Inka Loreen Minden Outcasts (Reihe in 4 Bänden)

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Outcasts (Reihe in 4 Bänden)“ von Inka Loreen Minden

Aus Band 1: "Eine faszinierende Dystopie und eine spannende Romanze, nicht nur für junge Leser." (Ulla liebt Bücher) Eine Insel, 300 Ausgestoßene, unzählige Gefahren … Die Polkappen sind geschmolzen, der Meeresspiegel angestiegen. Landfläche ist knapp, daher gibt es in den neuen Verwaltungszonen strenge Regeln, um das Überleben zu sichern. Die siebzehnjährige Kate wohnt in der kleinen Stadt Welltown, errichtet auf einem Berg im ehemaligen England, umgeben von Wasser. Sie fühlt sich sicher in dem diktatorischen System und alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ihr Mitschüler Liam, in den sie sich verliebt hat. Doch der junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, und Kate ist gezwungen, ihn auszuliefern. Nach Liams Verhaftung muss Kate eine harte Prüfung bestehen, um Senatorin werden zu dürfen. Auf der Strafinsel »Lost Island« soll sie herausfinden, wo die Rebellen ihren Unterschlupf haben. Kate traut ihren Augen kaum, als sie dort Liam wiedertrifft. Was wird geschehen, wenn er erfährt, dass sie ihn einst verraten hat? Ein Roman über die erste Liebe und eine düstere Zukunft. Outcasts – so werden Menschen genannt, die auf »Lost Island« um ihr Überleben kämpfen. Als Verbannte der Gesellschaft dürfen sie nie wieder in eine Verwaltungszone zurückkehren. Ca 200 Taschenbuchseiten / Teil 1 von 4 (auch als Taschenbuch erhältlich). Die Serie ist bereits abgeschlossen. Alle Teile bauen aufeinander auf! Es sollte daher mit Teil 1 begonnen werden, um der Geschichte folgen zu können. Der finale Teil 4: NEWTOWN ist bereits erhältlich. Die gesamte Serie umfasst somit über 1000 Normseiten. New Adult Dystopie - Inka Loreen Minden, Autorin der "Warrior Lover Reihe", schreibt als Monica Davis. Leseprobe: Kate wollte so vieles wissen, über Sarah, sein Leben hier und die Insel. Es war sicher nicht gut, jetzt über seine Freundin zu reden, und das wollte sie ebenfalls nicht. Wenn sie sich ausmalte, dass er Sarah genauso geküsst hatte wie sie einst, ballte sich ihr Magen zusammen. Ihr war ohnehin schlecht, und je länger sie durch diesen Wald liefen, desto mehr nahm ihre Übelkeit zu. Außerdem wurde ihr Rucksack bei jedem Schritt schwerer. »Wohin gehen wir?«, fragte sie. »Zu meinem Unterschlupf.« »Wir sind bereits ganz schön weit weg von den anderen.« »Je weiter, desto besser. Auf Lost Island wirst du schon für ein Paar Schuhe im Schlaf getötet.« Oh Gott … »Und dein Unterschlupf ist sicher?« Erneut blieb er stehen und spähte über ihre Schulter, als würde er Ausschau halten. »Hier ist nichts sicher.« Dann drehte er sich um und lief weiter. Das waren ja berauschende Aussichten. Wie sollte sie auf dieser Insel einen Monat lang überleben?
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen