Ingo Schulze Peter Holtz

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Peter Holtz“ von Ingo Schulze

Vom Waisenkind zum Millionär - wie konnte das so schiefgehen? Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort. Mit Witz und Poesie lässt Ingo Schulze eine Figur erstehen, wie es sie noch nicht gab, wie wir sie aber heute brauchen: in Zeiten, in denen die Welt sich auf den Kopf stellt.

Nettes Buch! 100 Seiten weniger hätten dem Buch aber gut getan und es wäre ein sehr gutes Buch geworden. Dennoch: lesenswert!

— lector

Der Erzähler beschreibt mithilfe der Hauptfigur auf eine so andere Art die deutsche Geschichte, dass es sehr amüsant und philosophisch ist.

— buecher-bea

Stöbern in Romane

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Klare Leseempfehlung!

skiaddict7

Die Außerirdischen

Was passiert, wenn eine fremde Macht das Böse im Menschen hervorkehrt...

smayrhofer

Fever

Ein postapokalyptischer Roman mit einem Protagonisten, der an das Gute im Menschen glaubt. Wahnsinnig spannend und fesselnd!

TanyBee

Das saphirblaue Zimmer

New York, 3 Zeitepochen 3 Frauen wunderbarer Roman!

Katze2410

Vintage

Dass Hervier verstanden hat, dass Musikgeschichte nicht ohne Thematisierung von Rassismus auskommt, hat mich besonders positiv überrascht.

eelifant

Kleines Land

Schönes autobiographisches Debüt

HannahsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine deutsche Geschichte aus zwei Welten durch die Augen der Einfalt

    Peter Holtz

    michael_lehmann-pape

    14. October 2017 um 12:55

    Eine deutsche Geschichte aus zwei Welten durch die Augen der Einfalt25 Jahre Alltagsleben in Deutschland. Bis 1989 in der „DDR“, von da an, wie alle, im neu vereinten Deutschland.„Waren Sie da?“„„Kann man so sagen“, sagt die Genossin, deren Stimme mir ins Ohr sticht. „Wir sind überall auf der Erde….Setz Dich“.Was natürlich ein typisches Selbstverständnis der „Genossen“ damals zum Ausdruck bringt, aber die Frage Peters nicht unbedingt beantwortet, was das konkret nachgefragte Kinderkonzert betrifft. Dafür aber müsste dieser Peter Holtz zu einem Denken auf mehreren Ebenen, zu Assoziationen, spitzzüngigen Formulierungen und überhaupt zu einem gewissen Überblick über Geschehnisse fähig sein. Was ins einem Fall in keinem Fall der Fall ist.Wie ein tumber Tor läuft er durchs Leben und durch die Zeit und fällt doch immer, selbst wenn Schulze seinen Protagonisten in bedenkliche Schräglagen bringt, fest auf die Füße.Und geht so Jahr um Jahr durch die Zeit, dass zu Hause, die nähere Umgebung, die Nachbarschaft. Immer kongenial von Schulze im sprachlichen Ausdruck begleitet und entfaltet, denn in diesem Roman ist nicht nur die Hauptperson einfach gestrickt, sondern dieser entsprechend die Sprache ebenso einfach gehalten, dem schlichten Gemüt entsprechend.„Komm, Sportsfreund, stell dich nicht dümmer an…..“. Da zeigt der leicht gereizte Ton „der anderen“ ein um das andere Mal, dass so was fast gar nicht möglich ist, diese Schlichtheit. Aber Peter stellt sich nicht „dumm“ an. In gewisser Weise ist er das. Mit einer gewissen Bauernschläue und einfach auch Glück versehen, was das Leben angeht.Dialoge in vielfacher Form geben dem Leser dabei immer mehr Einblick in den naiven Blick Peters, der immer und immer wieder ins humoristisch abgleitende Blüten treibt.Oder wie wäre der Umgang mit einer Prosituierten sonst zu verstehen?„„Wenn du nicht aufstehst, knie ich mich auch hin“. Da Lilly nichts dergleichen tut, gehe ich auf die Knie“ „Sei nicht blöd“, sagt sie. „Was ist denn?“. „Wollen wir lieber aufstehen“?“, frage ich. „Musst du sagen, so einen Fall hatte ich noch nicht“.„„Na dann“, sage ich und rutsche auf den Knien noch ein Stück näher an Lilly heran.Einer, der zu DDR Zeiten ein 150 prozentiger war. Nicht aus Überzeugung, sondern weil er eben immer die Gegebenheiten nimmt, wie sie sind und nicht in Frage stellt. Was für den Leser einen nicht nur oft lustigen, sondern durchgehend auch interessanten Blick aus der „Toren-Perspektive“ auf all die Wichtigkeiten, Worthülsen, „großen“ Personen der Zeit, auf den Wandel und das staunende Ankommen „im neuen Deutschland“ immer wieder auf den Punkt bringt.Ob freischaffend als Sänger, ob „dann aber richtig im System als „IM“, ob als einfacher Handwerker, immer verbiegt Peter Holtz naiv, frei und alles wörtlich nehmend selbst die konspirativsten Pläne anderer.Eine hervorragende Überspitzung dessen, was ein System aus Menschen macht. Wie diese geformt und indoktriniert werden, auf verschiedene Weisen zwar, doch immer mit dem Ziel der „Gleichschaltung“. Gerade weil Peter Holtz in beiden Welten seinen unverdienten und zufälligen „Erfolg“ geradezu unwissend zelebriert, treffen so viele der klugen Beobachtungen Schulzes im Roman den Nerv der Zeit. Und wie sich dieser an solchen Personen fast mehr bricht, die alles befolgen, als an jenen, die bierernst sich mit aller Kraft dagegenstellen.Daher ist dieser weltfremde Tor in manchem näher an der eigentlichen Welt, als viele andere.

    Mehr
  • Ein Schelmenroman

    Peter Holtz

    WinfriedStanzick

    26. September 2017 um 11:19

    Einen richtigen Schelmenroman hat Ingo Schulze da geschrieben, fast 600 spannende und absolut unterhaltsame Seiten lang über einen Menschen namens Peter Holtz, der, 1962 geboren, als Waisenkind in der DDR aufwächst und seine von ihm selbst erzählte Geschichte im Juli 1974 beginnen lässt, als er als Gast in einem Ausflugslokal in der Nähe seines Heimes bei Waldau eine Kellnerin und auch andere Gäste verblüfft, indem er sie um kostenloses Essen bittet. Seine Begründung ist so naiv wie verblüffend: im Sozialismus gehört doch allen alles und Geld sollte doch in der neuen Gesellschaftsordnung keine Rolle spielen.Auch im weiteren Verlauf seiner Geschichte bleibt Peter Holtz seinen Überzeugungen treu. Obwohl oder vielmehr gerade weil er einer christlichen Gemeinde beitritt und überzeugter Christ wird, will er ein richtiger Soldat werden und sein sozialistisches Land verteidigen. Auch seine Berufswahl, als er Maurer wird und alte Häuser zum Wohle der Gesellschaft saniert, ist an dieser Überzeugung orientiert.Als er dann nach der Wende im Westen eine erstaunliche Karriere macht, geraten ihm seine früheren Überzeugungen manchmal aus dem Blick. Er wird sehr reich, wird Unternehmer, kauft eine Kunstgalerie und sieht sich plötzlich auf der anderen Seite stehen. Seine Arbeiter kämpfen gegen ihn.In einzelnen kurzen Episoden erzählt, kommt der Roman sehr witzig daher, mit Dialogen, die manchmal zum Brüllen sind, doch immer sehr hintergründig , konfrontiert Ingo Schulze mit seinem Protagonisten den Leser immer wieder mit der Frage, was denn nun richtig oder falsch ist.Wenn man sich mit den ziemlich sonderbaren Ansichten von Peter Holtz über die unterschiedlichsten Dinge und Phänomen auseinandersetzt, fragt man sich immer wieder, ob vielleicht das, was für uns heute so absolut selbstverständlich ist, nicht auch oder vielleicht noch mehr hinterfragt werden muss.Es geht im Grunde in diesem Schelmenroman um die Grundlagen und Prinzipien einer möglichen gerechten Gesellschaft. Wie kann sie erreicht werden und: sind wir bereit dafür uns einzusetzen?Bei aller belletristischen Phantasie, der Ingo Schulze in seinem Roman freien Lauf lässt – sein Buch hat eine grundlegende sozialpolitische Botschaft..

    Mehr
  • Die deutsch-deutsche Geschichte und der kleine Mann darin

    Peter Holtz

    buecher-bea

    09. September 2017 um 18:36

    Peter Holtz ist ein besonderes Kind, als er im Alter von zehn Jahren auf der Suche nach Paul Löschau aus dem Kinderheim ausgebrochen ist und auf Hermann und Beate Grohmann trifft. Sie nehmen das Kind zu sich, und ihre etwas ältere Tochter Olga hat fortan einen Bruder, der dem DDR-Regime vollends ergeben ist und alle Zweifel und Kritik der Freunde am System ausdiskutiert.Durch Olga kommt er zur CDU, erlebt die Zeit vor und nach der Wende in Ostberlin und wird ungewollt zum Millionär und Kapitalisten, später sogar zum Künstler. Die Naivität und Treue von Peter ist unbeschreiblich und für seine Umwelt sonderbar. Solch eine Einfalt ist ihnen noch nie begegnet. Der Ich-Erzähler beschreibt mithilfe der Hauptfigur auf eine so andere Art die deutsche Geschichte von 1974 bis 1998, dass es sehr amüsant und philosophisch ist. Man freut sich mit Peter, wenn sich die teilweise sehr brenzligen Situationen für ihn immer zum Guten wenden. Auch, wenn er sich einen ganz anderen Ausgang der Situation erhofft hat.Es ist ein Buch zum Kichern und Kopfschütteln und man bleibt nach der Lektüre etwas entrückt und nachdenklich zurück.Am Hörbuch ist die Lesung des Autors höchstpersönlich besonders wertvoll, da die Aussprache und Betonung sehr stimmig und einfach klasse sind. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks