Ingo Bernhard Zeitschmelze

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(4)
(3)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeitschmelze“ von Ingo Bernhard

´Zeitschmelze‘ ist die Geschichte eines Mannes, dessen Selbstfindung mit den hereinbrechenden Ereignissen kaum Schritt halten kann. Zugleich eine lustvoll-schmerzhafte Reflexion über die Liebe zu einer Frau. Ein einziger schicksalhafter Augenblick verändert alles: Hanno Brandhove wird nachts auf einer U-Bahnstation überfallen und niedergeschlagen. Dem Tod nahe, ist die Zeit für ihn zum Stillstand gekommen. Bilder seines Erwachsenenlebens, Stationen aus Kindheit und Jugend generieren sich selbst, erzeugen ihre eigene Fortsetzung und Gestaltungskraft. Ein Sommerabend bringt ihn mit Rina Neureuther zusammen. Die Begegnung stiftet einen Aufruhr, der die alten Familienverhältnisse zerstört, Selbstgewissheiten in Frage stellt und ihn ganz nah an die Verwerfungen und Abgründe seiner eigenen Person heranführt. Und Magritte, der stumme Quälgeist aus alten Tagen ist stets zur Stelle, wenn es ihm schlecht geht …

Ein berührendes und poetisches Buch, an manchen Stellen jedoch zäh.

— Franzi_xoxo

Sehr intelligent geschrieben.Bringt einen zum Nachdenken.

— Scorpia

„Zeitschmelze“ ist keine Erzählung für jedermann. Man sollte sich unbedingt ein bisschen Zeit nehmen um alle Eindrücke verarbeiten zu können

— Sick

Ingo Bernhards Roman ist keine leichte Kost. Wer sich darauf einlässt, wird allerdings belohnt.

— frenx1

Frustrierend und faszinierend zugleich - bei Personen und Zeiten oft verloren, aber von der Sprache sehr angetan.

— Estrelas

Wenn sich ein Mann zwischen zwei Frauen entscheiden muss, ist das immer ein spannendes Thema.

— gst
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Zeitschmelze" von Ingo Bernhard

    Zeitschmelze

    Bernhard2014

    Mein Name ist Ingo Bernhard. Einige von euch kennen mich schon. Im vorigen Monat hatte ich eine LR zum ebook 'Zeitschmelze' gestartet. Fast alle, die sich für den Roman interessierten, bedauerten, dass zu diesem Zeitpunkt noch keine Printausgabe zur Verfügung stand. Inzwischen ist der Roman als Taschenbuch erschienen und ich möchte euch ganz herrzlich zu dieser neuen LR einladen, auch diejenigen, die schon auf die eine oder andere Art von der Printausgabe erfahren haben und das Taschenbuch bereits besitzen. Für die neue LR stelle ich 10 Printexemplare zur Verfügung. Ich freue mich über alle, die den Roman lesen und diskutieren wollen, im Anschluss eine Rezension schreiben und sie bei LB sowie amazon einstellen. Zum Austausch und zur Beantwortung von Fragen stehe ich euch gern zur Verfügung. Schickt mir bitte bei Interesse eure Anschrift per PN , damit ich euch das Taschenbuch zusenden kann. Beste Grüße Ingo Bernhard   'Zeitschmelze‘ ist die Geschichte eines Mannes, dessen Selbstfindung mit den hereinbrechenden Ereignissen kaum Schritt halten kann. Zugleich eine lustvoll-schmerzhafte Reflexion über die Liebe zu einer Frau. Ein einziger schicksalhafter Augenblick verändert alles: Hanno Brandhove wird nachts auf einer U-Bahnstation überfallen und niedergeschlagen. Dem Tod nahe, ist die Zeit für ihn zum Stillstand gekommen. Bilder seines Erwachsenenlebens, Stationen aus Kindheit und Jugend generieren sich selbst, erzeugen ihre eigene Fortsetzung und Gestaltungskraft. Ein Sommerabend bringt ihn mit Rina Neureuther zusammen. Die Begegnung stiftet einen Aufruhr, der die alten Familienverhältnisse zerstört, Selbstgewissheiten in Frage stellt und ihn ganz nah an die Verwerfungen und Abgründe seiner eigenen Person heranführt. Und Magritte, der stumme Quälgeist aus alten Tagen ist stets zur Stelle, wenn es ihm schlecht geht …

    Mehr
    • 166
  • Rezension zu "Zeitschmelze"

    Zeitschmelze

    Franzi_xoxo

    11. July 2014 um 17:51

    Als ich dieses Buch anfing war es ert ein Mal schwierig in die Geschichte hinein zu kommen. Durch die kurzen Sinnesabschnitte ud die Personenwechsel kommt man nicht so gut mit. Bis zum ersten Abschnitt legt sich das dann aber wieder und man vertseht alles wieder gut. An manchen Stellen fand ich das Buch etwas zäh, aber an manchen Stellen hat es mir aber auch gut gefallen. Das Buch war in einer sehr poetischen Schreibweise geschrieben und damit Hut ab vor dem Autor. Ich moichte diese Schreibweise sehr, dennoch manchmal war es zu viel. Wenn man einfach nur ein Buch nach einem anstrengendem Tag lesen möchte, ist das nicht gerade das Richtige, da es keine einfache Literatur ist. Die Geschichte war insgesamt schön und gut durchdacht, aber manchmal habe ich mich nach dem Grund gewisser Sachen gefragt. Manche Konverationen waren träge, aber manche auch lustig. Insgesamt war es eine gut Leistung und auch eine gute Efahrung. Besonders berührend fand ich das Ende, an dem diese poetische Schreibweise sehr gut gepasst hat. Auch fand ich die Schriftgröße sehr angenehm.

    Mehr
  • Zeitschmelze

    Zeitschmelze

    Blaustern

    08. July 2014 um 12:09

    Als Hanno Brandhove sich mitten in der Nacht allein in eine Berliner U-Bahnstation begibt, wird er überfallen und durch brutale Schläge so schwer verletzt, dass wohl seine letzte Stunde geschlagen hat. In diesem Moment läuft sein ganzes Leben vor seinem inneren Auge noch einmal ab, in dem ihm die schmerzhafteste und ergreifendste Zeit seines Lebens widerfährt. Seine innerliche Zerrissenheit liegt ihm klar vor Augen, und immer wieder glimmen kleine Hoffnungsschimmer hindurch. So leidet er unter der Situation wegen der Liebe zu der Frau eines guten Freundes; notwendige Entscheidungen und die vergangene schwierige Beziehung zu seiner Mutter lassen ihn in eine tiefe Lebenskriese geraten. Anfangs ist es nicht ganz leicht, ins Geschehen zu finden, denn durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, in denen Personen und Zeit sich nicht gleich erschließen, wird dieses enorm erschwert. Auch ist es keine leichte Lektüre, sondern reicht schon an die anspruchsvolle Literatur heran mit seinem ausgefallenen, sehr poetischen Schreibstil. Die Stimmung des Buches ist überwiegend melancholisch bis trübsinnig und lässt einen nachdenklich zurück. Man beginnt selbst auch, auf das eigene Leben zurückzublicken. Jedenfalls hat mich das Buch sehr berührt, und ich bin schwer begeistert, denn man konnte Hannos Gefühlswelt fast am eigenen Leibe spüren, so einfühlsam und durchdringend und so greifbar wurde es erzählt. Die Figuren sind so echt gezeichnet, dass jede Handlung von ihnen nachvollziehbar ist.

    Mehr
  • Ein intelligentes Buch mit viel Poesie

    Zeitschmelze

    Scorpia

    Hanno Brandhove wird eines nachts in einer U-Bahnstation überfallen und halb totgeschlagen.Den Tod vor Augen beginnen seine Gedanken zu fliegen und sein Leben zieht noch einmal vor seinem inneren Auge vorbei.Durch diese Rückblenden zeichnet sich für den Leser ein sehr klares Bild von Hanno.Allerdings ist klar nicht das richtige Wort für ihn,denn je weiter man liest,desto deutlicher zeigt sich,das Hanno nicht der gradliniege Mensch ist,der er äusserlich zu sein scheint,sondern innerlich zerrissen ist.Trotz seiner langjährigen Ehe und seiner 2 Kinder verliebt er sich in die Frau eines befreundeten Paares.Das geht soweit,das er ihr richtiggehend verfällt und immer wieder zwischen den beiden Frauen steht.Auch beruflich zeigt sich,das er nicht ganz so kompetent ist,wie er erscheint.Und auch die komplizierte Beziehung zu seiner Mutter kommt zur Sprache,genauso wie Magritte.Magritte scheint sein personifiziertes Unterbewusstsein zu sein,das immer dann zum Vorschein kommt,wenn es ganz schlimm um ihn steht.Allein daran merkt man schon,das Hanno Brandhove ein Mensch mit einer äusserst komplizierten Psyche ist. Für mich war „Zeitschmelze“ keine leichte Lektüre.Das liegt aber nicht am Buch,sondern daran,das ich möglicherweise nicht ganz so intellektuell bin wie andere.Ingo Bernhard hat eine sehr bildhafte Schreibweise,meiner Meinung nach schon richtig poetisch.Vielen Themen,die im Buch angesprochen werden,merkt man das Wissen des Autors und eine ausgiebige Recherche an.Ausserdem ist die ganze Grundstimmung des Buches ziemlich philosophisch,was nicht so ganz meinem Wesen entspricht.Wahrscheinlich hatte ich deshalb auch zeitweise Schwierigkeiten mich auf das Buch einzulassen.Es gab aber auch Abschnitte,die ich sehr flüssig und ohne Schwierigkeiten durchgelesen habe.Ich muss sagen,obwohl es für mich nicht ganz so einfach war,habe ich „Zeitschmelze“ am Ende doch sehr gerne gelesen.Es ist ein intelligentes,vielleicht ein wenig melancholisches Buch,das einen zum Nachdenken anregt. Fazit: 4 Sterne für ein intelligentes Buch mit viel Poesie

    Mehr
    • 2
  • Reflektion

    Zeitschmelze

    buecherwurm1310

    21. June 2014 um 13:41

    Schwer verletzt nach einem Überfall schleppt sich Hanno Richtung Ausgang des U-Bahnhofes. Szenen seines Lebens erlebt er in diesem Moment noch einmal. Hanno hat etwas erreicht. Er kommt aus kleinen Verhältnissen und hat trotzdem studiert und promoviert. Inzwischen ist er verheiratet und Vater von zwei Kindern. Dann trifft er auf Rina und alles, was sein Leben ausmacht, gibt es plötzlich nicht mehr. Rina ist voller Leben und Energie und reißt ihn mit. Er möchte ausbrechen aus seinem bisherigen Leben, aber er kann nicht aus seiner Haut, nicht aus seiner Erziehung und schon gar nicht aus seiner Beziehung. Das Umfeld, in das man hineingeboren wird und in dem man aufwächst, haben einen Einfluss, dem man sich nicht entziehen kann. Diesem Umfeld versucht Hanno zu entfliehen, muss aber letztendlich begreifen, dass das unmöglich ist. Es ist anfangs nicht einfach, sich in diese Geschichte hinein zu lesen; zu kurz sind die Sequenzen und zu schwierig zuzuordnen. Aber das legt sich, je länger man liest, und doch erfordert es sehr viel Konzentration. Eine philosophische Betrachtung über das Leben und die Liebe.

    Mehr
  • Es heißt, vor dem Tod zieht das Leben an einem vorbei...

    Zeitschmelze

    Sick

    18. June 2014 um 16:53

    Als Hanno Brandhove in der U-Bahn-Station zusammengeschlagen wird, zieht sein Leben vor seinem geistigen Auge vorbei. Bilder seiner Familie, den Stationen im Job und seiner großen Liebe Rina treffen aufeinander, unchronologisch und aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Dabei begleitet der Leser ihn in seine akademische Welt der Nachkriegszeit. Er diskutiert häufig, mit Arbeitskollegen, Freunden und Rina, über Kunst, Musik, Philosophie, die Technik der Zukunft. Ab und zu werden auch Gedichte rezitiert, selbstverfasst oder von berühmten Persönlichkeiten. Zu Beginn ist es ziemlich schwer dem Geschehen zu folgen, denn die Absätze sind sehr kurz gehalten und mit jedem Abschnitt wird die Perspektive und manchmal auch Ort und Zeit gewechselt. Mit der Zeit sind die Passagen geordneter und man kann sie besser zuordnen. Im Mittelpunkt stehen Hanno, seine Frau Maike und die beiden Kinder, sowie eine befreundete Familie bestehend aus Rina, Rudolf und ihrem Sohn. Diese verbringen viele Urlaube zusammen, in denen Hanno und Rina ihre Gefühle füreinander entdecken. Hin und hergerissen zwischen aufrichtiger Zuneigung und Schuldgefühlen beginnen die beiden eine Affäre, die sich länger hinzieht. Zwischendrin erfährt man aber auch etwas aus Hannos beruflichem Leben, in dem für kurze Zeit auch andere Charaktere auftauchen, die aber nicht weiter wichtig sind. Außerdem wird seine Kindheit direkt nach dem Krieg thematisiert, die alles andere als einfach war. Die Sprache ist zum Teil ziemlich bildlich, in jedem Fall aber sehr ausgefeilt und wohl durchdacht. In Kombination mit streckenweise sehr anspruchsvollen Gesprächsthemen ist diese Geschichte nur schwer verdaulich. Außerdem lebt das Buch von den vielen Beschreibungen der Aufenthaltsorte und Gefühle der Protagonisten. „Zeitschmelze“ ist keine Erzählung für jedermann. Man sollte sich unbedingt ein bisschen Zeit nehmen um alle Eindrücke verarbeiten zu können. Außerdem ist es hilfreich, wenn man sich für Philosophie und musische Künste begeistern kann. Ich habe mir mit diesen Abschnitten leider schwer getan, trotzdem schmälert dies die Kunstfertigkeit der besonderen Erzählweise keinesfalls. Auch zu Hanno konnte ich keine wirklich gute Beziehung finden, denn er scheint nie zu wissen, was er will, was für sein Umfeld alles andere als schön ist. Nichtsdestotrotz ist dies eine spannende Art das Leben eines Menschen zu begleiten.

    Mehr
  • Voller Poesie und literarischer Genialität !

    Zeitschmelze

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Buch besitzt die poetische Genialität und eine höchst bewegende und melancholische Sicht, auf das vorbeiziehende Leben, eines sterbenden Mannes. Inhalt: Ein Mann der, Hanno Brandhove, wird mitten in der Nacht ein schreckliches und prägendes Ereignis erleben. Als er nachts allein in einer U-Bahnstation überfallen wird, erlebt er wohl die intensivste und bewegendste Zeit seines Lebens. Schwer verletzt und in einer innerlichen und nachdenklichen Zeit des Reflektierens, bedenkt er sein Leben in einer schmerzvollen und zugleich liebevollen und ergreifenden und für ihn (und für den Leser) schmerzlichen Reflexion . Eine verlassene U-Bahnstation in Berlin, ein Mann der gedanklich sein Leben Revue passieren lässt und dies auf eine so melancholische, schmerzliche, ja manchmal erdrückend hoffnungsvolle Art. Poetisch, wundervoll, schmerzlich und so authentisch glaubhaft. Meinung: Zuerst möchte ich sagen, dass mich dieses Buch auf eine ganz besondere Art fesseln und begeistern, ja auch nachdenklich stimmen konnte. Es ist keinesfalls ein gewöhnliches Mainstream Buch, sondern eine ungewöhnliche poetische und außergewöhnliche Form der gehobeneren Literatur. Das Buch beginnt zu Anfang sehr komplex, der Leser befindet sich zuerst in vielen unterschiedlichen Sichtweisen und so wie es scheint verwirrenden Zeitepochen und es sind sehr viele Geschehnisse und Aspekte, die der Leser nicht sofort zu verstehen meint. Doch gerade hier liegt die Emotionalität und die Besonderheit der Geschichte, denn die Zeitliche Einordnung einzelner Aspekte ist nicht Ausschlag gebend für die Weiterentwicklung des Romans. Und hier liegt für mich auch ein wenig eine versteckte und poetisch verpackte Botschaft: Es ist nicht die Zeit, die bleibt! Das wichtige ist nicht die Dauer Zeit, sondern die Geschehnisse oder liebenswerte Menschen, mit denen man diese ausfüllt. Diese Geschichte gibt authentische, manchmal zu Tränen rührende Einblicke, in die wohl vermeintliche letzten Augenblicke eines Mannes, der sein komplettes Leben und auch die gesellschaftliche Entwicklung aller Jahre Revue passieren lässt. Und in diesen bildlichen , emotionsgeladenen und so verletzlich fein dargestellten melancholischen Momenten, findet man eine Zerrissenheit, Trauer und einen solchen Zwiespalt der Gefühle wieder, dass man als Leser gar nicht anders kann, als erstaunt und bewundernswert auf diese literarischen Gedankengänge zu blicken. Wie authentisch, sensibel und teils politisch und gesellschaftskritisch die Reflexion erzählt wird, regt zum Nachdenken an, eine Geschichte aus der man für sich selbst einiges ziehen kann, denn spätestens hier stellt man für sich selbst fest, was wirklich wichtig im Leben ist ! Häufig wirkt die Grundstimmung/Atmosphäre des Buches melancholisch und diese melancholisch so schmerzvoll und in poetischer Erzählweise verpackte Atmosphäre zieht den Leser, in eine sehr intensive und sensible Form der Literatur, der man sich nur sehr schwer entziehen kann. Häufig sitzt man traurig und dennoch auf eine einzigartige Weise hoffnungsvoll vor diesem Buch, fast so wie der Protagonist selbst und lässt sein eigenes Leben, für sich selbst Revue passieren. Ein wahrer und so poetisch wundervoller Schatz in meinem Bücherregal, den ich nicht mehr missen möchte. Selten hat mich ein Buch auf so sensible Art mit Worten berührt und zum Nachdenken anregt. Die Sprache ist sowohl poetisch und stellt doch die innerliche Zerrissenheit der Charaktere dar und bleibt doch auf eine unverkennbare Art klar und schnörkellos schön. Ein Buch, welches nicht alles klar darstellt, sondern dem Leser Aspekte und andere Blickwinkel aufweist, über die man sich als Leser selbst, seine eigenen Gedanken machen sollte. Für mich eine poetische Wertschätzung an das Leben und vor allem an die wichtigen Dinge des Lebens ! Fazit : Ein Roman voller Poesie und Melancholie, eine Intensive Reflexion über das Leben , die den Leser auf eindrucksvolle Art berührt und lange Zeit nach dem Lesen innehält. Eine anspruchsvolle und ungewöhnlich und gerade deshalb so berührende Geschichte , die gerade in ihren, vermeintlich so verwirrenden Passagen  eine überzeugende und teils poetische Genialität beinhaltet. Gesellschaftskritisch und melancholisch und trotzdem voller Hoffnung, erzählt der Autor Ingo Bernhard über das Leben in poetischer Form. Ein Buch, welches jeder Leser vollkommen anders interpretieren wird und welches einem manchmal den Spiegel des Lebens und der gesellschaftlichen Veränderung vor Augen hält!

    Mehr
    • 2
  • Keine leichte Kost

    Zeitschmelze

    frenx1

    31. May 2014 um 20:26

    Ingo Bernhards Roman “Zeitschmelze” ist keine leichte Kost. Das im Selbstverlag herausgegebene Buch besteht aus einem Flashback der Hauptperson, Hanno Brandhove. Nach einem Überfall wird er ohnmächtig und Erinnerungen fliegen nur so an ihm vorbei. Das Problem dabei: es brechen in dieser Rückschau eine Fülle an Personen, Orten und Zeiten über den Leser herein. Und so tut man sich beim Lesen recht schwer, Personen zu erkennen und zuzuordnen, Zeiten einzuordnen und Orte zu identifizieren. Hätte ich dieses Buch nicht in einer Leserunde mit dem Autor gelesen, ich weiß nicht, ob ich über das erste Kapitel hinausgekommen wäre. Vermutlich hätte ich es nach den ersten 30, 40 Seiten frustriert beiseite gelegt. Dabei gibt es in dem Buch einiges zu entdecken: Hanno Brandhove ist ein Hin- und Hergerissener. Nicht nur, dass er zwischen zwei Frauen schwankt. Brandhove ist auch ein Suchender, einer, der seinen Platz im Leben verloren hat, auch wenn er von außen betrachtet erfolgreich ist, Mitarbeiter im Ministerium. Glücklich scheint er selten zu sein. Von der Nachkriegszeit bis zu den 1990er Jahren reicht die zeitliche Dimension des Romans, und so ist es eine Lebensbeichte, eine Lebens-Schau, die sich als Flashback abspult. Ein Blick auf das Leben, dessen Ausgang offen ist. Und so ist “Zeitschmelze” ein typisch postmoderner Roman: eine Lösung, ein happy end gar, gibt es nicht, und auch der moralische Zeigefinger fehlt gänzlich. Dagegen gibt es Anspielungen auf Kunst, Musik, Literatur in Fülle – die Anmerkungen am Schluss des Buches lösen sie dankenswerterweise größtenteils auf. Was das gesamte Buch durchzieht ist ein genauer Blick auf Stimmungen und Bilder. Der Ton, der angeschlagen ist, wird oft poetisch, sinnlich. Auch der Blick auf die Gebäude, auf die Architektur ist detailliert. Das gleicht aus, dass es bei der Darstellung von Brandhoves Beruf an manchen Stellen Längen gibt, wenn etwa Diskussionen allzu ausführlich wiedergegeben sind. Eindringlich hingegen sind die Stellen, wo es um Brandhoves schwieriger Beziehung zu seinem Vater und zu seiner Mutter geht. Ingo Bernhard macht es dem Leser nicht leicht. Zu verworren ist sein Roman zu Beginn. Wer sich aber die Muße nimmt, und sich auf den Roman einlässt, der wird auch belohnt.

    Mehr
  • Zeitschmelze

    Zeitschmelze

    abetterway

    30. May 2014 um 09:52

    Inhalt: Im großen und ganzen geht es um Beziehungen, um die Flucht aus denen. Warum füchtet man? Und woher kommt er Gedanke aus einer beziehung zu flüchten? Hanno wir in einer schicksalshaften Nach in der U-Bahnstation brutal überfallen und zsuammengeschlagen. Diese Zeit wird zuer wichtigsten und zur schmerzhaften seines Lebens. Er beginnt sein Leben zu reflektieren. Hanno und Rina sind verheiratet, sind Eltern und sind ineinander verliebt. Es geht umFlucht und Trennung. Um die richtige Entscheidung…. Die Gedanken gehen und kommen und die Reflexion seines ganzen Leben erfolgt in poetischen, schmerzvollen, melancholischen Gedanken. Meine Meinung: Zuerst möchte ich sagen das es mir schwer gefallen ist in dieses Buch hineinzufinden, da der Leser zuerst in verschiederne Perspektiven taucht, allerdings ohne Zeit und Personenangaben. Dies macht das hineinfinden in das Buch sehr komplex. Ich würde sagen es ist kein gewöhnliches Buch sondern kann schon unter Literatur eingeordnet werden. Die Reflexionen werden teilweise so real und so mitfühlend erzählt das man selbst meinen könnte man weiß wie sich Hanno fühlt obwohl man selbst noch nicht in einer solchen Situation war. Sehr schön geschreiben wenn auch am Anfang sehr schwierig zu lesen. Jedenfalls werden mich die Gedanken dieses Buches noch eine Zeit begleiten. Fazit: Ein anspruchsvoller, liebevoll geschreibener Liebesroman der anderen Art. Er beschäftigt sich nicht mit typischer Liebe sondern mit dem was dahintersteckt. Nicht nur die Liebe sondern auch Gesellschaftliche Themen spielen eine Rolle. Mit Methapern und oft Verwirrungen wird die Weiterentwicklung eines Mannes erzählt.    

    Mehr
  • Hervorragend. Ein ganz besonderes Leseerlebnis.

    Zeitschmelze

    helena33

    Hanno und Rina, beide verheiratet und Eltern, verlieben sich ineinander. Eine schwierige Zeit folgt, die Zeit der schmerzvollen Entscheidungen. Hanno gerät in eine Lebenskrise. Ihm wird bewusst, wie sehr er sich bislang nur irgendwie arrangiert hat, wie er mit einer Maske durchs Leben ging, fern ab eines echten und ehrlichen (Er-) Lebens, gebunden von Fesseln der Vergangenheit. Die Entwicklung einer Generation wird hier beschrieben. Geprägt von Eltern, die den Krieg erlebt haben, hinein gewachsen in die politisierte Welt der 60er und in die Zeiten des Kalten Krieges. Immer wieder lässt der Autor die Protagonisten sowohl über die eigene Innerlichkeit und die Ebenen ihrer Beziehungen als auch über gesellschaftspolitische, philosophische und soziologische Themen reflektieren. Die Emotionen der Protagonisten wirken sehr tiefgründig, sensibel, überaus ehrlich und echt, wodurch sie sehr gut nachvollziehbar sind. Die Zerrissenheit der Figuren, die Herausforderung schwierige Entscheidungen treffen zu müssen, der starke Wunsch aus ungünstigen Verhaltensmustern auszusteigen und alte Prägungen zu überwinden, wird sehr nah und überzeugend beschrieben. Die vorherrschende Grundstimmung wirkte auf mich etwas melancholisch und schwermütig. Manchmal musste ich innehalten, um nicht ganz hinein gezogen zu werden. Jedoch aufgrund der immer wieder intellektuellen Sichtweise der Figuren, konnte man als Leser auch wieder gut die rationale Distanz finden. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass das Leben in Gänze durchleuchtet werden sollte, das wirkte auf mich an einigen Stellen etwas zu viel, machte den Roman aber auch immer wieder spannend und bot viel Stoff zum Nachdenken. Atmosphärisch dicht, mit einer klaren und auch sehr poetischen Sprache berührte mich der Roman enorm. Die anspruchsvolle Lesart (keine chronologische Abfolge; häufige Perspektivenwechsel; Andeutungen, die sich auf den ersten Blick nicht immer gleich erschließen) freute mich und macht „Zeitschmelze“ zu einem ganz besonderen und intensivem Leseerlebnis. Fazit: Ein literarisch anspruchsvoller und tiefgründiger Roman, voller Poesie und Metaphern, der den Prozess einer persönlichen Entwicklung sehr berührend beschreibt, Beziehungsdynamiken zeigt und gesellschaftspolitische Themen im Blick behält. Für mich ein ganz besonderes Leseerlebnis. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
    • 3
  • Frustrierend und faszinierend zugleich

    Zeitschmelze

    Estrelas

    23. May 2014 um 17:35

    Ein Mann zwischen zwei Frauen und die Herausforderungen, die noch dazu seine Arbeit und das Leben mit sich bringen. So würde ich dieses Buch zusammenfassen, denn eine Handlung wiederzugeben, fällt mir schwer. Ich fühlte mich oft verloren, weil mir nicht klar war, von welchen Personen gerade die Rede ist und in welcher Zeit sie sich gerade befinden. Das hat das Leseerlebnis etwas beeinträchtigt. Die Kennzeichnung von 5 Abschnitten hat mir zur Identifizierung nicht gereicht. Andererseits freut es mich, dieses intellektuelle Kleinod entdeckt zu haben, das durchaus auch seinen Reiz auf mich hatte. Gefallen hat mir insbesondere die klare Sprache, die nicht nur aufgrund der eingebauten Gedichte viel Poesie innehatte. Daneben steckte sehr viel Wissen in diesem Buch, philosophisches, mathematisches, historisches. Vielleicht lasse ich mich einfach in einem ruhigen Moment noch mal darauf ein...

    Mehr
  • Zeitschmelze

    Zeitschmelze

    Mrs. Dalloway

    18. May 2014 um 19:31

    Hanno wird eines Nachts in einer U-Bahnstation überfallen und niedergeschlagen. Er ist dem Tod nahe und die Zeit steht still. Das heißt, während er versucht den Ausgang der Station zu finden, hat er Zeit, sein Leben zu reflektieren und so langsam generiert sich seine komplizierte Lebensgeschichte, die sich bruchstückhaft zusammen setzen lässt. Für mich ist diese Schreibweise, in der der Roman verfasst ist, leider überhaupt nichts, was nicht heißen soll, dass das Buch schlecht ist. Mir ist es einfach zu nachdenklich und zu wenig "Action". Ich konnte auch lange Zeit einfach nicht richtig in die Geschichte rein kommen, auch wenn ich gerne mal etwas Anspruchsvolleres lese. Empfehlen kann ich dieses Buch allen, die gerne über ihr eigenes Leben nachdenken, philosophieren und sich für die Menschen und die Liebe im Allgemeinen interessieren.

    Mehr
  • Szenen eines Lebens

    Zeitschmelze

    gst

    18. May 2014 um 10:01

    Was aber, wenn alles zugleich gegenwärtig ist, an unterschiedlichen Orten, zu verschiedenen Zeiten, ohne ein Nacheinander zuzulassen?                                                        Raoul Schrott Wenn das Leben zu Ende geht, dann liest man des öfteren, dass es nochmal in kurzen Sequenzen vor dem geistigen Auge abläuft. So auch in diesem Fall: Johann Brandhove – Hanno genannt – wird auf einem Berliner U-Bahnhof überfallen. Während er schwer verletzt versucht, den Ausgang zu erreichen, durchlebt er seine unterschiedlichen Lebensepochen in einer Intensität, die mich als Leserin in einen regelrechten Sog versetzten. Anfangs sind es nur kurze Aspekte seines Lebens, die das Lesen und Zuordnen etwas schwierig machen. Erst im Laufe des Buches werden sie länger und eindrücklicher. So formt sich ein Mosaik aus kleinen und größeren Steinchen, das immer deutlicher ein Leben zwischen Kriegsende und dem Mauerfall zeigt. Vor meinem Leserauge erschienen Städte wie München oder Berlin, ich durchreiste das bayerische Oberland und hielt mich vorübergehend in Tübingen auf. Auch nach Italien nimmt uns der Autor mit, während er hautnah die Qualen einer sich verändernden Liebe durchleidet. Er erinnert an politische Ereignisse und erzählt von beruflichen Angelegenheiten. Je mehr Seiten ich gelesen hatte, desto schwerer fiel es mir, das Buch aus der Hand zu legen. Dabei erfordert es vom Schreibstil her durchaus Konzentration. Ingo Bernhard ist ein guter Beobachter, der Eindrücke hervorragend in Worte zu kleiden weiß: „... fängt sein Blick die Sonnenstrahlen auf, in deren Licht sich unzählige Staubkörner wie Glühwürmchen tummeln.“ Er zeigt eine sanfte männliche Seite und beschreibt Emotionen so realitätsnah, dass ich als Leserin meinte, sie selbst zu empfinden. Warum dann nur vier Sterne? Weil das Buch meiner Meinung nach noch nicht ganz ausgereift ist. An manchen Stellen irritierte mich die Zuordnung: wessen Gefühle werden gerade beschrieben? Auch ist mir die Überleitung vom Überfall zu den Gedankengängen etwas zu krass. Wer zu den ewig Suchenden gehört und über diese kleinen Schwächen hinwegsehen kann, wird dieses Buch durchaus genießen. Es eignet sich meiner Meinung nach für Leser jeden Alters, da von der Jugend bis über die Lebensmitte hinaus alle Altersstufen behandelt werden.Ausgesprochen positiv bewerte ich die Schriftgröße, die auch Brillenträgern ein entspanntes Lesen ermöglicht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Zeitschmelze" von Ingo Bernhard

    Zeitschmelze

    Bernhard2014

    Mein Name ist Ingo Bernhard. 'Zeitschmelze' ist mein erster Roman. Er ist als e-book bei amazon erschienen. ‚Zeitschmelze‘ ist die Geschichte eines Mannes, dessen Selbstfindung mit den hereinbrechenden Ereignissen kaum Schritt halten kann. Zugleich eine lustvoll-schmerzhafte Reflexion über die Liebe zu einer Frau. Ein einziger schicksalhafter Augenblick verändert alles: Hanno Brandhove wird nachts auf einer U-Bahnstation überfallen und niedergeschlagen. Dem Tod nahe, ist die Zeit für ihn zum Stillstand gekommen. Bilder seines Erwachsenenlebens, Stationen aus Kindheit und Jugend generieren sich selbst, erzeugen ihre eigene Fortsetzung und Gestaltungskraft. Ein Sommerabend bringt ihn mit Rina Neureuther zusammen. Die Begegnung stiftet einen Aufruhr, der die alten Familienverhältnisse zerstört, Selbstgewissheiten in Frage stellt und ihn ganz nah an die Verwerfungen und Abgründe seiner eigenen Person heranführt. Und Magritte, der stumme Quälgeist aus alten Tagen ist stets zur Stelle, wenn es ihm schlecht geht … Ich möchte euch ganz herrzlich zu einer Leserunde einladen und stelle dazu 15 Leseexemplare zur Verfügung. Ich freue mich  über alle, die den Roman lesen und diskutieren wollen, im Anschluss eine Rezension schreiben und bei amazon einstellen. Zum Austausch und zur Beantwortung von Fragen stehe ich euch zur Verfügung. Gebt bitte bei Interesse eure e-mail Anschrift an, damit ich euch das e-book schicken kann. Zum Lesen braucht ihr die Kindle Lese-Software, die ihr unentgeltlich bei amazon-Kindle herunterladen könnt. Start der Leserunde ist der 1. April 2014. Beste Grüße Ingo Bernhard

    Mehr
    • 16
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks