Vielleicht dürfen wir bleiben

von Ingeborg Kringeland Hald 
3,9 Sterne bei16 Bewertungen
Vielleicht dürfen wir bleiben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

W

Die plötzliche Flucht aus Bosnien, aus der Sicht eines kleinen Jungen erzählt.

secretworldofbookss avatar

Ein sehr bewegendes Buch zu einem aktuellen Thema.

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Vielleicht dürfen wir bleiben"

Obwohl seine Flucht aus Bosnien schon fünf Jahre her ist, kann sich Albin noch genau an alles erinnern: an die Soldaten vor der Haustür, an das Blut auf dem Küchenfußboden, an den tagelangen Marsch durch den Wald, die Hitze und den Durst. Jetzt ist Albin elf und lebt in einem sicheren Land, doch wieder ist er auf der Flucht. Um die drohende Abschiebung seiner Familie zu verhindern, ist er abgehauen und versteckt sich in einem fremden Auto, das den Großeltern von Amanda und Lisa gehört. Die vier sind auf dem Weg in die Ferien …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551316219
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:112 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:24.03.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.02.2015 bei Audiolino erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    buchfeemelanies avatar
    buchfeemelanievor einem Jahr
    Flucht

    Das Cover finde ich gut gelungen.
    Der Schreibstil ist ansprechend für Kinder, die Kapitel sind nicht zu lange.Die Erinnerungen aus der Vergangenheit sind kursiv geschrieben und somit optisch abgegrenzt.

    Das Buch beinhandelt kein leichtes Thema.
    Das Thema Flucht und Gewalt wird für die Kinder altersgerecht dargestellt. Für den jungen Leser ist Albin eine autenthische Figur, aus dessen Sicht er mehr über das Leben in zwei Welten kennen lernt. Mit der erneuten Flucht wird es wieder spannend. Gleichzeitig erfährt der Leser, wie viel doch von den Kindern (und insbesondere Jungen) erwartet wird.

    Dies ist ein gutes Buch, um sich näher mit dem Thema zu beschäftigen ohne das man von vielen Eindrücken überfordert wird.
    Meine Altersempfehlung ab 8 Jahren.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    W
    Waschbaerinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die plötzliche Flucht aus Bosnien, aus der Sicht eines kleinen Jungen erzählt.
    Krieg - wann hört der endlich auf?

     Aus der Sicht des kleinen Jungen Albin erzählt die Autorin Ingeborg Kringeland Hald in dem Buch "Vielleicht dürfen wir bleiben" über die Flucht dieses Jungen mit seiner Mutter und GEschwistern deren Flucht aus Bosnien.

    Der Vater geht an die Haustür und öffnet diese, wie so oft, und schon im nächsten Moment liegt er erschossen am Boden. Albin weiß nicht, was das zu bedeuten hat. Versteht auch nicht, warum die Mutter in kürzester Zeit einige Sachen zusammenpackt und sie heimlich das Haus verlassen müssen - ohne den Vater. Wieso liegt dieser noch immer am Boden - kommt nicht mit?

    Erschreckend ist das, was Albin von nun an erleben und ansehen muss. Dabei ist er noch viel zu klein um all das Entsetzliche zu verstehen. Unzählige Tote am Wegesrand. Ermordungen vor den Augen des Jungen, wenn seine Mutter es noch gerade schafft, sein Gesicht zur Seite zu drehen, damit er die rohe Gewalt von brutalen  Soldaten nicht noch mitansehen muss.

    Im Grunde wird ein Krieg der Vergangenheit erzählt, der den Kriegen der Neuzeit in ihrer ganzen Grausamkeit gleicht.

    Endlich ist die kleine Familie im Frieden angekommen, darf vorübergehend Ruhe finden. Doch nach wenigen Jahren droht die Zurückführung nach Bosnien und Albin weiß sich nicht anders zu wehren, als wegzulaufen, sich im Kofferraum eines Autos zu verstecken und von diesem freundlichen Opa, der netten Oma und den beiden Enkel, die alle nichts von ihrem blinden Passagier ahnen, zu einem ungewissen Ziel bringen zu lassen. Nur fort!

    Die Geschichte wird wechselweise auf zwei Zeitebenen erzählt, was einem Kind dieses Alters wohl einiges abverlangt. Einmal während der Flucht und dann wiederum, als Albin im Alter von 11 Jahren vor seiner Familie davon läuft und sein ganz eigenes Abenteuer, mit der steten Angst im Nacken, gefunden und nach Bosnien zurückgeschickt zu werden. 

    Es ist ein Jugendbuch für 10 bis 13jährige Kinder. Die Sprache als auch der Satzbau sind diesem Lesealter angepasst. Allerdings glaube ich, dass die steten Zeitwechsel von einem Kind viel Konzentration verlangen. Die Kinder sollten im Lesen geübt sein.

    Aber dieses Buch kann bei Kindern etwas im Denken in Bewegung setzten. Das Verständnis für Flüchtlinge in unserem Land.   



    Kommentieren0
    20
    Teilen
    secretworldofbookss avatar
    secretworldofbooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr bewegendes Buch zu einem aktuellen Thema.
    Rezension : "Vielleicht dürfen wir bleiben" von Ingeborg Kringeland Hald

    Deckblatt:


    Obwohl seine Flucht aus Bosnien schon fünf Jahre her ist, kann sich Albin noch genau an alles erinnern: an die Soldaten vor der Haustür, an das Blut auf dem Küchenfußboden, an den tagelangen Marsch durch den Wald, die Hitze und den Durst. Jetzt ist Albin elf und lebt in einem sicheren Land, doch wieder ist er auf der Flucht. Um die drohende Abschiebung seiner Familie zu verhindern, ist er abgehauen und versteckt sich in einem fremden Auto, das den Großeltern von Amanda und Lisa gehört. Die Vier sind auf dem Weg in die Ferien ...



    Inhalt:


    Albin lebt mit seiner Mutter und den Zwillingsschwestern Anja und Anka seid 5 Jahren in einem Flüchtlingsheim in Norwegen. Als er einen Anruf seiner Mutter mitbekommt, bekommt er Angst und läuft davon. Alle suchen ihn, doch er hat sich gut versteckt. Davonlaufen und flüchten, das kann Albin gut, da macht ihm keiner was vor. Im Bus lernt er zwei Mädchen kennen die zu ihren Großeltern fahren und läuft denen schließlich heimlich nach. So fand er auch das Versteck im Kofferraum von Opas Auto, der sie in die Berge brachte. Dort fand Albin Unterschlupf in einer verlassenen Waldhütte. Das Alleinsein störte Albin garnicht so. Er wollte lieber allein sein als wieder zurück nach Albanien zu müssen. Zurück zum Krieg und den Soldaten. 


    Meinung:


    Der Schreibstil ist einfach, lässt sich leicht lesen ,ist aus der Sicht des Jungen geschrieben und in kurzen Absätzen gehalten. Man wechselt immer zwischen Albins Vergangenheit und der Gegenwart.  Der Junge gibt ein das Gefühl von Hilflosigkeit .Obwohl er ja jetzt der starke Mann in der Familie sein muss.Er hat viel zu viel erlebt und muss dies erst noch verarbeiten. 

    Kommentieren0
    94
    Teilen
    M
    MaschaHvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kurz und einfühlsam, für älter Kinder
    Kurz aber sehr bewegend

    Die Geschichte ist nicht sonderlich lang, aber trotzdem sehr bewegend. Da sie aus der Sicht eines Kindes geschrieben ist, wirkt sie besonders einfühlsam und autenttisch. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist für jüngere Kinder bestimmt etwas schwierig nachzuvollziehen. Auch wegen mancher schlimmen Gewaltszenen würd ich das Buch für Kinder die jünger sind als 10 Jahre eher nicht empfehlen. Für ältere Kinder ist es aber sicher eine gute, einfühlsame und authentische Möglichkeit, Kinder an das Thema Krieg und Flucht heranzuführen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Kadys avatar
    Kadyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Beeindruckend, ein ernstes Thema so gut für Kinder aufzugreifen. Sehr aktuell, sollte man gelesen haben👍
    Spannend und gleichzeitig traurig auf eine andere Art...

    Inhalt : Obwohl seine Flucht aus Bosnien schon fünf Jahre her ist, kann sich Albin noch genau an alles erinnern: an die Soldaten vor der Haustür, an das Blut auf dem Küchenfußboden, an den tagelangen Marsch durch den Wald, die Hitze und den Durst. Jetzt ist Albin elf und lebt in einem sicheren Land, doch wieder ist er auf der Flucht. Um die drohende Abschiebung seiner Familie zu verhindern, ist er abgehauen und versteckt sich in einem fremden Auto, das den Großeltern von Amanda und Lisa gehört. Die Vier sind auf dem Weg in die Ferien ...
    Meine Meinung: Dieses Buch konnte mich wirklich begeistern. Das Thema Flucht, was vielen Kindern hier und heute zum Glück fremd ist, wird durch diese Geschichte verständlich aufgegriffen. Gleichzeitig wird aber nicht an Wahrheit gespart, weshalb es auch traurige Stellen gibt. Erzählweise: Die Geschichte wird in zwei Erzählsträngen erzählt, einer in der Vergangenheit während der Flucht, einer in der Gegenwart. Dadurch versteht man Albin, den Ich-Erzähler, immer besser.Manchmal wird durch die recht kurzen Kapitel etwas an Ausschmückung gespart und es geht sehr schnell, aber das hält sich, finde ich, in Grenzen. Cover: Das Cover enthält keine grellen Farben und wirkt eher traurig, trist, aber das passt auf die Geschichte. Es passt gut.

    !!Anmerkung!! Wer ein total spannendes Abenteuer mit viel Drama und Happy End erwartet, ist hier falsch: die Geschichte zeigt die Realität, nur für Kinder gemacht.

    Fazit: Mich konnte das Buch mit der Schreibweise, aber auch mit dem scheinbar so realen Aufbau sofort fesseln. Ich kann das Buch an Leser jeden Alters empfehlen, denn es verdeutlicht die Seite der Realität, die wir nicht sofort sehen.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Leider zu wenig - für Kinder jedoch geeignet


    Dieses Buch behandelt ein sehr aktuelles Thema... die Flüchtlingssituation - aber nicht komplett aus der Sicht eines Staates geschrieben, sondern aus der eines Betroffenen, bzw. einer betroffenen Familie. Guter Stoff für reichlich Gefühle, Emotionen, Schmerz und Drama. Das war zumindest mein Gedanke, bevor ich diesen Titel gelesen habe. 

    Die Geschichte folgt einem Jungen namens Albin, dessen derzeitige Situation (also die Gegenwart) beschrieben wird. Zwischendurch wechselt aber die Perspektive und der Leser findet sich in der Vergangenheit wieder. Erfährt also alles über die Geschehnisse, die passierten, bevor die Handlung eingestiegen ist. Diese Abwechslung hat mir sehr gut gefallen - ich fand es fast spannender von den Geschehnissen früher zu erfahren als von den Dingen, die in der Gegenwart passiert sind. Denn dieser Handlungsstrang war wirklich... trocken.

    Trocken deshalb, weil mir kein anderes Wort dafür einfällt. Langweilig wäre es gewesen, wenn das Buch mehr Seiten gehabt hätte. Doch durch die sehr komprimierte Handlung konnte man das alles einfach schnell hinter sich lassen. Mich hat die gegenwärtige Handlung nur unbeeindruckt zurückgelassen: "Hm okay... und das wars jetzt?" Keinerlei Spannung und die Idee war meiner Meinung nach auch nicht wirklich bombastisch. 

    Doch man muss bei allem "Gemecker" auch beachten, dass dieses Buch besonders für Kinder geeignet ist (ich glaube ab ca. 10 Jahren), die wahrscheinlich mit der Flüchtlingssituation vertraut gemacht werden sollen. Und in dem Fall muss ich sagen, dass alles wirklich kindgerecht erzählt und beschrieben ist. Doch (leider) bin ich kein Kind mehr und sehe es daher aus einer anderen Perspektive.

    Der Protagonist bleibt alles in allem ziemlich blass. Man erfährt nicht viel über seine Persönlichkeit außer Namen, Alter, Aussehen, Herkunft und dass er vom Krieg in Bosnien traumatisiert ist. Klasse wäre es gewesen, wenn die Autorin trotz der Kürze ihrer Geschichte aus Albin einen einzigartigen Charakter geformt hätte, der Wiedererkennungswert besitzen würde - doch leider blieb er in meinen Augen ziemlich "normal".

    Was dieses Buch vielleicht noch lebendiger gemacht hätte, sind die Gefühle, die leider viel zu kurz gekommen sind. Richtig tief kann man nicht in das Innenleben der betroffenen Personen blicken und auch nach außen hin zeigen sie viel zu wenig Gefühle in Situationen, in denen ein normaler Mensch (z.B.) bestimmt vor Freude geweint hätte. Natürlich liegt es auch daran, dass der Protagonist erst 11 Jahre alt ist und sich alles größtenteils um ihn dreht, jedoch haben vor allem solche kleinen Kinder auch Gefühle und es wäre spannend gewesen zu lesen, wie diese Personengruppe mit solchen Situationen umgeht. 

    Ganz an das Lesealter angepasst ist der Schreibstil von Ingeborg Kringeland Hald. Leicht, d.h. keine verschachtelten und schwierigen Sätze, keine wirklich ausschweifenden anschaulichen Beschreibungen, nüchterne, trockene Tatsachen, knappe Sätze. Mir persönlich gefällt dieser Schreibstil nicht, da durch so eine Schreibweise kein Ansatz entsteht, der Spannung erzeugen könnte. 

    Da das Buch eher für Kinder ausgelegt ist, finde ich es nicht schlimm, dass nicht weitere Hintergründe zu dem Krieg in Bosnien und dem UN-Flüchtlingscamp geklärt wurden. Die Autorin konzentriert alle Aufmerksamkeit auf das Leben des Jungen und seine Erlebnisse, die ein Kind gut verstehen kann.

    Fazit:
    Eine sehr kurze Lektüre, von der ich nicht wirklich sagen kann, dass sie mich unterhalten hat. Wahrscheinlich werde ich die Handlung sowie die Figuren so schnell wieder vergessen, wie ich das Buch hinter mich gebracht habe. Für Kinder jedoch ist es eine Empfehlung wert. Mit einfachen Sätzen wird tiefer in die Situation eines Flüchtlingskindes geblickt, das wahrscheinlich noch das glücklichste Schicksal von allen hat. Von mir jedoch bekommt dieses Büchlein nur zwei Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Toirses avatar
    Toirsevor 3 Jahren
    Leider viel zu kurz...

    Ich hätte Albin am liebsten in den Arm genommen und ganz fest gedrückt. Und immer und immer wieder „alles wird gut“ gemurmelt.

    Das Buch wechselt zwischen Szenen im hier und jetzt und Szenen aus der Vergangenheit. So wird die damalige Flucht in Verbindung gebracht mit dem was Albin grade erlebt. Die Autorin schafft es dabei die Szenen aus Bosnien gleichzeitig kindgerecht und sehr genau und eindringlich zu beschreiben. Ja, es sterben Menschen und es wird darum auch nicht herum geredet. Aber das wird kein Kind dauerhaft traumatisieren, durch das Thema und die Länge ist das Buch sowieso eher etwas für ältere Kinder und Jugendliche (und Erwachsene, wenn auch eher der kleine Buchhappen für zwischendurch).  Man merkt, dass Albin auch fünf Jahre später noch unglaubliche Angst hat vor dem was damals passiert ist.

    Es ist auch sehr interessant, wie Albin seine Umgebung sieht und was er darüber denkt. So stellt sich u.a. die Frage, ob man als Muslim denn Würstchen essen dürfte, wenn man kurz vorm verhungern ist. Auch wie er einerseits Angst hat vor seiner Entdeckung und auf der anderen Seite sich nicht traut sich von Amanda und Lisa zu entfernen.

    Ich hätte mir gewünscht, dass noch etwas mehr auf die Hintergründe eingegangen wird. Wenn mir nicht ganz klar ist, wie die Familie aus einem UNO-Flüchtlingscamp nach Norwegen gekommen ist: Was ist mit einem Kind? Einem Kind, das vielleicht noch nicht mal weiß, was damals überhaupt passiert ist? Es ist ein Buch über das unbedingt sehr ausführlich gesprochen werden muss und ich weiß nicht, ob das so gut ist. Ich mochte es als Kind nicht so sehr über Bücher zu sprechen und Fragen zu stellen. Ja, ich wusste zwar, dass ich es gekonnt hätte, aber mir hat es immer viel bedeutet, wenn ich ein Buch alleine verstanden habe. Ich glaube nicht, dass das bei diesem Buch möglich ist.


    Nachtrag: Grade gesehen, dass das Buch zwar als Kinderbuch klassifiziert ist, aber erst ab 11 Jahren empfohlen wird. Hmm, ja. Das bedeutet etwas mehr Wissen, aber der Gesprächsbedarf ist trotzdem noch da und mit steigendem Elter dürfte auch die Bereitschaft die Eltern was zu fragen sinken...

    Fazit:

    Ein wunderbares Buch, dessen einziger Makel es ist, dass es nur so kurz ist. Naja, und das es viele Fragen offen lässt deswegen.


    Dieses Buch habe ich über NetGalley erhalten. Die Rezension erschien zuerst auf meinem Blog Büchernest.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Pongokaters avatar
    Pongokatervor 3 Jahren
    Ergreifend

    Dieses kleine Büchlein schafft es zu zeigen, was Abschiebung für ein Flüchtlingskind bedeutet. In Ingeborgs Hald kleiner Erzählung geht es um ein Flüchtlingskind aus Bosnien, das in Norwegen Zuflucht bekommen hatte. Aus der Innenperspektive wird gezeigt, wie das Kind flieht, um der Abschiebung in ein ihm unbekanntes "Heimatland" zu entgehen. Auf einfache und doch ergreifende Weise wird die andere Seite eines Verwaltungsaktes deutlich, die Seite eines betroffenen Kindes.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Anke_Ackermanns avatar
    Anke_Ackermannvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein sehr berührendes Buch. Eine unbedingte Empfehlung für Alle!
    Kommentieren0
    B
    Bookdogvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Flucht ins Ungewisse

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks