Iny Lorentz

 4 Sterne bei 9.369 Bewertungen
Autorin von Die Wanderhure, Die Rache der Wanderhure und weiteren Büchern.
Autorenbild von Iny Lorentz (© FinePic / Helmut Henkensiefken)

Lebenslauf von Iny Lorentz

Ein sympathisches Schriftstellerehepaar mit Bestseller-Garantie: Ihr Roman „Die Wanderhure“ aus dem Jahr 2004, der Millionenauflagen erzielte, machte sie weltweit bekannt. 

Hinter dem Namen Iny Lorentz stehen die Autoren Iny Klocke und Elmar Wohlrath. Sie leben in einem Vorort von München und reisen gern mit ihrem Wohnwagen. Ihre Gemeinsamkeiten beschränken sich nicht ausschließlich auf das Schreiben. 

Sie treten gern im Partnerlook auf und lieben Fantasy-Geschichten. Kennengelernt haben sie sich in einem Fantasy-Klub. Bevor sie sich trafen, standen sie für lange Zeit im Briefwechsel. Im Jahr 1982 heirateten die beiden. Heute sind sie ein eingespieltes Autoren-Duo. Ihre Geschichten erfinden sie gemeinsam. Elmar Wohlrath schreibt und Iny Klocke überarbeitet die Bücher. Hinzu kommt die akribische Recherche. 

Dass sie ihre Leser lieben, spürt man beim Lesen der Romane. Demzufolge ist es kein Zufall, dass ein Bestseller dem anderen folgt. Mittlerweile verkaufen sich ihre Romane in zahlreichen Ländern. 

Die Verfilmungen der „Wanderhuren-Reihe“ und der „Pilgerin“ begeisterten Millionen Fernsehzuschauer. Für ihre Verdienste im Bereich der historischen Romane erhielten sie 2014 den Homer Ehrenpreis in Gold.

Iny Klocke und Elmar Wohlrath schreiben zusätzlich unter den Pseudonymen Anni Lechner (Heimatromane), Mara Volkers, Sandra Melli und Diana Wohlrath (Fantasy), Nicola Marni und Nike Andeer (Krimis und Thriller).

Neue Bücher

Die Wanderhure: Wenn der Winter kommt

Erscheint am 01.07.2020 als E-Book bei Knaur eBook.

Die Saga von Vinland

Erscheint am 01.09.2020 als Hardcover bei Knaur.

Die Saga von Vinland

Erscheint am 01.09.2020 als Hörbuch bei Lübbe Audio.

Alle Bücher von Iny Lorentz

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Wanderhure9783426629345

Die Wanderhure

 (3.718)
Erschienen am 01.04.2005
Cover des Buches Die Rache der Wanderhure9783426510056

Die Rache der Wanderhure

 (862)
Erschienen am 26.01.2012
Cover des Buches Das Vermächtnis der Wanderhure9783426635056

Das Vermächtnis der Wanderhure

 (702)
Erschienen am 01.04.2007
Cover des Buches Die Kastratin9783426414880

Die Kastratin

 (274)
Erschienen am 03.02.2012
Cover des Buches Die Goldhändlerin9783426633007

Die Goldhändlerin

 (262)
Erschienen am 01.11.2005
Cover des Buches Die Pilgerin9783426633977

Die Pilgerin

 (253)
Erschienen am 01.03.2008
Cover des Buches Die Tatarin9783426403297

Die Tatarin

 (230)
Erschienen am 15.03.2010
Cover des Buches Dezembersturm9783426504055

Dezembersturm

 (212)
Erschienen am 01.10.2009

Interview mit Iny Lorentz

Iny Lorentz im Interview mit LovelyBooks, Juli 2012

1) Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrem inzwischen langjährigen und stetig wachsenden Erfolg. Haben Sie ein Geheimnis oder Tipps, die Sie angehenden Autoren für den Start in der Buchbranche verraten wollen?

Ein Geheimnis haben wir mit Sicherheit nicht. Vielleicht trägt es zu unserem Erfolg bei, dass wir das schreiben, was wir gerne selbst lesen würden. Dies ist auch ein Rat an angehende Autoren. Sie sollten sich immer selbst treu bleiben und niemand nachahmen. Weiter raten wir ihnen zu Geduld und Hartnäckigkeit. Die Geduld braucht man, um die unweigerlichen Rückschläge zu ertragen, und die Hartnäckigkeit, um es allen Ablehnungsschreiben zum Trotz immer wieder zu probieren. Außerdem sollte man sich an das Sprichwort erinnern, dass Meister selten vom Himmel fallen und beim Schreiben immer weiter lernen, bis irgendwann der Durchbruch kommt.

2) Sie schreiben stets zusammen an einem Roman – die Arbeit und der Austausch ist da vielleicht nicht immer einfach und Sie sind evtl. manchmal nicht einer Meinung. Wie lange benötigen Sie für ein Buch im Durchschnitt von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung des Romans? Wie dürfen sich die Leser Ihren Schreiballtag zusammen vorstellen?

Bis jetzt haben wir uns wegen des Schreibens noch nie gestritten. Wenn wir bezüglich einer Szene unterschiedlicher Ansicht sind, so sagt jeder seine Meinung, und wir reden darüber. Meistens kommen wir dabei auf einen dritten, weitaus besseren Weg. Die Zeitspanne von der ersten Idee bis zur Fertigstellung eines Romans ist sehr unterschiedlich, beträgt im Schnitt aber etwa zwei bis zweieinhalb Jahre. Das bedeutet, dass wir immer an mehreren Romanen gleichzeitig arbeiten, indem wir bei einem die Idee entwickeln, einen zweiten recherchieren, Elmar den Rohtext des dritten schreibt und Iny den vierten überarbeitet.

3) Unter Iny Lorentz und Mara Volkers sowie weiteren Pseudonymen sind insgesamt bereits über 35 Bücher in verschiedenen Genres erschienen. Gibt es auch einen Literaturbereich, an den Sie sich bis jetzt noch nicht rangetraut haben oder den Sie gern noch erobern würden?

Wir sind immer bestrebt, unsere eigenen Grenzen zu erweitern. Deshalb schreiben wir ja unter Iny Lorentz historische Romane, unter Nicola Marni Thriller und unter Sandra Melli und Mara Volkers Fantasy. Die einzelnen Romane sind dabei recht unterschiedlich, aber es macht uns Spaß, sie zu schreiben. Ob wir einmal über diese Genres hinausgehen werden, muss die Zukunft zeigen. Bis jetzt haben wir es allerdings nicht geplant.

4) Sie sind auch im Internet sehr beliebt, Ihre Bücher stehen bei LovelyBooks in tausenden Bibliotheken. Lesen Sie solche Onlinebewertungen, googeln Sie sich?

Wir googeln zwar gelegentlich nach unseren Romanen, aber weniger wegen den Onlinebewertungen, sondern aus Interesse, wo sie überall auftauchen. Gelegentlich machen wir dabei auch einen richtigen Treffer, wenn wir z.B. auf eine neue ausländische Ausgabe stoßen, die in den nächsten Monaten erscheinen wird und wir das Cover bereits vorher ansehen können.

5) Ihre Bücher sind inzwischen fast alle als Ebook erhältlich. Wie verhält es sich mit Ihrem eigenen Leseverhalten – haben Sie einen Reader und evtl. sogar schon Social-Reading-Möglichkeiten ausprobiert?

Wir besitzen seit einem halben Jahr einen Reader, benutzen ihn aber eigentlich nur auf unseren zum Glück seltenen Flugreisen, um Gewicht zu sparen.

6) Woher nehmen Sie Ihre Ideen und können Sie auch jede Idee dann in einem Buch verarbeiten oder warten irgendwo noch viele Notizbücher darauf veröffentlicht zu werden, wie man das von anderen Schriftstellern hört?

Die Sachbücher, die wir lesen, Museumsbesuche und interessante Anblicke bringen stets neue Ideen. Oft genügt die Unterhaltung auf einem Spaziergang für die Initialzündung für einen Roman. Früher haben wir diese Ideen aufgeschrieben, um sie nicht zu vergessen, aber mittlerweile verzichten wir darauf, da wir bei weitem nicht so viel schreiben können, wie in dieser Datei steht. Außer dieser einen Datei gibt es bei uns keine Notizen. Wir haben auch alte, unveröffentlichte Manuskripte vernichtet, da wir keinen Sinn darin sehen, wenn diese irgendwann einmal in Romanform erscheinen würden. Vielleicht greifen wir die eine oder andere alte Idee einmal auf, doch dann wird sie in eine neue Form gebracht, so wie es z.B. auch mit ‚Dezembersturm‘ geschehen ist. Dieser Roman wurde ein Jahrzehnt später völlig neu geschrieben und in seinem Ablauf ganz anders gewichtet.

7) Die Fans warten natürlich immer auf Neuigkeiten. Dürfen Sie schon etwas zu „Feuertochter“ verraten, das im Herbst erscheinen wird? Wie ist das Buch entstanden und wie viel Wahrheit steckt in Ihrem neuesten historischen Roman?

Die ‚Feuertochter‘ spielt im Irland des ausgehenden 16. Jahrhunderts während des Neunjährigen Krieges. Der Hintergrund des Romans und die wichtigsten Eckpunkte des Geschehens entsprechen den historischen Tatsachen, wobei die Hauptfiguren um Ciara Ni Corra und ein Teil ihrer Abenteuer unserer Fantasie entsprungen sind. Der Roman war eine Folge unseres Wunsches, uns Mal Irland anzusehen. Nachdem wir wieder einmal über eine mögliche Reise dorthin gesprochen hatten, wachte Elmar eines Morgens auf und meinte: „Ich habe eine Idee für einen Irlandroman!“ Danach mussten wir hinfliegen und ließen uns dort inspirieren.

8) Ihre Reihe um „Die Wanderhure“ ist erfolgreich mit Alexandra Neldel für Sat1 verfilmt worden. Geben Sie dann komplett die Rechte ab oder behalten Sie sich vor einzugreifen und z.B. bei der Auswahl der Schauspieler mitzureden?

Filme sind ein ganz anderes Medium als ein Buch. Aus diesem Grund haben wir unsere Hände weit davon weg gehalten. Wir wurden zwar immer wieder über die Planungen und den Fortgang der Arbeiten informiert, doch gab es für uns keine Möglichkeit, aber auch keinen Grund, hier einzugreifen. Die Produktionsfirma TV60 und Sat 1 haben auch ohne uns ausgezeichnete Arbeit geleistet. Wir haben einige Literaturverfilmungen gesehen, in denen die Autoren sich eingemischt haben. Es war nie zum Besten des Films.

9) Sie leben immer noch in der Nähe von München und auch ihre Romane haben meistens einen deutschen Hintergrund. Was lieben Sie hier besonders – Sie könnten ja auch wie andere erfolgreiche Autoren ins Ausland gehen, nach Frankreich oder Amerika – und werden Sie oft auf der Straße erkannt?

Da gibt es einige Gründe. Zum einem wollten wir nicht zu weit von unserer Agentur und den Verlagen weg, die uns veröffentlichen. Dann sind von hier aus die Recherche- und Lesereisen leichter zu machen als von einem weiter entfernten Land, und zum anderen wollten wir im deutschsprachigen Raum bleiben, um unseren Stil nicht durch eine fremde Sprache beeinflussen zu lassen. Außerdem leben unsere Verwandten und Bekannten hier, und diese Kontakte sind für uns wichtig. Auf der Straße werden wir Gott sei Dank nur selten erkannt, da nur wenigen LeserInnen das Autorenfoto so im Gedächtnis bleibt, um uns damit in Verbindung zu bringen.

10) Durch Livestreamlesungen bietet LovelyBooks vielen Lesern die Möglichkeit ihre Lieblingsautoren auch einmal live zu sehen – durch die Aufzeichnung egal wann oder wo. Werden Sie für Ihren nächsten Roman auf eine Lesereise gehen und was bedeutet für Sie der persönliche Kontakt mit Ihren Fans?

Es sind auch heuer wieder mehrere Lesungen vor und nach der Buchmesse in Frankfurt geplant, so eine Signierstunde in Homburg/Saar und Lesungen in Flörsheim, Ingolstadt und Leutkirch. Aus verschiedenen Gründen können wir leider nur sehr wenige Lesungen im Jahr machen, doch sind uns diese sehr wichtig, da wir dabei auf unsere Leser treffen und mit ihnen reden können.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Iny Lorentz

Neu

Rezension zu "Tage des Sturms" von Iny Lorentz

Wie eine unehliche Tochter eines Schlossherrn ihren Weg finden muss.
MoniqueHvor 6 Tagen

Resa ist die uneheliche Tochter eines Schlossherrn. Selber weiß sie dies nicht aber der Frau des Schlossherrn weiß Bescheid und ist not amused. Sicher nicht, weil Resa besser aussieht und intelligenter ist als ihre eigene Tochter. Sie versucht Resa, die auf dem Schloss arbeitet, das Leben lästiger zu machen. Wenn einen adlicher Nachbar Interesse an Resa findet ist das zu viel und die Schlossherrin unternimmt Schritte die das Leben von Resa für 100% ändern und sicherlich nicht besser machen. Ob Resa überlebt in ihre neue Welt und die Liebe findet müsst ihr selber lesen.

 

Wie die meiste Bücher von Iny Lorentz eine schöne historische Geschichte die uns mitnimmt in einer Zeit wo das Leben hier auf Erde deutlich anders war. Leider noch nicht auf Niederländisch erschienen, wie nur wenige Bücher dieses Duo. Das sollte nachgeholt werden!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Glanz der Ferne" von Iny Lorentz

Abschluss mit wenig Glanz
AnTheiavor 14 Tagen

Wenn man Iny Lorentz auf dem Cover liest, erwartet man spannende historische Geschichten mit starken Charakteren vor der Kulisse ereignisreicher Epochen. So auch hier: Glanz der Ferne ist der Abschluss einer dreiteiligen Familiensaga um die Fabrikantenfamilie von Hartung. Leider kenne nicht die beiden ersten Romane, was mich aber bei der Lektüre dieses dritten Teils nicht gestört hat, denn ich konnte gut in die Geschichte starten.

Im Zentrum der Geschichte, die sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstreckt, steht eine neue Generation der von Hartungs. Therese von Hartung mittlerweile Matriarchin eines Familienclans schaut besorgt auf die aktuellen Entwicklungen. Ihr Sohn Theodor ist erfolgreicher Tuchfabrikant, hat aber zunehmend Probleme geschäftlich Fuß zu fassen. Denn unter fadenscheinigen Begründungen werden Preise gedrückt. Wer hinter all den Problemen steht, bleibt lange unklar. Während dessen macht Thereses Lieblingsenkeltochter Victoria von Gentzsch kein leichtes Leben durch. Verschmäht von der eigenen Familie und ihrer Stiefmutter wird Victoria eher unfreiwillig zum Zielobjekt einer böswilligen Intrige gegen die Familie von Hartung. Victoria muss mit ansehen, wie ihr Ruf geschädigt wird. Am Ende muss sie in einem dramatischen Finale um ihr Glück und ihre Zukunft kämpfen…

Im Grunde würde es ausreichen, wenn man den Klappentext auf der Rückseite des Romas liest, denn er fast so ziemlich die Handlung zusammen, die mich als Leser erwartet hat. Ich hatte mir aufgrund der renommierten Autoren, und da ich auch andere Romane kenne, erhofft, einen äußerst spannenden und abwechslungsreichen Roman zu lesen. Leider – und das muss ich jetzt nach der Lektüre resümieren – trifft das nicht auf das Finale dieser Trilogie zu. Kurzum: Die Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen oder fesseln. Sie ließ mich persönlich eher etwas zwiegespalten zurück. Das hat mehrere Gründe: Positiv ist zum einen das Cover, das wirklich ansprechend gestaltet ist und schon erahnen lässt, dass es eine dramatische Geschichte mit einer Frauenfigur im Zentrum werden wird. Zum anderen ist der Schreibstil wirklich angenehm und flüssig. Ich kam schnell in die Geschichte hinein, ohne dass man die Vorgeschichte detailliert kennen muss. Allerdings wirkt er im Vergleich mit anderen Romanen irgendwann auch sehr „einfach“ und „flach“. Und irgendwann habe ich den Anspruch vermisst, aber das ist nur mein persönlicher Leseeindruck. Auf der anderen Seite spricht für die Geschichte, dass es eine schöne Familiengeschichte ist, in der es um Zusammenhalt, Liebe und auch Treue geht, die bis zur letzten Konsequenz verfolgt wird. Wer das mag, wird die Geschichte auf jeden Fall lieben.

Auf mich wirkte die Geschichte teilweise zu „gewollt“ konstruiert. Zwar wird dem Leser in den Bemerkungen der Autoren am Schluss erläutert, dass es tatsächlich Ende des 19. Jahrhunderts in der deutschen Gesellschaft zu skandalösen Ausschweifungen und Orgien gekommen ist, die auch zum wesentlichen Baustein in dieser Geschichte werden. Allerdings erschienen mir dann doch die Ereignisse als zu offensichtlich herbeigeführt. Es wird viel zu schnell klar, wer derjenige ist, der seinen Rachefeldzug gegen die Familie von Hartung plant und warum. Das Ganze hat aus meiner Sicht der Spannung nicht gutgetan, weil ich als Leser ständig wusste, was kommt oder es zumindest erahnen konnte. Das dramatische Finale ist dann der einzige Höhepunkt, den man so nicht kommen sieht. Aber auch da gelingt es den Charakteren augenscheinlich sehr unkompliziert und locker aus dem Malheur wieder herauszukommen. Ja, man nimmt sich sogar Zeit, um noch ein Familienfest zu feiern, obwohl die Ereignisse sich dramatisch zu entwickeln drohen. Mein Eindruck: Das war zu einfach. Potenziale einer spannenden, verwickelten Geschichte wurden hier leider verschenkt. Auch hätte ich mir gewünscht, dass man das Thema der geschäftspolitischen Intrigen gegen die Tuchfabrik der Familie von Hartung etwas intensiver beleuchtet. Doch das wurde zu schnell gelöst.

Auch die Charaktere sind für mich nicht alle durchgehend glaubwürdig und authentisch. Reinhold z.B. hätte ein spannender Gegenpart zu Victoria werden können, stattdessen wirkte er auf mich auf weite Strecken zu zaudernd, zu schwach und irgendwie immer uneinig mit seinen eigenen Vorstellungen. Hinzu kommen fortlaufende inhaltliche Wiederholungen von Themen, die dem Leser irgendwann eigentlich klar sein müssten, z.B. muss nicht ständig gesagt werden, warum Vicky von ihrer eigenen Familie gehasst wird, auch sie selbst muss es sich nicht immer wieder ins Gedächtnis rufen. Reinhold muss sich nicht ständig in Erinnerung rufen, warum er bei seinem Onkel Wolfgang von Tiedern nicht leben kann und dessen Lebensstil abstoßend findet. Auch bei Therese muss man nicht ständig lesen, warum sie Vicky mehr als alle anderen Enkel und Enkelinnen liebt. Der Autor darf voraussetzen, dass ein Leser sein Buch aufmerksam liest und auch bestimmte Zusammenhänge versteht, die für den Verlauf der Geschichte und die Entwicklung der Charaktere entscheiden sind. Aus meiner Sicht war das nicht nötig.

Am Schluss sehe ich mit gemischten Eindrücken auf eine vollgepackte Familiengeschichte, die durchaus viele spannende Momente und Akzente hat, aber dennoch an manchen entscheidenden Stellen zu offensichtlich konstruiert wirkt. Wer eine unterhaltsame Geschichte vor historischem Ambiente lesen möchte, die mit Herzschmerz und Intrigen aufwartet, wird mit „Glanz der Ferne“ voll auf seine Kosten kommen. Mich konnte die Geschichte leider nicht gewinnen.  

Mein Fazit: Unterhaltsamer Abschluss einer historischen Familientrilogie, der aus meiner Sicht deutlich unter dem erwarteten Potenzial geblieben ist.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Tage des Sturms" von Iny Lorentz

Ein historischer Roman in gewohnter Qualität des Autorehepaars – sehr spannend und fundiert recherchiert
Hermione27vor 15 Tagen

Die junge Resa, uneheliche Tochter des Herrn auf Steben, arbeitet als Dienstmagd auf dem dortigen Gut und Schloss. 

Als sie dann noch den Heiratsplänen, die die Herrin für ihre eigene Tochter hat, in die Quere kommt, lässt diese sie verschleppen.

Wird es Resa gelingen, den Widrigkeiten zu trotzen und sich an der Freifrau von Steben zu rächen?

Gut passen könnte es da, dass in den Wirren der Märzrevolution plötzlich der verletzte Friedrich, Sohn eines reichen Fabrikbesitzers, an ihre Tür klopft und um Hilfe bittet…



Meine Meinung:

Der Roman ist der erste Teil einer Trilogie, die im 19. Jahrhundert in Deutschland spielt. Man kann den Band aber auch völlig unabhängig lesen, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist. 


Mich hat das Buch – wie die meisten des Autorenehepaars Lorentz – dank seiner flüssigen und packenden Erzählweise sofort in seinen Bann gezogen. Die Kapitel flogen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich immer schnell wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht. 

Der Spannungsbogen war auch deshalb so gelungen, weil die handelnden Personen authentisch gezeichnet und in ihren Motiven und ihrer Entwicklung sehr nachvollziehbar dargestellt sind. Resa als Protagonistin war mir gleich sympathisch und ich fand es über die gesamte Handlung hinweg bewundernswert, dass sie sich nicht hat unterkriegen lassen. Romane mit starken Frauen in der Hauptrolle gefallen mir immer besonders gut!

Auch die anderen Figuren waren fein gezeichnet und ihre Beziehungen untereinander, Gefühle etc. so nachvollziehbar, dass man als Leserin regelrecht mitgelitten hat. 


Neben der spannenden Handlung war für mich vor allem der historische Hintergrund sehr reizvoll und akkurat dargestellt. Die Recherche von Iny und Elmar Lorentz ist immer sehr fundiert und detailliert, was man zwischen den Zeilen beim Lesen sehr gut merkt. Es kommt aber auch nicht überzogen rüber oder als „Show off“. 

Man kann sich aber sehr gut vorstellen, wie Menschen unterschiedlicher sozialer Schichten 1848 zur Zeiten der Märzrevolution gelebt haben. 



Fazit: 

Es hat großen Spaß gemacht, das Buch zu lesen! Mich hat es sehr gut unterhalten und gleichzeitig habe ich wieder einiges über den Alltag der Menschen vor fast 200 Jahren gelernt. Eine gelungene Kombination! 



Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Glanz der Ferneundefined

Der 3. Band der Bestseller-Trilogie von Iny Lorentz nach "Tage des Sturms" und "Licht in den Wolken". 

Berlin zur Jahrhundertwende: Ein Unbekannter zieht hinter den Kulissen die Fäden und treibt die Fabrikanten-Familie von Hartung an den Rand des Ruins. Vicky, der Nichte Theo von Hartungs, gelingt es, das Schlimmste zu verhindern, doch zu welchem Preis?

Willkommen zum dramatischen Finale der großen historischen Saga um eine Berliner Fabrikanten-Familie des Autoren-Duos Iny Lorentz. 

Zusammen mit dem Knaur Verlag suchen wir 25 Leser*innen für die Fortsetzung der Trilogie Tage des Sturms und Licht in den Wolken. 

Seid ihr neugierig, wie es für die Familie von Hartung weitergeht?

Bewerbt euch bis zum 18. März 2020 für eins der Bücher und beantwortet in unserem Bewerbungsformular die folgende Frage:

Kennt ihr bereits die vorherigen Bände oder andere Bücher von Iny Lorentz? Wenn ja, welches ist euer Lieblingsbuch und warum?

Ich freue mich auf eure Antworten!

467 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Der Fluch der Roseundefined

Maria ist jung, reich und könnte ein glückliches Leben führen – wenn nicht ihr Herz einem jungen Priester gehören würde. Doch nicht nur sein geistlicher Stand steht dem Glück der Liebenden im Weg. Die beiden haben sich einen mächtigen Mann zum Feind gemacht, der alles daran setzt, sie zu vernichten ... 

Gewinnt eines von 25 Exemplaren von Iny Lorentz Roman "Der Fluch der Rose"      aus dem Knaur Verlag.


Der neue Roman von Iny Lorentz ist da! 

Wir verlosen gemeinsam mit Knaur 25 Exemplare des neuen Romans "Der Fluch der Rose" von Bestseller-Autorin Iny Lorentz

Ihr seid absolute Iny Lorentz-Fans? Dann macht direkt mit und beantwortet unsere  Bewerbungsfrage. Viel Glück!!

388 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks