Ines Eberl

 3,4 Sterne bei 32 Bewertungen
Autor von Jagablut, Salzburger Totentanz und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ines Eberl

Ines Eberl wurde in Berlin geboren, ist in Bayern aufgewachsen und hat in Salzburg studiert. Die promovierte Juristin forschte am Institut für Europäische Rechtsgeschichte zur Zeitgeschichte und arbeitet heute in einer Rechtsanwaltskanzlei. Ihre erfolgreichen Kriminalromane spielen in Salzburg und in den Alpen. Sie ist Mitglied der International Thriller Writers und gehört der englischen Crime Writers´ Association an. Erfahren Sie mehr über die Bücher der Autorin unter www.ineseberl.com.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ines Eberl

Cover des Buches Jagablut (ISBN: 9783897059658)

Jagablut

 (12)
Erschienen am 24.06.2016
Cover des Buches Salzburger Totentanz (ISBN: 9783897057968)

Salzburger Totentanz

 (5)
Erschienen am 12.04.2011
Cover des Buches Boandlkramer (ISBN: 9783740800482)

Boandlkramer

 (4)
Erschienen am 18.04.2017
Cover des Buches Blunzengröstl (ISBN: 9783954515479)

Blunzengröstl

 (4)
Erschienen am 15.05.2015
Cover des Buches Teufelsblut (ISBN: 9783954512539)

Teufelsblut

 (3)
Erschienen am 26.03.2014
Cover des Buches Salzburger Requiem (ISBN: 9783740809102)

Salzburger Requiem

 (2)
Erschienen am 25.06.2020
Cover des Buches Totenkult (ISBN: 9783954510658)

Totenkult

 (1)
Erschienen am 16.04.2013
Cover des Buches Kletzenbrot (ISBN: 9783740801700)

Kletzenbrot

 (1)
Erschienen am 21.09.2017

Neue Rezensionen zu Ines Eberl

Neu
Cover des Buches Salzburger Totentanz (ISBN: 9783897057968)Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Salzburger Totentanz" von Ines Eberl

Kunst- und Künstlerszene - eine wahre Schlangengrube
Bellis-Perennisvor 3 Monaten

Die Mozart-Stadt mit ihren Reichen und Schönen ist wieder einmal Schauplatz eines Verbrechens. 

Hans Bosch, Kunstgeschichtler und rechte Hand des Professors für Kunstgeschichte Arnulf Salchenegger, kann es nicht glauben: Sein Chef stirbt an einer Pilzvergiftung. Ausgerechnet er, der Autor eines Pilze-Ratgebers, hätte ein giftiges Schwammerl übersehen? Kaum vorstellbar für Bosch. Vor allem, Salchenegger ist der zweite Tote innerhalb weniger Tage, der einen Bezug zur Kunstszene in Salzburg hat. Zuvor ist schon Matteo Tappeiner, ein bekannter Galerist, durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen.  

Als Hans Bosch den Schreibtisch seines Chefs ordnet, fällt ihm ein Erpresserbrief in die Hände, der ein Gutachten von Salchegger anzweifelt. Ist die Pilzvergiftung doch vorsätzlich herbeigeführt worden? Und welche Rolle spielt Michaela, die Tochter Salcheneggers, die sich an Kunst und der Arbeit ihres Vaters völlig desinteressiert zeigt? 

Gemeinsam mit Journalistin Katharina Morstein, die man wenig sympathisch „Society-Hyäne“ nennt, beginnt Hans Bosch sich umzuhören. Bei einer sogenannten „Home-Story“ im Anwesen des Kunstmäzens Heinrich Wüsthofen, entdeckt er neben einem echten William Turner eine augenscheinlich gefälschte Madonna. Diese hat Wüstenhofen von Tappeiner mit einem Gutachten von Salchenegger gekauft. Könnte also an dem Vorwurf des falschen Gutachtens etwas dran sein?   

Meine Meinung: 

Mir hat dieser Krimi recht gut gefallen. Vielleicht auch deswegen, weil er ohne professionelle Ermittler auskommt und sehr ruhig daherkommt. Soll aber nicht heißen, dass er keine Spannung enthält. Sie ist nur subtil verpackt.   

Man kann hier viel über die diversen Machenschaften in der Kunst- und Künstlerszene lesen. Klingt ziemlich plausibel. Hans Bosch ist eine empfindsame Künstlerseele, die mehrfach verletzt worden ist. So hat ihn sein ehemaliger Studienkollege Franz Schwarzenberger mit seiner exhibitionistischen Art schon vor längerer Zeit ausgestochen. Während der Franz viele Erfolge feiert und seine Bilder in internationalen Museen hängen, malt Bosch „nur“ mehr in der stillen Kammer für sich.  

Man kann förmlich Boschs Gedanken Karussell fahren hören. Der geschätzte Professor ein Betrüger? Und wer hat die Fälschungen hergestellt? Die Spur führt die Journalistin nach Oberammergau, dem Mekka der Schnitzkunst. Und warum ist in Salcheneggers Haus eingebrochen, aber nichts gestohlen worden? 

Als Hans Bosch endlich erkennt, wer hinter allem steckt, ist es beinahe zu spät. 

Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was auch ihren Reiz ausmacht.  

Fazit: 

Ein ruhiger Krimi für den Urlaub, egal ob im Sommer in Salzburg oder im Winter am Arlberg. Gerne gebe ich hier 4 Sterne.

Kommentieren0
9
Teilen
Cover des Buches Salzburger Requiem (ISBN: 9783740809102)Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Salzburger Requiem" von Ines Eberl

Schatten der Vergangenheit ...
Bellis-Perennisvor 4 Monaten

Der Salzburger Kunsthistoriker Hans Bosch kann sich einen lang gehegten Wunsch erfüllen: Er kauft das Kutscherhaus einer alten Villa, die einst im Besitz von Leopold Max-Trostberg gestanden hat. Das Haus steht in Salzburg-Aigen am Fuße des Gaisbergs. Allerdings war diese Villa in der Vergangenheit Schauplatz mehrerer Gewaltverbrechen. So soll die halbwüchsige Tochter des Eigentümers, Steffi, ihren kleinen Bruder und ihre Mutter Caroline ermordet haben. Seitdem soll es in der Villa, die vor dem Verkauf bzw. vor dem Abriss steht, spuken.

Hans Bosch lässt sich von den alten Geschichten vorerst nicht beeindrucken und geht auf Entdeckungsreise in dem verwilderten Garten, in dem sich zwei bislang verschollen geglaubte Barockengel befinden, über die der alte Gärtner Killian einiges zu erzählen weiß.  

Und noch eine Person ist eng mit der Villa und ihren Besitzern verbunden: Anna, Boschs Haushälterin. Vor 15 Jahren ist sie im Dienst der Familie Max-Trostberg gestanden als ihre siebenjährigen Zwillinge Marlene und Moritz spurlos verschwunden sind. Hat Steffi auch die beiden auf dem Gewissen? 

Meine Meinung: 

Salzburg, die Stadt der Berühmtheiten Wolfgang Amadeus Mozart, Christian Doppler oder Max Reinhardt ist mit ihren verwinkelten Gassen der Altstadt und seinen verwunschenen Gärten eine fesselnde Kulisse für einen Krimi. So auch hier. 

Man kann förmlich in die gespenstische Atmosphäre eintauchen, die die Villa umgibt. 

Hans Bosch, der eigentlich nichts anderes will, als malen, gerät durch den Kauf des Kutscherhauses in den Sog aus Geheimnissen, Vertuschung und Verbrechen.  

Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Durch mehrere Wendungen wird der Leser ein wenig an der Nase herumgeführt. Steffi wird, getreu dem Motto „ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ungeniert“ für alle Verbrechen im Umkreis ihrer Familie verantwortlich gemacht. Dass das größte, das bis heute noch nachwirkt, bereits in der NS-Zeit gegangen wurde, erschließt sich dem Leser erst häppchenweise.  

Dieser ungewöhnliche Krimi kommt ganz ohne Ermittler und Polizeiarbeit aus. Hans Bosch schnüffelt in Gegenwart und Vergangenheit der Villa und derer von Max-Trostberg herum, nicht um Verbrecher zu entlarven, sondern eher aus Neugierde, weil er den Dingen auf den Grund gehen will. 

Fazit: 

Ein ungewöhnlicher Krimi, der die mystische Stimmung der Salzburg gut einfängt und spannend bis zur letzten Seite ist. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.  

 

Kommentare: 1
13
Teilen
Cover des Buches Salzburger Requiem (ISBN: 9783740809102)twentytwos avatar

Rezension zu "Salzburger Requiem" von Ines Eberl

Salzburger Requiem
twentytwovor 9 Monaten

Das ist wohl mit das Schlimmste was einer Mutter passieren kann – ihr Kind verschwindet und bleibt trotz intensiver Suche für immer unauffindbar. Anna, die ihre Zwillinge nur für einen kurzen Moment aus den Augen gelassen hat, durchlebt diesen Alptraum gleich in doppelter Ausführung. Als sie Jahre später, ihre Ehe ist zerbrochen und sie selbst nur noch ein Schatten ihrer selbst, die Gelegenheit erhält die Suche nach den beiden Kindern erneut aufzunehmen, ahnt sie nicht, dass sie damit schlafende Hunde weckt und dadurch nicht nur sich selbst in höchste Gefahr bringt. Doch zum Umkehren ist es zu spät. Obwohl sie befürchten muss, dass sie sich restlos getäuscht hat und ihr Vertrauen aufs Schlimmste missbraucht worden ist, kann sie die Hoffnung nicht aufgeben endlich Gewissheit zu erhalten.

Fazit
Ein beinahe schon mystischer Fall, der mit vielen überraschenden Wendungen, für spannende Unterhaltung vor eindrucksvoller Kulisse sorgt.

Kommentare: 1
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks