Ingo Leipner

 3.6 Sterne bei 8 Bewertungen
Ingo Leipner

Lebenslauf von Ingo Leipner

Buchautor und Wirtschaftsjournalist. Seine Textagentur „EcoWords“ steht für die Themen: Unternehmenskultur, Ökonomie/Ökologie oder Erneuerbare Energie. Seine Texte erscheinen u. a. in diesen Medien: „Frankfurter Rundschau“, „Berliner Zeitung“, „forum Nachhaltig Wirtschaften“, „energiezukunft“ oder Wirtschaftsmagazin „econo“. Ingo Leipner ist seit fast acht Jahren erfolgreich am Markt – mit einem umfassenden Service, wenn es um optimale Texte geht (Interviews und Features, PR, Web-Texte oder Corporate Wording). Bei ihm kann jeder lernen, wie Redakteure ticken – und gute Texte für Medien entstehen (Workshops, Webinare, Tagesseminare o. ä.). Nebenberuflich arbeitet er als Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), u. a. im Studiengang „Digitale Medien“, wo er journalistisches Schreiben unterrichtet. Vorher: Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war Ingo Leipner daran beteiligt, das wolkige Konzept der Nachhaltigkeit mit harter Statistik zu untermauern. Dazu arbeitete er an der „Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft“ (FEST), Arbeitsbereich „Nachhaltige Entwicklung“. Es ging um Umweltmanagement-Systeme (EMAS) und Nachhaltigkeitsindikatoren für Kommunen. Zum zweiten Thema ist auch ein Buch von Ingo Leipner erschienen: „Nachhaltigkeit messen - Indikatoren für Städte und Gemeinden am Beispiel des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim“. Außerdem blickt er auf viele Jahre publizistischer Tätigkeit zurück, z. B. für die „Stuttgarter Nachrichten“, „dpa Landesdienst Südwest“ oder tageszeitung (taz) sowie die Radiosender NDR und RPR. Ausbildung: Ingo Leipner lernte, in wirtschaftlichen Kategorien zu denken, als er eine Ausbildung zum Industrie-Kaufmann absolvierte. Später versuchte er, die mathematische Kunstfigur des „homo oeconomicus“ zu verstehen – beim Studium der Wirtschaftswissenschaften an der der „Ruprecht-Karls-Universität“ Heidelberg. Heute setzt er sich kritisch mit dem ökonomischen Mainstream auseinander, etwa in Texten für die „Frankfurter Rundschau“.

Alle Bücher von Ingo Leipner

Ingo LeipnerZum Frühstück gibt's Apps
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zum Frühstück gibt's Apps
Zum Frühstück gibt's Apps
 (8)
Erschienen am 13.10.2014
Ingo LeipnerNachhaltigkeit messen: Indikatoren für Städte und Gemeinden am Beispiel des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nachhaltigkeit messen: Indikatoren für Städte und Gemeinden am Beispiel des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ingo Leipner

Neu
Clari_214s avatar

Rezension zu "Zum Frühstück gibt's Apps" von Ingo Leipner

Digitale Ambivalenz: Spannend, unterhaltsam, informativ
Clari_214vor 3 Jahren

Vom Facebookwahn bis zur virtuellen Überwachung, von der Online-Partnersuche bis zur Bildung im Netz: In 18 übersichtlich gestalteten Kapiteln beschreiben Volkswirt und Wirtschaftsjournalist Ingo Leipner und Betriebswirt Gerald Lembke unterhaltsam und informativ, welchen Einfluss die zunehmende Digitalisierung auf unser aller Leben hat. Man merkt, dass die beiden Autoren Ahnung haben, wovon sie erzählen: Die Argumente sind gut recherchiert und mit zahlreichen Literaturhinweisen belegt. Dennoch handelt es sich bei „Zum Frühstück gibt’s Apps“ um kein reines Sachbuch. Geschichten aus dem digitalen Alltag peppen die teils ernsten Themen auf angenehme Weise auf. Ein weiterer Pluspunkt: Jedes Kapitel enthält am Ende passende Tipps, beispielsweise zur Nutzung sozialer Netzwerke – oder auch ganz konkrete Aufforderungen zum Nachdenken, ob diverse Arten von Online-Verhalten wirklich notwendig sind und welchen Nutzen man daraus zieht respektive welchen Schaden man davontragen könnte. Sehr amüsant sind auch die sarkastisch gestalteten Kästchen, wie man es (zum Beispiel bei der Partnersuche) am besten eher nicht angeht. Großartig! Die Kapitel sind optisch und sprachlich ansprechend aufbereitet und regen absolut zum Weiterlesen an. Für alle, die auf irgendeine Weise mit der digitalen Ambivalenz konfrontiert sind (also wohl so ziemlich für überhaupt alle :-)), ist dieses Buch wirklich empfehlenswert: Informativ, hintergründig und vor allem aufrüttelnd. Einen Stern Abzug gibt’s für die kreativen Geschichten, die dem Leser Problemfälle näherbringen sollen: Sie sind zwar witzig zu lesen, teilweise aber etwas überzogen. Aber wer weiß, vielleicht war ja auch genau das die Intention der Autoren … ;-)

Kommentieren0
7
Teilen
LiberteToujourss avatar

Rezension zu "Zum Frühstück gibt's Apps" von Ingo Leipner

Für jedes Problem gibt's eine App
LiberteToujoursvor 4 Jahren

Mittlerweile gibt es eine App für alles - zum Aufstehen, fürs Sport machen, zum kochen, daten, alles eben. Dieses Buch setzt sich genau mit dieser Thematik auseinander. Brauchen wir all die digitalen Helferlein wirklich? Oder schaden sie uns letztendlich sogar?


Der Autor betrachtet die digitale Welt ähnlich ambivalent wie ich sein Werk. Einerseits ist ein wichtiges, hochaktuelles Thema auch für Laien gut verständlich umgesetzt. Sowohl die Schatten als auch die Sonnenseiten der digitalen Welt sind beleuchtet, wir können uns hier also auf eine differenzierte, objektive Betrachtung freuen. Auch an Quellen mangelt es nicht, gut recherchiert ist dieses Buch also auf jeden Fall. Leipner hat versucht, das ganze mit Witz und Humor zu gestalten - und meinen dabei leider so gar nicht getroffen.

Ich konnte mit dem Aufbau der Geschichte leider absolut nicht warm werden. Die Geschichten der Protagonisten, die uns die Thematik näher bringen sollen, waren mir zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Man hat einfach gemerkt, dass hier ein Problem da war und darum herum wurde dann eben schnell eine Geschichte gebastelt. Ob die nun realistisch oder interessant ist - zweitrangig. 

Auch das Loserkästchen am Ende eines jeden Kapitels war leider überhaupt nicht meins. Das hätte man gut machen können, ein bisschen satirisch und mit einem Schmunzeln im Gesicht. Durch die Wortwahl war es aber leider keine gekonnt subtile Satire mehr, sondern eher der ganze Lattenzaun über den Leserkopf gezogen.

Wenn man sich mit dem Konzept anfreunden kann, sicherlich ein fantastisches Buch. Meinen Geschmack hat es leider nicht getroffen.

Kommentieren0
7
Teilen
StMoonlights avatar

Rezension zu "Zum Frühstück gibt's Apps" von Ingo Leipner

Dafür gibt's doch 'ne App!
StMoonlightvor 4 Jahren

Das Buch regt zum Bewussten Umgang mit digitalen Medien an. Es verinnerlicht beim Leser noch einmal die Tücken und bietet einen kleinen Leitfaden zum Schutz vor selbiger. Gesundheit? Dafür gibt es zwar auch eine App, aber ob die so das wahre ist..!? ;)  Ein schöner Abschluss.

Leider muss ich aber auch etwas bemängeln, nämlich zum einen die häufig benutzten Fachwörter, die ohne eine Erklärung daherkommen. (z.B.: „neoliberale Meritokratie“). Zum anderen das Papier auf dem das Buch gedruckt wurde. Es ist dünn, glatt und lässt sich schwer umblättern. (Ich schätze aber  das ist einfach typisch für den Verlag, denn ich habe bereits ein anderes Buch vom Springerverlag, was dieselben Eigenarten aufweist.)

Eine gelungene Mischung aus Fachliteratur und Satire. Dem Leser wird hier der Umgang mit digtalen Medien bewusst vor Augen gehalten. Er wird angeregt sich Gedanken über sein Nutzverhalten zu machen. Dazu erhält der Leser eine Reihe nützlicher Tipps, die sich allerdings nicht wirklich an verantwortungsvolle Nutzer richten, da dieses das vorgeschlagene bereits umsetzt. Neues erfährt man hier leider nicht. Daher wohl eher etwas für „Einsteiger“. Auch sehr schade: Es fehlt an einem Glossar o.ä.. Viele Fachwörter werden leider nicht erklärt und der Leser muss sich selbst erst auf die Suche nach der Beschreibung machen.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
IngoLeipners avatar
Wer will zum Frühstück Apps verspeisen? Für die Leserunde werden 10 Exemplare des Buchs verlost, das ich zusammen mit Gerald Lembke geschrieben habe. Titel:  "Zum Frühstück gibt´s Apps. Der tägliche Kampf mit der Digitalen Ambivalenz". Aktuell erschienen bei "Springer Spektrum".

Ein Streifzug durch unser digitalisiertes Leben: Es geht um Like-Wahn, Shopping-Glück, Hardware-Gläubige, Online-Dates und viele andere Seiten der "schönen neuen Welt", die immer mehr ambivalente Gefühle weckt. Eine ordentliche Portion Humor steckt in unserem Buch, das in leichter Sprache schwerwiegende Themen behandelt. Frühstücken Sie mit, indem Sie für die Verlosung den Satz ergänzen:

Digitale Ambivalenz ist für mich, dass ...

Ich freue mich auf eine lebendige Leserunde!

Ingo Leipner
Zur Leserunde
IngoLeipners avatar
Wer will zum Frühstück Apps verspeisen? Für die Leserunde werden 10 Exemplare des Buchs verlost, das ich zusammen mit Gerald Lembke geschrieben habe. Titel:  "Zum Frühstück gibt´s Apps. Der tägliche Kampf mit der Digitalen Ambivalenz". Aktuell erschienen bei "Springer Spektrum".

Ein Streifzug durch unser digitalisiertes Leben: Es geht um Like-Wahn, Shopping-Glück, Hardware-Gläubige, Online-Dates und viele andere Seiten der "schönen neuen Welt", die immer mehr ambivalente Gefühle weckt. Eine ordentliche Portion Humor steckt in unserem Buch, das in leichter Sprache schwerwiegende Themen behandelt. Frühstücken Sie mit, indem Sie für die Verlosung den Satz ergänzen:

Digitale Ambivalenz ist für mich, dass ...

Ich freue mich auf eine lebendige Leserunde!

Ingo Leipner
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
Mein Buch ist heute angekommen, vielen lieben DanK.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Ingo Leipner wurde am 12. November 1967 in Konstanz (Deutschland) geboren.

Ingo Leipner im Netz:

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks