Ina Linger Sanguineus - Band I

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sanguineus - Band I “ von Ina Linger

Im Grunde gibt es nichts, was den reichen, arroganten Vampir Jonathan Haynes und die junge, engagierte Anwaltsgehilfin Samantha Reese verbindet – außer dem Verlust seines besten Freundes und ihrer großen Liebe Nathan Phillips. Seit einem Jahr gilt der vampirische Spezialist für heikle Entführungsfälle in San Diego und Umgebung als vermisst und hat dadurch aus zwei Fremden gute Freunde gemacht, die alles daran setzen, ihn wiederzufinden. Als sich nach der langen, vergeblichen Suche nach Nathan endlich eine heiße Spur ausfindig machen lässt, sind Sam und Jonathan gezwungen, ein paar kritische Entscheidung zu fällen, durch die sie sich nicht nur mit den Ältesten des großen Vampirrats anlegen, sondern auch mit einer gefährlichen menschlichen Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die vampirische Gemeinschaft zu vernichten. ********************************************************************************** Dies ist der erste Band der vierteiligen Fortsetzungsreihe Sanguineus, deren Bände alle bereits als Ebooks erschienen sind. Sanguineus – Band I: Gefallener Engel Sanguineus – Band II: Neugeboren Sanguineus – Band III: Schattenspiel Sanguineus – Band IV: Feuersturm

„Gefallener Engel“ von Ina Linger ist ein sehr guter, spannender Reihenauftakt, welcher aber noch etwas Potenzial bietet.

— RueSar
RueSar

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Ich liebe dieses Buch mit seinen Wendungen - ein super Auftakt und ein klasse Verlag!

Claire20

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gefallener Engel von Ina Linger

    Sanguineus - Band I
    RueSar

    RueSar

    04. November 2016 um 17:35

    Lange Zeit habe ich sie gemieden. Nachdem ich von „Twilight“ mehr als genug hatte und die „Tagebuch eines Vampirs“ Reihe auch immer schlechter wurde, habe ich jahrelang einen großen Bogen um sämtliche Vampirromane jeglicher Art gemacht. Nachdem ich aber gefragt wurde, ob ich nicht den ersten Teil der „Sanguineus“-Reihe lesen möchte und mich dann die Inhaltsangabe doch irgendwie neugierig gemacht hatte, gab ich dem Buch eine Chance. Vor allem da sich die Story so gar nicht nach einer typischen Vampirromanze sondern eher nach einer spannungsgeladenen Geschichte anhörte. Und eines gleich im Vorraus: ich habe es in keinster Weise bereut, meine Vorbehalte gegenüber Vampirbüchern zur Seite zu legen und dem Buch eine Chance zu geben. Der Roman beginnt sofort sehr spannend, und gleich zu Beginn werden die drei wichtigsten Charaktere vorgestellt: Jonathan, ein sehr alter Vampir und bester Freund Nathans, Nathan, ein Vampir der mit seiner „Bestie“ in sich nicht wirklich zurechtkommt und Samantha alias Sam, Freundin von Nathan. Schon ganz am Anfang des Buches wird klar, dass Nathan verschwunden ist und sein bester Freund und seine Freundin ihn natürlich nicht so einfach aufgeben. Obwohl es auch hier eine Liebesbeziehung gibt, liegt der Fokus eindeutig auf Spannung und Action und nicht auf Romantik. Zwischendurch hatte ich zwar mal kurz die Befürchtung, dass die Geschichte jetzt doch eine sehr romantische Richtung einschlägt, aber das beschriebene Liebesspiel ist erstens nur eine kurze Szene und zweitens förderlich für die Story. Danach geht es wieder mit gewohnter Spannung weiter. Die Autorin hat es dabei wirklich geschafft, dass ich „Gefallener Engel“ zu keiner Zeit langweilig fand, es gibt immer wieder eine spannende Entwicklung oder Entdeckung, welche die Story voranbringt. Die Charaktere überzeugen mit ihrem erwachsenen und glaubhaften Verhalten. Jedoch blieben sie für mich teils etwas zu „platt“ und bei Sam fand ich teilweise, dass sie für meinen Geschmack noch etwas mehr Ecken und Kanten haben könnte. Auch kam mir Jonathans plötzlicher Wechsel zwischen seinen Persönlichkeiten manchmal etwas zu abrupt vor, aber der Vampir hatte ja auch 170 Jahre Zeit seine Maske zu perfektionieren. Aber das ist jetzt wirklich schon meckern auf hohem Niveau. Bei den Vampiren bedient sich die Autorin Ina Linger zwar einiger Klischees, kreiert aber dennoch ihre ganz eigene Spezies. Was ich jedoch etwas schade finde ist, dass ich beim Lesen gerne noch etwas mehr Informationen über die Vampire gehabt hätte und ein paar meiner Fragen unbeantwortet bleiben.Fazit „Gefallener Engel“ von Ina Linger ist ein sehr guter, spannender Reihenauftakt, welcher aber noch etwas Potenzial bietet. Daher gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein sehr vielversprechender Auftakt!

    Sanguineus - Band I
    Iri2111

    Iri2111

    21. August 2016 um 21:11

    Ina Linger hat mir das Buch als Reziexemplar zur Verfügung gestellt und ich mochte nicht nur das Cover, das Buch hat mich auch bereits im Prolog mit dem philosophischen Schreibstil sehr überzeugt.Die Protagonisten wurden mir schnell sympathisch und die Story behielt fast durchgehend ihre Spannung. Kleine Kritikpunkte sind lediglich einige Rechtschreibfehler sowie, dass mir ein wenig die wichtigen Nebencharaktere gefehlt haben. Das Buch war für mich eine Art Einleitung in die Story und ich erwarte, dass es noch ziemlich vielversprechend werden kann.Eine ausführliche Rezension zum Buch findet man wie immer auf meinem Blog!

    Mehr
  • Die Sanguineus - Band 1 - WOW

    Sanguineus - Band I
    SanNit

    SanNit

    13. April 2016 um 13:10

    Ina hat wie immer eine fesselnde Schreibweise!!
    Spannung pur
    Viel Gefühl
    Die Flashbacks waren toll
    Die, um den Kampf der Liebe der Einen und den Kampf um den Besten Freund des Anderen, entstandene enge Freundschaft wurde hier wunderbar beschrieben.

  • Altbekanntes toll umgesetzt

    Sanguineus - Band I
    Litis

    Litis

    04. April 2016 um 17:53

    Cover:Das Cover ist recht schlicht gehalten und zeigt eine sich spiegelnde Feder, die mit der Spitze in Blut eingetunkt ist. Da dies ein Vampir-Roman ist, ist das Blut nur allzu logisch. Die Feder allerdings kann ich mir nicht wirklich erklären. Außer vielleicht, dass Vampire eine Art gefallene Engel sind? Das wäre aber sehr weit hergeholt...Die Story:Die Reihe behandelt die typische Vampirthematik. Wer also mit Geschichten rund um Blutsauger nichts anfangen kann, sollte die Finger davon lassen. Dem Leser wird nicht viel Neues erzählt. Aber auch Altbekanntes hat sich bewährt und kann bei entsprechendem Talent, wie Ina Linger es hat, spannend erzählt werden.Die Charaktere:Samantha (kurz Sam) Reese wurde einst in Kindertagen von Nathan aus den Händen eines blutgierigen Vampirs gerettet und seither ist er für sie ihr Engel. Als sie älter wurde, entwickelte sie Gefühle für ihn, die auf Gegenseitigkeit beruhten und irgendwann konnte sich Nathan auf eine Beziehung mit Sam einlassen. Nun wurde ihr Nathan entrissen und sie ist am Boden zerstört. Sie glaubt auch nach einem Jahr seines Verschwindens noch daran, dass er lebt und gibt nicht auf.Jonathan Haynes ist der beste Freund von Nathan und -natürlich- auch Vampir. Er ist arrogant, selbstsüchtig, ein Frauenaufreißer und ziemlich materialistisch eingestellt. Nur, wenn es um Nathan oder dessen Freundin Sam geht, kann er manchmal aus seiner Rolle heraus treten und sehr verständnisvoll und plötzlich überhaupt nicht mehr so oberflächlich sein.Die ganze Zeit über fühlte es sich während des Lesens so an, als wäre Sam die Hauptprotagonistin. Dagegen wird die Rolle aber Jonathan zuteil, denn seine Parts sind in der 1. Person erzählt. Sehr ungewöhnlich, aber auch interessant, gerade weil man im Kopf so festgefahren ist. Außerdem erlebt man es nicht allzu häufig, dass eine Autorin einen männlichen Hauptcharakter beschreibt. Die Charaktere sind allesamt sehr authentisch dargestellt und wirken sympathisch.Der Schreibstil:Frau Linger hat einen überaus ansprechenden und angenehmen Schreibstil. Es hat Spaß gemacht, den Geschehnissen zu folgen und in die Welt von "Sanguineus" einzutauchen.Interessant war hierbei der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, mit dem die Autorin den Leser langsam an alles heranführt. Manchmal haben mich die verschiedenen Rückblicke und Zeitebenen zwar etwas durcheinander gebracht, aber im Großen und Ganzen war es verständlich.Besonders positiv hervorheben muss ich die herausragende Sexszene und die erotischen Sequenzen, die die Autorin hier einbaut. Vampirromane sind einfach dafür gemacht, prickelnde Erotik zu übermitteln und Frau Linger schafft die Umsetzung gekonnt.Das Ende:Bei diesem Buch stolpert man von einem Extrem ins nächste und jeder spannende Höhepunkt könnte das Ende sein. Die Autorin setzt immer noch einen drauf und führt den Leser nicht nur einmal an der Nase herum.Da es sich bei "Sanguineus" um eine Reihe handelt, ist das Ende natürlich offen.Fazit:Auch aus der typischen Vampirthematik kann man mit Talent noch etwas herausholen und neben einem flüssigen Schreibstil auch authentische Charaktere, eine spannende Geschichte und prickelnde Erotik zaubern.4 von 5 Isis'

    Mehr
  • Eine neue Sorte von Vampiren

    Sanguineus - Band I
    Annabel

    Annabel

    20. December 2015 um 13:35

    Erwartet habe ich mir von diesem Buch etwas Neues, Frisches. Keine ausgelutschten Formen, in die neue Figuren gepresst wurden, sondern eine Geschichte, die frei von all diesen sich immer wieder wiederholenden Mustern ist... Und ich bin so, so froh, dass ich auch genau das bekommen habe. Die Idee von Vampiren in „unserer“ Welt ist zwar ein beliebtes Thema, aber mich konnten diese modernen (teilweise glitzernden) und verweichlichten Nymphomanen nie so wirklich überzeugen. Dass man es aber auch anders machen kann, beweist Ina Linger im ersten Band ihrer Sanguineus-Reihe. Die Vampire leben in diesem Buch nämlich sehr gefährlich. Sie führen nicht nur Kriege untereinander, sondern müssen außerdem die Garde fürchten, die Jagd auf sie macht. Außerdem handelt es sich hier zwar ebenfalls um düstere Kreaturen, die Blut trinken, allerdings haben sie nicht alle Zähne, differenzieren sich noch einmal untereinander. Außerdem fallen in diesem Buch die Vampire nicht in dunklen Gassen über arme Jungfrauen her und saugen sie leer, sondern organisieren sogar (halbwegs geheime) Partys, auf denen sie auch an ihr Blut kommen, oder trinken das Blut aus Konserven aus Weingläsern. Jonathan ist einer dieser Vampire. Er wirkt zu Beginn kühl und verschlossen, versucht sich auch das zu wahren, doch gibt es immer wieder Momente, in denen er aufbrausend oder gefühlvoll wird. Er ist mein Lieblingscharakter, denn er ist irgendwie ein angenehmer Typ und gar nicht mal so ein unerträglich arroganter und aufgemotzter Vampir, wie er im ersten Moment vermuten lässt. Gewissermaßen verkörpern er und Nathan, was Christian Grey hätte sein können. - Nämlich leidenschaftlich, begehrenswert und gefährlich. Nathan ist Jonathans bester Freund, der entführt wurde und im Buch eigentlich nicht wirklich etwas tut. Trotzdem wirkt er beim Lesen sehr lebendig und auch anwesend, weil Jonathans und Sams Erinnerungen an ihn immer wieder die Geschichte auflockern und man ihn so ebenfalls kennenlernt.  Währen wir also bei der letzten wichtigen Figur: Sam. Sam ist Nathans Freundin und ein Mensch. Sie ist eine ziemlich weinerliche Figur, gleichzeitig aber auch mutig und entschlossen. Und eigentlich hatte ich ja befürchtet, zwischen ihr und Jonathan würde sich etwas anbahnen, aber zum Glück kam es nicht so, denn das hätte mir die Story wohl versauert. Die Autorin hat dazu einen weichen und femininen Schreibstil, ohne dabei kitschig zu werden. Es gibt nicht zu viele Details, die Handlung schreitet zügig voran und stellenweise kam ich gar nicht mehr von diesem Buch los. 

    Mehr
  • Vampirisch auf Erwachsen :)

    Sanguineus - Band I
    LeseBlick

    LeseBlick

    15. November 2015 um 13:51

    Meine Meinung Auf diese Reihe wurde ich aufmerksam, weil die Autorin Ina Linger mich direkt angesprochen hat, ob ich Band 1 der Reihe rezensieren möchte. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mich schnell entschieden, mich an einer erwachsenen Vampirgeschichte zu versuchen. Mein Erfahrungsschatz gehört eher den Hexen, demnach war ich noch gespannter auf die Vampire in dieser Story. Der arrogante Jonathan Haynes konnte mich von Anfang an begeistern. Ich mochte seinen erschaffenen Charakter, sein Wesen und sein Auftreten wirklich sehr. Die Verbindung zwischen knallhartem Geschäftsmann und Vampir ist hier gut gelungen und es hat etwas anderes, etwas Erwachsenes. Für mich ein Pluspunkt, da ich das Thema Vampire im Jugendbuchbereich meist zu kitschig finde. Die große Frage in diesem Buch ist, was ist mit Nathan passiert? Jonathan vermisst seinen besten Freund und Sam hat ihre Liebe des Lebens verloren. Das heißt dieses Buch behandelt sowohl das Thema Liebe, als auch Freundschaft. Zwei Themen, die sehr gut in das Buch eingearbeitet wurden. Ein absolutes Highlight in dieser Hinsicht sind die vielen tollen Zitate, die Ina Linger in dieses Buch eingebracht hat. Ich hätte sie alle aufschreiben können, habe im unteren Bereich der Rezension aber nur einige genannt. Jedes Zitat trägt so viel Wahrheit in sich und sie bereichern meine Sammlung wirklich immens. Der Schreibstil und auch die Wendungen im Buch passen perfekt zusammen und es war ein schönes Lesen. Im Nachhinein muss ich jedoch sagen, dass mich dieses Entführungsthema weniger inspiriert hat, als die Themen Freundschaft und Liebe, die alles überdauert. Das Thema um Nathan und seinem Verschwinden, wohinter die Organisation „Die Garde“ steckt, wurde erst gegen Ende so richtig spannend. Und da es erst Band 1 von 4 ist, lässt uns die Autorin natürlich mit einem fiesen Cliffhanger zurück. So dass es weitergehen muss und ich werde die Reihe auch weiterverfolgen. ____________________________________________________________ Ein Kritikpunkt ist für mich, dass in den Erzählperspektiven zu oft gewechselt wurde. Ich wusste zeitweise immer gar nicht, ob gerade Jonathan, Sam oder Nathan spricht. Das hat einfach unheimliche Konzentration benötigt. Dann nach meinem Geschmack entweder einer oder ein durchgehender Allwissender Erzählstil. Auch mit den Zeitsprüngen hatte ich in meinem Lesefluss irgendwie meine Problemchen. Erklären kann ich es nicht so richtig, die Zeitangaben standen in den Kapitelüberschriften, aber dennoch war es irgendwie schwer. Und auch die Charaktere Sam und Nathan waren mir zu blass dargestellt, natürlich kann dieser Punkt im zweiten Band ganz anders aussehen, Folgebände bauen ja auch den ersten Band auf, aber ich spreche es trotzdem an. Mein Fazit Wer sich dem Thema Vampire auf erwachsener Ebene widmen möchte, nimmt hier das richtige Buch zur Hand. Für mich ist es eine neue Idee und eine tolle Umsetzung. Aufgrund des Cliffhangers bin ich gespannt, wie es weitergehen wird.

    Mehr
  • Toller Auftakt, jedoch in Teilen etwas verwirrend geschrieben.

    Sanguineus - Band I
    Der-Lesefuchs

    Der-Lesefuchs

    16. September 2015 um 07:22

    Zum Inhalt: Im Grunde gibt es nichts, was den reichen, arroganten Vampir Jonathan Haynes und die junge, engagierte Anwaltsgehilfin Samantha Reese verbindet – außer dem Verlust seines besten Freundes und ihrer großen Liebe Nathan Phillips. Seit einem Jahr gilt der vampirische Spezialist für heikle Entführungsfälle in San Diego und Umgebung als vermisst und hat dadurch aus zwei Fremden gute Freunde gemacht, die alles daran setzen, ihn wiederzufinden. Als sich nach der langen, vergeblichen Suche nach Nathan endlich eine heiße Spur ausfindig machen lässt, sind Sam und Jonathan gezwungen, ein paar kritische Entscheidung zu fällen, durch die sie sich nicht nur mit den Ältesten des großen Vampirrats anlegen, sondern auch mit einer gefährlichen menschlichen Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die vampirische Gemeinschaft zu vernichten. Meine Meinung: "Gefallener Engel" ist der Auftakt zu einer bislang vierbändigen Vampir-Reihe von der Autorin Ina Linger. Geschrieben ist die Geschichte in der Ich-Perspektive. Allerdings wechseln hier die Perspektiven: mal erzählt Samantha (Sam) ihre Eindrücke und Erlebnisse, dann wieder Jonathan und schließlich auch Nathan. Das hat mich immer wieder ziemlich verwirrt, da ich gedanklich bei einem anderen Protagonisten war, als dem, der letztlich erzählt hat. Hier hätte es mir besser gefallen, wenn es aus Sicht eines Hauptcharakters erzählt wird. Die Charaktere sind interessant, besonders die Beziehung der drei untereinander und zwar vor dem Verschwinden von Nathan und während der Suche nach ihm. Die immer wieder auftauchenden kleinen Anspielungen haben mir gut gefallen. :-) Sanguineus beschäftigt sich mit der Jagd einer brutalen und gefährlichen Organisation nach Vampiren, mit dem Ziel, diese zu vernichten. Da die Geschichte aus Sicht von Vampiren geschrieben ist, geht es ihnen natürlich darum, die Organisation zu zerschlagen. Schön, dies einmal aus Sicht der Vampire zu lesen. Insgesamt kann dieser Teil mit einiger Spannung aufwarten, die das Lesen beschleunigt. Natürlich spielt auch die Liebe eine Rolle, bildet aber nicht den Hauptstrang der Geschichte, denn Sam und Nathan sind zu Beginn der Geschichte bereits in einer Beziehung zueinander. Am Ende des Buches kommt es zu einigen Cliffhangern und Überraschungen, die ich nicht erwartet hätte und die die Geschichte noch ein wenig würzen. Macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Fazit: Ina Linger hat hier einen schönen Auftakt zu ihrer Vampir-Reihe "Sanguineus" geschrieben, bei dem mir die Akteure schon recht gut ans Herz gewachsen sind. Verschiedene, wechselnde Perspektiven haben mich beim Lesen immer wieder verwirrt. Aus diesem Grund 3,5 von 5 möglichen Punkten.

    Mehr
  • Gelungener Serienstart

    Sanguineus - Band I
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    12. July 2015 um 14:44

    DIE GESCHICHTE: Seit der Vampir Nathan Phillips, ein Experte für knifflige Entführungsfälle, vor einem Jahr spurlos verschwunden ist, hat sich das Leben seines besten Freundes Jonathan Hayes und seiner Freundin Samantha Reese drastisch verändert. Gerade als der reiche Vampir und die toughe Anwaltsgehilfin nicht mehr daran glauben, gibt es endlich eine heiße Spur, die zur Garde führt - einer mächtigen Organisation, die es sich zur Berufung gemacht hat, alle Vampire zu vernichten... MEINE MEINUNG: Nachdem mir "Geistermond" gut gefallen hat, wollte ich mehr von Ina Linger lesen und habe mich für den Auftakt der Sanguineus-Reihe entschieden. Als Handlungsschauplatz hat die Autorin vorwiegend die amerikanische Stadt San Diego gewählt. Nach dem Prolog beginnt die Geschichte mit Jonathan in der Gegenwart, wandert danach ins Jahr 1982 und danach wieder in die Gegenwart (ins Jahr 2013), um immer wieder einen Ausflug in die Vergangenheit zu machen. Jonathan Haynes ist ein 175 Jahre alter Vampir mit einem überaus attraktiven Äußeren, viel Macht und Geld, den Frauen sehr anziehend finden. Mit der hübschen Blondine Samantha Reese verbindet Jonathan nur die Liebe zu seinem vampirischen Freund Nathan. Denn Sam(antha) ist ein Mensch, schätzungsweise Ende 20/Anfang 30, sehr dickköpfig und arbeitet als Anwaltsgehilfin. Vor ungefähr 20 Jahren hat ihr Nathan Phillips das Leben gerettet und seitdem gehört der gutaussehende Vampir, der als Berater für die Polizei in San Diego arbeitet, zu Sams Leben und inzwischen ist die temperamentvolle Frau mit Nathan liiert. Allerdings ist Nathan bereits seit einem Jahr wie vom Erdboden verschluckt, doch Jonathan und Sam geben die Hoffnung nicht auf... Die Protagonisten, allen voran Sam und Jonathan, sind facettenreiche Charaktere mit Macken, Ecken & Kanten. Die ebenso reizvoll gestalteten Nebenfiguren spielen hier keine große Rolle, was sich vielleicht noch in den Nachfolgebänden ändert. Ausgestattet mit einer faszinierenden Romanidee samt gelungener Umsetzung macht es Spaß, diesen Vampirroman zu lesen. In "Gefallener Engel" bekommen es die Hauptpersonen mit der "Garde", einer alten Geheimorganisation aus Menschen zu tun, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Ausbreitung der Vampire einzudämmen. Außerdem wurde die Welt von "Sanguineus" interessant gestaltet, denn hier werden Menschen durch einen Virus, der durch das Blut übertragen wird, zum Vampir und nur ca. 40% überleben diesen Vorgang. Vampire ernähren sich neben Blut auch von menschlichen Lebensmitteln, altern sehr langsam, meiden die Sonne, haben geschärfte Sinne und können sich der menschlichen Welt perfekt anpassen. Die temporeichen Geschehnisse werden vorwiegend von Ich-Erzähler Jonathan und von Sam (in der 3. Person) geschildert, die uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lassen. Dadurch fühlt und fiebert man schnell mit den reizvollen Protagonisten mit und macht sich gemeinsam mit ihnen auf die abenteuerliche Suche nach ihrem gemeinsamen Freund. In Rückblenden erfahren wir mehr über Nathan und sein bisheriges Leben, was die Geschichte noch abwechslungsreicher macht. Anfangs hatte ich leichte Schwierigkeiten, mich in der fantasievollen Geschichte zurechtzufinden, doch nach den ersten 50 Seiten waren die Probleme überwunden und dann hat mich der Sanguineus-Auftakt nicht mehr los gelassen. Der Plot wurde mit allerlei Wirrungen, Turbulenzen und einigen Sex-Szenen versehen, birgt aber auch kleine Längen und allzu ausgeschmückte Beschreibungen, was den Lesefluss zwischendurch etwas bremst. Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger, wodurch man natürlich bald die Fortsetzung lesen möchte. Vervollständigt wird die Geschichte durch den ausdrucksstarken Schreibstil von Ina Linger, die angenehme Sprache und die unterhaltsamen Wortgefechte. FAZIT: "Sanguineus - Band 1: Gefallener Engel" ist eine gelungene Mischung aus Urban-Fantasy, Abenteuer & Romantik. Schade, dass ich diese Reihe erst jetzt entdeckt habe, denn die Geschichte hat Potential und unterhält -bis auf winzige Mankos- dank des wendungsreichen Plots samt überraschender Wendungen, der reizvollen Welt und den interessanten Charakteren. Deshalb erhält der Sanguineus-Beginn von mir 4 STERNE.

    Mehr
  • durchaus lesenswert

    Sanguineus - Band I
    Letanna

    Letanna

    21. June 2015 um 10:35

    Sams Freund der Vampir Nathan ist verschwunden, schon seit einem Jahr und alle Hoffnung, dass er noch lebt, sind fast bei 0 angelangt. Da erhält Jonathen Hayes, der beste Freund von Nathan und ebenfalls ein Vampir Informationen zum Verbleib von Nathan. Die Hinweise deuten darauf hin, dass die Garde, eine Organisation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Vampire zu jagen, hat ihn in die Hände bekommen und anscheinend getötet. Trotzdem will Sam weiter nach ihm suchen, denn immer noch kann sie sich nicht mit seinem Tod abfinden. Gemeinsam mit Jonathen geht sie den Hinweisen nach beide machen eine unglaubliche Entdeckung. Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Mehrteiligen Reihe rund um den Vampir Jonathan Hayes und dessen Freunde. Die Handlung wird in diesem Teil abwechselnd aus der Sicht von Samantha kurz Sam und Jonathan erzählt, wobei die Autorin hier bei Jonathan in der Ich-Perspektive erzählt und bei Samantha in der 3. Person. Einerseits fand ich das sehr gut, weil man so immer wusste, wer gerade dran ist, aber andererseits hat mich das auch etwas verwirrt. Das Buch fängt mitten in der Handlung an, man findet sich aber recht schnell zurecht. Leider benutzt die Autorin ein Mittel, das ich persönlich überhaupt nicht mag: Rückblenden. Da Nathan seit einem Jahr verschwunden ist, benutzt die Autorin diese Rückblenden, um ihm den Leser näher zu bringen. So schwelgen Sam und Jonathan abwechselnd in Erinnerungen an ihn, was ich nicht so interessant fand. Rückblenden lenken einfach zu sehr von der eigentlichen Handlung ab. Auch ist die Stimmung insgesamt etwas melancholisch, weil Jonathan und Sam sehr unter dem Verlust von Nathan leiden. Ich mag es eigentlich lieber, wenn es humorvoll ist. Es kann auch ruhig etwas düster und brutal sein, aber das ich nur meine persönliche Meinung. Romantik gibt es auch, aber nur in den Rückblenden zwischen Sam und Nathan. Trotz meiner Kritik hat mir das Buch durchaus gefallen.  Im letzten drittel ist es dann richtig spannend und das Geheimnis, hinter das Jonathan kommt, ist auf jeden Fall sehr interessant.

    Mehr
  • Lesenswert!

    Sanguineus - Band I
    mikalamar

    mikalamar

    Ein Buch ganz nach meinem Geschmack! Im Grunde geht es im ersten Teil um die Suche nach Nathan Phillips, einem Vampir, der seit einem Jahr spurlos verschwunden ist. Seine Freundin Samantha Reese (ein Mensch) und sein bester Freund Jonathan Haynes (ein alter Vampir) begeben sich auf die Suche und in Rückblicken wird erzählt, was zuvor passiert ist. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und ihre Handlungen nachvollziehbar. Die Story ist stimmig, Liebe und Sex kommen ebenso wenig zu kurz wie Gewaltakte und sehr überraschende Wendungen. Der Leser zweifelt lange Zeit, ob Nathan bereits tot ist oder vielleicht doch noch lebt. Samantha ist weder Superfrau noch Dummchen und die Vampire werden nicht vermenschlicht. Mir hat gut gefallen, dass auch ihre dunkle, animalische Seite immer wieder zum Vorschein kommt und sie nicht, wie leider in vielen Büchern, die netten Jungs von Nebenan sind. Vorsicht, diese Vampire beißen!!! Alles in allem ein sehr spannendes Buch, dass ich schnell gelesen habe und gerne weiter empfehle.

    Mehr
    • 2