Ingo Vogel Sag es einfach emotional

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sag es einfach emotional“ von Ingo Vogel

Ohne Emotionen keine Beeinflussung und keine Entscheidung! Das ist die vorherrschende Erkenntnis der aktuellen Hirnforschung. Wir (re-)agieren also immer instinktiv-emotional. »Sag es einfach emotional« zeigt das vielversprechendste Mittel der Kommunikation, das wir abrufen können: Emotion! Wir sind wahre Meister darin, unsere Mitmenschen mit Informationen zu überfordern und Vernunft einzufordern. Dabei ist es die Emotion, die unsere Kommunikation erst wirkungsvoll, überzeugend und damit erfolgreich macht. Und so lautet Ingo Vogels These: Gerade aufgrund der zunehmenden Digitalisierung wird die emotionale Ansprache von Freunden, Partnern, Mitarbeitern und Kunden zukünftig im Mittelpunkt erfolgreicher Kommunikation stehen.

Schwammig.

— EvyHeart

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Ein schweres, intensives und zutiefst aufrüttelndes Buch

Tasmetu

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Sex Story

Ein wirklich pfiffig gemachtes "Geschichtsbuch" im Comicstil - lehrreich und informativ!

chaosbaerchen

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

Hygge

Ein tolles Buch zum verschenken

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwammig (Rezi-Ex.)

    Sag es einfach emotional

    EvyHeart

    17. October 2017 um 15:24

    Das Thema „Kommunikation“ finde ich sehr interessant. Ich denke, es gibt viele Mittel, um mit unserem Gegenüber besser zu reden oder das Gespräch sogar zu lenken. Viele dieser Mittel wenden wir jedoch unbewusst an. Um mir einen Überblick zu verschaffen, habe ich das Buch über Netgalley angefordert. Worum geht es? Der Klappentext ist relativ schwammig und das Buch habe ich ähnlich empfunden. „Emotionale Sprache hat nichts mit Gesprächstechniken zu tun. Es geht vielmehr um eine ganz bestimmte innere Einstellung und verantwortungsvolle persönliche Haltung,[...]“ (S. 83) Das Problem des Buches ist, dass es „emotionale Sprache“ und was man damit machen kann nur umschreibt und selten auf den Punkt bringt. Vielelicht ist es schwer, dem Leser eine Einstellung zu vermitteln. Was hat mir gut gefallen? Der Abschnitt über negative Gefühle war gut erklärt und nach der Hälfte des Buches erläutert der Autor tatsächlich Kommunikationstechniken, u.a. wie man negative Sätze positiv umdeutet, aufmerksamer gegenüber Gesprächspartnern wird und an Authentizität gewinnt. Es gibt Übungsaufgaben und auf den letzten 20 Seiten sogar Beispiele. Was hat mir nicht gefallen? Die Sprache, der Tonfall. Dass der Autor, überspitzt formuliert, zwei wichtige Regeln vergessen hat: Emotionen wirken durch Geschichten. Und: Wenn man all diese Stilmittel einsetzt, wird man unauthentisch, weil der Zuhörer merkt, dass jemand „nicht menschlich“ kommuniziert. Die Sprache des Buches ist „gerade aus“, der Leser wird oft angesprochen, der Autor spricht aber nur selten von sich. Was auf manche Leser motivierend wirkt, war für mich sehr abstrakt. Der Autor erzählt, aber er versetzt mich selten in Situationen, die ich nachfühlen kann. Die ständigen Aufforderungen können in einem Seminar gut wirken, ich war ihnen überdrüssig. Der Tonfall wirkt trocken, sachlich. Besonders gestört hat mich, dass das Buch sehr oft Schlüsselwörter und Übertreibungen nutzt, die nichts sagen. Konstruktionen mit „hoch-“ werden ca. 27 Mal verwendet, gern „hochemtional“ oder „hochwirksam“. Ein schönes Beispiel findet sich auf S. 80 „Dieser Zusammenhang ist für unseren Weg zu einer maximalen Performance Ihrer emotionalen Sprache beziehungsweise Sprechweise von derart entscheidender Bedeutung, dass ich ihn hier gerne noch einmal verdeutlichen möchte.“ Auch das Stilmittel der Ankündigungen und Aufzählungen wird übertrieben. Sich auf 11 positive Emotionen und 11 Neuro-Basics einzustellen, das hat mich überfordert. Irritiert hat mich, dass das Fazit, das am Ende jedes Unterkapitels geschrieben steht, manchmal länger als der Abschnitt ist. Das „Fazit“ wird damit ad absurdum geführt. Inhaltlich erzählt das Buch viel, das Wissen ist jedoch nur schwer einzuordnen. Manchmal wiederholt das Buch einzelne Aspekte. Was nehme ich aus diesem Buch mit? Ein gestärktes Bewusstsein für Sprache und ihre Wirkung. Und einige Techniken. Fazit Ein tolles Cover mit einem Inhalt, den ich in der ersten Hälfte langweilig fand. Die zweite Hälfte wird konkreter, aber ich war nicht glücklich damit. Leser, die durch Imperative motiviert werden, können mit diesem Buch Spaß haben.

    Mehr
  • Sag es einfach emotional

    Sag es einfach emotional

    Nadomu

    05. October 2017 um 19:31

    Das Cover und der Titel sind ansprechend. Der Klappentext weckt die Neugier der Leser, insbesondere, da in unserer Zeit die Kommunikation in aller Munde ist.Das Buch ist an sich gut geschrieben. Meiner Meinung nach enthält das Buch kein neues Wissen, aber der Inhalt ist gut strukturiert und die genannten Übungen empfinde ich als größtenteils hilfreich.ABER:Der Autor hat im gesamten Buch keinerlei Informationen zu Quellen bzw. Herkunft der Informationen. Besonders in der heutigen Zeit empfinde ich dies als nicht akzeptabel.Das Buch an sich ist aber empfehlenswert und erhält von mir 3 Sterne.Ich möchte mich beim Ullstein Buchverlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar bedanken.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks