Ines Witka Die Nacht der Masken

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Nacht der Masken“ von Ines Witka

Ein Besuch auf der Nacht der Masken ist ein erotisches Feuerwerk für alle Sinne. Die Gesichter hinter Masken verborgen fühlen sich die Menschen frei, gesellschaftliche Konventionen außer Acht zu lassen. Maskiert und stilvoll genießen die Besucher den großen Freiraum, der ihnen die Zugehörigkeit zu einem Zirkel von Gleichgesinnten bietet. Sie treffen sich auf historischen Schlössern zum Feiern, zum Lieben und für ein sinnliches Abenteuer. Hier werden geheime Träume verwirklicht. Im herrschaftlichen Rittersaal speisen und dabei den Blick einer schönen, mit einem Hauch von Nichts bekleideten Frau spüren. Mit einem gekühlten Champagner in der Hand Beobachter einer kunstvollen Fesselung werden. Selbst an dekadenten Ausschweifungen teilhaben. Dies sind Momente, die sich ins Gedächtnis brennen.§Die Maskerade schützt die eigene Identität und bietet die Möglichkeit ein anderer zu sein. Wie fühlt es sich an, beim Sex beobachtet zu werden? Mit einer Fremden ein erotisches Spiel anzubahnen? Als Frau eine Frau zu lieben? Eine schmerzhafte Züchtigung zu erdulden und sie doch lustvoll zu genießen? Sich die Geliebte zu unterwerfen? Die Besucher der Nacht der Masken erzählen Ihnen davon.§Die Autorin Ines Witka beschreibt nicht nur ihre persönlichen Eindrücke, sondern zeigt in 12 Reportagen die besonderen Menschen hinter der Maske. Sie schildern ihre Beweggründe, sich am Spiel der Verführung auf der exklusivsten Erotikparty der Welt zu beteiligen.

Stöbern in Erotische Literatur

Sugar & Spice - Glühende Leidenschaft

Sehr viel Erotik ... zu Beginn leider sehr oberflächlich und kaum Handlung. Das ändert sich aber im hinteren Teil des Buches

knusperfuchs

Sexy Santa (Compromise me 1)

Kein Weihnachtsroman und auch ganz anders als erwartet, dennoch nette Unterhaltung für zwischendurch.

Meine_Magische_Buchwelt

Tempting Love - Spiel nicht mit dem Bodyguard

Ein guter Abschluss, für ich das beste Buch der Reihe.

Luna1992

Game of Hearts

Die Länge ist ein Witz. Spannung = 0

Sylinchen

Mit allem, was ich habe

Ein heißer Bodyguard beschützt und begehrt ein schönes It-Girl – Die Geschichte hat mich leider erst zum Ende hin in ihren Bann gezogen.

Ruffian

Bossman

Anders und besser als erwartet!

violetbooklady

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Nacht der Masken" von Ines Witka

    Die Nacht der Masken

    Gatzanis_Verlag

    30. September 2011 um 14:19

    (Keine) Lust und Bordell-Besuche in "Schoßgebete": Aus aktuellem Anlass empfehlen wir heute unser Buch "Die Nacht der Masken" von Ines Witka Wie schafft man es, die Leidenschaft in einer festen Beziehung über Jahre hinweg lodern oder zumindest nicht gänzlich verglühen zu lassen? Eine Frage, die sich wohl jeder in einer Partnerschaft lebende Mensch früher oder später schon einmal gestellt hat und über die in letzter Zeit dank Charlotte Roches zweitem Skandal-Buch „Schoßgebete“ auch öffentlich wieder viel diskutiert wird. Die Protagonistin aus „Schoßgebete“ begleitet ihren Gatten regelmäßig ins Bordell um es dort ihm zu Liebe mit einer Frau zu treiben – und das, obwohl sie eigentlich gar keine Lust dazu hat und sich jedes Mal wie vor einer lästigen Aufgabe zu drücken versucht. „Es ist ja nur ein Vorschlag, nur eine Idee“, erklärte Roche in einer TV-Talkshow. Klar sei die Figur in ihrem Buch nicht so ganz glücklich mit der Sache. Aber das sei auch gewollt, immerhin wolle Roche eine Diskussion in Gang bringen und wissen, wie andere Paare das Problem lösen. Die Frage ist also: Was tun, wenn Bordelle und Swingerclubs nicht das Richtige sind und man sich sexuell dennoch (neu) entfalten möchte? Das Buch „Die Nacht der Masken – Wahre Geschichten über die exklusivste Erotikparty der Welt“ von der Stuttgarterin Ines Witka (VÖ: 01.10.2010) lieferte im vergangenen Jahr eine mögliche Antwort. Die experimentierfreudige Autorin besuchte gemeinsam mit ihrem Partner eine erotische Schlossfeier und erlebte das sinnliche Treiben der kunstvoll gekleideten und maskierten Gäste hautnah. Das Ergebnis: Ein persönlicher Erfahrungsbericht sowie eine Sammlung von elf kompromisslos ehrlichen Interviews, die beweisen, dass multiple Orgasmen auch nach 25 Jahren Ehe noch möglich sind – vorausgesetzt, sowohl die Phantasien der Frau als auch die des Mannes werden ungeniert ausgelebt. Die entsprechende Spielwiese dafür bieten geheimnisvolle Veranstaltungen wie „Die Nacht der Masken“ oder auch „Die Nacht der Leidenschaft“ (www.xklusiv.de), die mit aufgeschlossenen Gästen, phantasievollen Kostümen, stilvoller Musik, Bars, Käfigen, Fesseln und Andreaskreuzen, opulenten Buffets und Menüs, hohen Burgmauern und tief gelegenen Gewölbekellern keine erotischen Wünsche offen lassen. Ob sich diese um SM, Partnertausch, ausgefallene Sex-Spiel(zeug)e, Macht und Unterwerfung oder einfach nur ums Zuschauen drehen, spielt keine Rolle. In ihrem Buch hat Ines Witka Paare jedweder Couleur, Neigung und Ambition versammelt und sie alle beschreiben „Die Nacht der Masken“ sinngemäß als eine leidenschaftliche Offenbarung für jede (eingeschlafene) Ehe und Partnerschaft. „Jack“ und „Stina“ beispielsweise stehen darauf, Edelhure und Freier zu spielen, während „Christel“ junge Männer zu ihren Sklaven macht, „Mirjam“ sich fesseln und mit dem Rohstock züchtigen lässt und es Dietmar kickt, andere beim Sex zu beobachten und selbst dabei beobachtet zu werden. „Die Maske befreit unterdrückte, tief im Unterbewusstsein verborgene Wünsche und bietet die Möglichkeit, sich zu verwandeln – oder zu sich selbst zu finden“, wird die Faszination an erotischen Verkleidungen am Ende des Buches in einem „Exkurs in die Kulturgeschichte der Maske“ beschrieben. Kein Wunder also, dass sich schon unzählige Philosophen und Künstler wie Arthur Schnitzler („Traumnovelle“) oder Stanley Kubrick („Eyes Wide Shut“) mit dem Thema beschäftigten und sich Giacomo Casanova im Venedig des 18. Jahrhunderts vornehmlich auf Maskenbällen herumtrieb. Gepaart mit diesem kulturgeschichtlichen Ausflug ist Ines Witkas Interviewsammlung, die mit sinnlichen Fotografien von Sabine Schönberger und den Farben gold, weiß, rot und schwarz dem Inhalt entsprechend überaus edel und phantasievoll gestaltet ist, ein insgesamt sehr informatives und lesenswertes Buch, das die Gedanken anregt und je nach Gusto auch Lust auf einen Selbstversuch macht. Obwohl die Gespräche gerade im Vergleich zu spannenden und höchst dramatischen Geschichten wie „Eyes Wide Shut“ im ersten Moment ein wenig nüchtern wirken, macht die Entscheidung für eine Interviewsammlung im Nachhinein Sinn, weil somit das Facettenreichtum der erotischen Maskenbälle verdeutlicht wird. Genau dieses Facettenreichtum ist nämlich die Antwort auf die von Roche angestoßene Frage. Sexualität ist etwas sehr Individuelles und so kann ein Schema F-Dreier im Bordell freilich nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Nur in einem Umfeld, in dem alle erdenklichen Spielarten möglich und erlaubt sind, kann über Jahrzehnte hinweg Lust empfunden werden. Und zwar von beiden Partnern.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks