Imre Kertesz Liquidation

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(7)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liquidation“ von Imre Kertesz

Für den Verlagslektor Keserű wird zehn Jahre nach der Wende das 'Liquidation' betitelte Theaterstück, das er aus dem Nachlass seines Freundes B. gerettet hat, zum Gegenstand obsessiver Erinnerungsarbeit. B., in Auschwitz geboren, hat sich 1990 überraschend umgebracht, in seinem Stück jedoch gespenstisch genau die Situation vorweggenommen, die die Hinterbliebenen dann in der Realität erleben sollten: Verwirrung, private Zerwürfnisse, Schlammschlachten aller Art. Umso verzweifelter, als hinge der eigene Lebenssinn davon ab, fahndet Keserű nach dem 'großen Lebensroman' B.'s, den er im Nachlass zu finden gehofft hat.

Die Reise eines 15jährigen nach Auschwitz. Erzählt ohne Verurteilung, nur aus seiner unschuldigen Sicht.

— luckyup

Einzigartig und sehr bewegend.

— BluevanMeer

Ein literarisches Erlebnis

— Wasp

Stöbern in Romane

Die Seefahrerin

dieses Buch hat mich aufgrund der drastischen Schilderungen und des nicht eingängigen Schreibstils runtergezogen

Gudrun67

Alles wird unsichtbar

Beginnt stark, verliert aber im 2. Teil und holt den Verlust nicht mehr auf.

Simonai

Die goldene Stadt

Ein makelloser und sehr bunter historischer Roman über den Entdecker Rudolph August Berns, der Machu Picchu entdeckte.

hundertwasser

Der Weihnachtswald

Eine schöne Geschichte, mit einem etwas zu langen Mittelteil

Judiko

Mein Leben als Hoffnungsträger

Anfangs eine leicht zu lesen wirkende Geschichte, entfaltet sie ihre Vielfalt und Tiefgründigkeit im Lauf des Buches

Buchraettin

Die Schatten von Ashdown House

Spannung gepaart mit Mystik = Lesegenuß pur

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • es kann einen erschlagen

    Liquidation

    dominona

    17. October 2014 um 17:26

    Die Motive in diesem Roman sind interessant, vielleicht lassen sich Zusammenhänge besser herstellen, wenn man, anders als ich, mit dem "Roman eines Schicksalslosen", als dem Beginn anfängt und nicht mit dem Ende. Allerdings auch unabhängig davon wirkt die Erzählung wie zerstückelt und umfasst mehr als nur die Umstände das Ableben Bés betreffend. Leider wird das Thema Auschwitz eher wie eine vom Leser zu analysierende Isotopie behandelt, aber das scheint beabsichtigt zu sein. Am Ende bleibt einem nur das Fragezeichen im Gesicht, aber warum sollte das immer etwas Negatives sein?

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks