Ines Kiefer

 4 Sterne bei 12 Bewertungen

Alle Bücher von Ines Kiefer

Das Glück geht nicht zu Fuß

Das Glück geht nicht zu Fuß

 (12)
Erschienen am 12.09.2011

Neue Rezensionen zu Ines Kiefer

Neu
Rieke93s avatar

Rezension zu "Das Glück geht nicht zu Fuß" von Ines Kiefer

Ein Leben im Rollstuhl!
Rieke93vor 4 Jahren

Wahnsinnig tiefgründig und einfach nur super!

Inhalt:
Ines Kiefer ist 19, begeisterte Tänzerin und gerade dabei, das Leben zu entdecken. Doch dann wird bei ihr ein Rippentumor diagnostiziert, der alles für immer verändern wird: Bei der Operation treten Komplikationen auf, und als Ines aus der Narkose erwacht, spürt sie ihre Beine nicht mehr. Sie ist querschnittgelähmt, alle ihre Zukunftsträume scheinen auf einen Schlag zerplatzt. Doch Ines gibt nicht auf. Mutig erobert sie sich Stück für Stück ihren selbstbestimmten Alltag zurück und sucht ihr Glück - nun eben auf Rädern. Sie erlebt die Höhen und Tiefen der Liebe, bekommt ein Kind, das sie alleine erzieht, und erfüllt sich einen langgehegten Traum: Sie nimmt an einem Modelwettbewerb teil.

Meine Meinung:
Eine Mitschülerin hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht, als wir das Thema Behinderung im Unterricht besprachen. Nicht nur Behinderungen von Kindern, sondern auch Behinderungen allgemein und ich finde, dass das Buch all die Schwierigkeiten, all die Probleme auf den Punkt bringt. Die Welt sollte das mal gelesen haben!

Denn in dem Buch wird gezeigt, wie sich das Leben verändert, wenn man plötzlich querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt ist. Das Leben wird vollkommen auf den Kopf gestellt. Ines Kiefer zeigt die Probleme an ihrer Prioritätenliste:

1. Platz auf der Toilette
2. Keine Stufen
3. Unterfahrbare Möbel z.B. in Restaurants
4. Freie Behindertenparkplätze
5. Hilfsbereite Menschen

Ich ziehe vor jedem Rollstuhlfahrer den Hut, denn anhand dieser Liste sieht man die Schwierigkeiten im Alltag. Der Rollstuhl ist sehr breit und man braucht eine Menge Platz und das nicht nur auf der Toilette, sondern überall. Im Haus, in der Öffentlichkeit... Ich mein, es ist ja nicht so, als ob die Person plötzlich aufstehen kann oder auch je nachdem, wo die Lähmung ist, kann sie vllt die Arme auch nicht mehr bewegen.
Der zweite Punkt spricht wohl für sich, denn versucht mal mit einem Rollstuhl Treppen herunter zu fahren. Oder fangt klein an und versucht eine Bordsteinkante hochzufahren ohne aus dem Rollstuhl zu kippen. Nicht so einfach wie man als Nicht-Behinderter vielleicht denkt.
Unterfahrbare Möbel lässt sich dann so erklären, dass man ja auch etwas essen muss und sich dann so an den Tisch setzen will, wie wenn man einen Stuhl benutzt. Oder auch einen unterfahrbaren Küchenherd, denn wo soll das Essen herkommen. Kommt es geflogen? Generell kommt man nicht mehr an Sachen heran, die ganz oben im Regal stehen. Wie soll man das auch, schließlich sind die Arme ja nicht meterlang und aufstehen geht ja schlecht.

Ja, diese ganzen Hindernisse kommen auf behinderte Menschen zu, wobei ich gelernt habe, dass man nicht gleich behindert sagen soll, sondern Menschen mit speziellen Bedürfnissen. Behindert wird man ja schnell, durch das Schimpfwort "Bist du behindert?" oder "Du Spast". Das Buch hat mir wirklich gezeigt, wie die Gesellschaft auf Behinderte reagiert, wie oder eher gesagt ob ihnen überhaupt geholfen wird. Mit den ganzen Problemen ist es für die betroffenden Menschen wirklich schwierig. Denkt nur mal an eine Wohnungssuche. Vor allem, da so manche Vermieter anscheind nie wissen, wie viele Stufen sie vor ihrem Haus haben.

Jedenfalls hat mich dieses Buch sehr berührt und ich kann es jedem nur ans Herz legen. Es hat mir bei gewissen Dingen die Augen geöffnet und ich sehe manches nun anders. Wirklich toll!

Fazit:
Ein Leben im Rollstuhl. Lest es, es lohnt sich!

Viel Vergnügen beim Lesen!

Kommentare: 1
16
Teilen
dieFlos avatar

Rezension zu "Das Glück geht nicht zu Fuß" von Ines Kiefer

Rezension zu "Das Glück geht nicht zu Fuß" von Ines Kiefer
dieFlovor 6 Jahren

Ich kann Ines Kiefer nur recht geben, das Glück, geht nicht zu Fuß, denn es braucht keine Beine.

Genau wie Ines : Sie hat gelernt, ohne den Beinen ihren Weg "gehen" zu können. Ich wünsche ihr, dass sie diesen Mut nie verliert, diesen Lebenssinn und allen Lesern eine wunderbare Reise, ein Verstehen, ein Nachdenken und vielleicht ein Umdenken .....

Kommentieren0
35
Teilen
Lesewurm82s avatar

Rezension zu "Das Glück geht nicht zu Fuß" von Ines Kiefer

Rezension zu "Das Glück geht nicht zu Fuß" von Ines Kiefer
Lesewurm82vor 7 Jahren

Ein tolles Buch, dass einem klar macht, dass ein Leben im Rollstuhl nicht das Ende bedeutet - es ist und wird nur anders. Trotzdem kann man glücklich sein. Man muss sich nur jeder Herausforderung stellen und sie meistern.
Hoffe das Buch läßt "Fußgänger" "umdenken" und Ihr Verständnis für Rollstuhlfahrer und Behinderte wird anders, dass sie uns die Behindertenparkplätze nicht aus purer Bequemlichkeit blockieren.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 19 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Ines Kiefer?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks