Ingo Schulze Handy

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(7)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Handy“ von Ingo Schulze

Zwischen Abschied und AufbruchOft reicht ein irritierender Blick, um das scheinbar harmonische Gefüge einer frischen Liebe, einer nachbarschaftlichen Bekanntschaft oder eines unbeschwerten Urlaubs aus den Angeln zu heben. Ob im Friseurladen in Manhattan, in einer Datscha im Berliner Umland – stets umgibt eine Atmosphäre diffuser Bedrohung die selbstgeschaffenen Fluchtorte.Mit untrüglichem Gespür für tragikomische Situationen umkreist Ingo Schulze das Wesen der Liebe, das Ringen um Würde im Abschiednehmen und das Geschenk glückhafter Epiphanien mitten im Alltag.»HANDY, ein literarisches Ereignis.« FAZ Inhalt:I- Handy- Berlin Bolero- Milva, als sie noch ganz jung war- CalcuttaII- Mr. Neitherkorn und das Schicksal- Schriftsteller und Transzendenz- Glaube, Liebe, Hoffnung Nummer 23- In Estland, auf dem Lande- Zwischenfall in Kairo- Keine Literatur oder Epiphanie am SonntagabendIII - Die Verwirrungen der Silvesternacht- Eine Nacht bei Boris- Noch eine Geschichte

Stöbern in Romane

Die Melodie meines Lebens

Verrückte Story, aber meisterhaft erzählt.

Alinescot

Außer sich

Beschaeftigte mich noch lange nach der Lektuere

Galladan

Die Insel der Freundschaft

Eine unspektakuläre Geschichte mit einer schönen Hommage an das [einfache] Leben!

AnneEstermann

Die Taufe

Wunderschönes Cover! Eine Geschichte über eine Patchworkfamilie mit Höhen und Tiefen. Dennoch konnte sie mich nicht ganz davon überzeugen!

Pagina86

Tage ohne Hunger

Mit Sachkenntnis und Empathie nähert sich die Autorin einem sehr ernsten Thema, bei gleichzeitig poetischer Sprache. Beeindruckend.

anushka

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Handy" von Ingo Schulze

    Handy

    HeikeG

    18. April 2007 um 16:21

    Magier der Banalität 13 Geschichten hat Ingo Schulze in seinem Erzählband "Handy" verewigt. Und eines vornweg: seine Geschichten sind großartig! Ich mag seinen Schreibstil und ich mag auch diese 13 Erzählungen. Sie handeln von Erlebnissen in einem estnischen Schriftstellerheim oder wie er bei einer Lesereise in Ägypten auf der Straße wegen seiner langen Haare bewundert und verspottet wurde. Sie erzählen von einem Besuch seiner Mutter in Dresden oder als er eine alte Freundin - eine Schauspielerin - wiedertrifft. Ein andermal tritt er in St. Petersburg als Autor der "33 Augenblicke des Glücks" (übrigens der Titel seines ersten Buches) auf bzw. in New York erwähnt er beiläufig, gerade an dem Roman "Neue Leben" zu arbeiten... Irgendwie sind dies alles Geschichten, die mehr oder weniger mit ihm - Ingo Schulze - zu tun haben und in denen alle Helden mehr oder weniger unglücklich sind, in denen sie mehr oder weniger zwischen Abschied und Aufbruch taumeln. Doch Schulzes Geschichten sind deshalb keineswegs nur auf Moll gestimmt. Er hat vielmehr einen wachen Sinn für tragikomische Situationen. Ich hatte das große Glück an einer Lesung dieses sympathischen Autors dabei zu sein und konnte so seine Geschichten noch einmal intensiv und entspannt "verarbeiten". Die wohl irrwitzigste Erzählung ist für mich "In Estland, auf dem Lande". Ich habe Tränen über die Bärenjagd des finnischen "Geldadels" gelacht. Mit wunderbar klar strukturierten, aber trotzdem sensationell erlebnisnahen Sätzen weiß er mit wenigen Worten eine Situation derart faszinierend zu beschreiben, wie es wohl nicht viele können. Schulze kann in einer Szene ein ganzes Leben aufleuchten lassen. Er ist ein wunderbarer Erzähler gerade der kleinen Geschichten. Beiläufig stellt er die großen Fragen nach Zufall und Schicksal und untersucht, wie sich aus kleinen Begebenheiten ein Leben zusammensetzt. So gelassen seine Ich-Erzähler agieren, so sind sie doch meist nur unbeteiligte Zeugen. Oder sie leben ein Leben, für das sie sich niemals entschieden haben. Schulzes Schreibstil besticht durch seine Bescheidenheit. Er plustert sich niemals auf, drängt sich nicht wortreich in den Vordergrund, sondern besinnt sich aufs Erzählen. Es ist ein Stil, der nicht auffällt, aber deshalb gerade so gut ist. Ich wünsche Ingo Schulze, dass er in der "Villa Massimo" in Rom noch viele solcher wunderbaren Inspirationen bekommt und... Herzlichen Glückwunsch zum "Preis der Leipziger Buchmesse" 2007! Ein wahrhaft verdienter Gewinner!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks