Ingrid J. Poljak

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(9)
(3)
(0)
(0)

Lebenslauf von Ingrid J. Poljak

Ingrid J. Poljak, lebt in Wien, wo sie Architektur studiert und lange Zeit als Bau- und Projektleiterin sowie nebenberuflich als Grafikerin gearbeitet hat. Jetzt schreibt sie Krimis, Thriller und Kurzgeschichten. Ihre bisherigen Erfolge: Wettbewerb der Hamburger Schule des Schreibens: 1.Platz Rundfunkveröffentlichung einer Kurzgeschichte Kleine Erfolge in öffentlichen Lesungen an Volkshochschulen und Galerien Krimiwettbewerb „Schlösserland Sachsen“: 13. Platz Die Kurzgeschichte „Die Zelle“ ist Mitte September 2012 in der Anthologie „Brüchige Welten“ im Verlag EditionAtelier erschienen. Ihr Krimi „Bildermord“ ist Mitte September 2012 im Berenkamp-Verlag erschienen. Mit einer Lesung aus diesem Buch hat sie am 18.09.2012 an der Kriminacht Wien teilgenommen. Nach Differenzen mit dem Verlag hat sie 2015 dieses Buch mit neuem Cover bei tredition nochmals herausgebracht. Inzwischen hat sie 2 Bändchen mit Kurzgeschichten (Die Hände des Doktor Kinich, Alles Theater) herausgebracht. Der 2017 erschienene Psychothriller DIABELLIS INFERNO ist ihr bisher bedeutendstes Buch.

Bekannteste Bücher

Bildermord

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Hände des Doktor Kinich

Bei diesen Partnern bestellen:

Bildermord

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
Tags
  • Buchverlosung
  • Empfehlung
  • blog
  • Frage
  • Gewinnspiel
  • Aktion
  • Kurzmeinung
  • weitere
Beiträge von Ingrid J. Poljak
  • Leserunde zu "Diabellis Inferno" von Ingrid Poljak

    Diabellis Inferno
    ingrid-1230

    ingrid-1230

    zu Buchtitel "Diabellis Inferno" von Ingrid Poljak

    Hallo liebe Leser, ich suche Freunde, die an Psychothrillern interessiert sind. Meine Buch DIABELLIS INFERNO verschont euch aber mit extrem blutigen und grausigen Darstellungen, sondern durchleuchtet mehr die psychologischen Hintergründe der Hauptakteure. Wer Interesse hat, möge sich bis 8. Juli 2017 melden und auch mitteilen, ob er an einem eBook oder Taschenbuch interessiert ist.

    • 116
    Chrummy

    Chrummy

    04. August 2017 um 08:46
    Beitrag einblenden
    Langeweile schreibt Außerdem ist manchmal vom Hotensiarum , dann wieder vom Hortensiarum die Rede.Dann fiel mir noch auf dass , ich weiß nicht mehr auf welcher Seite , im Zusammenhang mit einem Klavier von einer ...

    Das mit dem Horteniarum/Hotensiarum ist mir auch aufgefallen. Ein Klavier hat jedoch nicht nur Tasten, sondern auch Saiten (welche für die Klangerzeugung verantwortlich sind), daher stimmt dies ...

  • Thriller aus Wien

    Diabellis Inferno
    Langeweile

    Langeweile

    18. July 2017 um 11:13 Rezension zu "Diabellis Inferno" von Ingrid Poljak

    Als die junge Architektin Xenia Wolenski sich mit einem Kunden, zu einer Besprechung an einem von ihr betreuten Objekt trifft, ahnt sie nicht, dass ihr Auftraggeber kurze Zeit später tot ist. War es ein Unfall?,oder handelt es sich um einen Mord.Der geheimnisvolle Schmuckdesigner Luc Diabelli gerät in den Fokus des Geschehens. Kommissar Behringer aus Graz beteiligt sich unerlaubterweise an den Ermittlungen, weil Luc schon einmal in einem anderen Fall zum Kreis der Verdächtigen gehörte. Außerdem hegt er den Verdacht, dass er sein ...

    Mehr
  • Diabellis Inferno

    Diabellis Inferno
    Tapsi0709

    Tapsi0709

    18. July 2017 um 08:09 Rezension zu "Diabellis Inferno" von Ingrid Poljak

    Ich bin am Anfang sehr schwer in das Buch rein gekommen, weil es meiner Meinung nach, sehr verwirrend geschrieben ist. Das zieht sich auch bis fast zum Ende durch. Dieses Buch muss man aber dennoch bis zum Ende lesen und alles richtig einorden und verstehen zu können.Trotz das es ziemlich verwirrend ist, ist es auch sehr spannend geschrieben, das macht einem das weiterlesen etwas leichter.Manchmal hatte ich ein paar Probleme beim Verständnis einzelner Sätze, aber das liegt eher an dem Wiener Dialekt, der oft vorkommt, was ja auch ...

    Mehr
  • Sehr mysteriös und unheimlich

    Die Hände des Doktor Kinich
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. January 2016 um 15:21 Rezension zu "Die Hände des Doktor Kinich" von Ingrid Poljak

    Ich habe dieses Buch unterwegs gelesen.Es ist sehr gut für die Handtasche geeignet. Und wenn man mittags müde ist, dann ist es ideal, sich diese Schauergeschichten zu Gemüte zu führen. Mir haben einige dieser Kurzgeschichten sehr gut gefallen. Einige muss man auch einfach mehrmals lesen, um sie zu verstehen. Toll fand ich: Die Frau im Zug.Das hat mich abgeholt.Danke liebe Ingrid, dass ich Dein Schreibstil kennen lernen konnte. Bin jetzt auch sehr gespannt auf Dein anderes Werk: Bildermord.

  • Klein aber oho :)

    Die Hände des Doktor Kinich
    Lady-Katari

    Lady-Katari

    Rezension zu "Die Hände des Doktor Kinich" von Ingrid Poljak

    Da ich sehr gerne zwischendurch mal Thriller lese, kam mir dieses kleine Büchlein gerade recht. Schon das Cover hat mich sehr angesprochen ! Das Büchlein beinhaltet sechs kurze unheimliche Geschichten, sie sind sehr unterhaltsam, von gruselig bis witzig. Ich habe es sehr genossen und da das Büchlein recht klein ist, kann man es prima für unterwegs mitnehmen. Ich kann es nur empfehlen. Vielen dank auf diesem Wege noch einmal an die großartige Autorin Ingrid Poljak für diese schönen Geschichten.

    • 2
  • Leserunde zu "Die Hände des Doktor Kinich: Sechs unheimliche Geschichten" von Ingrid J. Poljak

  • Klein, aber fein

    Die Hände des Doktor Kinich
    katze267

    katze267

    05. November 2014 um 10:32 Rezension zu "Die Hände des Doktor Kinich" von Ingrid Poljak

    Dieses Buch, eher "Büchlein", umfasst nur 68 Seiten und ist im handlichen Postkartenformat gehalten. Das macht es zu einer idealen Handtaschenlektüre, bequem für Reise, Wartezimmer oder andere Gelegenheiten, bei denen man eine leicht zu unterbrechende, handliche Lektüre braucht. Darin enthalten sind 6, wie das Cover schon andeutet, unheimliche Geschchten. Sie sind sehr unterschiedlich, reichen vom subtilen Horror, leicht mysteriösen Geschichten bis zu recht surrealen, fast kafkaesken Begebenheiten. Eine interessante Mischung, ...

    Mehr
  • Die vielen Gesichter des Grauens.

    Die Hände des Doktor Kinich
    late-bird

    late-bird

    04. November 2014 um 20:18 Rezension zu "Die Hände des Doktor Kinich" von Ingrid Poljak

    Die Geschichte des selbstherrlichen Hände-Liebhabers Doktor Kinich, dem ein diabolischer Diener in vorauseilendem Gehorsam all die anmutigen, kräftigen, zärtlichen Hände liefert, nach denen Kinich sich sehnt. Eine grausame Parabel, vielleicht die härteste Kost in der ganzen Sammlung. Der Dom Ein winkender, schreiender Selbstmörder auf dem weit auskragenden Zierrat des gotischen Doms, das Verschwimmen jeder Wahrnehmung, eine Rettung, die keine ist – ein virtuoses Kabinettstück der Erzählkunst. Azarians Puppe Ist es ein Wahn, die ...

    Mehr
  • Die Hände des Doktor Kinich

    Die Hände des Doktor Kinich
    Solengelen

    Solengelen

    02. November 2014 um 15:56 Rezension zu "Die Hände des Doktor Kinich" von Ingrid Poljak

    Ein kleines aber feines Büchlein mit 6 kurzen, skurrilen Geschichten. Ingrid J. Poljak führt den Leser auf 67 Seiten durch 6 interessante, märchenhafte Parabeln. Jede einzelne lässt den Leser in eine andere "Dimension" schauen. Wahrheit oder Fantasie, Traum oder Wirklichkeit, Illusion oder vorstellbar? Bei jeder Geschichte wird der Leser gefordert, aufgefordert seine eigenen Interpretationen zu erstellen. Der leichte bildhafte Schreibstil hat mich sofort in die Geschichten gezogen. Wobei ich einige mehr mochte als andere. Aber ob ...

    Mehr
  • Schauergeschichten

    Die Hände des Doktor Kinich
    Biest

    Biest

    29. October 2014 um 13:22 Rezension zu "Die Hände des Doktor Kinich" von Ingrid Poljak

    Über die Autorin: Die Wiener Autorin entdeckte im Alter von 13 Jahren das Buch Der Geisterseher von Friedrich Schiller, es wurde zu ihrem langjährigen Kultbuch. Gleichzeitig begann sie in Ermangelung von anderen Büchern, die ihr gefallen hätten, selbst Romane zu schreiben. Seit sie vor einigen Jahren den Beruf aufgegeben hat, widmet sie sich ganz dem Schreiben.   Zum Inhalt: Die Autorin hat hier ein kleines Büchlein erschaffen, in dem sechs unheimliche Geschichten den Leser das Fürchten lehren. Sechs Kurzgeschichten von ...

    Mehr
  • weitere