Ina Haller

 4,6 Sterne bei 160 Bewertungen
Autorin von Chienbäse, Nebel im Aargau und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ina Haller (©privat)

Lebenslauf von Ina Haller

Ina Haller lebt mit ihrer Familie im Kanton Aargau, Schweiz. Nach dem Abitur studierte sie Geologie. Seit der Geburt ihrer drei Kinder ist sie »Vollzeit-Familienmanagerin « und Autorin. Zu ihrem Repertoire gehören Kurz- und Kindergeschichten sowie Kriminalromane. www.inahaller.ch

Neue Bücher

Cover des Buches Aargauer Abgründe (ISBN: 9783740812591)

Aargauer Abgründe

 (6)
Neu erschienen am 28.09.2021 als Taschenbuch bei Emons Verlag.

Alle Bücher von Ina Haller

Cover des Buches Chienbäse (ISBN: 9783740811235)

Chienbäse

 (25)
Erschienen am 26.01.2021
Cover des Buches Nebel im Aargau (ISBN: 9783740809256)

Nebel im Aargau

 (23)
Erschienen am 20.10.2020
Cover des Buches Rüebliland (ISBN: 9783740806316)

Rüebliland

 (19)
Erschienen am 26.08.2019
Cover des Buches Aarauer Finsternis (ISBN: 9783740805135)

Aarauer Finsternis

 (18)
Erschienen am 24.01.2019
Cover des Buches Chriesimord (ISBN: 9783740807917)

Chriesimord

 (18)
Erschienen am 25.05.2020
Cover des Buches Der Fluch von Aarau (ISBN: 9783740802844)

Der Fluch von Aarau

 (14)
Erschienen am 15.03.2018
Cover des Buches Schatten über dem Aargau (ISBN: 9783954517961)

Schatten über dem Aargau

 (15)
Erschienen am 17.03.2016
Cover des Buches Aargau-Fieber (ISBN: 9783740800581)

Aargau-Fieber

 (12)
Erschienen am 29.06.2017

Neue Rezensionen zu Ina Haller

Cover des Buches Aargauer Abgründe (ISBN: 9783740812591)Lesezeichenfees avatar

Rezension zu "Aargauer Abgründe" von Ina Haller

Fadrinas Bündner Nusstorte
Lesezeichenfeevor 8 Stunden

Aargauer Abgründe ist schon Band 9 der Serie um Andrina „Kaufmann“, die jetzt Bianci heißt. Bei der Feier um die Hochzeit von Enrico und Andrina im Pharmaunternehmen Jura Med wird das Auto von Fadrina angezündet. Es geschehen einige Anschläge und meistens ist Andrina hautnah dabei. 

 Wieder ein Mal ist es Ina Haller gelungen, uns in der Leserunde an der „Nase herumzuführen“. Der Krimi war so spannend und ständig ist irgendwas passiert, dass man oft nicht auf das Offensichtlichte kam. Am Ende hab ich jeden verdächtigt, bis auf einen, den ich noch im Kapitel zuvor zum Teufel gewünscht hatte. *lachweg* 

 Der Krimi ist sehr, sehr spannend, ständig passiert etwas. Es gibt viele, sehr gut beschriebene Charaktere und das Ende ist schlüssig und sehr überraschend. Natürlich gibt es auch megaviel Lokalkolorit, angefangen von den Schweizer Namen, bis zu Gegenden, Eigenheiten und Wörtern. Was mir äußerst gut gefällt. 

 Das Cover ist auch wunderschön, wie die meisten Emons Cover. Allerdings würde das Cover von Aargauer Finsternis etwas besser passen, um sich die Szene vorzustellen, wo Andrina den Schlüssel und ihr Handy vermisst hat. 

 Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Eine meiner Lieblingsserien und Behaltis. Der Krimi ist so vielschichtig, spannend, actionreich, tollen Charakteren und einem himmlischen Lokalkolorit, so dass ich hier gerne 10 Feensternchen gebe. 

PS: Und Gelüste auf das hinten stehende Rezept der Bündner Nusstorte hatte ich ständig. Ich glaube, ich muss mal wieder backen. *mjammi*

Kommentare: 1
1
Teilen
Cover des Buches Aargauer Abgründe (ISBN: 9783740812591)FrauMliests avatar

Rezension zu "Aargauer Abgründe" von Ina Haller

Lokalkolorit trifft Gänsehaut-Momente
FrauMliestvor 3 Tagen

Inhalt (übernommen):
Eine Mordserie, die zunächst ohne Zusammenhang scheint, erschüttert den Aargau. Susanna Marioni von der Kantonspolizei glaubt Hinweise zu erkennen, die auf ihre eigene Vergangenheit weisen, und bittet Andrina, ihr bei ihren inoffiziellen Ermittlungen zu helfen. Was die beiden nicht wissen: Der Täter ist ihnen längst auf den Fersen. Nach einem Anschlag auf ihr Leben muss Andrina untertauchen und erhält dabei Unterstützung von unerwarteter Seite. Aber kann sie dieser Person wirklich trauen?

Mein Fazit:
Ina Haller hat es geschafft, mich von Seite 1 an zu fesseln und das, obwohl ich Neuling bin.
Problemlos habe ich in die Geschichte hineingefunden.

Gelungen ist dies durch die wirklich bildhafte und treffsichere Schreibweise der Autorin, die ihre Protagonisten so gut skizziert, dass man auch gleich sagen könnte, sie erweckt sie zum Leben. Zumindest die, die sie nicht sterben lässt ;-)
Ebenso gelungen ist der Lokalkolorit, den die Autorin in ihre Geschichte einfließen lässt. Wunderbar setzen sich die Bilder des Geschehens vor meinem inneren Auge zusammen und ergeben ein landschaftlich attraktives Bild der Schweiz.

Atmosphärisch ebenso dicht, die unterschwellige Gefahr, die in nahezu jedem Satz mitschwingt und sich subtil als roter Faden durch das gesamte Buch zieht und die Frage der Vertrauenswürdigkeit gekonnt unterstreicht und zusätzlich infrage stellt. Gänsehaut-Momente garantiert!

Ein wirklich gelungener Krimi in einem tollen Setting!

Kommentare: 1
1
Teilen
Cover des Buches Aargauer Abgründe (ISBN: 9783740812591)Lese-Abenteurerins avatar

Rezension zu "Aargauer Abgründe" von Ina Haller

Abgründe so tief, wie die Schweizer Berge hoch!
Lese-Abenteurerinvor 5 Tagen

Aargauer Abgründe


Autorin: Ina Haller


Verlag: emons:


Erschienen: 2021


Inhalt


Die Bevölkerung in Aargau (Schweiz) wird von einer Mordserie in Atem gehalten. Andrina, die Teilzeit in einem Verlag arbeitet und sich liebevoll um ihre kleine Tochter kümmert, hat erst kürzlich geheiratet. Unversehens wir sie mehr und mehr in die Ereignisse rund um die Morde hineingezogen, bis sie schließlich selbst in Gefahr schwebt. 


Meine Meinung


Der Autorin Ina Haller ist ein spannender Krimi voll Lokalkolorit gelungen. Schon die schweizerische Rechtschreibung (ohne ß) versetzte mich in die Schweiz und die landesüblichen Vornamen taten ein Übriges. Die Beschreibung der Gegend war gut gelungen und ich konnte vor meinem inneren Auge die bergige Umgebung und die beschriebenen Städte wunderbar sehen. Schon das Cover finde ich sehr ansprechend und eine wunderbare Einstimmung auf den Inhalt des Buches. Auch die erhöhte Schrift beim Titel fühlt sich großartig an und stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar. 


Die ProtagonistInnenn wurden sehr ansprechend und detailverliebt charakterisiert, sodass ich mir die Personen recht real vorstellen konnte. Ich lebte mit Andrina und ihrer Familie regelrecht mit und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 


Der Spannungsbogen wurde von der ersten bis zur letzten Seite aufrechterhalten und ich war ständig am Raten, wie alles zusammenhängen könnte. Durch immer neue Wendungen wurde mir nie langweilig und ich verschlang regelrecht diesen Krimi. Ich war vom Ende zwar überrascht, aber es wurde von Ina Haller ein schlüssiger Showdown geliefert, der dem Buch ein fulminantes Ende bereitete. 


Ich kannte die vorhergehenden Krimis von Ina Haller (noch) nicht und fand mich aber dennoch leicht in diesem Buch zurecht, da durch Regresse wichtige Informationen auch für NeueinsteigerInnen in die Reihe tadellos aufbereitet wurden. 


Fazit


Wer einen spannenden, stellenweise auch Gänsehaut bereitenden, Krimi mit schweizerischem Lokalkolorit lesen möchte, dem sei Ina Hallers „Aargauer Abgründe“ wärmstens empfohlen. Ein toller Krimi – und damit von mir 5 Sterne Leseempfehlung!

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Goldene Herbsttage im Schweizer Kanton Aargau. Doch der Friede ist trügerisch - es tun sich menschliche Abgründe auf....

Liebe Krimifans

»Es ist lange her, seitdem Sie das letzte Mal ermittelt haben, Frau Kriminalkommissarin. Und ich hatte gehofft, es werde keine neuen Fälle geben, die Sie zu übernehmen gedenken.« 

Doch genau das passiert. Ehe Andrina sich versieht, steckt sie ab dem 28. September 2021 mitten in ihrem neunten Fall.  

Einige von Euch kennen Andrina bereits. Für alle anderen: Andrina ist keine Polizistin, sondern Lektorin in einem kleinen Verlag, der Belletristik und Sachbücher verlegt. Sie zieht das Verbrechen magisch an und mischt bei deren Aufklärung mit – sehr zum Leidwesen der Polizei. Schwierigkeiten sind also immer vorprogrammiert. 

Bis auf den Prolog ist alles aus Andrinas Einzelperspektive geschrieben. Ihr als Leser könnt somit in ihren Alltag, ihre Gedanken und ihr Handeln eintauchen.
Jede Folge ist ein in sich abgeschlossener „Kriminalfall“, und es ist also nicht erforderlich, die Vorgängerbände zu kennen.

Buchklappentext:
Eine Mordserie, die zunächst ohne Zusammenhang scheint, erschüttert den Aargau. Susanna Marioni von der Kantonspolizei glaubt Hinweise zu erkennen, die auf ihre eigene Vergangenheit weisen, und bittet Andrina, ihr bei ihren inoffiziellen Ermittlungen zu helfen. Was die beiden nicht wissen: Der Täter ist ihnen längst auf den Fersen. Nach einem Anschlag auf ihr Leben muss Andrina untertauchen und erhält dabei Unterstützung von unerwarteter Seite. Aber kann sie dieser Person wirklich trauen?

Eine Leseprobe findet Ihr beim Emons Verlag unter Downloads: https://www.emons-verlag.com/programm/aargauer-abgruende

Und den Trailer könnt Ihr hier anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=z5MpVU6xqkE

Bewerbungen:
Der Emons Verlag stellt netterweise 20 (Print-) Freiexemplare zur Verfügung. Diese werden unter denjenigen verlost, die sich hier bis zum  1.10.2021 bewerben.
Beantwortet mir einfach diese Frage: Was reizt Euch besonders an einem Schweizer Krimi aus dem Kanton Aargau und was würdet Ihr unternehmen, wenn sich bei Freunden Abgründe auftun?

Ich freue ich mich auf Eure rege Teilnahme am Leseaustausch und auf Eure Rezi, die Ihr auch in Portalen wie z. B. Amazon, Weltbild usw. einstellt. Bitte achtet bei Eurer Rezi darauf, nicht zu spoilern. Die anderen Leser sollen ja auch etwas davon haben. :-)
 Die Leserunde ist somit eröffnet und ich freue mich auf Eure Bewerbungen.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz
Ina
www.inahaller.ch
https://www.facebook.com/autorininahaller
https://www.instagram.com/ina.haller.autorin/

233 BeiträgeVerlosung beendet

Chienbäse ist ein einzigartiger Fasnachtsbrauch aus Liestal, dem Hauptort des Schweizer Baselbiets. An diesem Abend werden brennende Körbe und „Besen" durch die Altstadt getragen. Der Höhepunkt sind die riesigen Feuerwagen, deren Flammen bis an die Giebel der Altstadthäuser hochschlagen. Bisher ging immer alles gut. Aber dieses Mal ist es anders und prompt steckt Samantha in ihrem dritten Fall ...

Hoi zäme

Der Chienbäse ist ein einzigartiger Fasnachtsbrauch aus Liestal, dem Hauptort des Schweizer Kantons Baselland. An diesem Abend werden brennende Körbe und „Besen" durch die Altstadt getragen. Der Höhepunkt sind die riesigen Feuerwagen, deren Flammen bis an die Giebel der Altstadthäuser hochschlagen. Die Route führt auch durch das Altstadttor, in dem sich die älteste bekannte Holzdecke des Kantons Baselland befindet. Bisher ging immer alles gut. Aber dieses Mal ist es anders und prompt steckt Samantha mitten in ihrem dritten Fall ...

Buchklappentext:
Beim traditionellen Chienbäse-Umzug in Liestal sinkt ein Mann leblos zu Boden, die Flammen seines Besens erfassen beinahe das Publikum. Kein Unfall, wie sich schon bald herausstellt, sondern der Auftakt einer ganzen Reihe von Verbrechen. Einige Tage später verunglückt der Vater von Samanthas Freund Joel. Sein Auto wurde manipuliert - und die Polizei hält Joel für den Täter. Als er kurz darauf spurlos verschwindet, scheint sich dieser Verdacht zu erhärten. Nur Samantha ist von der Unschuld ihres Freundes überzeugt und begibt sich auf eine lebensgefährliche Suche nach ihm.

Samantha ist keine Polizistin. Sie wird in den Fall hineingezogen. Sie möchte einfach Klarheit und beginnt Nachforschungen anzustellen.
Bis auf den Prolog ist alles aus Samanthas Einzelperspektive geschrieben. Ihr als Leser könnt somit in ihren Alltag, ihre Gedanken und ihr Handeln eintauchen.

Es ist nicht nötig, den Vorgängerband zu kennen, da es sich bei jeder Folge um einen in sich abgeschlossenen„Kriminalfall“ handelt.

Eine Leseprobe findet Ihr hier: https://www.emons-verlag.com/media/files/leseproben/Haller_Chienbaese.pdf

und

zum Trailer geht es hier: https://www.youtube.com/watch?v=zjpbPVP9c-w

Bewerbungen:
Mein Krimi „Chienbäse“ kommt am 26. Januar 2021 in die Buchhandlungen. Wie auch bei früheren Leserunden stellt mein Verlag netterweise 20 (Print-) Freiexemplare zur Verfügung. Diese werden unter denjenigen verlost, die sich hier bis zum 30.01.2021 bewerben. Beantwortet einfach diese Frage: Warum möchtet Ihr gerne mitlesen und welche Fasnachtsbräuche kennt Ihr? Oder seid Ihr Fasnachtsmuffel?
Und schon seid Ihr im Lostopf ...

Ich freue ich mich auf Eure rege Teilnahme am Leseaustausch und auf Eure Rezi, die Ihr auch in Portalen wie z. B. Amazon, Weltbild usw. einstellt. Bitte achtet bei Eurer Rezi darauf, nicht zu spoilern. Die anderen Leser sollen ja auch etwas davon haben. :-)

Hiermit ist die Leserunde eröffnet und ich freue mich auf Eure Bewerbungen.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz
Ina
www.inahaller.ch
https://www.facebook.com/autorininahaller/
Instagram: www.instagram.com/ina.haller.autorin/

365 BeiträgeVerlosung beendet

Die dunkle Jahreszeit beginnt und im Kanton Aargau zieht Nebel auf. Es ist also die Zeit, in der man es sich zum Beispiel mit einem Tee auf dem Sofa gemütlich macht oder die Wärme des Feuers vom Cheminée geniesst. Doch in diesem Jahr ist für Andrina alles anders ...

Liebe Krimifans
Im Kanton Aargau zieht Nebel auf... Herbst- und Winterzeit ist gleich Nebelzeit im Schweizer Mittelland. Häufig liegt die graue Suppe mehrere Tage wie ein Deckel über dem Land, ohne dass sich die Sonne auch nur ansatzweise blicken lässt. Es ist also die Zeit, in der man es sich zum Beispiel mit einem Tee auf dem Sofa gemütlich macht oder die Wärme des Feuers vom Cheminée geniesst. Doch in diesem Jahr ist für Andrina alles anders...

Seit dem 20. Oktober 2020 ermittelt Andrina wieder.
Einige von Euch kennen Andrina bereits. Für alle anderen: Andrina ist keine Polizistin, sondern Lektorin in einem kleinen Verlag, der Belletristik und Sachbücher verlegt. Sie zieht das Verbrechen magisch an und mischt bei deren Aufklärung mit – sehr zum Leidwesen der Polizei. Schwierigkeiten sind also immer vorprogrammiert.
Bis auf den Prolog ist alles aus Andrinas Einzelperspektive geschrieben. Ihr als Leser könnt somit in ihren Alltag, ihre Gedanken und ihr Handeln eintauchen.
Jede Folge ist ein in sich abgeschlossener „Kriminalfall“, und es ist also nicht erforderlich, die Vorgängerbände zu kennen.

Buchklappentext:
Eine Reihe mysteriöser Todesfälle hält das Schweizer Mittelland in Atem. Die Opfer haben eines gemeinsam: Sie haben Alkohol und Beruhigungsmittel im Blut. Was zunächst nach Suiziden aussieht, entpuppt sich nach und nach als perfide ausgeführte Mordserie. Als Andrinas Arbeitskollege Lukas in den Fokus der Ermittlungen gerät, beginnt Andrina, Fragen zu stellen – und bringt sich damit selbst in tödliche Gefahr.
Eine Leseprobe findet Ihr hier: https://www.emons-verlag.com/media/files/leseproben/Haller_Nebel%20im%20Aargau.pdf
und den Trailer könnt ihr hier anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=S7vy5lwRm6I

Bewerbungen:
Der Emons Verlag stellt netterweise 20 (Print-) Freiexemplare zur Verfügung. Diese werden unter denjenigen verlost, die sich hier bis zum 5.11.2020 bewerben.
Beantwortet mir einfach diese Frage: Warum möchtet Ihr gerne mitlesen und was reizt Euch besonders an einem Schweizer Krimi aus dem Kanton Aargau?

Ich freue ich mich auf Eure rege Teilnahme am Leseaustausch und auf Eure Rezi, die Ihr auch in Portalen wie z. B. Amazon, Weltbild usw. einstellt. Bitte achtet bei Eurer Rezi darauf, nicht zu spoilern. Die anderen Leser sollen ja auch etwas davon haben. :-)
Die Leserunde ist somit eröffnet und ich freue mich auf Eure Bewerbungen.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz
Ina
www.inahaller.ch
https://www.facebook.com/autorininahaller/

330 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Ina Haller im Netz:

Community-Statistik

in 104 Bibliotheken

von 88 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks