Inka Loreen Minden Ins Herz gestohlen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ins Herz gestohlen“ von Inka Loreen Minden

Die Sicherheitsbedienstete Samantha träumt schon lange davon, den um einige Jahre jüngeren Studenten Tyler lustvoll zu unterwerfen. Als sie ihn beim Ladendiebstahl erwischt und zur Durchsuchung abführt, bemerkt sie, dass es der schüchterne Mann faustdick hinter den Ohren hat. Enthält die Bonusgeschichte: Satyr und Nymphe: Walddämon Kosh will nur Eine: die wunderschöne Wassernymphe Lynabella. Doch sie soll die Wächterin der Quelle werden und wäre auf ewig für ihn verloren. Als Priesterin muss sie in Keuschheit leben. Die Vorbereitungen zur Zeremonie sind bereits im vollen Gange, als Kosh beschließt, Lynabella mittels einer List zur Seinen zu machen. Inhalt: Unterwerfung, Erziehung, Soft-SM, Bestrafung 55 845 Zeichen, entspricht ca 38 Taschenbuchseiten (Quelle:'E-Buch Text/15.03.2013')

Sehr schöne intensive Geschichte ...

— Niphretitee
Niphretitee
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ins Herz gestohlen" von Inka Loreen Minden

    Ins Herz gestohlen
    Schnuffelchen

    Schnuffelchen

    07. November 2012 um 06:33

    Inhalt: Als die Sicherheitsbeamtin Samantha den jungen Studenten Tyler bei Diebstahl erwischt, muss sie sich sehr zusammen reißen. Schon lange träumt sie den jüngeren Mann lustvoll zu unterwerfen. Doch Tyler verfolgt seine eigenen Pläne ... Bonusgeschichte: Satyre und Nymphen Der Walddämon Kosh will die schöne Wassernymphe davor bewahren die Wächterin der Quelle zu werden, den dann wäre sie auf immer an die Quelle gebunden und müsste keusch leben. Während der den Vorbereitungen der Zeremonie beschließt er seine Pläne in die Tat umzusetzen. Meine Meinung: Inka ist einfach zu gut zu ihren Fans. Gleich zwei süße Kurzgeschichten auf einmal. Ich bin begeistert. Beide Geschichten sind sehr humorvoll und romantisch. Die 1. Geschichte war mir persönlich ein wenig zu vorhersehbar. Mir fehlte da der kleine Kniff, der die Geschichten von Inka Loreen Minden so besonders macht. Dafür traf die 2. Geschichte voll ins Schwarze. Diese war fantasievoll, zuckersüß, humorvoll und erotisch. Genau so wie eine Fantasy-Erotik sein soll. Das Böse, das das Böse verführt oder war es doch eher umgekehrt :-) Ich schätze, das kann man so uns so sehen. Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Geschichten der Autorin. P.S. Wer den Verweis auf die Kürze sucht, wird diesmal vergeblich suchen. Nicht weil ich nicht mehr lesen will, aber Inka übertreibt dann gleich und setzt uns 600 Seiten vor :-) Daher immer ruhig und zufrieden sein, mit was ist.

    Mehr