Ina May Sechs Freunde für ein Halleluja

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sechs Freunde für ein Halleluja“ von Ina May

Im "Heim für verlorene Seelen" ist der Teufel los. Als der fünfzehnjährige Kenny ein Gespräch der Direktorin belauscht, hört er mit Schrecken, dass es dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke für die Waisenkinder geben wird, weil der Verwalter Geld veruntreut hat. Dann reißt auch noch Kennys bester Freund Tommy aus. Will er ein Schiff nach Australien erwischen, um endlich echte Kängurus zu sehen? Die verzweifelte Suche entwickelt sich zu einer Verbrecherjagd, als Kenny und seine Mitstreiter am Hafen die Bekanntschaft eines wütenden Schmugglers machen. Als die Polizei kurz darauf den angeblichen Ausreißer zurückbringt, ist es ein ganz anderer Junge. Der jedoch möchte Kenny helfen, dem betrügerischen Verwalter das Handwerk zu legen. Und auch die Suche nach Tommy haben dessen Freunde noch lange nicht aufgegeben ... »Sechs Freunde für ein Halleluja“ aus der Feder von Ina May ist ein herzerwärmender historischer Roman voll turbulenter Verwicklungen.

Schöne Weihnachtsgeschichte mit einer kleinen Portion Hochspannung

— Pachi10

Eine wundervolle und warmherzige Weihnachtsgeschichte

— anke3006

Ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit

— Meine_Magische_Buchwelt

Ein sehr schöner weihnachtlich-winterlicher historischer Roman!

— Chiaramaus

Eine herzerwärmende Geschichte für die Winterzeit

— Suska

Eine Geschichte für die Weihnachtszeit!

— hannelore_bayer

Stöbern in Historische Romane

Wintersaat

Schwächen: uneinheitlicher Stil, fehlende Buchstaben und Wörter, Zeichensetzung. Stärke: Bezug zur Region Münsterland und Hauptfigur!

wicherla

Tod im Höllental

Heute erst erschienen und innerhalb weniger Stunden „inhaliert“: sehr spannend, kurzweilig und amüsant. Wann kommt die Fortsetzung 😇???

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Interessant, präzise Informationen zu den historischen Begebenheiten. Aber weniger wäre vielleicht mehr gewesen ...

sunlight

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Selbiges Spiel wie in Band I: Hier sitzt jeder einzelne Satz am richtigen Platz, die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet,...

Zwischen.den.Zeilen

Die Zeit der Rose

Kurzweilige, nette Unterhaltung,,,,

Angie*

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Fesselnder Auftakt der Trilogie rund um Harald Hardrage

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Weihnachtsgeschichte mit einer kleinen Portion Hochspannung

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Pachi10

    11. December 2016 um 14:43

    Schauplatz dieser Geschichte ist das New York der 20er Jahre. Die Prohibition in den USA blüht und ebenso die damit verbundene Kriminalität und Armut. Mittendrin ein Waisenhaus für Buben und zur Abwechslung der sonstigen Geschichten über Waisenhäuser, 'mal eine Direktorin die es gut mit den Kindern meint, der die Kinder am Herzen liegen. Weihnachten steht vor der Tür, und die Buben werden unabsichtlich in einen Kriminalfall verwickelt in der nicht nur der verbotene Alkohol eine Rolle spielt sondern auch Pferdewetten, Veruntreuung, Diebstähle und die Ausbeutung von Kindern. Aber eine richtige Weihnachtsgeschichte hat auch ein Happy End, so auch hier. Dies ist sicherlich eine Geschichte für die ganze Familie, die Kriminalgeschichte ist für Kinder ab 10/12 Jahren geeignet aber auch für Erwachsene nicht zu lasch. Die Personen sind gut dargestellt und man schlüpft als Lesender immer wieder in eine andere Person. Gegen Ende zieht sich die Geschichte etwas hin und manche Details bleiben für mich ungeklärt - daher habe ich bei der Bewertung 1 Stern abgezogen. Alles in Allem fand ich die Geschichte jedoch sehr schön, sehr stimmig und gut recherchiert. Von mir eine absolute Empfehlung.

    Mehr
  • Kenny, Tommy und ihr ganz besonderes Abenteuer

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    anke3006

    05. December 2016 um 10:58

    Im "Heim für verlorene Seelen" ist der Teufel los. Als der fünfzehnjährige Kenny ein Gespräch der Direktorin belauscht, hört er mit Schrecken, dass es dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke für die Waisenkinder geben wird, weil der Verwalter Geld veruntreut hat. Dann reißt auch noch Kennys bester Freund Tommy aus. Will er ein Schiff nach Australien erwischen, um endlich echte Kängurus zu sehen? Die verzweifelte Suche entwickelt sich zu einer Verbrecherjagd, als Kenny und seine Mitstreiter am Hafen die Bekanntschaft eines wütenden Schmugglers machen. Als die Polizei kurz darauf den angeblichen Ausreißer zurückbringt, ist es ein ganz anderer Junge. Der jedoch möchte Kenny helfen, dem betrügerischen Verwalter das Handwerk zu legen. Und auch die Suche nach Tommy haben dessen Freunde noch lange nicht aufgegeben ... Zur Weihnachtszeit während der Prohibition in NYC spielt diese Geschichte. Wir haben das Abenteuer rund um Kenny, Tommy und ihre Freunde mit Begeisterung gelesen. Hier ist wirklich alles enthalten um Weihnachtsgefühle aufsteigen zu lassen. Die Waisenkinder halten zusammen und sind füreinander da. Gemeinsam bestehen sie ein spannendes Abenteuer und es wird gezeigt was Nächstenliebe bedeutet. Ina May hat einen sehr einfühlsamen Erzählstil der uns sehr gut gefällt. Wir werden auf neue Geschichten der Autorin warten. Und diese Weihnachtsgeschichte wird bestimmt jedes Jahr wieder gelesen.

    Mehr
  • Eine tolle vorweihnachtliche Geschichte!

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    nathalie21

    29. November 2016 um 21:13

    Inhalt:Es ist kurz vor Weihnachten und im Waisenhaus „Heim für verlorene Seelen“ geht einiges drunter und drüber. Kenny belauscht ein Gespräch der Direktorin, indem sie sich um das Weihnachtsfest sorgt, denn der Verwalter scheint Geld zu veruntreuen. Wird es dieses Jahr weder einen Baum noch Geschenke geben? Kurz darauf verschwindet der kleine Tommy. Kenny und einige weitere Jungen beschließen ihn auf eigene Faust zu suchen, wobei sie einem Schmugglerring in die Quere kommen. Als dann auch noch die Polizei an der Tür klopft, um Tommy zurückzubringen, aber einen ganz anderen unbekannten Jungen dabeihat, ist das vorweihnachtliche Chaos perfekt.meine Meinung:Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn er ist einfach und es gibt keine langatmigen Beschreibungen. Als Leser fliegt man geradezu über die Seiten. Allerdings musste ich mich erst daran gewöhnen, dass die Perspektive sehr häufig wechselt. Das hat den Vorteil, dass man Handlungen nahezu gleichzeitig aus verschiedenen Sichtweisen betrachten kann.Die Geschichte besteht aus mehreren parallel verlaufenden Handlungssträngen. Immer wieder laufen Handlungsstränge zusammen oder es kommen neue dazu. Langeweile und Langatmigkeit kommen daher nicht auf. Man lernt im Laufe der Geschichte eine Vielzahl an wirklich schön und detailliert gestalteten Personen kennen. Alle Leser, die sich nur schwer Namen merken können, können aber aufatmen, denn ganz häufig werden zu dem Namen in einem Nebensatz nochmal beispielsweise der Beruf genannt oder es wird eine vergangene Handlung der Person erwähnt, wodurch keine Verständnisprobleme aufkommen. Man lernt im Laufe der Geschichte so viele Personen kennen, dass für jeden Leser ein Lieblingscharakter dabei ist. Obwohl die Geschichte in der Weihnachtszeit in New York spielt kommt man trotzdem nicht richtig in Weihnachtsstimmung. Es hätte noch ein bisschen mehr Schnee, mehr Lichter, mehr weihnachtliche Düfte, mehr Weihnachtsdeko, ... gebraucht. Fazit:Eine tolle und spannende Geschichte! Es macht wahnsinnig Spaß Kenny und seine Freunde bei ihren Abenteuern zu begleiten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sechs Freunde für ein Halleluja" von Ina May

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    TinaZang

    In den Supermärkten stapeln sich schon die Lebkuchen und die Nikoläuse schauen uns aus den Regalen an. Bald beginnt die Zeit der Weihnachtsmärkte und Geschenkshoppingbummel. Darum läute ich hiermit eine Leserunde mit einem weihnachtlichen E-Book ein: "Sechs Freunde für ein Halleluja", ein historischer Roman von Ina May, der im New York der 20-er Jahre spielt.InhaltIm "Heim für verlorene Seelen" ist der Teufel los. Als der fünfzehnjährige Kenny ein Gespräch der Direktorin belauscht, hört er mit Schrecken, dass es dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke für die Waisenkinder geben wird, weil der Verwalter Geld veruntreut hat.Dann reißt auch noch Kennys bester Freund Tommy aus. Will er ein Schiff nach Australien erwischen, um endlich echte Kängurus zu sehen?Die verzweifelte Suche entwickelt sich zu einer Verbrecherjagd, als Kenny und seine Mitstreiter am Hafen die Bekanntschaft eines wütenden Schmugglers machen.Als die Polizei kurz darauf den angeblichen Ausreißer zurückbringt, ist es ein ganz anderer Junge. Der jedoch möchte Kenny helfen, dem betrügerischen Verwalter das Handwerk zu legen. Und auch die Suche nach Tommy haben dessen Freunde noch lange nicht aufgegeben ... „Sechs Freunde für ein Halleluja“ aus der Feder von Ina May ist ein herzerwärmender historischer Kriminalroman voll turbulenter Verwicklungen. Wenn ihr Lust habt, mitzulesen, dann hüpft in den Lostopf. Ina May ist nicht bei Lovelybooks angemeldet, darum werde ich eure Fragen an sie weiterleiten und ihre Antworten hier posten.Alle Teilnehmer erhalten die aktuelle Ausgabe des E-Books mit neuem Cover (ein anderes, als das hier abgebildete) als mobi- oder epub-Datei.Sonnige GrüßeEure Tina (alias Christine vom Verlag 26 books)

    Mehr
    • 138
  • Schöne Geschichte für die Weihnachtszeit

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Reneesemee

    27. November 2016 um 00:25

    Inhalt: Im "Heim für verlorene Seelen" ist der Teufel los. Als der fünfzehnjährige Kenny ein Gespräch der Direktorin belauscht, hört er mit Schrecken, dass es dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke für die Waisenkinder geben wird, weil der Verwalter Geld veruntreut hat. Dann reißt auch noch Kennys bester Freund Tommy aus. Will er ein Schiff nach Australien erwischen, um endlich echte Kängurus zu sehen? Die verzweifelte Suche entwickelt sich zu einer Verbrecherjagd, als Kenny und seine Mitstreiter am Hafen die Bekanntschaft eines wütenden Schmugglers machen. Als die Polizei kurz darauf den angeblichen Ausreißer zurückbringt, ist es ein ganz anderer Junge. Der jedoch möchte Kenny helfen, dem betrügerischen Verwalter das Handwerk zu legen. Und auch die Suche nach Tommy haben dessen Freunde noch lange nicht aufgegeben. "Sechs Freunde für ein Halleluja" spielt im 1920er Jahre in der Vorweihnachtszeit. In dem Waisenkinder eine große rolle spielen, die ein großes Abenteuer erleben. Alles beginnt damit das Tommy Adoptiert werden soll, aber nicht weg will und so nimmt er in der Nacht reiß aus wenn alle schlafen. Nachdem die Kinder am morgen sein verschwinden feststellen gehen sie ihn suchen. Tommy kommt bei einem Priester unter und doch finden sie ihn. Was aber nicht das einzige Abenteuer bleibt, den schließlich steht Weihnachten vor der Tür und es gibt keine Geschenke. Es muss eine Lösung her. Es ist eine schöne Geschichte zur Weihnachtszeit, mit viel Abenteuer und zu wenig Weihnachtszauber.

    Mehr
  • Ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Meine_Magische_Buchwelt

    23. November 2016 um 19:21

    Sechs Freunde für ein Halleluja spielt in der Vorweihnachtszeit der 1920er Jahre. Es geht um Kinder aus einem Waisenhaus, die so einige Abenteuer erleben. Der kleine Tommy haut aus dem Waisenhaus ab und findet Unterschlupf bei einem Priester. Da die Polizei ihn nicht finden kann, machen sich Kenny und seine Freunde eigenmächtig auf den Weg, um ihn zu suchen. Und damit beginnen auch schon die Abenteuer. Hier lernt der Leser viele verschiedene Charaktere kennen. Da die Handlung aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, erhält man einen guten Einblick in die Gedanken jedes Charakters und kann sie so auch besser verstehen und alles gut nachempfinden. Im Laufe der Handlung wird es immer spannender und viele Ereignisse prallen aufeinander. Die gesamte Handlung spielt sich in der Vorweihnachtszeit ab, leider wird diese nur in den ersten Kapiteln und am Ende erwähnt.Dennoch ist es ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit und schenkt einem ein paar schöne Lesestunden. 

    Mehr
  • Ein sehr schöner weihnachtlich-winterlicher historischer Roman!

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Chiaramaus

    22. November 2016 um 15:47

    InhaltIm "Heim für verlorene Seelen" ist der Teufel los. Als der fünfzehnjährige Kenny ein Gespräch der Direktorin belauscht, hört er mit Schrecken, dass es dieses Jahr keine Weihnachtsgeschenke für die Waisenkinder geben wird, weil der Verwalter Geld veruntreut hat.Dann reißt auch noch Kennys bester Freund Tommy aus. Will er ein Schiff nach Australien erwischen, um endlich echte Kängurus zu sehen?Die verzweifelte Suche entwickelt sich zu einer Verbrecherjagd, als Kenny und seine Mitstreiter am Hafen die Bekanntschaft eines wütenden Schmugglers machen.Als die Polizei kurz darauf den angeblichen Ausreißer zurückbringt, ist es ein ganz anderer Junge. Der jedoch möchte Kenny helfen, dem betrügerischen Verwalter das Handwerk zu legen. Und auch die Suche nach Tommy haben dessen Freunde noch lange nicht aufgegeben ...Dieser historische Roman hat mir sehr gut gefallen! Zunächst fiel es mir etwas schwer, den Überblick über die vielen verschiedenen Personen zu behalten, die in dem Buch mitspielen. Es waren wirklich SEHR viele. Trotzdem halte ich diesen Roman für sehr gelungen! Der Schreibstil ist toll und man fühlt sich direkt hineinversetzt in das New York in den 1920er Jahren. Die Jungen aus dem Waisanhaus und ihre Betreuerinnen waren mir sehr sympathisch, vor allem mit Kenny, Tommy und Cail konnte ich mich schnell anfreunden. Die Geschichte ist packend geschrieben und es wird nie langweilig! Durch die abwechslungsreiche Erzählung kann man sehr gut mitfiebern.Es hat mir sehr gut gefallen, auf alle Fälle ein wunderschöner weihnachtlich-winterlicher historischer Roman!Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Sechs Freunde für ein Halleluja

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Mia1908

    20. November 2016 um 13:03

    Es geht um ein paar Jungen, die in einem ziemlich heruntergekommenen Waisenhaus leben. Die Direktorin Sarah und ihre Kollegin Gladys kämpfen jeden Monat dafür, dass es den Jungen gut geht. Jedoch bekommen sie von dem Eigentümer des Heims immer weniger Geld und es wird immer schwerer, die Kinder zu versorgen. Sarah und Gladys glauben, dass jemand dort seine Finger im Spiel hat, vermutlich der Verwalter, Gerald Billings. Sie versuchen herauszufinden, ob an ihrer Vermutung etwas dran ist. Es passieren immer wieder Dinge, die es Sarah und Gladys nicht leichter machen.Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil war so, dass man gerne weiter gelesen hat. Bis zum Ende war das Buch sehr spannend und man wollte wissen wie es weiter geht und ob am Ende alles gut wird.

    Mehr
  • Eine herzerwärmdende Geschichte für die Winterzeit

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Suska

    20. November 2016 um 12:19

    New York in den 1920er Jahren. Im "Heim für verlorene Seelen" geht es auch jetzt kurz vor Weihnachten friedlich und herzlich zu. Trotzdem ist eines Morgens der 8jährige Tommy verschwunden. Die Polizei ist wenig hilfreich und bringt einen Jungen zurück, der Tommy zwar ähnlich sieht, aber eben nicht der gesuchte ist. Also machen sich die Waisenjungs selbst auf die Suche nach Tommy treten damit eine Reihe von Abenteuern los, bei denen sie am Ende dem diebischen Verwalter des Heimes das Handwerk legen müssen. "Sechs Freunde für ein Hallelujah" ist ein schöner Roman für gemütliche Lesestunden in der Vorweihnachtszeit. Der Leser trift sehr viele verschiedene Charaktere und erlebt mit den Jungs aus dem Waisenhaus einige abenteuerliche Geschichten, die sich am Ende zu einem Ganzen zusammenfügen. Die Charaktere sind schön gezeichnet, jeder hat so seine Eigenheiten, die gut beschrieben sind. Manchmal können aber eben diese vielen verschiedenen Namen ein wenig verwirren, man findet aber immer wieder in die Geschichte zurück. Anders als in vielen anderen Geschichten, die in Waisenhäusern spielen, ist die Atmosphäre hier sehr herzlich, die Jungs sind zufrieden und miteinander befreundet. Das fand ich sehr schön, denn von herzlosen Direktoren hat man schon genug gelesen. Die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit, die aber leider ein wenig zu kurz kommt, denn es dreht sich viel um die Abenteuer, die alle beteilgten erleben. Trotzdem kann der Kreis zu Weihnachten immer wieder geschlossen werden. "Sechs Freunde für ein Hallelujah" ist eine schöne, vorweihnachtliche Geschichte, die einem so manche gemütliche Lesestune beschert.

    Mehr
  • Kinder aus einem Waisenhaus wissen sich zu helfen

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    hannelore_bayer

    18. November 2016 um 20:22

    Es geht in der Geschichte um die Jungs aus einem ziemlich herunter gekommenen Waisenhaus in New York um 1920. Da gibt es die herzensgute Direktorin Sarah, die auch schon einmal weint um einen Schützling und ihre nicht minder liebenswürdige Kollegin Gladys. Sie kämpfen von Monat zu Monat um ihre Kinder mit dem nötigsten zu versorgen. Die Zuschüsse vom Eigner werden immer weniger, was eigentlich nicht sein kann. So liegt sehr schnell eine Vermutung nahe, wer seine Hände im Spiel haben dürfte. Das Buch lebt von sehr originellen Charakteren und mutigen Kindern. Zum Ende des Buches wird es noch einmal richtig gefährlich. Ob es dann gut ausgeht, soll hier nicht verraten werden, ebenfalls die kleinen Abenteuer, die die Kinder und die Erwachsenen erleben nicht.Der Schreibstil hat mir gut gefallen, manchmal war die Geschichte ein bißchen langatmig, aber nie quälend.Mir persönlich hat ein bißchen mehr Schilderung von New York im Jahr 1920 gefehlt, das habe ich mir eigentlich nach dem veränderten Cover vorgestellt. Nach dem Ende der Geschichte finde ich eigentlich auch das erste Cover nicht schlecht!

    Mehr
  • Alles wird gut und das Gute im Menschen wird geweckt

    Sechs Freunde für ein Halleluja

    Dancun

    14. November 2016 um 18:18

    Dieser in der Vorweihnachtzeit spielende historische Roman ist für gemütliche Lesestunden geeignet. Den Waisenkindern wird trotz manch widriger Umstände, die sie erleiden müssen, dann von allen Seiten zum Dank Gutes getan. Tapferkeit und Mut werden belohnt und wie es sich für einen schönen Roman in der Weihnachtszeit gehört - das Gute im Menschen wird geweckt und kommt endlich zum Vorschein. Da kann sich so manch einer eine Scheibe von abschneiden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks