Der Sünde Sold

von Inge Löhnig 
4,2 Sterne bei289 Bewertungen
Der Sünde Sold
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (233):
paschsolos avatar

Sehr symptomatischer Ermittler, liess sich flüssig Lesen, freue mich auf die Folgebände.

Kritisch (12):

Gar nicht mein Fall....habe mich echt fast zu Tode gelangweilt, um es mal krass auszudrücken.... : /

Alle 289 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Sünde Sold"

Mariaseeon, im Süden Münchens: Nach tagelanger Suche findet man den fünfjährigen Jakob nackt, gefesselt und verstört auf einem Holzstoß im Wald. Wenig später wird seine Erzieherin zu Tode gemartert. Eine biblische Opferszene, ein Mord nach Art der Inquisition – unter den Dorfbewohnern geht die Angst um. Einer von ihnen ist ein sadistischer Mörder und Kommissar Konstantin Dühnfort muss ihn finden, bevor er wieder zuschlägt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548268644
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:09.10.2008
Das aktuelle Hörbuch ist am 18.11.2015 bei TIDE exklusiv erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne121
  • 4 Sterne112
  • 3 Sterne44
  • 2 Sterne11
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    KerstinThs avatar
    KerstinThvor 9 Monaten
    Guter Reihenauftakt – hoffe aber auf mehr Spannung bei den weiteren Bänden

    Der erste Fall für Konstantin Dühnfort und sein Team von der Münchner Kriminalpolizei rund um Gino Angelucci und Alois Fünfanger.

    Agnes ist gerade frisch in das Dorf Mariaseeon gezogen. Eigentlich will sie ihre Ruhe, da sie vor einem Jahr ihren Mann und ihr Kind verloren hat. Doch schon an ihrem ersten Tag im neuen Heim verschwindet der kleine Jakob. Ihre Nachbarin bittet Agnes bei der Suche zu helfen. Schnell liegt nahe, dass es sich um ein Fall von Pädophilie handelt. Doch dann zeigt sich, dass es sich um etwas ganz anderes handelt.

    Dies war nicht mein erstes Buch von Inge Löhnig. Ich habe schon „Mörderkind“ und den aktuellen Fall von Dühnfort „Sieh nichts Böses“ gelesen und es hat mir sehr gefallen. Deshalb wusste ich schon, dass mir der Schreibstil zu sagen wird. Ich wurde nicht enttäuscht. Der Krimi las sich flüssig und spannend. Auch wenn es in diesem Fall gerne etwas spannender hätte sein können. Zwischendurch war es doch etwas träge. Sehr gut gefallen hat mir, dass Dühnfort sich erst auf einen Täter einschießt und dann doch nochmal die ganze Geschichte sich wendet. Als Leser errät man den Täter dann allerdings doch recht schnell. Zeitlich deutlich vor den Ermittlern.

    Die Charaktere sind ebenso wie die Spannung noch ausbaufähig. So ganz konnte ich mich mit Dühnfort und seinem Team noch nicht anfreunden. Im letzten Band „Sieh nichts Böses“ waren sie mir schon viel sympathischer! Ich denke, die Charaktere werden mit jedem Band wachsen. Gefallen hat mir, dass Dühnforts Familie eine kleine Nebengeschichte eingenommen hat. So weiß man nun, dass er aus Hamburg stammt und kennt ein bisschen seine Vergangenheit. Mir gefällt es immer sehr, wenn ich bei Ermittler aus Reihen auch etwas über ihr Privatleben weiß, denn so wirken sie menschlicher und man freut sich immer nicht nur auf den neuen Fall, sondern auch darauf die Ermittler „wachsen“ zu sehen.

    Ich freue mich schon auf Band zwei und hoffe, dass es hier spannender zugeht! Band eins erhält von mir gute drei von fünf Sternen. Da die Geschichte und der Schreibstil super sind, die Spannung aber noch ausbaufähig ist.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    haTikvas avatar
    haTikvavor 2 Jahren
    1. Fall von Kommissar Dühnfort

    Bist du rein, so bleibst du verschont ...

    Das Cover ist in weiß gehalten und zeigt mittig eine Dornenranke. darüber in Großbuchstaben steht in blutähnlichem Dunkelrot der Titel des Buches. Im Nachhinein kann ich auch den Hinweis mit den Dornen verstehen und finde ihn sehr passend.

    Ein Kind aus einem kleinen Dörfchen nähe München verschwindet. Durch Zufall wird es einige Tage später von einer Wanderin entdeck. Der Zustand, in dem der kleine Junge beim Auffinden war, schließt auf Entführung hin und sollte laut dem Fundort mit einem Mord enden.
    Die Polizei, mit dem Kommissar und Protagonisten Konstantin Dühnfort, sucht mit allen Mitteln nach dem Kidnapper und dabei stoßen sie sehr schnell auf einen Pädophilen. Doch ob dieser zu Kidnapping und geplantem Mord fähig ist?
    Und was bedeutet dann die Lösegeldforderung, von der die Polizei erst nach der Übergabe erfährt?

    Es gab immer wieder Einblicke in die Handlungen des Täters ohne dass man wusste wer er ist. Erst mit der Zeit hatte ich eine Vermutung, sodass ich richtig miträtseln konnte. Das fand ich super!
    Mit der Zeit hatte ich immer einen Verdacht, doch dass dieser sich bestätigen könnte, davon war ich nie überzeugt. Diese Ahnung im Hinterkopf trieb mich an und ließ mich immer weiterlesen.

    Auch die Sichtweise einer Frau ließ mich lange rätseln, was sie eigentlich mit der ganzen Sache verbindet und was für eine Rolle sie in der Geschichte einnimmt. Die Auflösung gab es natürlich erst am Ende.

    Spannung war von Anfang an unterschwellig zu spüren. Dabei halfen die verschiedenen Sichtweisen von Dühnfort, seinen Kollegen, einzelnen Dorfbewohnern und die Sicht des Täters. Dadurch war der Roman sehr gut aufgeteilt.
    Es gab mehrere Spuren, doch keine führte zunächst zum eigentlichen Täter. Dafür kamen bei den Ermittlungen andere Dinge ans Tageslicht.

    Zum Schluss wurde es dann zu einem richtigen Thriller, denn die Autorin legte einen richtigen Sprint hin und die Handlungen wurden immer spannender. Die dramatischen Szenen häuften sich und als der Täter eine wichtige Figur in seine Fänge bekam, hielt ich die Luft an.

    Dühnfort war mir von Anfang an sehr sympathisch. Er bleibt an einer Sache dran, lässt sich nicht davon abbringen und weiß sich durchzusetzen. Dadurch mochte ich ihn von Beginn an.
    Seine Kollegen wurden ebenfalls gut beschrieben und die Sympathien wurden dabei von meiner Seite aus nicht gerade gleichmäßig verteilt.
    Besonders interessant fand ich die Frau, die regelmäßig im Vordergrund stand und für mich undurchschaubar war, da ich ihre Rolle während des ganzen Krimis nicht zuordnen konnte.

    Fazit:
    Ein mitreißender Krimi der in einem dramatischen Thriller endet!
    Ich bin begeistert. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen, nur um zu erfahren, wie es in Dühnforts Privatleben weitergeht und natürlich, welchen Fall er als nächstes aufzuklären vermag!
    Die volle Punktzahl. Inge Löhnig hat einen neuen Fan in mir gefunden.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    lievke14s avatar
    lievke14vor 3 Jahren
    Solider Krimi!

    Mit „Der Sünde Sold“ startet Inge Löhnig eine Krimireihe rund um den Kommissar Konstantin Dühnfort.

    „Mariaseeon, im Süden Münchens: Nach tagelanger Suche findet man den fünfjährigen Jakob nackt, gefesselt und verstört auf einem Holzstoß im Wald. Wenig später wird seine Erzieherin zu Tode gemartert. Eine biblische Opferszene, ein Mord nach Art der Inquisition – unter den Dorfbewohnern geht die Angst um. Einer von ihnen ist ein sadistischer Mörder und Kommissar Konstantin Dühnfort muss ihn finden, bevor er wieder zuschlägt.“ (Kurzbeschreibung)

    Ich war sehr neugierig auf diese Autorin, weil ihre Bücher von vielen Lesern als unglaublich spannende und lesenswerte Krimis angepriesen werden.

    Ganz so gut verlief der Start bei mir aber nicht. Ich habe einige Zeit gebraucht, um in die Geschichte ‚reinzukommen. Für meinen Geschmack haben sich die ersten 200 Seiten doch sehr gestreckt. Die Handlung kam nur schleppend voran und konnte mich lange Zeit nicht packen. Im weiteren Verlauf stieg die Spannung aber immer mehr an, so dass mich das Ende doch noch einigermaßen fesseln konnte.

    Der Protagonist Konstantin Dühnfort kam als Kommissar recht sympathisch rüber, ein bisschen normal für meinen Geschmack zwar….ohne Ecken und Kanten, aber doch ein ganz angenehmer Zeitgenosse. Von ihm wünsche ich mir in den Folgebänden ein wenig mehr Charisma. Von Agnes wusste ich eigentlich nie so richtig, was ich von ihr halten soll. Ihr privates Unglück kam mir ein bisschen konstruiert vor. Ich bin gespannt, ob sie auch in Zukunft eine Rolle spielen wird oder nicht.

    Die Mordfälle waren sehr spät in der Geschichte plaziert….wurden aber ziemlich gut dargestellt. Alles in allem ist „Der Sünde Sold“ ein solider Kriminalroman über Entführung, Mord und einer Emittlungsarbeit, die in die verschiedensten Richtungen führt und die Ermittler häufig völlig ratlos zurücklies. Dennoch war der Plot für mich zu vorhersehbar....eine Tatsache, die mich an dem Buch am meisten gestört hat. Das spannende Ende (ca. 100 Seiten) war mir für den gesamten Roman zu wenig. Deshalb komme ich über eine 3♥♥♥-Bewertung leider nicht hinaus.

    Ich werde aber definitiv mit der Reihe weitermachen und freue mich auf die folgenden Fälle des  Kommissars Dühnfort.

     

     

    Kommentieren0
    107
    Teilen
    heidi_59s avatar
    heidi_59vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Toller spannender Krimi mit dem sympathischen Kommissar Dühnfort und seinem Team .
    "Vergangenheit"


    Der Sünde Sold


    Inge Löhnig 

     

    -= Inhaltsangabe =-

    Mariaseeon, im Süden Münchens: Nach tagelanger Suche findet man den fünfjährigen Jakob nackt, gefesselt und verstört auf einem Holzstoß im Wald. Wenig später wird seine Erzieherin zu Tode gemartert. Eine biblische Opferszene, ein Mord nach Art der Inquisition – unter den Dorfbewohnern geht die Angst um. Einer von ihnen ist ein sadistischer Mörder und Kommissar Konstantin Dühnfort muss ihn finden, bevor er wieder zuschlägt.

    -= Leseeindrücke =-

    Agnes Gaudera wohnt erst seit ein paar Tagen in ihrem neuen Heim in Mariaseeon , einem kleinen verschlafenen Ort im Süden von München .
    Als es an ihrer Tür klingelt , steht die die Kindergärtnerin Melli davor, sie sucht überall nach dem verschwundenen kleinen Jakob. Das ganze Dorf ist auf den Beinen um Jakob zu finden .
    Für Agnes , die vor nicht allzu langer Zeit ihren Mann und ihre Tochter bei einem Unglück verloren hat,  ruft Jakobs Verschwinden Panikattacken und alte , vergrabene Erinnerungen hervor .
    Kommissar Konstantin Dühnfort und sein Team ermitteln in alle Richtungen, doch der Junge bleibt tagelang verschwunden .
    Als Agnes sich beim Joggen verläuft , findet sie durch  Zufall den vermissten Jakob , betäubt und versteckt im Unterholz .
    Die Freude über die glückliche Rückkehr des Jungen ist groß .
    Doch schon kurz darauf hält jeder in Mariaseeon wieder den Atem an .
    Eine Frau  verschwindet , kurz danach wird ihre Leiche gefunden .
    Kommissar Dühnfort merkt bald das Jakobs Entführung und die Leiche im Zusammenhang stehen . Die Liste der Verdächtigen wird immer länger .
    Auch Agnes hat mit ihren Geistern der Vergangenheit zu kämpfen und will eigentlich nur ihre Ruhe und vergessen was vor einem Jahr passiert ist .
    Doch der Sog des Mörders zieht sie immer weiter in den Abgrund seiner krankhaften Wahnvorstellungen . Während Dühnfort mit seinem Team den Mörder wie eine "Nadel im Heuhaufen"  sucht , hat dieser schon sein nächstes Opfer, 
    im Namen der “Heiligen Mutter Maria” im Visier .

    -= Fazit =-

    Die Autorin Inge Löhnig hat mit “Der Sünde Sold “ einen tollen unterhaltsamen Krimi geschrieben.
    Die neue Serie um Kommissar Tino Dühnfort hat für mich alles was ein guter Krimi braucht .
    Gute Protagonisten die authentisch wirken und mal mehr oder weniger sympathisch gezeichnet sind , eben passend zu ihrer Rolle .
    Eine gut durchdachte schlüssige Story mit dem richtigen Geschehen und Hintergründen für ein spannendes Krimi - Leseerlebniss .
    Der literarische Spannungsbogen kommt hier sehr gut zum Einsatz und steigert sich zum furiosen Finale bis zum Zerreißen .
    Gut gelegte falsche Fährten und versteckte Hinweise führen den Leser auf die eine oder andere Spur , die nicht unbedingt zum Täter führt , aber das Lesevergnügen erhöht .
    Ich habe mich bestens mit dem 1. Teil der Serie um Kommissar Dühnfort,
    “Der Sünde Sold” unterhalten und freue mich schon auf den zweiten Teil ,
    “In weißer Stille” ,  der auf meinem Ebook reader darauf wartet  , gelesen zu werden.
    Insgesamt sind bis jetzt 7 Bände der Serie erschienen und warten auf Leser wie Du und Ich :D

    Sehr gerne möchte ich dem tollen Krimi
    5 Sterne ☆☆☆☆☆
    verleihen und ihn allen krimisüchtigen Lesern empfehlen

    heidi_59

    Buchdetails :

    Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.10.2008
    Aktuelle Ausgabe : 09.10.2008
    Verlag : Ullstein Taschenbuch Verlag
    ISBN: 9783548268644
    Flexibler Einband 432 Seiten
    Sprache: Deutsch


    Lebenslauf von Inge Löhnig

    Inge Löhnig wurde 1957 in München geboren. Sie studierte dort an der renommierten Akademie U5 Grafik-Design. Nach sieben Jahren als Art Directorin in verschiedenen Werbeagenturen machte sich schließlich mit einem Design-Studio selbständig. Heute lebt sie als Grafik-Designerin und Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von München. Inge Löhnig ist die Erfinderin von Kommissar Konstantin Dühnfort, dem Mann mit dem Gourmet-Sixpack. Ihr erster Roman mit diesem Ermittler – „Der Sünde Sold“ – erschien 2008 im Ullstein Verlag und wurde ins Niederländische übersetzt (Het loon van de zonde). Dühnforts zweiter Fall „In weißer Stille“, kam im Februar 2010 ebenfalls bei Ullstein heraus und machte sie laut der Zeitschrift FÜR SIE, zum hoch gehandelten Geheimtipp und heimlichen Bestsellerautorin. (FÜR SIE 10/2010). Der dritte Roman um Dühnfort und sein Ermittlerteam mit dem Titel „So unselig schön“, erschien im Februar 2011. Vorher erblickte aber im Juli 2010 noch ein Jugendthriller aus Inge Löhnigs Tastatur das Licht der Buchhandlungen: "Schattenkuss" erscheint im Arena Verlag.

    Kommentare: 4
    133
    Teilen
    AnnGrooves avatar
    AnnGroovevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Täter mit interessantem Hintergrund, allerdings erschwerter Überblick aufgrund vieler Namen.
    Interessanter Fall mit spannendem psychologischem Täterprofil

    Inge Löhnigs Art, auf die Psyche der Menschen einzugehen, gefällt mir sehr gut und macht den Kriminalroman "Der Sünde Sold" spannend. Der verschleierte Täter als Ich-Erzähler gibt einem viele Rätsel auf und das Lesen ist hin und wieder sehr beklemmend, wenn eben dieser sich in der Nähe der anderen handelnden Figuren befindet. Leider war es mir nicht möglich, viel mit dem Ermittler mitzurätseln, weil es nur wenig Anhaltspunkte darauf gab, wer es gewesen sein könnte. Außerdem kommen sehr viele Namen vor, sodass ich bald den Überblick verloren habe, wenn nicht mehr erklärt wurde, wie ich den Namen zuzuordnen habe. Vor allem ist auch der Täter im Buch vond en verschiedenen Leuten mit unterschiedlichen Namen angesprochen worden, was es mir schwer gemacht haben, zu begreifen, wer er denn nun ist.
    Ansonsten spannend zu lesen und mit psychologisch sehr interessantem Hintergrund.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Aglayas avatar
    Aglayavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Unterhaltsamer Kriminalroman mit überzeugendem Ermittler
    Starker Einstieg in die Reihe

    In Mariaseeon verschwindet ein kleiner Junge. Was ist mit ihm passiert, und wer steckt dahinter? Kommissar Dühnfort und sein Team ermitteln, unterstützt durch die Einwohner Mariaseeons.

     

    „Der Sünde Sold“ ist der erste Band der Krimireihe um Konstantin „Tino“ Dühnfort. Ich habe bereits den neusten Band der Reihe „Nun ruhe sanft“ gelesen und sehr gemocht, daher wollte ich von Vorne beginnen. Die Handlung wird abwechslungsweise aus der Sicht des Kommissars und Agnes, einer Einwohnerin des Handslungsortes Mariaseeon, erzählt, unterbrochen durch kurze Einschübe aus Sicht des Täters. Diese Erzählweise hat die Autorin Inge Löhnig auch im neusten Band angewendet, daher gehe ich davon aus, dass sie typisch für die Krimireihe ist.

     

    Die Autorin Inge Löhnig lässt neben den Ermittlungen auch viel Platz, um Tino Dühnfort vorzustellen und das Privatleben des Kommissars etwas zu beleuchten. Die anderen Ermittler werden eher oberflächlich vorgestellt, lediglich durch die Meinung des Kommissars über seine Mitarbeiter erfährt man etwas über sie. Dühnfort wird dabei sehr menschlich dargestellt, mit Ecken und Kanten, Ängsten und Hoffnungen und auch (hormongetriebenen) Bedürfnissen. Neben Dühnfort wird auch die zweite Protagonistin Agnes näher betrachtet, insbesondere ihre Vergangenheit nimmt viel Platz ein. Diese bildet neben der Suche nach dem Straftäter einen zweiten Handlungsstrang

     

    Der Schreibstil von Inge Löhnig ist eher einfach gehalten und liest sich flüssig, sodass die Lektüre leicht von der Hand geht. Der Kriminalfall selbst ist interessant gestaltet und lädt den Leser zum Miträtseln und Hinweise kombinieren ein, auch wenn die Auflösung nicht sonderlich überraschend und der Täter ein einziges wandelndes Klischee ist. Das Tempo ist eher geruhsam, wer atemlose Spannung sucht, sollte sich wohl besser bei den Thrillern umsehen.

     

    Mein Fazit

    Unterhaltsamer Kriminalroman mit überzeugendem Ermittler. Die Reihe werde ich mit Sicherheit weiterverfolgen.

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    Gwhynwhyfars avatar
    Gwhynwhyfarvor 3 Jahren
    Feine Charaktere

    Agnes Gaudera hat alles verloren. Ihr Mann hatte das Haus angezündet und sich zusammen mit der Tochter verbrannt. So zieht Agnes nun in den kleinen Ort Mariaseeon, bei München. Sie möchte ihre Ruhe haben, nicht von Nachbarn belästigt werden, mit ihrem Schmerz alleine sein. Doch gleich verschwindet ein Nachbarjunge. Agnes findet zufällig beim Joggen den Jungen, gefesselt an einen Scheiterhaufen. Es regnet in Strömen. Kurz danach verschwindet die Kindergärtnerin des Dorfs.

    Der Roman berichtet aus verschiedenen Perspektiven. Zum einen haben wir Agnes, dann den Ermittler Dühnfort, der auch seinen eigenen Probleme hat und zum Schluss blicken wir aus der Sicht des Mörders in Geschehen. Die Geschichte wird langsam aufgebaut, die Charaktere feingliedrig entwickelt und Stück für Stück kommt die Geschichte in Fahrt. Der Leser wird auf verschiedene Spuren gelockt.

    Besonders gefallen hat mir der gekonnte Aufbau der Geschichte mit seinen liebevoll aufgebauten Charakteren. Geheimnisse im Dorf werden aufgedeckt, wie eine Zwiebel pellt sich Schicht für Schicht das Dorfgeheimnis.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Schaefche85s avatar
    Schaefche85vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Reihenauftakt, der einen überzeugt, auch wenn man den Reihen endlich abschwören will...
    Toller Serienauftakt

    Mariaseeon ist ein kleiner Ort bei München, eigentlich sehr nett und beschaulich. Deshalb zieht auch Agnes dorthin, um nach dem Tod ihres Mannes und ihrer Tochter zur Ruhe zu kommen. Doch kaum ist sie halbwegs angekommen, verschwindet im Ort ein kleiner Junge - und keiner weiß, wo er sein könnte. Das ganze Dorf ist in Aufruhr und auch Kommissar Konstantin Dühnfort tappt mit seinem Team im Dunkeln. Denn eins ist klar: Jeder Tag, der verstreicht, lässt die Chancen, den Jungen lebend zu finden, drastisch sinken...

    Eigentlich wollte ich ja keine neuen Reihen mehr anfangen... aber die um Konstantin Dühnfort wurde mir so ans Herz gelegt, dass ich einfach nicht anders konnte =) Die Charaktere haben alle ihr Päckchen zu tragen und sind dadurch auch nicht immer die umgänglichsten Personen, aber sie wirken sympathisch und so, als hätten sie das Herz am rechten Fleck. Dazu kommt, dass die Örtlichkeiten und alles so beschrieben wird, dass man es wirklich vor sich sehen kann. Da hat Inge Löhnig ein sehr großes Talent.

    Durch das Cover, das so wirkt, als würde ein Blutgerinnsel darüber laufen und den Klappentext, der durchscheinen lässt, dass der Täter zu einigem fähig ist, blieb das Buch eine ganze Zeit lang auf meinem SuB, weil ich mit blutigen Krimis schon länger nicht mehr so gut klarkomme. Umso mehr hat mich das Buch positiv überrascht, da die Handlung im Wesentlichen unblutig beschrieben wird, auch wenn so einiges passiert und der Täter tatsächlich nichts auslässt. Doch Inge Löhnig baut die Spannung sehr geschickt auf und beschreibt die Handlungen so, dass man sehr genau weiß, was passiert, aber ohne dass literweise Blut fließt. Das Kopfkino kommt zwar in Gang, aber auf eine Art, dass auch nicht ganz so Hartgesottene danach gut schlafen können.

    Fazit: Es ist zwar der Beginn einer Reihe, aber trotzdem kann ich es nur empfehlen! Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben =)

    Reihenfolge:

    1. Der Sünde Sold

    2. In weißer Stille

    3. So unselig schön

    4. Schuld währt ewig

    5. Verflucht seist du

    6. Deiner Seele Grab

    7. Nun ruhet sanft

    Kommentare: 4
    45
    Teilen
    angi_stumpfs avatar
    angi_stumpfvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein starker Reihenauftakt! Kommissar Dühnfort ist ein sympathischer Kerl, von dem ich auf jeden Fall noch mehr lesen will! :)
    Super Krimidebüt!

    Die Geschichte:
    Ein kleiner Junge ist spurlos verschwunden und das gesamte Dorf Mariaseeon ist auf der Suche nach ihm. Doch bald wird klar: er wurde entführt, jede Minute zählt. Kommissar Konstantin Dühnfort und sein Team finden schnell heraus, dass der Täter aus der näheren Umgebung stammen muss. Das schürt große Ängste in dem kleinen Örtchen.
    Agnes lebt erst seit ganz kurzer Zeit in Mariaseeon. Sie hat sich dort ein altes Haus gekauft, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen: vor einem Jahr sind ihre kleine Tochter und ihr Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen. Während der Ermittlungen kommen sie und Konstantin sich näher.
    Der Junge bleibt leider nicht das einzige Opfer des Entführers: eine Frau verschwindet ebenso spurlos. Können Dühnfort und sein Team sie noch rechtzeitig finden?

    Meine Meinung:
    Bisher kannte ich nur Band 5 der “Dühnfort”-Serie als Hörbuch und das hatte mir auch schon sehr gut gefallen. Deshalb habe ich beschlossen, die Reihe jetzt komplett “am Stück” zu lesen und heute bin ich mit Band 1 fertig geworden.
    Damals (2008) war dies ja der Debütroman von Inge Löhnig und inzwischen gibt es schon sieben Teile der Reihe – ein Riesenerfolg. Aber wenn man bedenkt, wie toll sie schreibt, dann musste das einfach so kommen.
    Die Autorin schaffte es schon mit wenigen Seiten, dass ich sehr gefesselt war von der Story. Alles wirkte recht realistisch: die Schauplätze genau so wie die Charaktere.
    Konstantin Dühnfort, genannt “Tino”, ist ein sympathischer Kerl, den ich schnell ins Leserherz geschlossen habe. Auch seine Kollegen und einige andere Figuren in der Geschichte mochte ich ganz gerne.
    Inge Löhnig schaffte eine sehr gute Balance zwischen Kriminalfall und Nebenhandlungen (Tinos Privatleben). Es kam an keiner Stelle zu Längen, die Seiten flogen nur so dahin.
    Die Szenen aus der Vergangenheit des Täters (das leider authentische Einstiegsverbrechen “Tierquälerei”) habe ich großzügig quergelesen, so etwas mag ich leider gar nicht in Büchern.
    Insgesamt war die Story wirklich gut durchdacht und durchaus spannend zu lesen, doch was den Täter betrifft, da hatte ich den richtigen Riecher. Er war für mich also keine Überraschung mehr.
    Am Ende bleibt offen, wie es im Privatleben von Tino weitergeht. Aber das werde ich bald wissen, denn “In weißer Stille” liegt schon lesebereit hier.

    Fazit:
    Ein super Krimidebüt! Hat mir echt gut gefallen … ich freu mich auf den Rest der Reihe!

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    _Sahara_s avatar
    _Sahara_vor 4 Jahren
    Spannend bis zum Schluss

    Im beschaulichen Mariaseeon verschwindet der 5-jährige Jakob spurlos. Das ganze Dorf ist auf der Suche nach ihm. Der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort stößt hinzu. Nach ein paar Stunden ist klar, der kleine Junge wurde entführt.
    Die sehr sportliche Agnes, die vor kurzem erst nach Mariaseeon gezogen ist, findet Jakob nackt gefesselt an einen Holzhaufen. Wollte der Entführer den Jungen verbrennen? Agnes erinnert dies an eine Stelle aus der Bibel. Nachdem sie Jakob bei seinen Eltern abgegeben hat, wird sie wie eine Heilige gefeiert.
    Wer hat den Jungen entführt? Ein pensionierter Lehrer steht unter Verdacht, da er schon oft beobachtet wurde, wie er Kinder fotografiert hat.
    Kurze Zeit später wird die Leiche einer Frau gefunden. War hier der Entführer von Jakob am Werk?

    Ein toller Auftakt in die Reihe um Kommissar Dühnfort.
    Das Buch lässt sich sehr gut lesen und es ist durchweg spannend.
    Die Mischung aus Privatleben und den Ermittlungen ist gut gelungen.
    Die Charaktere finde ich durchweg sympathisch, ich bin auf Anhieb mit Kommissar Dühnfort warmgeworden.
    Ich konnte mich lange Zeit auf keinen Verdächtigen festlegen. Sehr überraschend kam es für mich trotzdem nicht, als klar war, wer der Täter ist. Ein anderer konnte es eigentlich nicht sein, auch wenn ich ihn ausgeschlossen hatte.

    Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

    (Rezi aus 2013)

    Kommentare: 5
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    L
    Liebe Frau Löhnig. Ich hab bereits "Der Sünde Sold" gelesen und war absolut begeistert. Habe auch das Gefühl, dass Ihre Bücher bei vielen Leuten, auch hier bei LovelyBooks, sehr beliebt sind und viel darüber gesprochen wird. Haben Sie mit diesem großen Erfolg gerechnet? Wie fühlt sich das an?
    Zum Thema
    miadonnas avatar
    Guten Morgen Frau Löhning, Ihr erstes Buch 'der Sünde Sold' wurde ja sehr schnell zum absoluten Geheimtipp unter Krimifans, siehe auch hier bei Lovelybooks die vielen guten Bewertungen. Hatten Sie für das Buch schnell einen Verlag gefunden und wie haben Sie in gefunden? Viele Grüße Mirjam
    miadonnas avatar
    Letzter Beitrag von  miadonnavor 8 Jahren
    Danke für die tolle Antwort
    Zum Thema

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein Dorf in Angst.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks