Inge Barth-Grözinger Geliebte Berthe

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geliebte Berthe“ von Inge Barth-Grözinger

Berthe ist jung, mutig und sie liebt Frankreich. Bei Professor Fabricius in Stuttgart lernt die junge Deutsche die französische Sprache, bei einem Fest in Straßburg trifft sie ihre große Liebe: Armand. Gegen alle Vernunft heiraten die beiden in unruhigen Zeiten. Der Zweite Weltkrieg steht bevor, schnell erobern die Deutschen Paris. Doch die Franzosen leisten Widerstand gegen die verhassten Besetzer - auch im südfranzösischen Villeneuve, wo Armand und seine geliebte Berthe eine Familie gründen ...

Biografie:
Inge Barth-Grözinger, Jahrgang 1950, wurde in Bad Wildbad im Schwarzwald geboren. Sie unterrichtet an einem süddeutschen Gymnasium Deutsch und Geschichte und schreibt seit einigen Jahren historische Jugendromane.

ein wunderbarers Buch,hat mir sehr gut gefallen!

— Goldammer

Deutsch-französische Liebe unter schwierigsten Umständen - sehr berührend!

— Leserin71

Herzzerreissend traurig, aber zugleich sehr schön... Unbedingt lesen!

— goldenbooks

Starker Roman über eine starke Frau in einer schweren Zeit

— harakiri

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Tiefsinniger, kluger und abgeklärter Roman, der mit der "Was geht mich das alles an-Haltung" hart ins Gericht geht...

Lyke

Britt-Marie war hier

Nervig - liebenswerte Prota in einer unterhaltsamen Geschichte über Fußball und das Leben.

ConnyKathsBooks

Der verbotene Liebesbrief

ein echt gutes und spannendes Buch, ich konnte es kaum aus der Hand legen

SteffiFeffi

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe kennt keine Grenzen

    Geliebte Berthe

    Leserin71

    "Geliebte Berthe" - so redet Armand, ein junger Franzose in Briefen seine Liebste an, die er noch nicht zu sich nach Hause holen kann, weil seine Mutter den Tod des ältesten Sohnes im ersten Weltkrieg nicht überwinden kann. "Geliebte Berthe" ist ein weiteres Buch von Inge Barth-Grözinger, vor der ich schon den "Beerensommer" gelesen und mehrfach weiterverschenkt habe. Die "Geliebte Berthe" heißt eigentlich Bertha, stammt von der Schwäbischen Alb und verdingt sich in den 1920er Jahren in Stuttgart zuerst in einer Fabrik und kann dann in Stellung gehen zu einem Professor, der ihr die Liebe zur französischen Sprache, insbesondere zu den Werken Rimbauds, vermittelt. Als der Professor tragischerweise stirbt, betreut sie zwei Mädchen in einem Haushalt in Gengenbach. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis Straßburg, wo sie ihren Bruder Georg vermutet. Georg ist anscheinend Kommunist geworden und wird polizeilich gesucht. Zu diesem Wiedersehen kommt es zwar nicht, aber sie trifft Armand, in den sie sich Hals über Kopf verliebt und er auch in sie. Er redet sie mit der französischen Version ihres Vornamens an. Am liebsten würde er sie mitnehmen, muss aber zuerst mit seinen Eltern sprechen. Das zieht sich schier endlos hin, woraufhin Bertha ihm entgegenreist und in Marseille in einer Gastwirtschaft arbeitet. Endlich kommt Armand und sie fahren zusammen in seinen Heimatort in der Ardeche. Dort angekommen erfährt Bertha den ganzen Haß auf die Deutschen, v. a. die Mutter Armands zeigt sich unversöhnlich. Nur mit viel Liebe gelingt es Bertha mit ihrer sich vergrößernden Liebe in Frieden zu lieben Dieses Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. In die Liebesgeschichte werden die geschichtlichen Vorfällen wunderbar eingeflochten. Das schwere Leben auf der Alb, die Ressentiments gegen den Versailler Vertrag, die Umstände der Inflation 1923, der Aufstieg der Nationalsozialisten, der 2. Weltkrieg, schließlich die deutsch-französiche Freundschaft sind nicht nur Ereignisse in der Geschichte, sondern werden am Beispiel der Berthe greifbar und ihre Tragweite für den Alltag der Normalbevölkerung erfahrbar. Einziges Manko ist, dass bei jedem neuen Kapitel ein Sprung in der Zeit stattfindet und ich mich wieder neuorientieren musste, zu welchem Zeitpunkt der Geschichte die Handlung angelangt ist. Die Sprache ist meist einfach und einfühlsam, wie auch Bertha ist. Berthas Sorgen um ihre gesamte Familie habe ich gut nachvollziehen können. Ihr Mut, Grenzen zu überschreiten für ihre Liebe trotz Widrigkeiten, ist bewundernswert.

    Mehr
    • 2
  • Franzosen & Deutsche sollen Freunde sein und bleiben

    Geliebte Berthe

    thiefladyXmysteriousKatha

    31. January 2014 um 14:30

    Geliebte Berthe Dieses Buch habe ich aufgrund des tollen Covers zur Hand genommen und es mir sofort in der Bibliothek ausgeliehen. Auch das Thema hat mich sehr interessiert und ich habe es gerne gelesen. Klappentext Berthe ist jung, mutig und sie liebt Frankreich. Bei Professor Fabricius in Stuttgart lernt die junge Deutsche die französische Sprache, bei einem Fest in Straßburg trifft sie dann ihre große Liebe: Armand. Gegen alle Vernunft heiraten die beiden in unruhigen Zeiten. Der Zweite Weltkrieg steht bevor, schnell erobern die Deutschen Paris. Doch die Franzosen leisten Widerstand gegen die verhassten Besetzer - auch im südfranzösischen Villeneuve, wo Armand und seine geliebte Berthe eine Familie gründen wollen. Schwere Zeiten stehen dem Glück des Paares bevor.. Cover Wow, ein wunderschönes Cover. Jeder Bücherfreund wird es mögen. Es passt auch zum Inhalt, da die Geschichte von einem Dichter begleitet wird. Meinung Ein wirklich sehr gutes Buch, es ist leider viel zu unbekannt. Die Geschichte thematisiert die deutsch-französische Erbfeindschaft, was meiner Meinung nach vor allem Jugendlichen erläutert werden sollte damit sie verstehen wie wichtig es ist, dass man sich heute mit den Franzosen (und auch allen anderen Ausländern) verstehen sollte und nicht aufgrund einer anderen nationalen Identität Hass auf diese Menschen projizieren darf. Es wäre ein gutes Buch für die Schule, da es auch die Weltgeschichte gut reflektiert (1. Weltkrieg, 2.Weltkrieg). Berthe/Bertha ist eine starke Protagonistin und muss in ihrem Leben sehr viel durchmachen. Ihr Burder ist gesuchter Kommunist, ihre Halbschwester mit einem SS-Vorsitzenden verheiratet und sie selbst eine boche, ein gemeines Schimpfwort für eine Deutsche in Frankreich. Doch auch in Deutschland ist man nicht gut auf sie zu sprechen, denn sie hat ja den "Feind" geheiratet, ihre Stiefmutter nennt sie Franzosenhure. Bis sie und Armand halbwegs glücklich zusammen werden ist es ein langer und steiniger Weg. Das Buch erzählt sehr gefühlvoll was in Berthe zu verschieden geschichtlichen Zeiten los ist, wovor sie Angst hat, worauf sie hofft und wie sie nie den Glauben an das Gute verliert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und auch poetisch. Eine Sache hat mich allerdings gestört und zwar, dass zwischen den einzelnen Kapiteln oft Sprünge von mehreren Jahren sind. Dadurch wird die Spannung oft unterbrochen und abgeflacht. Trotzdem ein tolles Buch und wirklich zu empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks