Ingeborg Bachmann Erklär mir, Liebe

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erklär mir, Liebe“ von Ingeborg Bachmann

Sie begeisterte alle: Bewundert von der legendären Gruppe 47, von Paul Celan, Max Frisch und Heinrich Böll, zählt Ingeborg Bachmann unbestritten zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Die in Klagenfurt geborene Dichterin, Roman- und Hörspielautorin schrieb sich ins Gedächtnis einer ganzen Nation ein; ihre Lesungen sind Mythos. Eine Auswahl aus ihren lyrischen Werken von 1948 bis 1957, u. a. die berühmten Gedichte "Die gestundete Zeit", "Anrufung des Großen Bären", "Erklär mir, Liebe" oder "Die große Fracht", eröffnen ein Panorama ihrer bildschöpferischen Intensität; ihre klare, tastende Stimme haucht ihrer legendären Aura neues Leben ein. Mit einem ausführlichen Booklettext zu Leben und Werk von Hans Höller. Enthält: GEDICHTE VOR 1952 2In den Bäumen kann ich keine Bäume mehr sehen. [Entfremdung] 3Meine Zweifel bitter und ungestillt. [Dem Abend gesagt] 4Jetzt schon zum dritten Mal der Donnerschlag. [Vision] 5Verwunschnes Wolkenschloß. [Menschenlos] 6Einmal war ich ein Baum. [Wie soll ich mich nennen?] 7Die Häfen waren geöffnet. 8Die Welt ist weit. 9Noch fürcht ich. DIE GESTUNDETE ZEIT (1953) 10Ans andere Ufer [Ausfahrt] 11Abschied von England 12Fall ab, Herz. 13Wie Orpheus spiel ich. [Dunkles, zu sagen] 14Paris 15Die große Fracht. 16Ich sage nicht, das war gestern. [Herbstmanöver] 17Die gestundete Zeit 18Sieben Jahre später [Früher Mittag] 19Alle Tage 20Die Brücken ANRUFUNG DES GROSSEN BÄREN (1956) 21Das Spiel ist aus 22Anrufung des Großen Bären 23Mein Vogel 24Landnahme 25Curriculum Vitae 26Heimweg 27Nebelland 28Die blaue Stunde 29Erklär mir, Liebe 30Scherbenhügel 31Tage in Weiß 32Harlem 33Toter Hafen 34Was wahr ist 35Das erstgeborene Land 36Lieder von einer Insel 37Nord und Süd 38Römisches Nachtbild 39Unter dem Weinstock 40Schwarzer Walzer 41Nach vielen Jahren 42Schatten Rosen Schatten 43Bleib 44An die Sonne GEDICHTE (1957) 45Hôtel de la Paix 46Exil 47Nach dieser Sintflut 48Mirjam 49Strömung 50Geh, Gedanke 51Liebe: dunkler Erdteil 52Freies Geleit (Aria II)

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großartige, sprachgewaltige Lyrik von Bachmann selbst vorgetragen

    Erklär mir, Liebe
    Denise_Buchgefluester

    Denise_Buchgefluester

    14. February 2017 um 23:14

    Schon lange wollte ich die Gedichte von Ingeborg Bachmann kennenlernen, gilt sie doch als eine der wichtigsten, wenn nicht sogar als DIE wichtigste Lyrikerin im deutschsprachigen Raum. Da die Intonation einen erheblichen Einfluss auf die Wirkung von Gedichten hat, griff ich zu dieser CD, denn hier trägt die Verfasserin 51 ihrer Gedichte selbst vor. Darunter auch die aus ihren beiden bekannten Gedichtzyklen "Die gestundene Zeit" und "Anrufung des großen Bären". Am Anfang war dies sehr gewöhnungsbedürftig für mich, da Ingeborg Bachmann mit einer sehr zarten, leisen, fast schüchternen Stimme ihre Werke vorträgt. Nach dem Hören ihrer Gedichte fand ich dies allerdings sehr passend, denn Bachmanns Texte sind sehr kraftvoll und bildgewaltig was einen tollen Kontrast zu ihrer zurückhaltenden Vortragsweise darstellt ("Die Axt der Nacht fällt in das morsche Licht"). Bachmann behandelt die großen Lebensthemen wie Liebe, Verlust, Angst und Schuld. Der Einmarsch der Nationalsozialisten in Österreich war ein Schock für sie und mit ihren Schuldgefühlen die Tochter eines Nazis zu sein, hatte sie bis zum Schluss zu kämpfen. Daher verwundert es nicht, dass sie auch die Abscheulichkeiten des Krieges und ihre Enttäuschung von den Menschen in vielen Gedichten verarbeitet hat ("Alle Tage", "Menschenlos" oder "Dunkles, zu sagen"). Der Zugang zu Ingeborgs Bachmanns Gedichten ist zugegebenermaßen nicht leicht, aber es lohnt sich sich mit ihren Texten auseinanderzusetzen. Schon beim ersten Hören war ich sofort gefangen von dieser tollen Atmosphäre, die ihre Gedichte schaffen. Sie sind melancholisch ohne einen herunterzuziehen. Sie machen eher sehr nachdenklich. Ich habe die Gedichte zweimal, manche sogar drei- oder viermal gehört und war mit jedem Mal mehr begeistert. Einige ihrer Texte zählen jetzt zu meinen Lieblingsdeichten wie "Liebe: Dunkler Erdteil". Ich kann diese CD nur empfehlen! Es war für mich ein toller Einstieg in Ingeborg Bachmanns großartige Lyrik und hat dazu beigetragen, dass ich mir ihre Gedichte auch in Buchform kaufen möchte, sowie auch ihren Briefwechsel mit Paul Celan "Herzzeit".

    Mehr