Ina Glückauf Nageln will gelernt sein

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(10)
(7)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nageln will gelernt sein“ von Ina Glückauf

Ladies Night im Baumarkt    Nomen est Omen? Das befürchtet jedenfalls Melitta, genannt Mella, deren Leben dahintröpfelt wie Kaffeewasser durch die berühmte Filtertüte. Doch dann steht plötzlich Tante Eulalia vor der Tür. Frisch verwitwet und voller Tatendrang, hat sie sich in den Kopf gesetzt, Mella mit ihrem attraktiven Nachbarn zu verkuppeln und preist ihre Nichte als Heimwerkerkönigin an. Dumm nur, dass Mella noch nie einen Nagel in die Wand geschlagen hat. Doch auch dafür hat Tante Eulalia eine Lösung: Die Ladies‘ Night im Baumarkt soll aus Mella eine Meisterin im Tapezieren und Laminatverlegen machen. Ob das reicht, um ein Happy End zu zimmern? Mit nützlichen Tipps für angehende Heimwerkerinnen!   

Es ist eine lustige Geschichte über eine Frau, die ihr Leben komplett umkrempelt und endlich ihren Weg geht.

— fuffel

Eine tolle und superwitzige Liebeskomödie, gerne mehr davon.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Liebesromane

Der Duft von Pinienkernen

Eine traumhafte Reise, viel Liebe und die Freundschaft des Lebens!

Bambisusuu

Die Rückkehr der Wale

Sehr schöne, romantische Geschichte, die in Schottland spielt

Blintschik

Das Glück an Regentagen

leider nicht annähernd so gefühlvoll und spannend wie gedacht

Anni59

Der letzte erste Kuss

Elle und Luke sind einfach nur umwerfend!

book_lover01301

Ich treffe dich zwischen den Zeilen

Ein Buch, das soviel mehr ist, als ein Schmöker über die Liebe zu Büchern. Absolut lesenswert, tiefsinnig, spannend und traurig zugleich.

FreydisNeheleniaRainersdottir

Sieben Tage voller Wunder

Eine wundervolle, berührende Liebesgeschichte

bine174

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • tolle Unterhaltung, nicht nur für Heimwerkerfreunde

    Nageln will gelernt sein

    Thrillerlady

    Nageln will gelernt sein von Ina Glückauf (Komödie, 2013) - tolle Unterhaltung, nicht nur für Heimwerkerfreundinnen - Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Erwachsenenroman der Autorin, die bisher eher dem Jugendbuchgenre zugewandt war. Es handelt von Melitta, deren Tante sie mit ihrem Nachbarn verkuppeln will und somit so mir nichts, dir nichts zur Heimwerkerinkönigin mutiert, obwohl sie davon so gar keinen Schimmer hat. Mir hat diese Komödie ausserordentlich gut gefallen, denn der Schreibstil ist flüssig, so dass man sofort ohne Anlaufschwierigkeiten in der Story drin ist. Locker-flockig und mit einer guten Prise Humor und Witz fliegen die Seiten nur so dahin. Tolle Charaktere und beste Unterhaltung sorgen dafür, dass das Lesevergnügen gewahrt wird und man gar nicht anders kann, als stetig weiter zu lesen. Fazit: Ein toller Roman, der mich bestens unterhalten und somit völlig überzeugen konnte. Anbei gibt es übrigens noch im Anhang nützliche Tipps für angehende Heimwerkerinnen. Folgende Romane der Autorin werde ich somit im Auge behalten und bei sich bietender Gelegenheit gerne lesen. Note: 1

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" von Ina Glückauf

    Nageln will gelernt sein

    InaGlueckauf

    Liebe Leserinnen, herzlich willkommen zur bald startenden Leserunde mit meinem Roman "Nageln will gelernt sein"! Der Roman ist vor wenigen Tagen erschienen und ich hoffe, Sie haben beim Lesen so viel Spaß, wie ich ihn beim Schreiben hatte. Melitta, Tante Lali und die anderen Figuren sind mir wirklich ans Herzgewachsen. Doch der Reihe nach. Worum geht es? Ein wenig kann ich ja schon verraten: Nomen est Omen - das befürchtet jedenfalls Melitta, deren Leben dahintröpfelt wie Kaffee durch die berühmte Filtertüte. Die Familie nervt, die Schwiegereltern in spe sind eine Katastrophe und Felix bereichert die Beziehung nur noch mit Schmutzwäsche. Doch dann steht Tante Eulalia vor der Tür. Sie hat sich in den Kopf gesetzt, Melitta mit ihrem attraktiven Nachbarn zu verkuppeln und preist ihre Nichte als handwerklich versierte Fachfrau an. Dumm nur, dass Melitta noch nie einen Nagel in die Wand geschlagen hat. Doch von Georg träumt sie nicht erst seit gestern. Tante Lali hat eine Lösung parat: Die Ladies Night im Baumarkt soll aus Melitta eine Meisterin im Tapezieren und Laminatverlegen machen. Ist das Melittas Rettung - oder ihr Untergang ...? Der Ullstein-Verlag stellt freundlicherweise 15 Exemplare des Romans zur Verlosung zur Verfügung. Und nun eine kleine Aufgabe: - Hatten Sie schon einmal ein lustiges Heimwerker-Missgeschick? (Wobei diese Erlebnisse ja meist frühestens im Nachhinein lustig werden.) Wenn ja, freue ich mich auf Ihre Schilderung! - Oder aber gibt es einen bestimmten Grund, warum Sie noch nie einen handwerklichen Handschlag selbst getan haben? Auch das wäre interessant - immerhin erging es Melitta zunächst genau so. Gäbe es Umstände, die Sie doch noch dazu bringen könnten, es mit dem Heimwerken einmal zu versuchen? Bis zum 01. Juli freue ich mich auf Bewerbungen! Anschließend werde ich die Gewinner benachrichtigen und nach dem Versand der Bücher wird die Leserunde dann starten. Bis dahin schon einmal viel Spaß und herzliche Grüße Ina Glückauf

    Mehr
    • 364
  • Was Frau nicht alles macht für einen Mann...

    Nageln will gelernt sein

    BikerSophie

    27. August 2013 um 20:58

    Melitta ist Anfang 30 und mit ihrem Leben samt Freund Felix unzufrieden. Als ihre alte Tante Lali sich bei ihr einquartiert und sie kurzerhand die Beziehung zu Felix beendet, wenden sich die Dinge. Tante Lali will Melitta nämlich mit dem gutaussehenden Nachbarn Georg verkuppeln und täuscht deshalb vor, dass Melitta eine ausgezeichnete Handwerkerin sei. Um diesem Anspruch gerecht zu werden besucht Melitta ab sofort Kurse im Baumarkt um Georgs Reparaturen durchführen zu können und die Lüge um ihr leben aufrechtzuerhalten. Nur leider läuft nicht immer alles nach Plan... Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist witzig geschrieben. Als Urlaubslektüre war es wunderbar :) Tante Lali hab ich persönlich direkt ins Herz geschlossen und fand das Buch mit ihrem auftauchen noch lustiger. Jedoch ist sehr vorraussehbar, was als nächstes passiert und wie es endet. Als unterhaltsame und unanstrengende zwischendurch Lektüre würde ich es aber sehr empfehlen :)

    Mehr
  • Ladies Night im Baumarkt

    Nageln will gelernt sein

    mrs-lucky

    04. August 2013 um 21:11

    Melitta ( auch Mella genannt) ist Anfang 30 und mit der Gesamtsituation ihres Lebens unzufrieden. Sie lebt mit ihrem Freund Felix im ehemaligen Haus ihrer Eltern, dass in der Einrichtung seit den 70'ern keine Erneuerung erhalten hat. Sie ist genervt davon, dass Felix antriebslos ist und sie ihm seinen Dreck hinterher räumen muss. Da hilft es auch nicht, dass ihre Schwiegereltern in Spe stets zur Stelle sind, und Felix' Mutter Renate ihr ständig unter die Nase reibt, wie sehr Mella angeblich Felix vernachlässigt. Auch Melittas Schwester Mercedes lädt gerne ihre pubertierenden Kinder bei ihr ab, wenn es ihrgerade in den Kram passt. Wenn Mella das alles zu viel wird, flieht sie in ihre Werkstatt, um Fliesen zu bemalen, und träumt von ihrem attraktiven Nachbarn Georg. Da steht plötzlich Tante Eulalia vor der Tür, öffnet Mella die Augen über ihre Situation und ermutigt sie, die Konsequenzen zu ziehen. Leider geht sie auch so weit, Mella mit Georg verkuppeln zu wollen und preist die handwerklichen Fähigkeiten ihrer Nichte an. Da diese aber alles andere als eine Heimwerkerkönigin ist, soll die Ladys Night im Baumarkt größere Katastrophen verhindern. Das Buch erzählt eine turbulente Geschichte und strotzt nur so von Verwicklungen. Anfangs dachte ich, das Ende sei sehr vorhersehbar, im wieteren Verlauf war ich mir dann nicht mehr so sicher. Die Geschchte ist abwechslungsreich erzählt, es gibt immer wieder neue, komische Situationen, wobei sicher nicht jeder Leser die gleichen Szenen als witzig empfindet. Mir war an einigen Stellen Melittas Verhalten zu peinlich, als dass ich diese Stellen als komisch empfinden konnte. Melitta ist zwar in Liebesangelegenheiten sehr schüchtern, wirkt aber auf mich eher intelligent, so dass ihr Verhalten in einigen Punkten nicht schlüssig erscheint. Insgesamt hat mich der Roman aber gut unterhalten und mir einige Lacher entlockt. Vor allem hat er mir klar gemacht, dass meine Kinder unbedingt an handwerkliche Tätigkeiten heran geführt werden müssen und meine Söhne noch mehr zur Mithilfe im Haushalt animiert! http://www.amazon.de/review/RWWKGCGJSRN1T/ref=cm_cr_rdp_perm

    Mehr
  • Rezension zu "Nageln will gelernt sein" von Ina Glückauf

    Nageln will gelernt sein

    dorli

    01. August 2013 um 14:03

    Melitta Möller, genannt Mella, lebt im renovierungsbedürftigen Haus ihrer nach Spanien gezogenen Eltern in einer abgestumpften Beziehung mit dem extrem schludrigen Felix, jeden Sonntag Besuch von den lästigen Fast-Schwiegereltern inklusive. Damit nicht genug, nutzt doch auch ihre Schwester Mercedes Mellas Gutmütigkeit gerne und oft aus und lädt ihre verzogenen Kinder bei ihr ab. Mella muss gerettet werden und da kommt Tante Lali gerade recht. Tante Lali merkt schnell, dass Veränderungen nötig sind und auch, dass Mella den attraktiven Nachbarn Georg sehr interessant findet, bleibt ihr nicht verborgen. Tante Lali hat eine Idee und zack! - findet sich Mella in einem Handwerkerkurs im Baumarkt wieder… Ina Glückauf ist mit „Nageln will gelernt sein“ ein herrlich spaßiger Roman gelungen, der vollgepackt mit witzigen Dialogen und reichlich Situationskomik für beste Unterhaltung sorgt. Der frisch-fröhliche Schreibstil der Autorin macht das Lesen zu einem großen Vergnügen. Ina Glückauf macht es ihrer Protagonistin wirklich nicht leicht, ein glückliches, entspanntes Leben zu führen. Mella ist sehr naiv, hat keinerlei Durchsetzungsvermögen und an Schlagfertigkeit fehlt es ihr auch. Dafür hat die Autorin Mella mit einer ungehobelten, unheimlich dreisten Mischpoke umgeben. Ich hätte Mella gerne das ein oder andere Mal kräftig geschüttelt und sie aus ihrem Trott herausgeholt. Und auch die Autorin hat schon bald Mitleid mit ihr und lässt Tante Lali auf der Bildfläche erscheinen. Ohne deren dynamische und ideenreiche Unterstützung wäre Mella wohl ganz und gar aufgeschmissen gewesen und hätte weiterhin ihr bedauernswertes Leben geführt. Doch bevor ein Happy-End auch nur in Sichtweite kommen kann, stolpert Mella von einer verzwickten Situation in die nächste. Zahlreiche handwerkliche Missgeschicke bringen sie bei den Versuchen, Georg auf sich aufmerksam zu machen, immer wieder in eine knifflige Lage, aus der sie sich oft nur mit Hilfe des freundlichen Baumarktmitarbeiters Roland oder des Rottweiler besitzenden Nachbarn Brühlmann herausmanövrieren kann. Sobald Georg in ihrer Nähe auftaucht, ist Mella total von der Rolle und verfällt in unsinniges Gefasel. Für Mella ganz schön blöd – für den Leser aber durchweg witzig. Ein gelungenes Debüt, das wunderbar kurzweilige Unterhaltung bietet.

    Mehr
  • "Wollt ihr fleissige Handwerker seh'n, müsst ihr zu Melitta geh'n"

    Nageln will gelernt sein

    queen_omega

    31. July 2013 um 22:01

    Mit ihrem Debütroman „Nageln will gelernt sein“ entführt uns die Autorin Ina Glückauf in das Leben von einer sehr sympathischen, teils naiven, Protagonistin, die kurz vor dem Weltuntergang am 21.12. noch schnell ihr Leben in die richtigen Bahnen lenken will. Erschienen ist das Buch im Juni 2013 im Ulstein Taschenbuch Verlag und umfasst gut 300 Seiten.   Inhalt: Ihr Name ist Melitta. Melitta Möller. Genau, wie die Filtertüten. So in etwa fühlt die Lehrerin für Französisch an der örtlichen Volkshochschule sich auch. Während bei ihrer Schwester Mercedes einfach alles perfekt zu laufen scheint, tröpfelt ihr Leben so vor sich hin. Sie wohnt im Elternhaus zusammen mit ihrem Freund Felix, dessen Eltern einfach der pure Horror sind. Früher hatte sie Träume vom Jetset-Leben mit ihrer Freundin Flori, die als Künstlerin durch die Welt reist. Heute, mit ihren fast 35 Jahren, wäre Mella schon froh, wenn die Reise in ein sauberes, ohne Männerkleidung verunstaltetes, Badezimmer ginge.   Doch dies ändert sich mit dem Einzug ihrer alten Tante Eulalia, die mit ihrer frischen, bodenständigen Art neuen Wind ins Haus bringt. Melitta kündigt kurzerhand einfach allen lästigen Freunden und Verwandten, die sie sowieso nur ausnutzen. Eindrucksvoll beerdigt sie die Beziehung mit Felix und seinen Eltern bei einer eindrucksvollen Trauerrede ihrer Tante Lali. Schluss mit lustig. Jetzt will sie ihr Leben ändern und den faszinierenden Nachbarn Georg, seinerseits Musiker, endlich von sich überzeugen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn er denkt sie sei eine gnadenlose Handwerkerin und könne sein Haus auf Vordermann bringen. Fortan will sie ihn mit ihren – nicht vorhandenen – Handwerkerkünsten überzeugen und richtet so einiges an Chaos an, während es in ihrem eigenen Haus auch drunter und drüber geht. Aber wozu gibt es schließlich Handwerkerkurse für Frauen und nette Nachbarn und Kursleiter? Als wäre das nicht schlimm genug soll auch noch der Weltuntergang nahen…   Wird Mella am Ende Georg von sich überzeugen können? Durch welche Irrungen und Wirrungen muss sie sich in ihrem eigenen Haus und der Familie kämpfen? Meinung: Als erstes fiel mir das hübsche Cover auf, das eine Frau beim Handwerken zeigt vor einer schönen, verschnörkelten Tapete. Eben darum geht es in diesem Buch ja auch. Frau kann hier wirklich noch etwas lernen. Ich für meinen Teil kann nun mit Sicherheit Fliesen verlegen, Lampen aufhängen und Löcher bohren. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass man einfach nicht mit dem Lesen aufhören kann, weil man unbedingt wissen will in welches Chaos Melitta als nächstes hineinschlittert und ob es doch noch mit dem Nachbarn klappt. Die Figuren sind sehr gut dargestellt, sodass man in jeder von ihnen den ein oder anderen Bekannten aus dem eigenen Leben wiedererkennt. Solche „Stereotypen“ gibt es eben überall. Die Geschichte ist frisch und spannend erzählt, sodass man sehr viel Lachen kann, da doch einiges an Situationskomik vorhanden ist. Für meinen Geschmack war das Ende dann aber zu komprimiert und kurz. Mit der Wendung hätte man sicher schon um einiges früher anfangen können. So plätscherte die Geschichte am Ende doch so dahin bis sie schließlich zu schnell vorbei war. Fazit: Ein gelungener Debütroman zum Lachen. Perfekt um einfach mal die Seele baumeln zu lassen auf der Terrasse. Dennoch am Ende etwas zu schnell und komprimiert.  

    Mehr
  • Nageln will gelernt sein

    Nageln will gelernt sein

    LieLu

    26. July 2013 um 18:45

    Ullstein Verlag Die Autorin Ina Glückauf wurde im westfälischen Witten geboren. Nach mehreren Ausflügen in diverse Berufsbereiche arbeitet sie nun an ihrem kreativen Schreibtisch, wo sie bisher vor allem Jugendbücher verfasst hat. Sie lebt in Friedrichshafen am Bodensee. Melitta Nomen est omen. Bei ihrer Namensvergabe mussten ihre Eltern taub gewesen sein… Melitta? Wie der Filterkaffee? Und dann noch eine Schwester mit dem Namen Mercedes. Klar bei wem es im Leben gut läuft und bei wem nicht, oder? Felix´ Eltern, Melittas Schwiegereltern machen ihr das Leben zur Hölle und merken es noch nicht mal. Natürlich ist die Klingel kaputt und natürlich hat Felix mal wieder nicht die Dusche ausgespült und seine Klamotten wieder quer im Bad verstreut und natürlich lässt ihr Schwester Mercedes ihre beiden Kinder mal wieder ungefragt bei ihr, sie hat ja sowieso nichts zu tun, oder? Natürlich dürfen die auch ihren Schulabschluss ungefragt in ihrem Haus feiern. Mella hat langsam aber sicher genug von ihrem schnöden, dahintröpfelnden langweiligen Leben, in welchem sie sich stetig nur nach anderen richtig und welches sie sich mit dem Bemalen von Kacheln in der Dachkammer verschönert, um dabei den wunderbaren musischen Klängen des Nachbarn zu lauschen. Doch dies soll sich ändern, als Tante Eulalia auftaucht, die sich mir nichts, dir nichts, bei Melitta einnistet und ihr rettender Engel ist. Leichthin erklärt sie, wenn Melitta etwas ändern möchte, muss sie kündigen. Und das tut Mella dann auch… Fazit Irgendwie hat es Melitta geschafft, aus ihrem Alltag ein eingeschlafenes, langweiliges und ödes Leben zu machen. Jeder Tag fließt zäh vor sich hin und irgendwie scheint sie mit nichts zufrieden zu sein. Aus den ersten Seiten ist zu lesen, dass dies schon länger der Fall war. Daran muss sich doch etwas ändern lassen? Die Kündigung an ihr bisheriges Leben, die sie schlussendlich verfasst, hat es in sich. Schluss mit all den Sachen, die Mella das Leben schwer machen. Das ganze Buch ist aus der Sicht von Melitta aus der Ich-Perspektive geschrieben, was ich immer besonders mag, da es den Leser direkt anspricht und man eher das Gefühl hat mittendrin zu sein. Mit viel Witz, Humor und Charme berichtet die Autorin von einer grundsätzlichen Änderung der Lebenseinstellung und –Erwartung. Durch ihre Tante schafft es Mella aus ihrem gestressten, aber langweilig faden Leben auszubrechen und sich ihren eigenen Lebensvorstellungen zu widmen. Schade finde ich, dass sie so lang braucht, um den ersten Schritt bei Georg zu tun, es bahnt sich jedoch durch das gesamte Buch hinweg etwas an, das der Leser nicht leugnen kann. Am Ende geht es mir dann doch nach einigen Unstimmigkeiten zu schnell. Ein unterhaltsames, spannendes und auf jeden Fall lesenswertes Buch, welches einen mit den eigenen Problemen konfrontiert. Hervorragend passend und sehr praktisch finde ich die Seiten 325-330.

    Mehr
  • Lockere und witzige Lektüre...

    Nageln will gelernt sein

    fuffel

    25. July 2013 um 08:07

    Melittas Leben ist wie das einer Filtertüte, denn es tröpfelt langsam vor sich hin. Sie wird gerne von ihrem Freund und der Schwester ausgenutzt und die Schwiegermutter ist eine ewige Nörglerin. Der einzige Lichtblick in ihrem Leben ist Georg, der neue Nachbar. Er ist Musiker und verzaubert sie bei heimlichen Privatkonzerten. Völlig unerwartet steht eines Tages Eulalia in ihrer Küche und hat neuen Lebensmut im Gepäck. Nachdem Melitta eine Kündigung an ihre "Peiniger" geschickt hat, schmeißt sie ihren Freund raus und kann endlich wieder aufatmen. Wie schafft sie es jetzt Georg auf sich aufmerksam zu machen? Darüber braucht sie sich jedoch nicht lange den Kopf zerbrechen, denn Tante Eulalia nimmt das in die Hand und verkauft Melitta als Handwerkerin. Dass sie eigentlich das komplette Gegenteil ist, interessiert zunächst nicht. Außerdem kann sie dann endlich Georg näher kommen. Fraglich ist nur, wie sie es schafft sexy in Berufskleidung auszusehen? Zusammen mit ihrer Tante besucht sie einen Handwerkerkurs speziell für Frauen im Baumarkt. Damit werden die Reparaturen bei Georg schon gut gehen. Leider entsprechen die Themen nicht dem, was Melitta bei ihrem musikalischem Nachbarn weiterhilft. Aber auch das bekommt sie meistens einigermaßen gut geregelt und endlich lädt Georg sie als Dankeschön zum Abendessen ein. Fazit: Ich habe mich köstlich amüsiert bei diesem Buch. Melitta ist glücklich nachdem sie allen gekündigt hat und das merkt man ihr richtig an. Besonders witzig sind die Einsätze in Georgs Haus, denn nie läuft es so wie es sollte, aber irgendwie wird alles immer gut. Das Buch erzählt eine lustige Geschichte über eine Frau, die ihr Leben komplett umkrempelt, manchmal fast wahnsinnig wird dabei und dennoch ihren Weg macht. Es eignet sich sehr gut als lockere Sommerlektüre und ist empfehlenswert.

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • Die Wege zum Glück sind selbstgemacht!

    Nageln will gelernt sein

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. July 2013 um 14:53

    "Frisch gewagt ist halb gewonnen!" Das sollte endlich von nun an auch Melitta Möllers Devise sein. Als Dozentin an der VHS fühlte sie sich mit ihren 34 Jahren so, als sei sie endgültig in einer Sackgasse gelandet. Die Beziehung zu ihrem Partner Felix Baumann hinterließ kaum andere Spuren in ihrem Leben als morgens ein unordentliches, verdrecktes Bad, ein aufs Minimum heruntergeschraubtes Gefühlsleben kombiniert mit einer unerträglichen Häufigkeit von Besuchen, die Renate ihnen abstattete. Sie war die besorgte Mutter von Felix, die - mit Mettschnittchen und Erkundigungen nach eventuell zu erwartendem Nachwuchs - in Begleitung ihres Lebensgefährten Urs ständig bei dem jungen Paar auftauchte und nicht gerade zu Mellas Wohlgefühl beitrug. Auch ihre Freundin Flori oder Schwester Mercedes waren nicht unbedingt hilfreich. Letztere tänzelte auf ihren schwindelerregend teuren Louboutins durch ein Leben, das ihrem Vornamen alle Ehre machte, und wollte sie ihre pubertierenden Kinder einmal unterbringen, wurden sie - warum auch nicht - bei Mella abgeladen, denn die kann ja so wunderbar zu Allem "Ja"-Sagen. Dann aber betritt Tante Eulalia die Bühne. Und ins Nachbarhaus zieht der virtuose Geigenspieler Georg Henrich, der von Stund an durch Mellas Träume geistert. Es scheint nur einen Weg zu ihm zu geben und der führt über die "Ladies Night" im Baumarkt, die aus ahnungslosen Mädels versierte Handwerkerinnen macht - und für solch starke Frauen hat natürlich jeder Mann eine Schwäche. Flott und flüssig geschrieben ist der amüsante Lebenslauf der Melitta Möller. Alle Familienmitglieder und Freunde sind recht treffend charakterisiert und geben gemeinsam ein buntes, lebhaftes Völkchen ab, das den Leser gut unterhält. Lediglich der Hauptdarstellerin Melitta, genannt Mella, wünscht man manchmal etwas weniger Naivität, weil es eigentlich nicht möglich ist, das solch ein Tändeln auf der pinkfarbenen Wolke sieben sich in der Realität durchführen lässt. Viele kleine, humorvolle Schachzüge der Hauptdarstellerin werden vom Leser bereits schmunzelnd vorausgesehen. Sie machen halt die lustige Geschichte rund und geben die leichten, sommerlichen Akzente, die einigen Lese-Spaß mit sich bringen. Erfrischend und locker empfiehlt sich der schmetterlingsleichte Roman für einen Ausflug in die augenzwinkernde Romantik.

    Mehr
  • Tipp!!!

    Nageln will gelernt sein

    unclethom

    21. July 2013 um 20:17

    Das Buch: Nomen est Omen? Das befürchtet jedenfalls Melitta, genannt Mella, deren Leben dahintröpfelt wie Kaffeewasser durch die berühmte Filtertüte. Doch dann steht plötzlich Tante Eulalia vor der Tür. Frisch verwitwet und voller Tatendrang, hat sie sich in den Kopf gesetzt, Mella mit ihrem attraktiven Nachbarn zu verkuppeln und preist ihre Nichte als Heimwerkerkönigin an. Dumm nur, dass Mella noch nie einen Nagel in die Wand geschlagen hat. Doch auch dafür hat Tante Eulalia eine Lösung: Die Ladies‘ Night im Baumarkt soll aus Mella eine Meisterin im Tapezieren und Laminatverlegen machen. Ob das reicht, um ein Happy End zu zimmern? Die Autorin: Ina Glückauf wurde an einem wunderschönen Frühlingstag in Westfalen nahe der Ruhr geboren. Nach mehreren Ausflügen in diverse Berufsbereiche führte ihr Weg an den kreativen Schreibtisch, der derzeit in Baden-Württemberg steht. Meine Meinung: Der Autorin ist mit „Nageln will gelernt sein“ ein kleines Meisterwerk gelungen. Mit jedem Wort, mit jeder Zeile spürt man die Freude die es der Autorin bereitet hat dies Buch zu schreiben. Genau diese Freude bereitet sie Ihren Lesern. Sie schreibt so herrlich plastisch, dass einem jeder der Protagonisten wie ein guter Freund erscheint, ebenso jede Baustelle Melittas. Man konnte ihr Seelenleid mitfühlen im Kampf um diesen Mann, aber man konnte sich ebenso mit ihr freuen bei jedem noch so kleinen Erfolg. Das Buch ist auch kein typischer Frauenroman, eher würde ich sagen ein Roman für die ganze Familie, mit einem gehörigen Anteil an Humor. Ganz klare 5 von 5 Sternen, und die mehr als verdient!

    Mehr
  • Rezension zu "Nageln will gelernt sein" von Ina Glückauf

    Nageln will gelernt sein

    Rosen-Rot

    Melitta hat es derzeit nicht leicht. Bei ihr läuft im Moment einfach alles schief. Vor allem von ihrem Lebensgefährten hat sie allmählich genug. Auch ihre Verwandten nutzen sie nur aus. Der einzige Lichtblick in ihrem Leben ist ihre Tante Lali. Doch die will sie plötzlich mit ihrem Nachbarn Georg verkuppeln. Dafür meldet Lali Melitta in einem Baumarkt zu einem Workshop für Heimwerker an. Doch leider hat Melitta so gar kein handwerkliches Geschick. Der Roman wird locker und leicht erzählt und lässt sich gut lesen. Melitta ist einem sofort sympathisch, und man kann als Leser sehr gut mit ihr mitfühlen. Es gibt einige amüsante Szenen, und es wird nicht langweilig. Leider ist die ganze Geschichte aber sehr vorhersehbar, und auch das Ende ist keine Überraschung. Im Anhang gibt es sogar noch ein paar Tipps für Heimwerkerinnen, was sicher irgendwann einmal sehr nützlich sein kann.

    Mehr
    • 3
  • Wenn Frau den Baumarkt besucht

    Nageln will gelernt sein

    romantic devil

    20. July 2013 um 09:29

    Melitta heiß nicht nur wie eine Kaffemarke, ihr Leben tröpfelt auch so dahin. Ihr Freund Felix nimmt sie überhaupt nicht richtig wahr, lässt nur seine Dreckwäsche überall liegen und terrorisiert sie mit seinen schrecklichen Eltern, ihr Schwester drückt ihr immer den pubertierenden Nachwuchs auf und ihr eigenes Haus gefällt ihr überhaupt nicht. Der einzige Lichtblick ist Nachbar und Musiker Georg, der gerade ins Nebenhaus eingezogen ist und für den sie aus der Ferne schwärmt. Dann taucht auch noch Tante Eulalia auf, um bei ihr zu wohnen und Mella weiß von nichts. Diesmal ist es aber ein Glücksfall, denn Lalia hilft ihr ihr Leben endlich umzukrempeln. Der Mann wird entsorgt, die Umgestaltung des Hauses in Angriff genommen und auch die Eroberung des Traummanns wird vorangetrieben. Leider stellt Tante Lalia die ungeschickte und unwissende Mella als Profi-Handwerkerin hin, so dass diese jetzt im Haus des Schwarms einige Handwerksarbeiten übernehmen soll, dabei hat sie von nichts eine Ahnung. Also muss die Ladies-Night im Baumarkt helfen. Die erste handwerkliche Katastrophe lässt dennoch nicht lange auf sich warten. Dieses Buch ist herrlich komisch, romantisch und voller sympathischer Charaktere. Zu lesen wie Mella von einer Katastrophe und Peinlichkeit in die nächste schlittert und sich in ihren Lügen verfängt ist einfach nur köstlich.

    Mehr
  • Gute Unterhaltung für Zwischendurch

    Nageln will gelernt sein

    kalemannia

    19. July 2013 um 23:17

    Melitta schreibt ein Kündigungsschreiben, und zwar an so ziemlich alle: Ihren Freund, ihre Schwester, ihre Schwiegereltern.. Und dann zieht auch noch Tante Lali ein, die Melittas Freund Felix erfolgreich mit einer Abschiedsrede wie am Grab abserviert. Stattdessen hat Melitta nun vor, ihren Nachbarn, einen Musiker, den sie total toll findet, von sich zu überzeugen. Und das durch ihre handwerklichen Fähigkeiten, die - nunja - so gar nicht vorhanden sind. Also rasch einen Kurs im Baumarkt belegen, zusammen mit Tante Lali. Zunächst einmal finde ich das Cover wirklich hübsch. Die Frau auf dem Bild passt perfekt zu Melitta. So stellt man sich Fraue beim Handwerkern vor. Allerdings auch alles ein bisschen klischeehaft, so in Pink und mit Bürste in der Tasche. "Nageln will gelernt sein" ist wirklich unterhaltsam geschrieben, man hat immer was zu lachen. Allerdings haben mir doch ein paar Dinge nicht zugesagt. Die Art und Weise wie Melittas (Ex-) Freund abserviert wird, finde ich irgendwie schlimm und ich hatte richtig Mitleid mit ihm. Auch war mir Melitta oft zu naiv. Es hat an einigen Stellen schon genervt, wie dillettantisch sie ist. Klar, kann man als Frau (die meisten Frauen werden so sein) zwei linke Hände haben, aber irgendwie war es mir manchmal etwas viel.. Die Handwerkerinnen-Tipps am Ende des Buchs fand ich wieder richtig klasse. Jetzt weiß ich, wie man eine Glühbirne auswechselt. Kurzum: ein sehr unterhaltsamer Roman mit einigen kleinen Mängeln. Kann ich nur empfehlen, eignet sich z.B. super als Urlaubslektüre.

    Mehr
  • Nageln will gelernt sein ...

    Nageln will gelernt sein

    Bella5

    16. July 2013 um 16:54

    Mein Resümee: "Handwerk hat goldenen Boden!" Ein unterhaltsamer, locker-leichter Frauenroman für Zwischendurch. Über die Autorin Ina Glückauf wurde im westfälischen Witten geboren. Nach mehreren Ausflügen in diverse Berufsbereiche führte ihr Weg statt ins Büro an den kreativen Schreibtisch, wo sie bisher vor allem Jugendbücher verfasst hat. Ina Glückauf lebt in Friedrichshafen am Bodensee. Kurzbeschreibung Nomen est Omen? Das befürchtet jedenfalls Melitta, genannt Mella, derenLeben dahintröpfelt wie Kaffeewasser durch die berühmte Filtertüte. Doch dann steht plötzlich Tante Eulalia vor der Tür. Frisch verwitwet und voller Tatendrang, hat sie sich in den Kopf gesetzt, Mella mit ihrem attraktiven Nachbarn zu verkuppeln und preist ihre Nichte als Heimwerkerkönigin an. Dumm nur, dass Mella noch nie einen Nagel in die Wand geschlagen hat. Doch auch dafür hat Tante Eulalia eine Lösung: Die Ladies‘ Night im Baumarkt soll aus Mella eine Meisterin im Tapezieren und Laminatverlegen machen. Ob das reicht, um ein Happy End zu zimmern? Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten - nur soviel: Schmunzelalarm ! Optisch macht das Buch ebenfalls eine gute Figur, das Cover ist pink und die Umschlaggestaltung ist ausgesprochen lustig. Man wird regelrecht zum Kaufen verführt! Meine Meinung: "Nageln will gelernt sein" ist ein absolutes Wohlfühlbuch, das sich sehr flüssig liest! Die Autorin hat einen witzigen und unterhaltsamen Roman verfasst. Originelle Figuren, spritzige Dialoge und eine witzige Handlung garantieren viele schöne Lesestunden, und zu guter Letzt gibt es ein happy ending. Und als sei dies nicht genug, gibt es im Anhang noch Tips für alle angehenden Handwerkerinnen ( "James Bond" , anyone ?). Eine absolut unterhaltsame Lektüre .

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks