Ines Geipel Zensiert, verschwiegen, vergessen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zensiert, verschwiegen, vergessen“ von Ines Geipel

Ihre Texte blieben ungedruckt. Zu offen, zu kritisch, zu modern waren sie in den Augen der Zensoren. Doch wer auf Freiheitssinn und eigener Sprache bestand, hatte als Dichterin in der DDR nicht selten einen hohen Preis zu bezahlen. Ines Geipel ist auf Spurensuche gegangen. Sie bringt Gesichter, Namen, Texte ans Licht: bewegende Schicksale von Dichterinnen, die in Ostdeutschland nicht zur Literaturgeschichte gehören sollten.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zensiert, verschwiegen, vergessen" von Ines Geipel

    Zensiert, verschwiegen, vergessen
    immediator

    immediator

    07. January 2011 um 13:03

    In ihrem neuesten Buch porträtiert Ines Geipel ostdeutsche Autorinnen verschiedener Altersgruppen, die unter der SED-Herrschaft im Zuchthaus zu Tode kamen, sich das Leben nahmen, in der Psychiatrie landeten. Einige – vor allem jüngere – überlebten den Arbeiter-und-Bauern-Staat; sie publizieren heute unbehelligt. Geipels Buch ist genau und unpathetisch. Die Lektüre lohnt nicht nur wegen der Tiefenschärfe, mit der Verstrickungen der literarischen Szene in die Diktatur bloßgelegt werden, sie lohnt vor allem wegen der Entdeckung ungewöhnlicher Begabungen.

    Mehr