Ingvar Ambjørnsen Lieb mich morgen

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(7)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lieb mich morgen“ von Ingvar Ambjørnsen

Elling ist eifersüchtig. Sein Freund Kjell Bjarne ist ausgezogen und macht ganz auf Familienvater. Dann lernt Elling Elise Kornvoll kennen. Die heißt aber gar nicht Elise, sondern Lone, arbeitet in einer Würstchenbude und interessiert sich für UFOs. Doch vielleicht ist ja eine verdrängte UFO-Begegnung die Ursache für Ellings Probleme? Ob ihm Lone helfen kann? Bei seinem ersten Rendezvous muss Elling erst mal feststellen, dass auch die Sache mit der Liebe nicht so einfach ist. Mit viel Situations- und Tragikomik erzählt Ambjörnsen von den Untiefen des Lebens. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lieb mich morgen" von Ingvar Ambjørnsen

    Lieb mich morgen
    emeraldeye

    emeraldeye

    31. January 2009 um 22:14

    Alles fängt damit an, dass Elling unter Schlafstörungen leidet. Außerdem ist er auch noch eifersüchtig, denn sein Freund Kjell Bjarne ist bei ihm ausgezogen und geht ganz in seiner neuen Rolle als Familienvater auf. Aber dann lernt Elling Lone kennen, die in einer Würstchenbude arbeitet und sich für Ufo´s interessiert. Elling erkennt, dass eine verdrängte Begegnung mit Ufo´s wohl die Ursache seiner vielen Probleme sein muß. Und vielleicht kann Lone ihn ja retten. Aber zuerst muß Elling mal die Beziehung von Kjell Bjarne retten, bei dem inzwischen der Haussegen ziemlich schief hängt. Als es schließlich doch zu einem Rendevous mit Lone kommt, stellt Elling fest, dass das mit der Liebe gar nicht so einfach ist... Eigentlich bin ich kein Fan von komischen Romanen und wenn ich die Figur des Elling ganz sachlich betrachte, ist er auch niemand, über den gelacht werden sollte. Aber Tatsache ist, dass Ingvar Ambjörnsen es schafft, dass ich trotzdem schmunzeln muß. Er beschreibt warmherzig und mit Blick für die komischen Seiten Ellings Leben. Elling macht sich über alles Gedanken und das mit so skurrilen Ergebnissen, dass es einfach nur Spaß macht, ihm auf seinen realen und fiktiven Exkursionen durch das Leben und Oslo zu folgen. Besonders gefallen hat mir, wie er seiner Zuneigung zu Gro Harlem Brundtland Ausdruck verleiht. Das hat mich doch tatsächlich dazu gebracht, mich über diese für Norwegen sehr wichtige Politikerin zu informieren. Wie würde wohl Angela Merkel bei Elling ankommen? Eigentlich erlebt Elling nichts, was wir nicht auch alle schon einmal erlebt haben, aber seine Art, die Dinge zu betrachten und mit ihnen umzugehen, ist etwas ganz Besonderes. Vielleicht wäre das Leben für uns "Normalos" manchmal besser zu ertragen, wenn wir es aus Ellings Blickwinkel betrachten würden. Ein kleines bißchen Verrücktheit hat noch nie geschadet, oder?

    Mehr