Ina Stoyiannidis Gefühltes Ich - Hautnah gespürt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefühltes Ich - Hautnah gespürt“ von Ina Stoyiannidis

„Gefühltes Ich“, ist ein Buch, in denen ich meinen Gefühlen einen freien Raum gebe, so wie ich es „Hautnah gefühlt“ habe. In meinen Gedichten kommen Momente zum Ausdruck, wie sie jedem im Leben passieren können. Sie festzuhalten, ist das Abtauchen in eine Welt der Empfindsamkeit, die Hoffnung und Angst beschreibt, wie Licht und Schatten in unserem Leben. Meine liebe Mutter möchte ich hier umarmen und ihr danken, dass sie für mich immer da ist, meinen engsten Freunden und besonders an meine Schwester Paskalia, die mir bei meinen Gedichten zur Seite stand. Sowie ganz herzlichen Dank an Alexander Räuscher. In Gedenken an meine verstorbene Schwester Simone und meine Freunde, die keine Chance hatten, gegen diese unheilbare Krankheit anzukommen. Es war für mich wertvoll und schön, euch begegnet zu sein.

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Lebensabschnitt in Lyrik gefasst

    Gefühltes Ich - Hautnah gespürt
    yokote

    yokote

    05. February 2014 um 14:42

    Durch dieses Werk lässt uns die Lyrikerin an einem Teil Ihres Lebens teilhaben. Dies geschieht in Form von eigenen Empfindungen von schwächen und stärken die der Alltag so mitsich bringt.

    Der ständige Umgang mit hoffen und selbstzweifel ist in diesem Werk sehr stark ausgeprägt.