Imre Kertész

(224)

Lovelybooks Bewertung

  • 371 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 5 Leser
  • 15 Rezensionen
(93)
(80)
(40)
(8)
(3)
Imre Kertész

Lebenslauf von Imre Kertész

Imre Kertész, am 9. November 1929 in Budapest geboren, wurde 1944 nach Auschwitz deportiert und 1945 in Buchenwald befreit. Nach Kriegsende arbeitete er zunächst als Journalist, seit 1953 dann als freier Schriftsteller und Übersetzer in Budapest. Mit seinem «Roman eines Schicksallosen», 1975 in Ungarn veröffentlicht, gelangte er nach der europäischen Wende zu weltweitem Ruhm. 2002 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Bekannteste Bücher

Der Betrachter

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Betrachter

Bei diesen Partnern bestellen:

Sinn und Form 4/2016

Bei diesen Partnern bestellen:

Letzte Einkehr

Bei diesen Partnern bestellen:

Sinn und Form 3/2013

Bei diesen Partnern bestellen:

Mensch ohne Schicksal

Bei diesen Partnern bestellen:

Heureka

Bei diesen Partnern bestellen:

Protokoll

Bei diesen Partnern bestellen:

Protokoll

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Spurensucher

Bei diesen Partnern bestellen:

'Heureka!'

Bei diesen Partnern bestellen:

Opfer und Henker

Bei diesen Partnern bestellen:

Roman eines Schicksallosen

Bei diesen Partnern bestellen:

Briefe an Eva Haldimann

Bei diesen Partnern bestellen:

Galeerentagebuch

Bei diesen Partnern bestellen:

Die englische Flagge

Bei diesen Partnern bestellen:

Dossier K.

Bei diesen Partnern bestellen:

Liquidation

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anstand, Phlegmone & 64921

    Roman eines Schicksallosen
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    08. August 2015 um 09:48 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Ein bewegendes Buch, welches mich zu Beginn ratlos machte. Ich fand den Einstieg sehr schwierig. Ich habe dann von einem Vergleich des Buches mit Kafkas “Der Prozess” gelesen und dachte, daran könnte es ja liegen. Kafka ist so gar nicht meins. Es ist für mich anfangs zu nüchtern gewesen, aber wahrscheinlich kann man nur mit einem gewissen Abstand über diese Geschehnisse schreiben. Den mehrtägigen Eisenbahntransport nach Auschwitz ohne Essen, Trinken und Informationen wird schlicht als unangenehm bezeichnen. Das kann man nicht ...

    Mehr
  • Rezension zu Roman eines Schicksallosen

    Roman eines Schicksallosen
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Als 15-jähriger Junge wurde der Ungar Imre Kertész 1944 nach Auschwitz deportiert und 1945 in Buchenwald befreit.  In diesem Buch dient ihm Köves Györgi, ein 14-jähriger Junge als Erzähler und beschreibt in einer ungewohnten Art und Weise mit autobiographischen Zügen die Deportation nach Auschwitz und sein Leben in Leitz und Buchenwald.  Und diese ungewohnte Art und Weise der Erzählung macht mir die Bewertung sehr schwer. Der 14-jährige Köves blieb mir unbegreiflich, zu gleichgültig, zu gefühlsarm, zu naiv, einfach unglaubwürdig. ...

    Mehr
    • 9
  • Rezension zu Roman eines Schicksallosen

    Roman eines Schicksallosen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. December 2013 um 12:55 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Der Junge Gyurka lebt mit seinem Vater und seiner Stifmutter in Ungarn zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Er ist jude, genauso wie sein Vater, der eines Tages nach Mauthausen gehen muss. Der Abschied fällt Gyurka nicht schwer, denn er emfindet nichts dabei. Und dann kommt es soweit, dass auch der kleine Junge ins KZ muss. Zuerst kommt er nach Auschwitz, wo er nur vier Tage bleibt. Er wird nach Buchenwald Weitertransportiert, wo er bis Kriegsende auch verweilen. Während seines Aufenhalts in Buchenwald muss er hart arbeiten, es gibt ...

    Mehr
  • Im wahrsten Sinne des Wortes erschütternd

    Roman eines Schicksallosen
    rumble-bee

    rumble-bee

    08. July 2013 um 10:00 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Ich finde es geradezu obszön, dieses Buch zu "bewerten", ihm Punkte zu geben, es einzuordnen. Denn obwohl sein Thema bekannt ist und schon mehrfach in der Literatur bearbeitet wurde, hat es für mich sämtliche Kategorien gesprengt. Zum ersten Mal in meiner langen Laufbahn als Leser war ich wirklich sprachlos, musste oft pausieren - und hatte mehr als einen Kloß im Hals. Ich möchte meinen Text daher nicht so sehr als "Rezension" verstanden wissen. Aber über dieses Buch gar nichts zu schreiben, andere Leser nicht darauf aufmerksam ...

    Mehr
  • Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen
    Sokrates

    Sokrates

    16. February 2012 um 14:34 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Einer der bewegensten Bücher, die ich je gelesen habe: der Bericht des Imre Kertesz geht unter die Haut, macht Grenzerfahrungen Einzelner erfahrbar. Man bleibt irritiert, schockiert, traurig zurück - ein Leseerlebnis (im schmerzhaften Sinne), was man nicht wieder vergisst. Eigentlich Pflichtlektüre, damit sich Unrecht nie wieder wiederholt!

  • Rezension zu "Roman eines Schicksallosen." von Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen
    Golondrina

    Golondrina

    05. December 2010 um 15:08 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen." von Imre Kertész

    Das Buch habe ich lange auf meinem SuB liegen gehabt, weil ich ahnte, das ist starker Tobak. Der 14jährige Jude György wird in Budapest aufgegriffen und landet nach Zwischenstation Auschwitz im KZ Buchenwald. Das Buch beschreibt seine Sicht auf das Geschehen und die Art und Weise, wie das beschrieben wird - mit viel Verständnis für die Täter - ist hinreichend kommentiert worden. Immerhin habe ich auch mit klopfendem Herzen weitergelesen obwohl die unbeteiligte, verharmlosende Erzählweise des Helden verwundert. Verwirrt bin ich ob ...

    Mehr
  • Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen
    michella propella

    michella propella

    24. June 2010 um 15:30 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    ein roman der auf subtile weise die grausame psychologie des nationalsozialismus vor augen führt. so wie der protagonist stückchen für stückchen in sein schicksal hineingezogen wird, desto mehr versteht der leser die reaktion die daraus resultieren wird - die gleichgültigkeit des opfers. großartiger, menschlicher roman.

  • Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen
    Thaila

    Thaila

    23. March 2010 um 11:35 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

    Der Roman beschreibt die Lager aus der sich eines 15-jährigen. Vor allem der erste Abschnitt, bis zu den ersten Tagen in Auschwitz ist in einer kindlich-naiven Erzählweise geschrieben. Der Junge freut sich auf seinen "Arbeitsaufenthalt in Deutschland", alle Zeichen, die auf Schlimmeres hindeuten, missversteht er und die Angst und hektische Aktivität der anderen kann er kaum nachvollziehen. Gerade dieser Ton bringt einem das Geschehen besonders nahe. Es gibt eine Szene, die mir besonders im Gedächnis verhaftet geblieben ist, auf ...

    Mehr
  • Rezension zu "Roman eines Schicksallosen." von Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen
    Bapho

    Bapho

    16. October 2009 um 13:48 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen." von Imre Kertész

    Ein sehr gutes Buch das einem die Geschichte eines Lebens im KZ erschreckend nahe bringt Sollte man auf jeden Fall gelesen haben!

  • Rezension zu "Roman eines Schicksallosen." von Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen
    Rotkäppchen

    Rotkäppchen

    28. March 2009 um 22:23 Rezension zu "Roman eines Schicksallosen." von Imre Kertész

    Ein 15-jähriger Junge wird in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und berichtet nüchtern und wertfrei von seinen Erlebnissen. Diese Art des Erzählens trifft mitten ins Herz und macht dieses Buch zu einem grandiosen, tief berührenden Meisterwerk.

  • weitere