Ingeborg Jacobs Wolfskind

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(5)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wolfskind“ von Ingeborg Jacobs

Ostpreußen 1945. Auf der Flucht vor der Roten Armee verliert die siebenjährige Liesabeth Otto ihre Mutter und Geschwister. Allein irrt sie durch die Wälder und gerät auf der Suche nach Nahrung und Unterkunft ins benachbarte Baltikum. Unter unfassbaren Entbehrungen schlägt sie sich jahrelang durch, stets auf der Hut vor sowjetischen Häschern. Ein erschütterndes Schicksal, zugleich ein Panorama deutsch-sowjetischer Nachkriegsgeschichte.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 853
  • Guter Einblick

    Wolfskind
    Biankas_Buecherkiste

    Biankas_Buecherkiste

    19. May 2015 um 17:54

    Zeitgenössige Geschichten, vorallem die Zeit um den zweiten Weltkrieg, ist ziemlich spektakuläre und lehrreiche Lesekost. Man erfährt in der letzten Zeit immer mehr, was in dieser Zeit geschehen ist, da viele Archive auf der Welt jetzt geöffnet werden und so geheime Dokumente und sonstige Sachen an die Öffentlichkeit kommen. So werden auch Zeitzeugen aus dieser Zeit befragt bzw. aufgesucht um ihre Geschichten zu erzählen.  Liesabeth Otto ist ein Sinnbild dieser Nachkriegszeit, da sie eines von vielen Tausenden ist. In der Geschichte erfährt man ihr Leben und wie sie sich durchgekämpft hat. Tägliche Entbehrungen und das nackte Überleben standen Tag für Tag auf der Liste. Das Finden von Freunden war Überlebenswichtig.  Das Fazit zu der Geschichte lässt sich wie folgt lesen: interessierte Leser oder solche, die einfach nur Hintergrundwissen erfahren möchten, für die eignet sich das Buch hervorragend. Die Geschichte eines Wolfskindes ist informativ, man liest die Hintergründe als wäre man selbst dabei gewesen, was zum Glück nicht der Fall ist. Wer solche Sachbücher gerne liest und informativ findet, für die ist das Buch bestens geeignet.

    Mehr
  • Ein Schicksal unter vielen!

    Wolfskind
    Neonsonne

    Neonsonne

    03. June 2013 um 18:40

    Ostpreußen 1945, die siebenjährige Liesabeth Otto flieht zusammen mit Mutter und Geschwistern vor der roten Armee. Nachdem die Mutter in Danzig stirbt, der Vater unauffindbar ist, sind die drei Geschwister ganz auf sich allein gestellt. Wenig später irrt die kleine Liesabeth allein durch die Wälder. Jahrelang hungert und bettelt sie ohne ein Dach über dem Kopf. Als die Rotarmisten ganz Deutschland besetzen und die Sowjetunion Gefangene in Straflagern steckt, ist Liesabeth mittendrin. Aus dem Bettelkind wird eine Straftäterin. Aber sie schlägt sich durch, wächst heran zu einer jungen Frau und muss immer wieder mit furchtbaren Entbehrungen leben.. Solche Bücher beeinhalten meistens Fotografien von verstorbenen Familienmitgliedern, so wie dieses auch. Es wird mir immer ganz schwer ums Herz, wenn ich die ausgezehrten Gesichter sehe und weiss, was diese armen Menschen erlebt haben. Liesabeth Otto, genannt Maritje Klematje, hat ein Leben voller Erniedrigungen geführt. Sie erzählt ihre Geschichte mit einer Nüchternheit, die wohl niemand sonst verstehen kann, ausser Liesabeth. Manchmal kam es mir so vor, sie selbst war gar nicht dabei. Wahrscheinlich ist das normal nach solchen Erlebnissen, um die eigene Seele nicht von neuem anzugreifen?! Jahrelang hatte sie kein Zuhause, ist ohne Heimat. Als Deutsche in Russland wird Liesabeth nie wirklich anerkannt. Der Krieg war 1945 für viele Menschen noch lange nicht vorbei. Er sollte noch für viele Jahre ihr Leben bestimmen... Wer sich für die Nachkriegszeit interessiert, sollte sich die Entwicklung zwischen Deutschland und der Sowjetunion unbedingt antun. Dazwischen ein Schicksal, wie es Tausende erleben mussten...

    Mehr
  • Rezension zu "Wolfskind" von Ingeborg Jacobs

    Wolfskind
    Huebner

    Huebner

    24. April 2011 um 19:31

    Liesabeth Otto ist ein "Wolfskind". Ihr Sprachrohr wird ab 1994 Ingeborg Jacobs, die Dokumentarfilmerin, die durch Zufall mit der Ostpreußin bekannt wurde. Seither teilt Liesabeth Otto ihr Leben mit abertausenden Dokumentarfilzuschauern und Lesern. Sie wird 1937 in Wehlau geboren, verliert ihre Mutter an den Hunger und wird als kleines Kind in ein Sammellager verfrachtet, in dem sie mit ihren Halbgeschwistern Christel und Manfred ums nackte Überleben kämpft. Eine unüberlegte Bemerkung ihrer älteren Schwester lässt sie das Weite suchen und von nun an ist die Siebenjährige (!) auf sich allein gestellt, überwindet Hunger und Krankheiten mithilfe von mitleidigen Bauern, aber ein wirkliches Zuhause soll ihr nicht vergönnt werden. Liesabeth Ottos Leben ist gezeichnet durch Entbehrungen und kein Auge bleibt Trocken bei der Lektüre ihrer oftmals grausamen Erlebnisse. Ingeborg Jacobs Ein berührendes Bekenntnis einer im Leben starken, im Traum schwachen Frau, die nicht nur die eigenen Kinder zu Grabe getragen hat und dennoch immer wieder Lebensmut und freudvolle Momente fand. "Ich war wie der Wind", schreibt sie und meint das eigentlich nicht beschreibbare Gefühl einer heimatlosen Waisen eines Sommers. Ottos Erinnerungen hat Jacobs in überschaubaren Anekdoten zusammengetragen und in schnell lesbarem, kaum verschnörkeltem, aber umso ehrlicherem Stil zurück gelassen, was es dem ergriffenen Leser nur noch leichter macht, in ein Leben zwischen Weltkrieg, Eisernem Vorhang und Zerfall der Sowjetmacht einzutauchen. I. Hübner

    Mehr