Ingmar Gregorzewski , Ali Mitgutsch Herzanzünder

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(13)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herzanzünder“ von Ingmar Gregorzewski

Eine Kindheit im alten Schwabing, das hört sich nach Idylle an, insbesondere wenn man in familiärer Geborgenheit aufwächst. Die Idylle gab es: das Stadtviertel als Abenteuerspielplatz, der abendliche Auslauf, wenn man den Auftrag bekam, ein Bier für den Vater zu holen, der Familienpfiff. Doch es kamen die Nächte voller Todesangst im Luftschutzkeller, der Anblick der Ruinen, wenn man wieder herausgekrochen war, dann die Evakuierung aufs Land, wo die Stadtleute nicht willkommen waren, wo Außenseiter schikaniert oder auch einfach nach Strich und Faden verprügelt wurden.Ali Mitgutsch, Jahrgang 1935, ist ein Kriegskind. Damals hat ihm die Fantasie geholfen, später kam der Humor dazu. Wie in einem Wimmelbild sind in diesem unsentimentalen Lebensrückblick viele kleine traurige und komische Geschichten zu einem großen Bild vereint.

Schade, dass hier nur die Kindheit des begnadeten Zeichners beschrieben ist. Allerdings wird klar, wie und wo seine Phantasie geboren wurde.

— gst

Gute Laune-Birographie

— DieBerta

Wundervoll niedergeschriebene Kindheitserinnerungen, die trotz schwierigster Umstände herzerwärmend sind...

— Line88

Mein Herz haben Ali Mitgutsch und Ingmar Gregorzewski angezündet. Eine tolle Geschichte eines außergewöhnlichen Mannes!

— MissStrawberry

Ein beeindruckendes Portrait der Kriegs- und Nachkriegszeit und die wundervolle Geschichte der Kindhei eines großen Künstlers.

— Buchgespenst

Die Geschichte einer Kindheit in Krieg- und Nachkriegszeit - berührend und beeindruckend!

— mabuerele

Warmherziges Details aus der Kindheit eines Künstlers, der vor allem Kindern wunderbare Bilderbücher beschert hat.

— fredhel

Wunderbar niedergeschriebene Erinnerungen an eine Kindheit im Krieg und in der Nachkriegszeit. Auch für ältere Kinder sehr empfehlenswert!

— black_horse

Der Erfinder der Wimmelbücher erzählt aus der Kindheit im Kriegs- & Nachkriegsdeutschland: Mal lustig, mal traurig, phantasievoll & brutal.

— elane_eodain

an vielen Stellen sehr bewegend

— Svanny

Stöbern in Biografie

Zum Aufgeben ist es zu spät!

Sehr lesenswert!

Wedma

"Ich mag, wenn's kracht."

Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält.

seschat

Nachtlichter

Eine sehr bewegende Rückkehr zu den eigenen Wurzeln.

AmyJBrown

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Ein Kinderleben in und nach dem Krieg

    Herzanzünder

    gst

    18. January 2016 um 17:35

    „Ich wurde also Student der Graphischen Akademie in München. Mein Leben als Künstler begann – und ein bürgerliches Dasein war damit ausgeschlossen. Meine Kindheit war zwar unwiederbringlich vorbei, aber sie war nicht verloren. Ganz im Gegenteil: Sie beschäftigte mich mein ganzes Leben lang, sie wurde meine Berufung.“ (Seite 190) Ali Mitgutsch, geboren 1935, wurde durch seine Wimmelbilderbücher berühmt. Über 30 Jahre ist es her, dass ich ihn für meine Kinder entdeckte und zu lieben begann. Mit ihm lernte mein Nachwuchs das Sprechen und das genaue Hinsehen. Kein Wunder also, dass es mich reizte, seinen Werdegang zu erkunden. Doch nach 190 Seiten schlug ich das Buch etwas unbefriedigt zu. Zwar gibt Ingmar Gregorzewski die Geschichten wider, die Ali Mitgutsch, der als Legastheniker besser zeichnen als schreiben kann, ihm von seiner Kindheit erzählt hat – aber von einer Biografie erwarte ich einen längeren Lebensabschnitt. Meine Erwartung war leider zu groß. Dafür erfuhr ich, wie bei dem begnadeten Zeichner die Lust zum Erzählen in Bildern geboren wurde. Aufgewachsen im zerbombten München, in den letzten Kriegsjahren aufs Land verbannt, musste sich der etwas schüchterne und körperlich schwächliche Junge auf seine Phantasie verlassen. Als jüngster von vier Geschwistern litt er „als Kind fast ständig unter dem Gefühl, ein schlechter Mensch zu sein. Es entstand hauptsächlich durch die Religiosität meiner Mutter. Die moralischen Ansprüche für uns Kinder hingen sehr hoch, schier unerreichbar für ein wissbegieriges, lebendiges Kind“ (Seite 39) Eines der Schlüsselerlebnisse nach dem Krieg war für den vielleicht elfjährigen Buben eine Fahrt mit dem Riesenrad auf der Auer Dult: „Von oben suchten meine Augen die Welt nach neuen, ungewohnten Bildern ab. Es waren Bilder mit vielen Details, es passiert so viel gleichzeitig, die Geschichten gingen nicht aus: Menschen liefen über den Platz, kamen zu Gruppen zusammen, lösten sich wieder auf, Kinder jagten hintereinander her, Karren wurden gezogen, eine Frau sammelte ihren Einkauf vom Pflaster und ein Junge kletterte einen Laternenpfahl hinauf.“ (Seite 95) Bei diesen Worten sieht man förmlich die späteren Wimmelbilder vor sich! Nach und nach erfährt der Leser von diversen Streichen und Gefahren, denen er und seine Freunde im Nachkriegsmünchen ausgesetzt waren. Auch die ersten Annäherungen an die Mädchen sind beschrieben und lassen den Leser lächelnd zurück. Ein wenig wird deutlich, wie Ali Mitgutsch tickt, doch wie schon erwähnt, ist mir das nicht genug. Positiv sind allerdings noch die Fotos in der Mitte des Buches zu erwähnen. 

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Leserunde zu "Herzanzünder" von Ingmar Gregorzewski

    Herzanzünder

    IngmarGregorzewski

    "Fast alles um mich herum war dazu geeignet, meine Phantasie zu beflügeln." - Ali Mitgutsch Eine Kindheit im alten Schwabing, das klingt nach Idylle. Die gab es auch: den "Familienpfiff" als Klingelersatz oder nächtliche Ausflüge für den Vater zur Bierschänke. Doch schon bald kam der Krieg und mit ihm die Angst im Luftschutzkeller und riesige Trümmerlandschaften. Schon damals half Ali Mitgutsch seine Phantasie, um den Schrecken zu besiegen.  Zusammen mit Ali Mitgutsch habe ich seine Kindheitserinnerungen aufgezeichnet.  Viele kleine und große Geschichten formen sich in diesem Buch zu einer Art "Wimmelbild" und bringen uns so den Menschen und Künstler Ali Mitgutsch ein bisschen näher. Dr. Eva-Suzanne Bayer, Würzburg schrieb: "Es mag viele Bücher, sicher auch viele Kinderbücher über diese schlimme Zeit geben. Aber dieses todtraurige und lebenshoffende ist von einer Wahrhaftigkeit, wie man ihr selten begegnet." Ali Mitgutsch ist 1935 in München geboren und feiert im August seinen 80. Geburtstag. Seit über 40 Jahren gibt es die Wimmelbücher von Ali Mitgutsch auf dem Buchmarkt. Man findet sie in aller Welt. Generationen von Kindern haben seine Illustrationen erkundet und zu ihren eigenen Geschichten gemacht. Seine Karriere ist eine einmalige Erfolgsgeschichte. Bewerbt euch um eines der 20 Exemplare von  "Herzanzünder - Mein Leben als Kind" Schreibt uns, welche Beziehung ihr zu den Bilderbüchern von Ali Mitgutsch habt. Viel Glück  wünscht euch Ingmar Gregorzewski Wer mehr über uns, unser Buch und die Hintergründe dazu erfahren möchte, darf die Seite zum Buch bei dtv - mit Radiobeitrag zum Nachhören - nicht verpassen. Viel Spaß!

    Mehr
    • 426
  • Rezension zu "Herzanzünder" von Ingmar Gregorzewski und Ali Mitgutsch

    Herzanzünder

    elane_eodain

    28. August 2015 um 13:52

    >> Von oben suchten meine Augen die Welt nach neuen, ungewohnten Bildern ab. Es waren Bilder mit vielen Details, es passierte so viel gelichzeitig, die Geschichten gingen nie aus: Menschen liefen über den Platz, kamen zu Gruppen zusammen, lösten sich wieder auf, Kinder jagten hintereinander her, Karren wurden gezogen, eine Frau sammelte ihren Einkauf vom Pflaster und ein Junge kletterte einen Laternenpfahl hinauf. Es gab unendlich viel zu sehen, auf gewisse Weise hatte alles seine Ordnung und dann auch wieder nicht. Dieses Gewimmel begeisterte mich sofort. << INHALT & GEDANKEN: Vielleicht ist der Name Ali (Alfons) Mitgutsch nicht allen ein Begriff, seine Wimmelbücher kennt aber vermutlich jeder. Ich bin mit ihnen aufgewachsen und der geschwungene Schriftzug des Namens auf jedem Wimmelbuch hat sich mir ins Gedächtnis gebrannt. Häufig wurde die Idee inzwischen kopiert, aber Ali Mitgutschs Wimmelbilder sind meiner Meinung nach immer noch die besten! „Herzanzünder“ eröffnet nun einen Blick auf den Menschen hinter den Wimmelbüchern, auf seine Kindheitserinnerungen im München der Kriegs- und Nachkriegsjahre. Auf die Grausamkeiten und Entbehrungen dieser Zeit, aber auch auf eine schöne Kindheit mit tollen Erlebnissen, viel Phantasie und dem Schlüsselerlebnis für die Entstehung der Wimmelbilder. Die Geschichten sind mal lustig, mal traurig, mal phantasievoll, mal brutal. Ingmar Gregorzewski macht aus Ali Mitgutschs Kindheitserinnerungen ein rundes Ganzes. Zwar musste ich mich an den plauderhaften Ton im Buch zunächst gewöhnen, aber dann gefiel mir das Gefühl sehr gut, von Ali Mitgutsch aus der Kindheit erzählt zu bekommen. Manchmal wirkt es so als ob der erwachsene Ali Mitgutsch die erlebte Situation reflektieren würde, dann wieder ist es aus einer Kindersicht heraus erzählt. Das wirkt echt und direkt. Der Untertitel „Mein Leben als Kind“ ist ganz wörtlich zu nehmen, denn das Buch endet noch vor der künstlerischen Ausbildung, also mit der Kindheit. Das ist einerseits schade, aber andererseits ist es so dennoch eine runde Sache, denn neben den wichtigen Erinnerungen eines Zeitzeugens ist der Weg zu den Bildern, die Ali Mitgutsch berühmt machten und in so viele Kinderzimmer brachte, hier schon durch eine Fahrt mit dem Riesenrad gelegt: >> Die Aufsicht auf Dinge und Situationen blieb für mich ein Leben lang ein spannendes Thema: Sie wurden die Perspektive all meiner Wimmelbilder. << FAZIT: Eine Biographie für erwachsene Wimmelbuchleser, ein Blick auf die Kindheit von Ali Mitgutsch, sehr persönlich und direkt. Lesenswert für all jene, die einmal einen Blick hinter die Wimmelbuchseiten werfen möchten. (Zitate aus "Herzanzünder" von I. Gregorzewski und A. Mitgutsch)

    Mehr
  • Gute Laune Biographie

    Herzanzünder

    DieBerta

    20. August 2015 um 19:45

    Herzanzünder – Mein Leben als Kind von Ali Mitgutsch mit Ingmar Gregorzewski Gebundene Ausgabe: 192 Seiten Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3423280573 ISBN-13: 978-3423280570 Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 2 x 21,6 cm „Fast alles um mich herum war dazu geeignet, meine Phantasie zu beflügeln. Eine Kindheit im alten Schwabing, das hört sich nach Idylle an. Die gab es auch: den Familienpfiff als Klingelersatz oder nächtliche Ausflüge für den Vater zur Bierschänke. Doch schon bald kam der Krieg, und mit ihm die Angst im Luftschutzkeller und riesige Trümmerlandschaften. Schon damals half Ali Mitgutsch seine Phantasie, um den Schrecken zu besiegen. Ali Mitgutsch, Jahrgang 1935, ist ein Kriegskind. Damals hat ihm die Fantasie geholfen, später kam der Humor dazu. Wie in einem Wimmelbild sind in diesem unsentimentalen Lebensrückblick viele kleine traurige und komische Geschichten zu einem großen Bild vereint. Dieses Buch eignet sich erst mal schon als „gute Laune Verbreiter“, wenn man es einfach so auf dem Tisch liegen lässt oder mit dem Titelbild nach vorn ins Regal stellt. Ali Mitgutsch lächelt dich freundlich an und automatisch hat man ein Grinsen auf den Lippen. Aber Spaß bei Seite – zum Inhalt. Ingmar Gregorzewski schreibt im Namen von Ali Mitgutsch Geschichten aus seiner Jugend auf. Es handelt sich um die Zeit des zweiten Weltkrieges. Man kann sich schon denken, dass es keine leichte, unbeschwerte Kindheit war, die Ali Mitgutsch erlebt hat, aber wenn man denkt hier wird gejammert liegt man falsch. Man hat den Eindruck, dass Ali Mitgutsch trotz allem eine zufriedene, wenn nicht gar glückliche Kindheit erleben durfte. Ingmar Gregorzewski hat hier sehr humorvoll Geschichten aus Mitgutschs Kindheit niedergeschrieben. Man wird selbst ins München der 40er Jahre versetzt und erfährt, dass man wohl auch in Nazideutschland nicht zwingend ein Nazi sein musste, um zu überleben. Das Buch ist mit einigen Fotos, Karten, Zeichnungen und Dokumenten (leider nur en Wimmelbild) illustriert. Alles in allem eine sehr schöne unterhaltsame und trotzdem lehrreiche Biographie.

    Mehr
  • Berührende Kindheitserinnerungen

    Herzanzünder

    Line88

    19. August 2015 um 15:28

    Der 1935 geborene Ali Mitgutsch, Erfinder der Wimmelbücher, beschreibt in „Herzanzünder“ auf wundervolle Weise die tragischen Erlebnisse seiner Kindheit zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit. Seine Erinnerungen an Bombennächte, die Evakuierung seiner Familie aus München, die Schikanierungen durch seine Klassenkameraden im Allgäu oder der Einzug seines Bruders in den Krieg sind durch seine Kinderaugen beschrieben. Neben all dem Hunger, der Kälte und dem Grauen, die das Dritte Reich und die Nachkriegszeit mit sich brachten, erlebte Ali Mitgutsch dennoch viele Abenteuer einer glücklichen Kindheit und Jugend. So suchte er mit seinen Freunden in den Trümmern der zerstörten Häuser nach Schätzen und verkaufte diese und er verliebte sich. In seiner Familie mit liebenden Eltern und Geschwistern fand er zudem immer Geborgenheit und Wärme. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Ali Mitgutsch zuvor nicht kannte. Umso mehr freut es mich, dass ich durch das Buch nun den Mann bzw. das Kind hinter den Wimmelbüchern auf so lebhafte Weise kennenlernen durfte. Seine Erlebnisse sind interessant beschrieben und haben bei mir als Leserin, trotz aller Tragik, nie den Anschein einer schrecklichen Kindheit erweckt. Der einfache Schreibstil, sowie die  kindliche und verklärende Sichtweise auf die Ereignisse mögen dazu beigetragen haben, dass ich Ali Mitgutsch trotz aller Widrigkeiten, als ein lebensfrohes, begeisterungsfähiges und fantasievolles Kind kennenlernen durfte. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für dieses berührende Buch.

    Mehr
  • Kindheit zwischen Finsternis und Phantasie

    Herzanzünder

    Buchgespenst

    08. August 2015 um 14:02

    Ali Mitgutsch ist mit seinen bunten Wimmelbüchern berühmt geworden, doch seine eigene Kindheit fand zwischen Propaganda, Krieg und Trümmern statt. Doch bei aller Brutalität, allem Hunger und Grauen, das das Dritte Reich, der Krieg und die Nachkriegszeit mit sich brachte, bot die Familie Mitgutsch dem kleinen Ali Geborgenheit und Liebe. Alle Abenteuer, die er erlebte, alle Erfahrungen brachten ihn nicht um Farbe und Phantasie und seine Kindheit ist die Basis für seine Kunst. Ali Mitgutsch – ein Name, der für Farbe, sorglose Kindheit und faszinierende Bilder steht, hat hier seine Kindheitserinnerungen vorgelegt. Ein Zeitzeugnis der besonderen Art. Ein Blick in den Alltag der Kriegszeiten, aus der Sicht eines Kindes. Keine romantische Verklärung und doch gibt es Leerstellen, die sehr beredt von Dingen sprechen, die Kinderaugen nicht bewusst wahrgenommen haben. Ich habe das Buch verschlungen! Man glaubt immer, es wäre schon alles über das „Dritte Reich“ erzählt worden über Flucht und Evakuierung, die Trümmerzeit und den Neubeginn und doch merkt man immer wieder: es gibt noch so viel, was wir nie erfahren werden. Dieses Buch ist mit der Intention geschrieben worden, von einer Kindheit zu erzählen, die trotz und wegen ihrer Widrigkeiten zur Basis einer bunten, farbenprächtigen Kunst geworden ist. Das Buch gibt keine politische Wertung ab – es berichtet, was Kinder normaler Menschen erlebt haben. Lustige und schauerliche Episoden, Bierkruglegitimation und grauenhafte Winter während der Evakuierung, eine Kindheit, die traumatische und traumhafte Erlebnisse bot und an der Ali Mitgutsch nicht zerbrochen ist. Ein Buch, das zu Herzen geht, den Atem nimmt, neue Einblicke in eine finstere Zeit gewährt und den jungen Ali Mitgutsch näher bringt. Gerne würde ich auch eine weitergehende Autobiografie von ihm lesen, die seinen weiteren Werdegang schildert. Herzlichen Dank an Ali Mitgutsch, dass er seine Erinnerungen mit uns teilt! Ein berührendes Buch! Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Schlimme Mäntel, rettende Bonbons, Familienpfiffe

    Herzanzünder

    MissStrawberry

    24. July 2015 um 16:44

    Wer hört sie nicht gern, die Geschichten aus der Kindheit und Jugend unserer Eltern und Großeltern? Und wenn es dann noch eine Kindheit in der Kriegs- und Nachkriegszeit ist, dann sind diese Geschichten noch mal so interessant. Ali Mitgutsch, der so viele wunderbare Wimmelbilder-Bücher geschaffen hat, erzählt hier bezaubernd (mit Hilfe von Ingmar Gregorzewski) aus einer Zeit, die wenig Freude bereithielt, aus der damals aber so viel wie möglich gemacht wurde. Er redet nichts schön, macht aber auch keine Vorwürfe: er erzählt einfach! Und das ist einfach herrlich! Da erfährt man vom Zusammenhalt, aber auch von den schlimmsten Widrigkeiten (z.B. prügelnde Lehrer und mobbende Mitschüler), von der Kälte (der Menschen und der Winter), aber auch von der Freude, die ein simples Bonbon bereiten kann. Und wenn man mit dem Herzen zuhört, dann stellt man fest, wie gut man es hat und wie oft man das übersieht. Ich habe jede Seite des Buches genossen und war traurig, als ich die letzte Zeile gelesen hatte. Ali war so ein lieber Lausbub! Ideen hatte er, immer wieder. Auch wenn er öfter von den Menschen enttäuscht worden ist, ist er doch herzensgut geblieben. Das schaffen nicht viele! Ingmar Gregorzewski hat Alis Geschichte in siebzehn interessante und unterhaltsame Kapiteln aufgeschrieben und portioniert. Dazwischen gibt es einige Fotos, die Ali und seine Familie in dieser Zeit zeigen. Ali und Ingmar – man merkt, dass die beiden sich sehr gut verstehen und dieses Projekt von Herzen kommt. Alle, die die Wimmelbücher mögen du alle, die sich für Biografien interessieren, halten mit diesem Buch ein Stück deutsche Geschichte in den Händen, die trotz allem einen Menschen nicht kleinbekommen hat, sondern noch daran hat wachsen lassen. Und wer am Kindl-Brunnen am Habsburger Platz vorbeikommt, sollte stets nachsehen, ob der Bub ein Bonbon in der Hand hält. Wenn ja – es ist vom Ali! Wenn nein – bitte eins reinlegen! Manchmal ist ein Bonbon das, was jemand braucht, um wieder den Glauben an das Leben zu finden! Mein Herz haben die beiden jedenfalls angezündet und dafür bekommen sie auch verdiente fünf Sterne von mir!

    Mehr
  • Die Kindheitserlebnisse eines (Nach)kriegskindes

    Herzanzünder

    MagicMoment

    23. July 2015 um 19:02

    In „Herzanzünder“ beschreibt Ali Mitgutsch, der durch die Wimmelbücher bekannt geworden ist, Erlebnisse aus seiner Kindheit. Ali ist Jahrgang 1935, hat also in seiner Kindheit den 2ten Weltkrieg mit erlebt. Es handelt sich nicht um einen chronologischen Bericht, viel mehr werden einzelne Passagen seines Lebens aufgegriffen. So berichtet Ali z.B. wie die gesamte Familie aus München evakuiert wurde oder wie sein Bruder Ludwig eingezogen wurde. Ein großer Teil der Erlebnisse spielt sich auch in den Nachkriegsjahren ab. Ali beschreibt hier z.B. wie er und seine Freunde in den Trümmern der zerstörten Häusern nach „Schätzen“ gesucht haben und diese anschließend verkauft haben oder auch, wie er sich das erste Mal so richtig verliebt hat. Mir hat das Buch gut gefallen. Zugegeben, Ali Mitgutsch war mir vorher kein Begriff, was für das Lesen des Buches aber keineswegs problematisch war. Ich fand die Erlebnisse von Ali sehr interessant und gut beschrieben. Natürlich kennt man schon viele Erlebnisberichte von Kriegskindern, dennoch habe ich in diesem Buch noch einige Gegebenheiten erfahren, die mir vorher so nicht bekannt waren. Einzig die Zeitsprünge, die hin und wieder vorkamen, haben mich ein wenig gestört. Es ist auch noch zu erwähnen, dass man beim Lesen nicht das Gefühl hatte, dass Ali (trotz Krieg) keine schöne Kindheit hatte. Die Schilderungen wirken lebensfroh und wie aus der Sicht eines Kindes beschrieben. Dies macht natürlich auch sehr nachdenklich, wenn man bedenkt, wie gut es uns heute eigentlich geht und wie unzufrieden die Menschen dennoch oft sind. Während man sich damals schon über Kleinigkeiten, wie einen Bonbon irrsinnig gefreut hat. Ich würde dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen, auch (oder grade) wenn man Ali Mitgutsch bisher noch nicht kennt.

    Mehr
  • Zäh und tapfer

    Herzanzünder

    fredhel

    Meine Generation ist mit den Wimmelbildbüchern von Ali Mitgutsch groß geworden. Nun können wir im "Herzanzünder" den kleinen Ali durch seine Kindheit begleiten. Viele liebevoll aneinander gereihte Anekdoten und Erzählungen vermitteln uns das Bild eines zähen kleinen Kerls, der sich nicht unterkriegen lässt. Nicht durch die Strapazen des Krieges, der Evakuierung, noch der harten Nachkriegszeit. Wir erleben einen Jungen, der viel einstecken muss, aber sein großes Herz bewahren kann. Das Buch endet kurz vor seinem Eintritt ins Studentenleben. Selbst das Studium muss er sich gegen den Willen seiner Familie erkämpfen, dabei zeigt eins der Fotos aus dem Mittelteil des Buches schon früh seine Begabung. Eine wundervolle Bleistiftzeichnung fängt mit wenigen Strichen eine Hütte im Wald ein, und das gelingt ihm im Alter von zwölf Jahren. Auch die anderen Fotos, die seine Familie zeigen, geben den Geschichten ein Gesicht.  "Herzanzünder" zeigt uns die Wurzeln von Ali Mitgutsch, deutet an, wie sich im Kind schon der Blick fürs Künstlerische regt und lässt uns verstehen, warum in den Wimmelbildern so oft auch kleine böse Buben zu sehen sind. Ein faszinierendes Buch über eine warmherzige Persönlichkeit, das ich sehr gerne gelesen habe.

    Mehr
    • 2
  • Rezension - Herzanzünder

    Herzanzünder

    glanzente

    Die Kindheitserinnerungen von Ali Mitgutsch haben mich sehr berührt. Bisher waren für mich Kriegs- und Nachkriegserinnerungen weiblich. Die Erinnerungen von Ali Mitgutsch zeigen nicht nur eine heile Welt, sondern auch die Bombennächte, die Evakuierungen und Schikanierungen durch seine Klassenkameraden im Allgäu. Zurück in München schließt er sich einer Jungenbande an und geht auf Wertstoffsuche. Besonders gefällt mir die Geschichte von dem Jungen auf dem Habsburger Platz. Bei meinem nächsten Besuch in München, schau ich nach ob er ein Gutsel in der Hand hat und wenn nicht bekommt er eins von mir. ;)

    Mehr
    • 3
  • Der Autor der Wimmelbücher erzählt seine Kindheit

    Herzanzünder

    mabuerele

    16. July 2015 um 21:06

    Ali Mitgutsch, bekannt durch seine Wimmelbilder, erzählt in dem Buch aus seiner Kindheit. Geboren in einem gutbürgerlichen Haushalt in Schwabing hätte es ein glückliche Kindheit sein können. Doch dann kam der Krieg. Und der brachte nicht nur Nächte im Luftschutzkeller, sondern auch eine Umsiedlung aufs Dorf. Geborgenheit fand Ali in seiner Familie. Die Religiosität der Mutter und ihre Geschichten halfen durch die schweren Jahre. Das Buch lässt sich angenehm lesen. Zwar werden die Ereignisse nicht immer in der zeitlichen Reihenfolge erzählt, das tut aber den Lesefluss keinen Abbruch. Für uns Nachgeborene ist es wichtig, daran erinnert zu werden, dass das Leben früher harte Zeiten kannte. Ali Mitgutsch erzählt sein Leben sehr ehrlich. Er verschweigt weder seine Schwächen und Fehler, noch die Einstellung des Vaters zum Nationalsozialismus. Sein Leben ermöglicht aber auch einen kritischen Blick auf die Zeitverhältnisse. Der Hunger der Städter hat manchen Bauern zu Reichtum verholfen. Während die Kinder in den ersten Jahren wenig Freiheit hatten, brachte das Kriegsende eine neue Situation. Die Erwachsenen waren mit sich und ihrem Überleben beschäftigt. Die gefährlichen Spiele der Kinder wurden kaum kontrolliert. Schnell lernten die Kinder, auf ihre ganz eigene Art zum Lebensunterhalt beizutragen. Der Schriftstil des Buches wechselt zwischen ernsten Stellen und Teilen, die mir ein Schmunzeln auf die Lippen zauberten. Auch hier wird die Phantasie des Autors deutlich. Manch Situation, die für den Jungen nur schwer zu ertragen war, wird doch mit leichter Hand erzählt. Treffende Metapher beschreiben die Orte, an denen die Geschichte spielt. Der Autor lässt mich an seinen Gefühle, an Freude, Schmerz und Hoffnung teilhaben. Neben vielen privaten Fotos befindet sich im Buch auch das Wimmelbild von der Auer Dult. Das Cover zeigt den Autor mit einem lächelnden Gesicht. Wer das Buch gelesen hat, weiß, dass er in seiner Kindheit nicht viel zu lachen hatte. Trotzdem hat er sich seinen Optimismus bewahrt und mit seinen Wimmelbildern nicht nur Kinder glücklich gemacht. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es gibt darin viele schöne Geschichten und manch bitteres Geschehen zu entdecken. Gleichzeitig wird deutlich wie wichtig der Zusammenhalt in der Familie ist.

    Mehr
  • Wie man ein Herz entzündet

    Herzanzünder

    black_horse

    Wer kennt ihn nicht - Ali Mitgutsch ist sicher vielen Kindern, Eltern und Großeltern ein Begriff. Er ist berühmt für seine Wimmelbücher, an denen sich schon mehrere Generationen Kinder erfreuen konnten. In diesem Buch hat er nun gemeinsam mit Ingmar Gregorzewski seine Erinnerungen an seine Kindheit aufgeschrieben. In 17 Kapiteln kann der Leser Episoden aus dem Leben des kleinen, schmächtigen Ali miterleben. Sie spielen im 2. Weltkrieg, als die Familie aus München fliehen musste und schwere Zeiten als Flüchtlinge erlebte und in der Nachkriegszeit, als es an vielen Ecken und Enden fehlte. Trotz der Entbehrungen und der Armut blitzt immer wieder viel Lebensfreude auf. Das Buch bildet einen wichtigen Teil deutscher Geschichte aus Sicht eines Kindes ab. Ingmar Gregorzewski ist es gelungen mit wunderbarer Sprache Alis Erlebnisse lebendig wirken zu lassen und den Leser mitzuziehen in das Leben (größtenteils im München) der 1940er Jahre. Ich denke, das Buch ist auch sehr gut geeignet, um es gemeinsam mit Kindern ab ca. 10 Jahren zu lesen. Es bietet sehr viel Gesprächsstoff über die damalige Zeit und führt uns sehr deutlich vor Augen, wie anders eine Kindheit vor gerade einmal 70 Jahren war. Im Mittelteil des Buches finden sich außerdem noch Bilder, u.a. von Ali Mitgutsch und seiner Familie, die das Gesamtwerk wunderbar abrunden. Von mir gibt es für dieses Buch alle fünf Sterne und eine volle Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Eine Kindheit zur Zeit des Krieges

    Herzanzünder

    Svanny

    Inhaltsangabe: Eine Kindheit im alten Schwabing, das hört sich nach Idylle an, insbesondere wenn man in familiärer Geborgenheit aufwächst. Die Idylle gab es: das Stadtviertel als Abenteuerspielplatz, der abendliche Auslauf, wenn man den Auftrag bekam, ein Bier für den Vater zu holen, der Familienpfiff. Doch es kamen die Nächte voller Todesangst im Luftschutzkeller, der Anblick der Ruinen, wenn man wieder herausgekrochen war, dann die Evakuierung aufs Land, wo die Stadtleute nicht willkommen waren, wo Außenseiter schikaniert oder auch einfach nach Strich und Faden verprügelt wurden.Ali Mitgutsch, Jahrgang 1935, ist ein Kriegskind. Damals hat ihm die Fantasie geholfen, später kam der Humor dazu. Wie in einem Wimmelbild sind in diesem unsentimentalen Lebensrückblick viele kleine traurige und komische Geschichten zu einem großen Bild vereint. Um es gleich vorweg zu nehmen, mich hat dieses Buch wirklich stark berührt. Es ist etwas ganz anderes, als einen Roman über diese Zeit zu lesen. Ein wahres Kinderschicksal zur Kriegszeit kann einen nicht kalt lassen. Das Buch schildert sehr lebhaft, was Ali zur Kriegszeit und auch in der Zeit danach alles erlebt hat und verdeutlicht, wie schwer es die Kinder hatten, da es kaum vernünftige Gelegenheiten für sie gab zu spielen und sich zu verhalten, wie ein Kind dies tun sollte. Lediglich der Einstieg ins Buch fiel mir etwas schwer, weil er sehr direkt war. Ich hätte an dieser Stelle ein kleines Vorwort erwartet, aber es begann gleich mitten im Krieg. Eine Fortsetzung wäre wünschenswert, um den weiteren Werdegang des Ali Mitgitsch verfolgen zu können. Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks