das alles führen wird, möchte ich mir darüber noch kein Urteil bilden. Bei den Charakteren fand ich noch auffällig, dass Ella ihrem Alter so gar nicht gerecht wurde. Mal kam sie mir jünger vor, mal deutlich älter. Olivia ist eine absolut undurchschaubare Protagonistin, die ab der Hälfte des Buches, das sonst in der Ich-Perspektive von Arizona geschrieben ist, auch hin und wieder zu Wort kommt. Wirklich kritisieren kann ich nichts. Es bleiben sehr viele Fragen offen. Allerdings handelt es sich hierbei um den ersten einer fünfteiligen Reihe, so dass diese mit Sicherheit im Laufe der Zeit beantwortet werden. Ein bisschen Spannung und Rätsel muss sein. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Belladonna

    15. October 2012 um 09:10

    Beschreibung Arizona lebt bei ihrem Vater und ist ein richtiger Wildfang. Am liebsten verbringt sie ihre Freizeit mit Eishockey spielen doch plötzlich wird sie in eine andere Zeit, eine andere Dimension geschleudert in der alles ganz anders ist. Ihr Leben steht völlig Kopf denn auf einmal ist sie eine umschwärmte Cheerleaderin mit blonden Barbiehaaren und einem heilen Familienleben. Sie hat sogar einen Bruder und die Streitigkeiten zwischen ihr und ihrer Mutter haben nie stattgefunden. Aus Arizona Darley ist nun Arizona Stevens geworden und sie möchte nichts lieber als in ihr altes Leben zurück. Doch als sie Kellan begegnet gerät ihr Entschluss ins Wanken… Meine Meinung "Portal" ist der erste Band aus Imogen Rose Bestseller Reihe "Die Portal-Chroniken" der nun endlich in's deutsche übersetzt wurde. Schon allein das Cover und die Tatsache das es ein Zeitreiseroman ist gaben den Auschlag das Buch unbedingt lesen zu wollen. Der angenehme Schreibstil machten es mir leicht in die Geschichte einzusteigen und mich in Arizonas Leben einzufühlen. Doch kaum hat man sich daran gewöhnt beginnt es schon spannend zu werden. Arizona wird aus ihrem altbekannten Leben in eine neue Zeit-Dimension und ein vollkommen anderes Leben hineingeworfen. Der schlimme Albtraum in dem Arizona gelandet ist endet jedoch nicht und nach und nach freundet sie sich mit ihrem neuen Leben an. Der charismatische und äußert gut aussehende Kellan ist ein besonders guter Grund sich mit ihrer neuen Situation anzufreunden. Es ist spannend und faszinierend zugleich wie es Arizona in ihrer neuen Umgebung ergeht. Verwirrung, Spannung und eine tiefe Liebe zu Kellan, den sie erst seit einigen Tagen kennt, werfen unweigerlich Fragen auf die nicht nur Arizona sondern auch mich beschäftigen. Einfach wunderbar wie die Autorin es schafft das alles in ihrem Roman zu transpotieren. Imogen Rose hat mich mit ihrer Zeitreisegeschichte und ihren süßen, liebenswürdigen Figuren bezaubert. Allerdings muss ich auch sagen das der Erzählstil noch ausbaufähig ist. Es gibt viele Wiederholungen, die Figuren fragen sich ständig das gleiche wodurch ich das Gefühl bekommen habe einfach nicht von der Stelle zu kommen und mich im Kreis zu drehen. Hier könnte die Geschichte etwas mehr Pepp vertragen und dennoch hatte der Roman etwas an sich dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich vergebe gute 3,5 von 5 Grinsekatzen! Den Folgeband "Equilibrium", der 2013 erscheinen soll, möchte ich auf jeden Fall lesen da ich unbedingt wissen möchte wie es mit Arizona und Kellan weitergeht. Über die Autorin Imogen Rose ist die Autorin der Bestseller-Reihe »Die Portal-Chroniken«, die sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen Kultstaus im Bereich der Indie-Literatur erreicht hat. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie 2010. Inzwischen ist sie hauptberuflich als Schriftstellerin tätig und arbeitet gerade an »The Bonfire Chronicles«, ihrer zweiten Buchreihe für jugendliche Leser. Imogen wurde in Schweden geboren und zog für ihr Studium der Immunologie nach London, das noch heute eine ihrer Lieblingsstädte ist. Nach ihrer Promotion am Imperial College siedelte sie 2001 mit ihrer Familie in die USA nach New Jersey über. Imogen ist ein selbstbekennender Hermès-Fan und gibt offen zu, dass sie Kurt Cobain vergöttert. Sie liebt Shopping, Reisen, Filme und das Zusammensein mit ihrer Familie, ihren Freunden und Tallulah, ihrem Chihuahua. Fazit Eine faszinierende und romantische Zeitreisegeschichte von der ich unbedingt mehr lesen möchte! Bewertung 3,5 Sterne ------------------------------------------------------------ © Bellas Wonderworld; Rezension vom 27.09.2012

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    LeseJulia

    14. October 2012 um 12:14

    Was würdest du tun, wenn du plötzlich in deinem Körper, aber in einem anderen Leben stecken würdest? Arizona spielt Eishockey, trägt bequeme Klamotten, ihre Eltern streiten viel und ihre kleine Schwester nervt... Nach ihrem Test fürs College steigt sie in das Auto ihrer Eltern, schläft ein und als sie wieder wach wird ist sie Cheerleaderin, trägt Designerklamotten, sie hat einen anderen Vater an der Seite ihrer Mutter, ihre kleine Schwester ist ein Engel und sie hat plötzlich einen großen Bruder... Nichts passt mehr... Ihre Mutter ist Physikerin und hat ein Portal erschaffen, doch bei der letzten reise zwischen den Dimensionen ist irgendwas schief gelaufen... Doch nicht alles im neuen Leben ist doof, denn hier gibt es Kellan, in den sie sich verliebt und ihre beste Freundin aus dem alten Leben ist auch da... Aber irgendwie fühlt es sich nicht richtig an und... Fazit Als Leser wird man gleich zu Beginn in einen Haufen Fragen und ungeklärte Dinge geworfen. Das Buch fesselt, lässt einen aber auch lange im Dunkeln, wieso die Dinge sind, wie sie sind. Anfang nervt Arizona ziemlich, da sie erstmal alles ablehnt, doch sie ist ein Teeny und die müssen scheinbar rebellisch sein, zumindest wenn sie Eishockey spielen ;) Leider ist das Ende nicht wirklich die Lösung auf alle Fragen, sondern eher ein fieser Cliffhanger. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung, die hoffentlich bald in Deutschland erscheinen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Bambi-Nini

    13. October 2012 um 15:33

    Arizona führt ein ganz normales Teenanger leben. Bis sie plötzlich in einem anderen Leben erwacht – es ist auch ihr Leben, aber es ist voller Gegensätze zu ihrem gewohnten. Statt Eishockey zu spielen ist sie plötzlich Cheerleaderin, statt bequemer Klamotten und flacher Schuhe ist ihr Kleiderschrank voll mit knappen Designerstücken und Stöckelschuhen. Statt ihrem Vater ist ein anderer Mann an der Seite ihrer Mutter. Und der Kalender sagt, dass sie sich in der Vergangenheit befindet.... Arizona hält dies zunächst für einen schlechten Traum. Sie will zurück in ihr altes Leben. Doch dann verliebt sie sich und findet sich immer besser in der Rolle der neuen Arizona zurecht... Was soll sie nun tun? Das Buch hat mir von der ersten bis zur letzte Seite Spaß gemacht. Es ist sehr flüssig und bildhaft geschrieben und die Story ist interessant, spannend, emotional und überraschend zugleich. Während des Lesens entstehen zig neue Fragen, die sich bis zum Ende nach und nach klären. Wobei das Ende allerdings sehr offen bleibt und man am liebsten den nächsten Band sofort in der Hand hätte. Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus der Ich-Perspektive von Arizona, sodass man ihre Verwirrung und ihr vorsichtiges Erkunden des neuen Lebens direkt mitverfolgen und mitfühlen kann. Der Erzählstil passt zu einem 16-jährigen Teenanger. Dazwischen gibt es immer wieder Abschnitte aus der dritten Person, die vor allem ihr Mutter und deren Vergangenheit behandeln, sodass die Antworten aus zwei Perspektiven zusammengetragen werden. Die Figuren sind sehr facettenreich dargestellt. Alle haben ganz verschiedene Seiten und machen im Verlauf der Handlung unterschiedliche Entwicklungen durch. Besonders Kellan hat es mir angetan – ein echter Traumtyp. Auch Arizona war mir in ihrem Hin- und Hergerissensein sofort sympathisch, vor allem aufgrund ihrer teils frechen, direkten Art, die so gar nicht in ihr Barbie-Leben passen will. Das Buch zählt für mich auf jeden Fall zu den Highlights des Jahres. Schade nur, dass im Moment so ziemlich alles immer als Reihe geschrieben wird und man immer wieder so lange warten muss, um den Genuss fortsetzen zu können. Vor allem, wenn das Ende eigentlich keins ist...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Portal-Chroniken - Portal: Band 1" von Imogen Rose

    Die Portal-Chroniken - Portal

    Lainybelle

    12. October 2012 um 12:26

    Inhalt Ich erwachte mit dem Geräusch von Regen, der an mein Schlafzimmerfenster klatschte. Obwohl ich kein Morgenmensch bin, war ich froh, wach und weg von diesem Traum zu sein. Das musste einer der realistischsten Albträume gewesen sein, die ich jemals gehabt hatte. Ich war davon immer noch ein bisschen durcheinander und schauderte, als ich mich daran erinnerte, wie hilflos und verwirrt ich mich darin gefühlt hatte. Das hatte mir überhaupt nicht gefallen. Doch was Arizona erlebt hat, war kein Traum. Sie steckt immer noch darin fest - in einem Leben, das nicht ihr eigenes ist. Sie kannte sich selbst als Arizona Stevens, jetzt muss sie sich als Arizona Darley zurechtfinden. In der neuen Familie ihrer Mutter. In der Vergangenheit. Und dann trifft sie Kellan... -------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Wofür das Buch drei Sterne von mir bekommt Die drei Sterne, die ich dem Buch gebe, stehen ihm voll und ganz zu. Es sind eigentlich schon eher dreieinhalb. Es bekommt sie für... - eine tolle Grundidee - eine süße Liebesgeschichte - Unvorhersehbarkeit - den gelungenen Wechsel zwischen Arizonas-Perspektive und Rückblenden aus der Sicht ihrer Mutter - Unterhaltsamkeit, zu der der flüssige Schreibstil beiträgt -------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Wofür ich zwei Sterne abgezogen habe Das Buch hat definitiv auch seine Schwächen. Das waren für mich vor allem: - die Verwirrung, mit der man zurückbleibt, und allgemein mangelnde Hintergrundinformationen - Logikfehler - eine eher dahinplätschernde Tennie-Handlung, die die schöne Idee des Buches zur Seite drängt - einen Hauptcharakter, mit dem ich mich nur mäßig identifizieren konnte -------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fazit Das Buch könnte ich mir besser zwei- bis dreimal so dick als Einzelband vorstellen denn als Auftakt zu einer Reihe. Es mag sein, dass viele Fragen, mit denen man als Leser zurückbleibt, sich in den Folgebänden noch klären werden, aber ich habe das Buch dennoch mit einem leicht unzufriedenen Gefühl weggelegt. Dennoch war es unterhaltsam und das Lesen hat Spaß gemacht. Potenzial war da; die Umsetzung konnte mich persönlich nicht so richtig überzeugen. Kurz: Ein nettes Buch, aber kein Muss.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks