Ingo Schulze Peter Holtz

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Peter Holtz“ von Ingo Schulze

Vom Waisenkind zum Millionär – wie konnte das so schiefgehen? Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort.

Der Erzähler beschreibt mithilfe der Hauptfigur auf eine so andere Art die deutsche Geschichte, dass es sehr amüsant und philosophisch ist.

— buecher-bea
buecher-bea

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der kleine Mann in den Wirren der deutsch-deutschen Geschichte

    Peter Holtz
    buecher-bea

    buecher-bea

    09. September 2017 um 18:38

    Peter Holtz ist ein besonderes Kind, als er im Alter von zehn Jahren auf der Suche nach Paul Löschau aus dem Kinderheim ausgebrochen ist und auf Hermann und Beate Grohmann trifft. Sie nehmen das Kind zu sich, und ihre etwas ältere Tochter Olga hat fortan einen Bruder, der dem DDR-Regime vollends ergeben ist und alle Zweifel und Kritik der Freunde am System ausdiskutiert.Durch Olga kommt er zur CDU, erlebt die Zeit vor und nach der Wende in Ostberlin und wird ungewollt zum Millionär und Kapitalisten, später sogar zum Künstler. Die Naivität und Treue von Peter ist unbeschreiblich und für seine Umwelt sonderbar. Solch eine Einfalt ist ihnen noch nie begegnet. Der Ich-Erzähler beschreibt mithilfe der Hauptfigur auf eine so andere Art die deutsche Geschichte von 1974 bis 1998, dass es sehr amüsant und philosophisch ist. Man freut sich mit Peter, wenn sich die teilweise sehr brenzligen Situationen für ihn immer zum Guten wenden. Auch, wenn er sich einen ganz anderen Ausgang der Situation erhofft hat.Es ist ein Buch zum Kichern und Kopfschütteln und man bleibt nach der Lektüre etwas entrückt und nachdenklich zurück.Am Hörbuch ist die Lesung des Autors höchstpersönlich besonders wertvoll, da die Aussprache und Betonung sehr stimmig und einfach klasse sind. 

    Mehr