Ingrid J. Poljak

 4 Sterne bei 15 Bewertungen
Autorin von Bildermord, Bildermord und weiteren Büchern.
Ingrid J. Poljak

Lebenslauf von Ingrid J. Poljak

Ingrid J. Poljak, lebt in Wien, wo sie Architektur studiert und lange Zeit als Bau- und Projektleiterin sowie nebenberuflich als Grafikerin gearbeitet hat. Jetzt schreibt sie Krimis, Thriller und Kurzgeschichten. Ihre bisherigen Erfolge: Wettbewerb der Hamburger Schule des Schreibens: 1.Platz Rundfunkveröffentlichung einer Kurzgeschichte Kleine Erfolge in öffentlichen Lesungen an Volkshochschulen und Galerien Krimiwettbewerb „Schlösserland Sachsen“: 13. Platz Die Kurzgeschichte „Die Zelle“ ist Mitte September 2012 in der Anthologie „Brüchige Welten“ im Verlag EditionAtelier erschienen. Ihr Krimi „Bildermord“ ist Mitte September 2012 im Berenkamp-Verlag erschienen. Mit einer Lesung aus diesem Buch hat sie am 18.09.2012 an der Kriminacht Wien teilgenommen. Nach Differenzen mit dem Verlag hat sie 2015 dieses Buch mit neuem Cover bei tredition nochmals herausgebracht. Inzwischen hat sie 2 Bändchen mit Kurzgeschichten (Die Hände des Doktor Kinich, Alles Theater) herausgebracht. Der 2017 erschienene Psychothriller DIABELLIS INFERNO ist ihr bisher bedeutendstes Buch.

Alle Bücher von Ingrid J. Poljak

Bildermord

Bildermord

 (15)
Erschienen am 14.09.2012
Die Hände des Doktor Kinich

Die Hände des Doktor Kinich

 (0)
Erschienen am 29.08.2014
Bildermord

Bildermord

 (0)
Erschienen am 08.09.2015

Neue Rezensionen zu Ingrid J. Poljak

Neu
TheresasBuecherschranks avatar

Rezension zu "Bildermord" von Ingrid J. Poljak

Bildermord
TheresasBuecherschrankvor 4 Jahren

Henri Devolier, ehemaliger Zeichner erotischer Comics, bei denen seine damalige Frau als Modell diente, arbeitet als Kulissenmaler bei den Salzburger Festspielen, wo er Chef der Abteilung werden soll. Doch während der hektischen Tage vor einer Opernpremiere taucht seine Exfrau auf und macht ihm die Hölle heiß, weil er sie auf dem Bühnenbild, einem riesigen Comic-Buch, verewigt hat. Und ein junger Kollege beginnt ihn zu mobben. Doch die eigentliche Bedrohung braut sich anderswo zusammen: Henri wird in mörderische Intrigen um ein verschwundenes Millionenbild verstrickt und gerät selbst unter Mordverdacht...


Bildermord" ist ein Krimi, der mich von der ersten bis zur letzten Seite extrem gefesselt hat! Ingrid J. Poljak schreibt auf jeder Seite extrem flüssig und spannend!
Ich kann hier definitiv nicht sagen, dass ich mir die Charaktere einwandfrei sympathisch waren, denn einige waren (von der Autorin beabsichtigt), mir auch sehr antipathisch! Eine jede Person wirkt sehr authentisch und realistisch, besonders und eine jede hat ihre eigene Geschichte!
Aber abgesehen von der Sprache der Autorin und den Charakteren, hat auch die Kulisse einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen! Die Stimmung der Salzburger Festspiele wird sehr schön übermittelt gibt der Geschichte den perfekten Rahmen... 
Anfangs war die Handlung etwas chaotisch und verwirrend für mich, aber das wurde verständlicher im Laufe der Zeit klarer.. Die Handlung wurde immer klarer und deutlicher, hat sich auf einen turbulenten Show-down zubewegt (und zu dem kam es auch!).
Ein Krimi, der originell ist und bei dem ich noch nie eine vergleichbare Handlung zuvor gelesen habe! 

Das Buch ist die perfekte Lektüre für alle Krimifans, bei denen es nicht unbedingt immer blutig und mörderisch sein muss, die aber gerne spannungsgeladene und authentische Bücher in ihrer Freizeit lesen! **** vier Sterne!

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Bildermord" von Ingrid J. Poljak

Spannung in Salzburg
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

Zum Inhalt:

Die Salzburger Festspiele sind der Schauplatz dieses Krimis. Ein Bild wird gestohlen, Morde und Überfälle  geschehen und mittendrin Henri,  ein vorbestrafter Kulissenmaler.

Kurz vor der Premiere von "Hoffmanns Erzählungen" gerät der Kulissenmaler Henri , der vorbestraft ist, unter Mordverdacht. Henri gerät in einen Strudel aus Ereignissen, die sein Leben gehörig aus der Bahn bringen.

Mein Fazit:

Dieses Buch hat mich gefesselt, der Schreibstil ist flüssig und spannungsgeladen. Die verschiedenen Charaktere werden ausfürlich beschrieben und man bekommt schnell Sympathie oder natürlich auch Antipathie zu ihnen.

Die Stimmung der Salzburger Festspiele wird beim lesen schön vermittelt, gerade in den Szenen, in denen Henri als Kulissenmaler arbeitet.

Ich kann dieses Buch absolut empfehelen, es ist mal etwas völlig anderes . Es hat mir großen Spaß gemacht zu lesen!!

 

 

 

Kommentieren0
0
Teilen
elisabethjulianefriedericas avatar

Rezension zu "Bildermord" von Ingrid J. Poljak

Rezension zu "Bildermord" von Ingrid J. Poljak
elisabethjulianefriedericavor 6 Jahren

Die Kulisse: Salzburger Festspiele – ein ungewöhnlicher österreichischer Krimi
Während der Vorbereitungen zu „Hoffmanns Erzählungen“ wird die Nachbarin des Kunst- und Kulissenmalers Henri Devolier brutal ermordet.Dazu muss er auch noch feststellen, dass jemand ohne sein Wissen in seiner Wohnung war. Nachdem dann auch noch seine Exfrau Valentina, die er immer noch für seine Kulissen als Modell verwendet, einen Job bei den Festspielen ausgerechnet bei dieser Inszenierung erhält, brechen turbulente Zeiten für ihn an.
Dieser Krimi war für mich ein spannendes Leseerlebnis. Das Szenario Salzburger Festspiele und Opernaufführung hat mich sehr angesprochen, die Charaktere sind sehr lebendig dargestellt und die Geschichte hat mich gefesselt. Leider kam mir der Schluss etwas zu plötzlich und manche Hinweise auf Vergangenes, wie z.B. die Geschichte um Exfrau Valentina und warum Henri so ausgerastet ist,dass er ins Gefängnis musste, waren mir zu kurz dargestellt.
Von dem abgesehen kann ich dieses Buch sehr empfehlen, besonders für Opernfans und Fans der Salzburger Festspiele.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
ingrid-1230s avatar
Liebe Bücherfreunde,

mein Name ist Ingrid J. Poljak und ich lebe in Wien, wo ich viele Jahre als Architektin und nebenbei als Grafikerin gearbeitet habe. Jetzt ist mein erstes Buch erschienen, der Krimi "Bildermord". Er handelt von einem ehemaligen Comiczeichner, der wegen eines tätlichen Eifersuchtsanfalls gegenüber seiner Frau eine Strafe abgesessen hat und jetzt als Kulissenmaler bei den Salzburger Festspielen arbeitet. Er steht vor einem beruflichen Aufstieg, aber da gerät er in die mörderische Jagd nach einem verschwundenen Millionengemälde. Die Handlung fällt zeitlich zusammen mit den hektischen letzten 18 Tagen vor der Premiere der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.

Ich möchte euch herzlich zu einer Leserunde einladen. Da mein Verlag fast keine Werbung betreibt und auch keine Freiexemplare für die Leserunde zur Verfügung stellt, möchte ich selbst 10 Exemplare zur Verfügung stellen. Ich stelle mir vor, hier bei euch ein tolles fachliches Feedbeck zu bekommen, welches ich in meinen nächsten Roman, der gerade entsteht, einfließen lassen kann. Auch an Rezensionen wäre ich interessiert.

Zunächst mal zwei Fragen in die Runde:  Was verbindet ihr mit dem Begriff "Salzburger Festspiele"? Und was mit dem Begriff "Kulissenmalen"?
Das wär's fürs erste.

Liebe Grüße
ingrid
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Ingrid J. Poljak wurde am 04. Mai 1943 in Wien (Österreich) geboren.

Ingrid J. Poljak im Netz:

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks