Ingo Arndt Tierreich

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tierreich“ von Ingo Arndt

Seit vielen Jahren begeistert sich der Fotograf Ingo Arndt für Tiere, die in Massen auftreten. Er begann eine konsequente Recherche über dieses Phänomen und die Frage, warum Tiere gemeinsam auftreten. Der Autor Claus-Peter Lieckfeld beantwortet diese Frage in fünf Kapiteln, die das Massenphänomen unter den Aspekten Fortpflanzung, Wanderung, Überwinterung, Gemeinschaften und Leben im Exil untersuchen. Dazu erzählt Ingo Arndt teils spannend, teils anekdotisch von seinen Reisen zu den beeindruckenden Schwärmen, Herden und Kolonien der Tierwelt und gibt weiterführende Informationen zu den vorgestellten Tierarten. Die herausragende Ästhetik seiner Bilder, die in Farb- und Formspielen teilweise an abstrakte Malerei erinnert, erschließt ein faszinierendes Thema auf unnachahmlich sinnliche Weise.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Faszination der Masse

    Tierreich
    R_Manthey

    R_Manthey

    28. June 2015 um 17:12

    Die Bilder in diesem Band sind nichts für Leute mit Platzangst oder Insektenphobien. In unserem Alltagsleben entdecken wir vielleicht einmal einen großen Ameisenhaufen und staunen über das scheinbare Chaos, das sich unseren Augen bietet. Oder wir sehen im Herbst große Vogelschwärme und wundern uns über ihre sich ständig in hohem Tempo verändernden Formen. In beiden Fällen beobachten wir dabei das wunderbare Phänomen der Selbstorganisation in riesigen Strukturen, die ohne Hierarchien funktionieren. Ingo Arndt hat in seinem Bildband zahlreiche solcher tierreichen Massenansammlungen fotografiert. Diese faszinierenden Aufnahmen vermitteln uns einen Eindruck von Welten, die uns normalerweise verschlossen sind. Die Bilder werden anschließend sehr kurz in den entsprechenden biologischen Zusammenhang gebracht. Die beiden Autoren (neben Arndt ist Claus-Peter Lieckfeld für die Texte verantwortlich) haben ihr Werk in fünf Teile gegliedert. Im ersten Kapitel geht es um das eigenartige Phänomen, dass sich viele Tierarten jeweils an bestimmten Orten zu bestimmten Zeiten treffen, um sich massenweise zu paaren. Wir können hier Robben, Krebse, Schmetterlinge, Spinnen, Mücken, bestimmte Seevögel oder Pinguine bei ihren Treffen bestaunen. Jedem Kapitel ist ein etwas längerer einführender Text vorangestellt, der zusätzlich, aber auch nur sehr kurz, auf das entsprechende Verhalten der Tiere eingeht. Im nächsten Kapitel lernen wir etwas über Tierwanderungen. Entweder begeben sich diese Tiere zu ihren Brutplätzen, sind auf der Flucht vor dem Winter oder befinden sich auf die Suche nach Nahrung. Nach Karibus in Nordamerika sehen wir dann die berühmten Gnu-Wanderungen in der Serengeti. Es folgen Beispiele von Zugvögeln und riesigen Fischschwärmen. Dieser Abschnitt endet mit Fotos von wandernden Roten Krabben, die sich auf den Klippen der Weihnachtsinseln ausruhen. Mit der Überwinterung großer Schwärme befasst sich das folgende Kapitel. Gezeigt werden Fledermausgruppen in Höhlen, die unglaubliche Wanderung der berühmten Monarchfalter, die Überwinterungsplätze von Marienkäfern in der Sierra Nevada, der faszinierende Flug der Stare über Rom, der Massenflug von Bergfinken über der Steiermark und riesige Schwärme von Schneegänsen. Leider wird die Organisation solcher Schwärme nicht wirklich im Text erklärt, obwohl das ganz einfach gewesen wäre. Im vorletzten Kapitel ("Gemeinschaft") geht es noch einmal um den Vorteil der großen Masse. Gezeigt werden Quallen, Wattwürmer, Seeigel, Miesmuscheln, Bisons, Feuerwanzen, Waldameisen und Tragspinner. Das abschließende kurze Kapitel erzählt uns von tierischen Einwanderern in unsere Gefilde. Merkwürdigerweise beginnt dies mit den heimischen Honigbienen. Doch diese wandern zunehmend vom Land in die Städte, weil sie dort scheinbar bessere Lebensbedingungen vorfinden. Tatsächlich eingewandert sind dagegen riesige Weberknechtarten, die 2004 das erste Mal in den Niederlanden beobachtet wurden. Steigende Durchschnittstemperaturen haben dagegen angeblich den Eichenprozessionsspinner aus Südeuropa zu uns kommen lassen. Aus demselben Grund soll die Pazifische Auster ins heimische Wattenmeer eingewandert sein. Da sie bei Feinschmeckern sehr beliebt sind, kommen vielleicht auch andere Gründe in Betracht. Am Ende des Buches findet der Leser eine Weltkarte, auf der die Aufnahmeorte der einzelnen Fotos markiert sind, und Bemerkungen über die benutzte Technik. Fazit. Dieser Bildband zeigt faszinierende Fotos von Massenansammlungen zahlreicher Tierarten. Solche Erscheinungen entziehen sich normalerweise unseren Blicken, und wir können auch nur selten ihren Sinn entschlüsseln. Zu den imposanten Fotos erfährt der Betrachter auch noch in sehr kurzer Form Details zum jeweiligen biologischen Hintergrund.

    Mehr
  • Rezension zu "Tierreich" von Ingo Arndt

    Tierreich
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    02. June 2012 um 13:04

    Dieser wunderbare Bildband versammelt unzählige Bilder, die der bekannte Naturfotograf Ingo Arndt auf fast 40 Reisen um die ganze Welt gemacht hat. Für das vorliegende Buch hat er speziell Bilder ausgewählt von Orten überall auf der Welt, wo Tiere sich massenhaft versammeln und oft auf geheimnisvoll choreographierte Weise sich in dieser Masse sicher und eindrucksvoll bewegen. Der langjähriger Mitarbeit der Zeitschrift NATUR und freie Autor Claus-Peter Lieckfeld hat die faszinierenden Bilder mit anschaulichen Texten versehen, in denen er immer wieder der Frage nachgeht, warum diese „tierreichen“ Versammlungen im Tierreich sowohl den Ästheten als auch den Biologen so begeistern. Das Buch ist ein Meisterwerk und wird den Betrachter und Leser nicht kalt lassen. Es vermittelt einen geradezu sinnlichen Eindruck von den Wundern der Natur.

    Mehr