Die Walfängerin

von Ines Thorn 
4,4 Sterne bei84 Bewertungen
Die Walfängerin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (71):
hasirasi2s avatar

Schöner Histo-Schmöcker mit viel Gefühl, aber irgendwie kam mir die Handlung bekannt vor 🙈🤔.

Kritisch (3):
StSchWHVs avatar

Tolle Idee, bestimmt gut recherchiert, aber hölzern und herzlos.

Alle 84 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Walfängerin"

Eine Frau und das wilde Meer

Sylt im 18. Jahrhundert: Die junge Maren lebt als Tochter eines Fischers in Rantum. Ihre Zukunft liegt klar vor ihr: Sie wird Thies Heinen heiraten, mit dem sie aufgewachsen ist. Doch plötzlich hält der mächtigste Mann der Insel um ihre Hand an: Kapitän Rune Boys. Maren wagt das Undenkbare. Sie lehnt ab. Als ihre Familie jedoch nach einem Sturm finanziell ruiniert ist, muss sie ausgerechnet Boys um Hilfe bitten. Er macht ihr einen ungeheuerlichen Vorschlag: Sie soll mit ihm auf Walfang gehen, danach seien alle Schulden beglichen.

Eine große, schicksalhafte Liebesgeschichte vor historischer Sylt-Kulisse. Von einer Meisterin des historischen Romans

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746633275
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:17.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne47
  • 4 Sterne24
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor 3 Monaten
    Ein spannendes Abenteuer auf See

    Sylt im 18. Jahrhundert: Die junge Maren wächst als einzige Tochter eines Fischers und seiner Frau sehr wohlbehütet heran. Ihre Eltern lassen ihr viele Freiheiten. So wird aus Maren ein selbstbewusstes Mädchen, das ganz genau weiß, was es will und was es nicht will. Für Maren steht fest, dass sie ihren Jugendfreund Thies heiraten wird. Als der wohlhabende Kapitän Rune Boysen um Marens Hand anhält, lehnt sie daher ab, obwohl die Heirat für sie und ihre Eltern viele Vorteile mit sich bringen würde. Dann geschieht ein Unglück, und Maren muss ausgerechnet Rune um Hilfe bitten. Der stellt eine Bedingung: Maren soll ihn als "Schiffsjunge" auf einen Walfang begleiten.

    Mein Leseeindruck:

    Dieses ist mein zweites Buch von Ines Thorn, und ich muss unbedingt noch mehr von ihr lesen! "Die Walfängerin" hat mich sehr begeistern können. Ich lese sehr viele Bücher, und so kommt es immer wieder vor, dass sich beim Lesen das Gefühl einschleicht, die Geschichte so oder ähnlich schon einmal gelesen zu haben. Manches ähnelt sich einfach, was ich gar nicht so schlimm finde. Trotzdem ist mir bei diesem Buch aufgefallen, dass die Geschichte einfach sehr außergewöhnlich ist.

    Ein junges Mädchen, das mit über 40 Männern auf Walfang Richtung Arktis fährt. Das ist ein Abenteuer, das einfach Spaß gemacht hat, zu verfolgen.

    Dabei mag ich den Schreibstil der Autorin sehr. Sie schreibt einfach, unkompliziert und doch mitreißend. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und für ein gutes Kopfkino gesorgt.

    Ich freue mich, dass Ines Thorn so viele Bücher geschrieben hat, die ich für mich noch entdecken darf!

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    papaverorossos avatar
    papaverorossovor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich etwas zu kitschig... Kann jedoch Fans von kurzweiligen Liebesromanen sicherlich mehr begeistern
    Leichte Lektüre mit besonderer Atmosphäre

    Wer einmal auf Sylt gewesen ist, kann die behält die Atmosphäre der Insel für immer in Erinnerung. Insbesondere die wunderschöne Dünenlandschaft, die so viel Diversität je nach Inselregion anbietet und sich mit Heide, Wiesen, Wäldchen und Felsen abwechselt, macht die Insel unvergesslich.


    Ich hatte beim Lesen des Buchs immer Bilder aus Sylt im Kopf. Diese besondere Kulisse verleiht dem Buch eine gewisse Atmosphäre. Ebenfalls die Tatsache, dass die Lebensbedingungen auf Sylt in den Zeiten vor der Industrialisierung so anders sind als die, die ein moderner deutscher Leser kennt. Ich fand es extrem interessant, über das Leben und die Bräuche von Fischern und Walfängern zu lesen.


    Ich war jedoch etwas unvorbereitet, dass sich das Buch als eher vorhersehbarer Liebesroman entpuppt hat – da habe ich bei der Beschreibung nicht aufgepasst. Leider sind Liebesromane gar nicht mein Genre. Ich habe mich trotzdem darauf eingelassen und mich ein bisschen in den chauvinistischen, rachsüchtigen jedoch verantwortungsvollen männlichen Hauptcharakter verliebt. Dann war das Buch vorbei. Eine angenehme Unterhaltung für nebenbei, die Fans von leichteren Liebesromanen durch die besondere Atmosphäre bestimmt mehr begeistern kann als mich.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Caro_Lesemauss avatar
    Caro_Lesemausvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: ...hier fehlt leider einiges für einen historischen (!) Roman
    Eine Liebesgeschichte auf Sylt

    Die 16-jährige Maren Lürsen ist überzeugt, ihren geliebten Thies eines Tages zu heiraten. Auf der Insel Sylt lebt auch der mächtige Kapitän Rune Boys, der unerwartet um ihre Hand anhält. Die eigensinnige Maren lehnt seinen Antrag ab, was im Jahre 1764 eine ungehörige Beleidigung für den Kapitän bedeutet - und weitere Unsicherheit für Marens Eltern. Sie ist ihr einziges Kind und der nette Thies ist zwar fleißig, muss aber selbst zusätzlich seine Mutter und Schwester versorgen. Wer wird das Leben der Familie finanzieren, wenn der Vater nicht mehr zum Heringfischen ausfahren kann? Im Winter sucht ein verheerender Sturm die Insel heim und stellt alle Pläne Marens auf den Kopf. Sie muss einen Kredit erbitten, ausgerechnet bei Kapitän Rune Boys. Als sie ihn nicht zurückzahlen kann, nimmt er sie mit auf sein Walfangschiff, um die Schulden zu begleichen.


    Das Buch ist in drei Teil gegliedert. Gefesselt hat mich die Geschichte erst, als es in Teil 2 auf Walfang ging. Die Teile 1 und 3 beschreiben jeweils die Zeit davor und danach. Teil 1 plätschert so vor sich dahin und die Naivität der Protagonistin Maren war nicht niedlich, sondern zeitweise nervig. Ich konnte auch im weiteren Verlaufe des Buches keine emotionale Verbindung zu ihr aufbauen. Ebenso wenig wurde für mich eine Beziehung zu ihren Eltern hergestellt, obwohl diese an sich sympathisch beschrieben werden. Das Unglück der Familie konnte mich daher bei Weitem nicht so berühren, wie ich in anderen Romanen bei vergleichsweise einschneidenden Schicksalsschlägen mitgelitten habe. Das fand ich sehr schade. Die Episode des Walfanges selbst und das Leben an Bord fand ich gelungen, aber auch diesen Abschnitt hätte man ausbauen können. 
    Ich muss leider ganz klar sagen, dass ich von einem historischen Roman andere Erwartungen habe. Hin und wieder werden kleine Einblicke in das damalige Leben gewährt, aber längst nicht so ausführlich und mit anderen bedeutenden Ereignissen verbunden, wie ich das von (eigentlich allen) historischen Romanen, die ich bisher gelesen habe, kenne und schätze. Aus meiner Sicht ist der Wissenszuwachs, den man bei der Lektüre erhält, das Wertvolle an einem historischen Roman. Die Autorin hat das damalige Leben sicherlich recherchiert, hätte davon jedoch gerne mehr preisgeben können. Auch die Sprache war nicht vollständig an die Zeit angepasst. Für mich blieb es daher insgesamt ein Liebesroman, der vor zweihundert Jahren spielt. Eine nette Geschichte, aber absolut nicht den Erwartungen gerecht werdend und zudem noch vorhersehbar. Wie es ausgehen wird, kann man sich eine ganze Weile schon denken und dennoch ist Marens Sinneswandel aus meiner Sicht weder glaubwürdig noch romantisch.
    Mit etwas über 300 Seiten ist es ein vergleichweise sehr schlanker historischer Roman, ein paar hundert Seiten mehr hätte die Autorin sicherlich hinbekommen - mit dementsprechend Platz für mehr historische Fakten und Umstände der Zeit. Außerdem vermisst habe ich ein erklärendes Nachwort, Einordnung der Fakten oder irgendetwas in der Art. Der Roman endet einfach auf der letzten Seite des Buches und das war es dann.


    Fazit:
    Als historischen Roman würde ich dieses Buch nicht weiter empfehlen. Wer eine (vorhersehbare) Liebesgeschichte aus der Vergangenheit lesen möchte, wird hier fündig werden. Die Zeit und das Leben damals interessieren mich dennoch, so dass das Buch immerhin noch 3 Sterne von mir bekommt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor 9 Monaten
    Rezension zu "Die Walfängerin"

    Inhaltsangabe:

    Rantum auf Sylt, 1764: Die junge Maren Lürsen ist die Tochter eines Fischers. Schon von Kindesbeinen an will sie nur Thies Heinen heiraten, auch wenn er ihr kaum was bieten kann außer seine Arbeitskraft und die Heuer, wenn er die Sommermonate auf See ist!

    Der mächtigste Mann auf der Insel, Kapitän Rune Boys, sieht seine Zeit für eine Ehe gekommen und bittet Maren, ihn zu heiraten. Doch zum Entsetzen aller schlägt sie aus. Sie glaubt an das Fundament der Liebe und bedenkt nicht, dass sie auch Verantwortung für ihre recht betagten Eltern trägt.

    Nach einem verheerenden Sturm sieht Maren sich gezwungen, bei Rune Boys um Kredit zu bitten. Sie bekommt auch das Geld, aber durch weitere Schicksalsschläge ist sie nicht in der Lage, das Geld vollständig zurückzuzahlen. Rune zwingt sie, mit ihm auf Walfang zu gehen!

    Mit bangem Herzen tritt Maren die Reise an und wird ihr Leben unwiederbringlich verändern.

    Mein Fazit:

    Dies ist mein erster Roman von Ines Thorn, obwohl ich schon seit Ewigkeiten einen anderen Roman von ihr auf meinem SuB habe. Nach dem ich nun „Die Walfängerin“ gelesen habe, ist meine Neugier geweckt.

    Kurzum: „Die Walfängerin“ hat mich gefangen – auf wunderbare Weise. Mit einer bildhaften Sprache ohne überflüssige Abschweifungen tauchte ich in die raue Atmosphäre der Insel Sylt ein, mitten im 18.ten Jahrhundert. Das Leben für die einfachen Menschen ist schwer. Landwirtschaft ist kaum möglich und der Fischfang war auch schon mal ergiebiger. Selbst das Brennholz ist rar und wer es sich leisten kann, lässt es sich vom Festland kommen. Die Männer gehen jedes Frühjahr aufs Meer, um mit der Heuer über den Winter zu kommen. Aber die See ist unbarmherzig und manche Männer kommen nicht wieder zurück. In dieser rauen Umgebung kämpft Maren um das Überleben ihrer Familie und muss dabei erkennen, wer wahrhaft liebt!

    Die Autorin hat es geschafft, mich in dieser Welt verweilen zu lassen, die Geschehnisse um Maren gedanklich aus nächster Nähe erleben zu lassen. Ich hatte stets das Gefühl, als Voyeurin dabei zu sein und konnte es regelrecht spüren, wie es der jungen Frau erging. Ich erspürte ihre Gefühle und doch musste ich manchmal den Kopf schütteln über so viel Starrsinn. Der Starrsinn kostete sie sehr viel Kraft, aber sie wuchs auch über sich hinaus und lehrte sie Demut vor dem Leben.

    Es ist eine Geschichte, die mich mitgerissen und gefesselt hat. Und auch jetzt noch, ein paar Tage später, denke ich gelegentlich an die Geschichte zurück. Ich freue mich auf weitere Romane dieser Autorin und spreche für diesen eine klare Lese-Empfehlung mit fünf Sternen aus.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sylt, Walfang und die Liebe - schöne historische Geschichte!
    Sylt, Walfang und die Liebe

    "Auf Sylt gab es einem Gott für den Sommer und einen anderen für den Winter: der Sommergott wurde in der Kirche angebetet und der Allmächtige genannt. Der andere, der Wintergott, war Kapitän Rune Boys ... " (S 7)

    Sylt 1764: Die 16jährige Maren wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ihre große Liebe Thies zu heiraten. Doch dann fegt ein verheerender Sturm über die Insel und zerstört Haus und Boot ihrer Fischerfamilie. Maren bittet daraufhin den reichen und stolzen Walfang-Kapitän Rune Boys um finanzielle Hilfe. Ausgerechnet den Mann, dessen Antrag sie bereits mehrfach ablehnte. Ein weiteres Unglück führt jedoch dazu, dass ihre Familie den Kredit nicht mehr zurückzahlen kann. Maren muss daher als Walfängerin und Küchengehilfin auf Runes Schiff anheuern und ihre Schuld dort abarbeiten. Ein Abenteuer beginnt, das ihr Leben für immer verändern wird.

    "Die Walfängerin" stammt aus der Feder von Ines Thorn. Nachdem ich von "Die Strandräuberin" so begeistert war, freute ich mich schon auf einen weiteren historischen Sylt-Roman und wurde nicht enttäuscht.

    Auch diesmal glänzt die deutsche Autorin mit ihrer sehr anschaulichen Erzählweise. Man fühlt sich direkt an die jeweiligen Schauplätze versetzt, sieht das Meer, die Häuser und ihre Bewohner direkt vor sich, spürt Wind, Wellen und Kälte und lernt viel Interessantes über den Walfang sowie alte Traditionen wie das Biike-Feuer.

    Gerade die kargen Lebensbedingungen auf Sylt werden sehr eindringlich beschrieben. Außer Wasser, Heide, Dünen und Sand gibt es in Rantum nicht viel; keine Bäume, kein Obst und nur wenig zu essen. Ich kann die Leute von damals nur bewundern, wie sie trotz allem ihr Leben meisterten. Demgegenüber stehen die prachtvollen Kapitänshäuser in Keitum, wo auch Rune Boys lebt. In Keitum war ich selbst schon mal und hatte gleich wieder die Bilder vor Augen. Wirklich eines der schönsten Dörfer Frieslands und eine Reise wert.

    Maren ist eine sympathische Protagonistin, obwohl sie oft sehr naiv, weinerlich und stur erscheint. Ihre unerschütterliche Liebe und Treue zu Thies konnte ich teilweise nicht nachvollziehen, denn er wirkt eher blass und schwach. Dennoch habe ich mit ihr mitgefühlt und mitgelitten, gerade während der entbehrungsreichen Monate auf dem Walfängerschiff. Mehr als hundert raue Männer und Seeleute und sie als Frau darunter - keine leichte Zeit. Ihr Heimweh, ihre Verzweiflung, ihre Sehnsucht - all das habe ich unmittelbar gespürt. Doch schon bald entdeckt Maren ungeahnte Stärken an sich und wird immer mutiger.

    Die Romantik spielt natürlich auch eine große Rolle, denn gleich zwei unterschiedliche Männer wirbeln Marens Gefühle durcheinander. Der eine dunkel, geheimnisvoll, schroff und wild, der andere ehrlich, fleißig und liebevoll. Für wen schlägt Marens Herz wirklich - für Rune oder Thies? Das Ganze ist zwar recht vorhersehbar, aber dennoch eine schöne Liebesgeschichte, die mich berührt und gefesselt hat. Auf den letzten Seiten wird es sogar noch richtig dramatisch, denn Maren muss um ihr Glück kämpfen. Das Ende kommt dann allerdings recht abrupt und ich hätte mir ein paar Zeilen mehr gewünscht, vielleicht auch noch ein informatives Nachwort der Autorin.

    Insgesamt kann ich "Die Walfängerin" empfehlen. Ein schöner historischer Sylt-Roman, der mir ein paar unterhaltsame Lesestunden bescherte. "Die Strandräuberin" hat mir aber noch etwas besser gefallen. Daher vergebe ich sehr gute 4 Sterne.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    tardys avatar
    tardyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wunderschönes Buch
    Die Walfängerin

    Die Insel Sylt im 18. Jahrhundert. Die fast sechzehnjährige Maren, Tochter einer armen Fischersfamilie, hat ihre Zukunft genau vor Augen. Bald wird sie den jungen Thies, ebenfalls ein Fischer, heiraten und mit ihm ein glückliches Leben führen. Doch da kommt der reichste Mann der Insel, Kapitän Rune Boys, und macht ihr einen Heiratsantrag. Maren lehnt entrüstet ab. Mit einem, in ihren Augen, alten Mann kann sie sich keine Ehe vorstellen. Doch das Schicksal hat anderes vor mit der jungen Frau.

    Ines Thorn schreibt wunderbar detailliert und bildhaft. Ihre Sprache ist lebendig und leicht zu lesen, so dass man nur so durch die Seiten fliegt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so gefesselt war ich. Ich hatte stets ein genaues Bild vor Augen und fühlte mich so von Anfang an in der Geschichte zu Hause. Man erlebt die Entwicklung einer mutigen, jungen Frau, die, obwohl sich ihre Träume nicht erfüllen, ihren Weg unbeirrt weiter geht und immer versucht das Beste aus der Situation zu machen. Selbstbewusst versucht sie ihre Familie von den Schulden zu befreien und fährt mit dem Kapitän zur See. Was damals eigentlich für eine Frau undenkbar war. So erlebt sie das harte Dasein als Matrosin, verdient sich dadurch den Respekt der Anderen und kehrt gereift und erfahren zurück. Die Aspekte der Seefahrt, vor allem des schwierigen und gefährlichen Walfangs, das harte Leben auf der rauen, oft düsteren Insel waren für mich neu und sehr interessant und haben dem Buch viel Authentizität verliehen. Die zarte Liebesgeschichte war sehr gut in das Gesamtbild verwoben und keineswegs kitschig oder unglaubwürdig dargestellt. Der realistische Schluss hat mir gut gefallen und die Geschichte perfekt abgerundet.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Buecherwurm1973s avatar
    Buecherwurm1973vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Geschichte zieht einen wie ein Sog ins Buch. Aber leider fehlt die Atmosphäre der damaligen Zeit.
    Die Walfängerin

    Sylt anno 1764 – Maren wird bald sechzehn Jahre alt sein und somit im heiratsfähigen Alter. Sie kann ihren Geburtstag kaum abwarten. Da sie schrecklich verliebt ist – in ihren Sandkastenfreund Thies. Sie will ihn so schnell wie möglich heiraten. Doch am Tag des Biike-Feuers macht ihr Kapitän Rune Boys einen Heiratsantrag. Er hat inoffiziell das Sagen auf Sylt, Geld und Ansehen. Doch Maren lässt ihn abblitzen. Sie hat nur Augen für Thies.
    Sylt wird von einem heftigen Orkan heimgesucht und zerstört das Haus von Marens Eltern. Es ist kein Geld vorhanden für die Reparatur. Wagemutig bittet Maren Kapitän Rune Boys um einen Kredit. Als sie diesen nicht zurückbezahlen kann, soll sie mit dem Kapitän auf Walfang gehen. Wird sie diese rauen Verhältnisse auf einem solchen Schiff überleben?

    Ich habe dieses Buch im Anschluss von „Die Strandräuberin“ gelesen. Bereits da habe ich den Schreibstil bemängelt. Er ist mir zu leicht. Trotzdem haben mir die Beschreibungen der Verhältnisse auf hoher See und wie ein Walfang vonstattengeht sehr gut gefallen. Der Leser wird zum Beobachter. Der Schluss war mir etwas zu abrupt, ist jedoch gut nachzuvollziehen. 

    Die Bücher „Die Walfängerin“ und „Die Strandräuberin“ sind ideal für Leser, die Historische Bücher oft zu düster empfinden oder auch für diejenigen, dieses Genre mal ausprobieren wollen. Beide spielen auf Sylt im 18. Jahrhundert. 

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: empfehlenswerter Historienroman
    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

    Klappentext: Eine Frau und das wilde Meer... Sylt im 18. Jahrhundert: Die junge Maren lebt als Tochter eines Fischers in Rantum. Ihre Zukunft liegt klar vor ihr: Sie wird Thies Heinen heiraten, mit dem sie aufgewachsen ist. Doch plötzlich hält der mächtigste Mann der Insel um ihre Hand an: Kapitän Rune Boys. Maren wagt das Undenkbare. Sie lehnt ab. Als ihre Familie jedoch nach einem Sturm finanziell ruiniert ist, muss sie ausgerechnet Boys um Hilfe bitten. Er macht ihr einen ungeheuerlichen Vorschlag: Sie soll mit ihm auf Walfang gehen, danach seien alle Schulden beglichen. Eine große, schicksalhafte Liebesgeschichte vor historischer Sylt-Kulisse. Von einer Meisterin des historischen Romans.
    Rantum auf Sylt 1774. Maren, die sechszehnjährige Tochter des Heringsfischers Klaas und seiner Frau Finja lebt in sehr ärmlichen Verhältnissen. Als einzige Tochter des Ehepaares wächst sie zu einem stolzen Friesenmädchen heran, das sich in den jungen Thies verliebt, der ihre Zuneigung erwidert. Sie hofft, dass beim alljährlichen Biike-Brennen, was traditionell im Februar stattfindet um den Winter auszutreiben, Thies ihre Verlobung öffentlich machen wird. Doch es kommt anders, da der sehr einflussreiche und materiell gut gestellte Kapitän Rune Boys aus Keitum ihr einen Heiratsantrag macht, den sie ablehnt, da sie nur einen Mann aus Liebe heiraten will und das ist Thies.
    Als kurz vor der Hochzeit mit Thies eine schwere Sturmflut über Sylt wütet und ihre Familie fast ihr gesamtes Hab und Gut verliert, sucht Maren Rune Boys auf und bittet ihn um einen Kredit für ihre Familie. Er gewährt ihr den Kredit, an den jedoch auch Bedingungen geknüpft sind, wird sie trotzdem Thies Heiraten können, wird sie die Bedingungen erfüllen können…
    Der Autorin ist mit diesem Roman einen sehr spannendes, historisches sehr gut recherchiertes Buch gelungen, was den Leser von der ersten Seite bis zur letzten Seite spannend und fesselnd unterhält, sehr gut erklärt, auch die damaligen Bezeichnungen die heute noch an den nordfriesischen Küsten gebraucht werden. Iris Thorn nimmt den Leser mit in die raue Wirklichkeit des 18.Jahrhunderts, als viele Männer auf Sylt direkt nach dem Biike-Brennen auf Walfängerin oder Handelsschiffen anheuern mussten, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. Die Frauen, teilweise monatelang allein, lebten zur damaligen Zeit mehr schlecht als recht, hatten mit vielen Entbehrungen zu kämpfen und litten, wenn die Männer nicht zurückkamen, bitterste Not.
    Die Charaktere haben alle ihr eigenes Charisma, sie wirken sehr authentisch. Die Protagonistin des Buches Maren ist zu Beginn eher eine Rebellin, stur und eigensinnig, wandelt sich dann ringt dem Leser Respekt ab für ihren Mut und ihre Entschlossenheit. Der Protagonist Kapitän Rune Boys ist ein verantwortungsvoller Mann, der unendlich viel Geduld mit Maren beweist, ein Mann mit einer rauen Schale und einem weichen Kern.
    Das Buch ist eine wunderschöne Geschichte mit einem happy-end und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Helen13s avatar
    Helen13vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein großartiges Bild von Sylt und seinen Seefahrern und Seefrauen im 18. Jahrhundert, 100 Jahre bevor Melville uns Moby Dick bescherte.
    Liebe und Wale im Eismeer

    Eintauchen in dieses Buch bedeutet, ein großartiges Bild von Sylt und seinen Seefahrern und Seefrauen im 18. Jahrhundert zu betrachten, 100 Jahre bevor Melville uns Moby Dick bescherte.
    Iris Thorn ist eine beliebte Historienwortmalerin, ihre Fans kennen sie von vielen anderen Romanen, die in Süddeutschland spielen und in Australien. Hier führt sie uns in Deutschlands hohen Norden, die Insel Sylt, die abgesehen von den Seefahrern selbst eine bewegte Geschichte erlebt hat. Das wäre eine neue und andere Geschichte, die aber nicht ohne die Seefahrer möglich ist.
    Maren liebt den, den ihre Eltern nicht für sie wünschen und der die Entscheidung hinauszögert, auf die sie so dringend hofft. Dem, der um ihre Hand anhält, erteilt sie im Angesicht vieler Sylter einen Korb, dies ruft das Entsetzen ihrer Eltern hervor und ihr Schicksal nimmt eine Wendung, die unvorhersehbar ist.
    Ein wenig erinnert diese Geschichte an das Märchen vom „König Drosselbart“ – Heiratsantrag von der Protagonistin abgelehnt, und doch fügt das Schicksal sie und ihren verschmähten Freier zusammen – anders als gedacht. So nimmt die Geschichte ihren Lauf, Maren fährt als Schiffsjunge mit der Walfang Brigg ins eisige Nordmeer.
    Dies ist erstaunlich, denn eigentlich sind in der christlichen Seefahrt Frauen an Bord verpönt – Ausnahmen gab es schon damals. Und hier war es der ausdrückliche Wunsch des Kapitäns.
    Was Maren und die Schiffsbesatzung erleben, ist lesenswert für Liebhaber von historischen Monumentalgemälden. Iris Thorn versteht es meisterhaft, Bilder zu erzeugen – wir lesen ein Buch und ein innerer Film läuft ab.
    Als Einstimmung zu einem Sylt Aufenthalt bestens geeignet und erst recht für Sylt Kenner.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Eliza08s avatar
    Eliza08vor 2 Jahren
    Das Mädchen, der Kapitän und das Meer

    Über das Buch:

    Sylt im 18. Jahrhundert: Die junge Maren lebt als Tochter eines Fischers in Rantum. Ihre Zukunft liegt klar vor ihr: Sie wird Thies Heinen heiraten, mit dem sie aufgewachsen ist. Doch plötzlich hält der mächtigste Mann der Insel um ihre Hand an: Kapitän Rune Boys. Maren wagt das Undenkbare. Sie lehnt ab. Als ihre Familie jedoch nach einem Sturm finanziell ruiniert ist, muss sie ausgerechnet Boys um Hilfe bitten. Er macht ihr einen ungeheuerlichen Vorschlag: Sie soll mit ihm auf Walfang gehen, danach seien alle Schulden beglichen. (Quelle: www.aufbau-verlag.de)

     

    Über die Autorin:

    Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren. Nach einer Lehre als Buchhändlerin studierte sie Germanistik, Slawistik und Kulturphilosophie. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Zuletzt erschienen ihre Romane »Das Mädchen mit den Teufelsaugen«, »Teufelsmond« und »Wolgatöchter«. (Quelle: www.aufbau-verlag.de)

     

    Meine Meinung:

    Mir hat der neue historische Roman von Ines Thorn gut gefallen. Er ist ein Liebesroman und ein Roman der den Weg einer Frau zu sich selbst beschreibt.

    Das Cover vermittelt einen guten Eindruck, worum es in dem Roman geht. Es ist eher düster gehalten, den Wind in den Dünen kann man förmlich spüren, wenn man das Bild betrachtet. Es spiegelt die raue Landschaft sehr gut wieder.

    Maren ist eine junge Frau, die ihren eigenen Weg gehen will, sie will das machen was sie möchte und damit auch den Mann heiraten den sie liebt. Doch die Umstände lassen dies nicht zu. Um ihre Familie vor dem Ruin zu retten, fährt Maren, als Küchenjunge mit dem Kapitän Rune auf Walfang.

    Diese Fahrt ändert ihr Leben, sie ist danach nicht der Mensch, der sie vorher war.

    Ines Thorn beschreibt sehr gut die Zerrissenheit der jungen Frau, wir bekommen als Leser einen sehr guten Einblick in ihr Seelenleben. Andere Figuren hingegen bleiben teilweise etwas blass und man kann sich auch nach Abschluss des Romans kein endgültiges Urteil erlauben.

    Der Roman ist schnell gelesen, mit etwas mehr als 300 Seiten unterhält uns die Autorin. Die Spannung ist da, denn man will ja schließlich wissen, ob Maren nach Sylt zurückkehrt und sie ihren Traumprinzen heiratet, ob sich ihr Opfer gelohnt hat.

    Froh bin ich um das Ende, welches ich verständlicher Weise nicht vorweg nehmen möchte. Es war für mich der richtige Abschluss.

    Der Roman ist für alle Leser des Genres „Historische Romane“ geeignet. Sicherlich werden Frauen eher zu diesem Roman greifen als Männer. Auch wenn der Walfang und das Leben an Bord des Schiffes Raum haben (wenn auch nicht allzu viel), wird der Roman sehr wahrscheinlich die Männer nicht so begeistern, auch wenn Kapitän Rune eine Identifikationsfigur für die männliche Leserschaar bietet.

    Alles in Allem hat mir der Roman gut gefallen. Ich hätte aber lieber noch von einigen Figuren mehr erfahren, somit hat mir etwas die Vielschichtigkeit der Charaktere gefehlt. Von daher leichter Punktabzug bei der Bewertung.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    aufbauverlags avatar

    E-BOOK-VERLOSUNG 

    Wir verlosen 50x "Die Walfängerin" von Ines Thorn!



    Ines Thorn - Die Walfängerin


    Eine Frau und das wilde Meer

    Sylt im 18. Jahrhundert: Die junge Maren lebt als Tochter eines Fischers in Rantum. Ihre Zukunft liegt klar vor ihr: Sie wird Thies Heinen heiraten, mit dem sie aufgewachsen ist. Doch plötzlich hält der mächtigste Mann der Insel um ihre Hand an: Kapitän Rune Boys. Maren wagt das Undenkbare. Sie lehnt ab. Als ihre Familie jedoch nach einem Sturm finanziell ruiniert ist, muss sie ausgerechnet Boys um Hilfe bitten. Er macht ihr einen ungeheuerlichen Vorschlag: Sie soll mit ihm auf Walfang gehen, danach seien alle Schulden beglichen.


    Eine große, schicksalhafte Liebesgeschichte vor historischer Sylt-Kulisse. Von einer Meisterin des historischen Romans


    Zur Leseprobe

    Mehr Informationen zum Buch unter http://aufbau.e-bookshelf.de/die-walfaengerin-4026173.html

    Über Ines Thorn


    Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren. Nach einer Lehre als Buchhändlerin studierte sie Germanistik, Slawistik und Kulturphilosophie. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Zuletzt erschienen ihre Romane »Das Mädchen mit den Teufelsaugen«, »Teufelsmond« und »Wolgatöchter«.


    Teilnahme

    Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?

    Viele Grüße
    euer Team vom Aufbau Verlag

    * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

    ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks