Ina Norman

 4.1 Sterne bei 14 Bewertungen
Autorin von AvaNinian, Avaninian, Drittes Buch und weiteren Büchern.
Ina Norman

Lebenslauf von Ina Norman

Ina Norman erblickte am 4. September 2004 das Licht der Welt, aber wer ist die Person dahinter? Geboren wurde sie im Januar 1961 in Krefeld, wo sie die Schule bis zum Abitur besuchte. Die Liebe zum Fernen Osten bewog sie zum Studium der Japanologie und Sinologie in München, wo sie auch ihren Lebensgefährten traf. 1987 beendete sie ihr Studium und begann im gleichen Jahr mit der Geburt des ältesten Sohnes ihre Karriere als Hausfrau und Mutter. Fünf weitere Kinder folgten und mit ihnen das schöne, wenn auch nicht immer ganz leichte Leben in einer großen Familie. Viel Zeit für Hobbies hatte sie nicht, aber einem ist sie immer treu geblieben: dem Lesen. Alles, was sie las, lebte in ihr weiter, sie spann es aus, dachte sich hinein und erfand neue Geschichten. Und eines Tages reichte es nicht mehr, zu lesen oder zu träumen. Eine Geschichte, die sie jahrelang begleitet hatte – „AvaNinian“, wollte heraus. Ein Lebensjahrsiebt – von 43 bis 50 – dauerte es vom ersten Wort, das sie in den PC tippte, bis zum fertigen Buch.

Alle Bücher von Ina Norman

AvaNinian

AvaNinian

 (6)
Erschienen am 01.11.2011
AvaNinian, Zweites Buch

AvaNinian, Zweites Buch

 (4)
Erschienen am 01.03.2012
Avaninian, Drittes Buch

Avaninian, Drittes Buch

 (4)
Erschienen am 30.10.2012
AvaNinian, Viertes Buch

AvaNinian, Viertes Buch

 (0)
Erschienen am 17.12.2013
AvaNinian, Sechstes Buch

AvaNinian, Sechstes Buch

 (0)
Erschienen am 25.07.2016
AvaNinian, Fünftes Buch

AvaNinian, Fünftes Buch

 (0)
Erschienen am 14.01.2015
AvaNinian - Viertes Buch

AvaNinian - Viertes Buch

 (0)
Erschienen am 20.04.2014

Neue Rezensionen zu Ina Norman

Neu
AlineWirthss avatar

Rezension zu "Avaninian, Drittes Buch" von Ina Norman

Und das Abenteuer geht weiter!
AlineWirthsvor 5 Jahren

Und wieder bin ich mit gezogen in eine fantastische andere Welt. Alt und doch anders. Fanszinierend und wild. Ich glaube, ihr merkt schon jetzt, das mich das dritte Band ebenso überzeugt hat. Steckt man erst mal fest, dann kommt man auch nicht so leicht wieder da heraus. Und, wenn mich die ersten nicht schon gehabt hätten, hätte ich sicher den dritten auch gar nicht erst gelesen. Aber ich hab ihn gelesen.

Das Cover finde ich wieder toll. Dieses Mal gehen die Farben eher ins dunkle und heben den Stich von Piranesi bestens hervor. Schon erstaunlich, wie man einen Roman mit sowas hervorheben, geschweige denn ausstatten kann. Aber hier. Es passt irgendwie.

Hier bei dem dritten Teil kam der Wunsch auf, die Romane komplett verfilmt zu sehen. Ja es fehlen immer noch zwei, aber wieso denn nicht? Das Thema ist nicht so schwer in der Umsetzung, Effekte kann man hier zu Genüge einbauen und die richtigen Charas lassen sich da sicher auch finden.

Ich muss sagen, die Kulisse ist toll und wechselt dieses Mal sogar. Wir bekommen wieder ein bisschen Land und Wildnis zu sehen und die Ereignisse sind doch etwas anders. Ja und das macht es aus. Keine ewigen Wiederholungen.

Das Kopfkino, welches die Autorin hier schafft ist Klasse. Du bist dabei, du siehst die bauten, die Kleidungen, die riechst schon fast den Stadtgestank. Bildlich ein fabelhaftes Epos, das ich so bisher noch nicht lesen dürfte. 

Die Charas bleiben sich hier zum Glück treu. Es verändert sich nichts und der Versuch, die Stirn zu runzeln, kommt bei mir gar nicht erst auf. Gut so, denn ich denke es kann sich schon als schwierig erweisen, wenn die Charas nicht sich selbst treu bleiben würden. Ava und Jeremyn sind so, wie man sie aus den ersten beiden Teilen schon kennt und entwickeln sich weiter. Sie lieben sich, und das mit den Zweifeln, die durchaus in einer Beziehung auftauchen dürfen. Dennoch vertrauen sich die Beiden.

Das was mich hier bisschen störte, ist das Zwischenspiel mit der Zeit. War nicht nötig und verändert die Geschichte selbst nicht. Das Mütterchen hätte also auch gerne einen wichtigeren Grund für ihr dasein bekommen  dürfen, das sich in der Geschichte vielleicht mehr hätte einbringen dürfen. Auch das Ende war etwas vorhersehbar, aber dennoch gut aufgebaut. Es störte mich jetzt nicht, zu wissen, was passieren würde und tut deshalb der Story keinen Abbruch.


Ich freu mich schon sehr auf das vierte Band, wenn die Abenteuer weitergehen!

Kommentieren0
0
Teilen
AlineWirthss avatar

Rezension zu "AvaNinian - Zweites Buch" von Ina Norman

Eine tolle Reihe geht weiter
AlineWirthsvor 5 Jahren

Und weiter geht es mit den Abenteuern von Jermyn und Ava, oder von Jermyn Ninian genannt. Ich bin persönlich auch für Ninian, denn Ava erscheint mir zu unschuldig. Dieses Mal möchte ich gern mit dem Cover anfangen. Mich erstaunt es, zu sehen, wie ein alter Stich ein Buch schon Leben einhauchen kann. Keine Ahnung wie, aber mich fasziniert das Cover schon gleich. Man könnte ewig drauf starren und Einzelheiten entdecken, ohne wirklich Bezugspunkte zum Buch zu schaffen. Das braucht man auch nicht, denn die Geschichte steht für sich selbst. Die Ähnlichkeit zum ersten Band ist da und das ist wichtig, wenn man eine Verbindung herstellen möchte. Ich selbst finde schon, das die Cover schon miteinander einen Bezug haben sollten, um zu erkennen, das es eine Reihe ist. Hier gefällt mir die Art und Weise sehr. Der Schreibstil der Autorin ist für mich hier intensiver geworden. Man taucht noch mehr in die Geschichte ein, man wird sozusagen mit hineingezogen. Vielleicht hat er sich auch nicht verändert, aber für mich ist es noch greifbarer als beim ersten Band. Ein flüssiger Schreibstil ist wichtig für diese Lesekost. Denn auch wenn man denkt, ach so viel ist das nicht, ist man leicht getäuscht. Wenn in dieser Fantasygeschichte, der Schreibstil nicht genau richtig wäre, die Hintergründe nicht in exakten Bildern entstehen könnten, wenn die Protagonisten nicht sie selbst wären, dann würde man diese Reihe beiseite legen. Wäre sehr schade, muss ich schon sagen. Denn hier entsteht mein geliebtes Kopfkino. Ich sehe die Stadt, ich sehe die Protagonisten, ich sehe das Wetter so vor meinen Augen. Immer wieder faszinierend, wie tief mich ein Buch mitziehen kann. Natürlich ist da eine besondere Spannungskurve entscheidend. Wenn diese fehlt oder auch nur sinken würde, dann würde man das Buch beiseite legen und dann vielleich wieder irgendwann zur Hand nehmen. Hat es nicht verdient, die Kurve bleibt weit oben und du möchtest wissen, was denn nun weiter geschieht. Auch hier sind wieder alle Figuren treu gezeichnet. Sie haben die gleichen Fehler, wie im ersten Buch, sind aber deutlich weiter entwickelt. Nun, auch für uns bleibt die Zeit nicht stehen, auch wir werden reifer und vielleicht sogar interessanter ;-) Bei Buchreihen aber, ist es wichtig, die einzelnen Personen auch wieder zu erkennen und vielleicht neue Sympatien zu entwickeln. Denn sie wachsen mit der Geschichte. Mich hat sie wieder überzeugt. Ina Norman meine ich. Denn wenn ich nicht schon das dritte Band hier zu Hause liegen hätte, würde ich jetzt dem dritten Buch entgegenfiebern. Denn wieder erwartet mich eine spannende Kulisse, mit nicht nur einem Schauort. Geschehnissen, die man nicht hervorsehen kann (hoffe ich zumindest).

Kommentieren0
0
Teilen
Malibus avatar

Rezension zu "Avaninian, Drittes Buch" von Ina Norman

Weitere Abenteuer in Dea!
Malibuvor 5 Jahren

Das Abenteuer um Jermyn und Ninian geht weiter. Es ist bereits der dritte Band der fünfteiligen Reihe von Ina Norman und wird nicht weniger langweilig als die Bände zuvor. Auch dieses Mal müssen die zwei wieder gegen ihre Feinde vorgehen und Abenteuer um Abenteuer meistern.

Nach einem missglückten Einbruch flüchten Jermyn und Ninian in die Wildnis. Doch das hier ist merkwürdiger als alles Andere, was die zwei bisher erlebt haben. Was für ein Geheimnis gilt es hier zu lüften? Die wilden Nächte in Dea sind bereits schon vorbei, doch die Begierden, der Wunsch nach Liebe und Rache sind gezeichnet. Auch der Patriarch hegt einen neuen Plan, welcher tödliche Folgen haben könnte.Hier können nur Ninian und Jermyn den Tod Tausender verhindern....

Sofort stürzt die Autorin den Leser wieder in das Leben der beiden – auch dieses Mal sind sie wieder unterwegs zu einem neuen Abenteuer. Sie zanken und lieben sich, wie sie das auch schon in den Büchern zuvor getan haben. Es sind beides eindrucksvolle, starke Charaktere, die sich bildlich vor den Augen abheben. Man fühlt sich fast gefangen in seinem eigenen Kopfkino und zieht mit den beiden los, schaut ihnen über die Schulter, was sie alles erleben.

Man könnte aber fast meinen, sie sind etwas erwachsener geworden. Das könnte auch daran liegen, dass es tatsächlich so ist, ist doch einiges geschehen seit dem ersten Band. War Ninian dort noch eine unschuldige adlige Tochter, so ist sie nun eine selbstbewusste, eigenständige junge Frau, die für sich selbst und ihren Freund sorgen muss. Die beiden ergänzen sich so gut, dass es gar nicht besser sein kann.

Es ist erstaunlich, wie man dem Leser zwei Diebe so gut ans Herz legen kann, dass dieser gar nicht anders kann, als diese zu mögen. Man stellt hier nicht in Frage, ob es rechtens ist, was die zwei begehen. Man fiebert mit ihnen mit und möchte, dass ihnen alles gelingt, was sie sich vornehmen. Es gibt zwar Stellen, an welchen man den Kopf schüttelt und leise vor sich hinseufzt, aber genau diese machen die Spannung aus und lassen einen weiterlesen, bis man weiß, wie es endet.

Der Schreibstil der Autorin hat sich auch bei Band 3 nicht geändert, man kann hier gut durchlesen und bleibt am Ball. Blütend schildert sie die Begebenheiten der beiden, sogar die nebensächlichen Charaktere hat man direkt vor Augen und kann sich alles bildhaft vorstellen. Anders als in den vorherigen Bänden kommen die zwei Protagonisten sich hier etwas in die Quere und streiten mehr als sie müssten. Auch an deren Stand und die ganzen Situationen ändert sich so einiges.

Zwar ist es bei diesem Band etwas schwerer hineinzufinden, aber nach einer Zeit kann man wieder gar nicht mehr anders und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Abenteuer der beiden Protagonisten zwingen den Leser einfach, der Geschichte zu folgen und sie genau zu beobachten. Man fragt sich, wie es wohl dieses Mal ausgeht und was einen noch erwartet. Man merkt schon deutlich, dass sich die ganzen Personen in diesem Buch weitergebildet haben seit Anfang. Auch eine überraschende Wendung bleibt nicht aus und so kann man sich nur auf die Folgebände freuen und dem weiteren Verlauf in Dea.

Weiterhin bleibt es spannend – für diejenigen, die diese Reihe verfolgen, ein absolutes Muss! Wer es noch nicht tut, sollte es sich einmal überlegen, denn hier ist etwas Historie, Spannung und auch fantastische Züge enthalten!

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Worüber schreibt Ina Norman?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks