Iny Lorentz Das goldene Ufer

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das goldene Ufer“ von Iny Lorentz

Der Beginn der neuen großen Auswanderersaga von Iny Lorentz! In der Schlacht von Waterloo rettet der junge Walther seinem Kommandeur das Leben. Zum Dank nimmt dieser sich des Waisenjungen an - ebenso wie der kleinen Gisela, deren Vater im Kampf fiel. Beide wachsen von nun an im Schoße der Grafenfamilie auf - sehr zum Unwillen des Grafensohnes, der sie aus tiefstem Herzen verachtet. Jahre später wird aus der Abneigung Hass, denn der Erbe des Grafen will die schöne Gisela für sich. Doch deren Herz schlägt schon lange für Walther - und er erwidert ihre Liebe. Am Ende scheint es für das Paar nur einen Ausweg zu geben -

Stöbern in Historische Romane

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Gut recherschierter historischer Roman über das Leben und Aufstreben des Wikingers Harald Sigurdsson

Siko71

Der englische Botaniker

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

baronessa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas blasser Mainstream-Auswandererroman

    Das goldene Ufer
    Starbucks

    Starbucks

    28. July 2017 um 00:02

    Nachdem ich gesehen hatte, dass es sich bei „Das andere Ufer“ von Iny Lorentz um eine Auswanderersaga handelt, musste ich das Buch einfach hören. Ich habe das Hörbuch in einer gekürzten Fassung von 405 Leseminuten, erschienen im Lübbe Audio Verlag gehört. Es spricht Anne Moll. Obwohl die beiden Autoren auch für mich die bekanntesten deutschsprachigen Autoren in der History-Sparte sind, habe ich noch nie ein Buch von ihnen gelesen oder gehört. Zum Inhalt: Gisela und Walther stammen aus einfachen Verhältnissen, wachsen aber auf einem Gutshof auf, da sie ihre Eltern verloren haben. Walther hat außerdem dem Grafen Renitz in der Schlacht bei Waterloo das Leben gerettet und wird dann mit dessen Sohn, einem Taugenichts, zum Studieren geschickt. Gisela arbeitet auf dem Gut, ist aber schon immer Walther zugetan. Als der junge Graf es auf Gisela abgesehen hat, gibt es jedoch nur noch eine Lösung....Erst einmal muss ich sagen, dass in den knapp sieben Stunden Hörbuch kaum mehr passiert, als man schon im Klappentext erfährt. Langeweile ist also vorprogrammiert. Spannung kam für mich nie auf. Allerdings ist das Hörbuch natürlich gekürzt; vielleicht ist der Roman ein wenig anders aufgebaut. Die einzige Frage bleibt: Wann gehen die beiden nun endlich nach Amerika? Die Handlung ist geradlinig und eher einfach gestrickt; die Charaktere sind in okay, mehr aber auch nicht . Was mich z.B. stört: Die Guten sind gut, die Bösen sind böse. Es gibt keine Entwicklung, keine Wandlung, nur Schwarz-Weiß-Malerei. Alles ist dadurch sehr vorhersehbar. Nichtsdestotrotz ist dies ein solider Roman mit einem interessanten Thema, von dem man nicht zuviel erwarten darf. Ich muss sagen, von dem so bekannten und von vielen geliebten Autorenpaar hätte ich doch mehr erwartet. Das Hörbuch bekommt von mir das Prädikat 'ganz nett'. Weil mich aber das Thema selbst, nicht aber die Protagonisten, sehr interessiert, werde ich auch noch die Folgehörbücher hören. Rein historisch gibt das Hörbuch kaum etwas her. Eine extensive Recherche war für dieses Buch ganz sicher nicht notwendig. Es ist ein Mainstream-Auswandererroman, der für mich blass bleibt und ganz sicher austauschbar wäre. Dennoch gebe ich dem Romanstoff noch eine Chance und kann mich mit Teil 2 vielleicht doch noch mit der Auswanderersaga anfreunden. 3,5 Sterne kann ich vergeben; andere Bücher des Autorenpaares werde ich aber eher meiden. 

    Mehr
  • Spannender Beginn einer Auswanderersaga des 19. Jahrhunderts

    Das goldene Ufer
    black_horse

    black_horse

    06. April 2014 um 23:19

    Dieser Beginn einer neuen Familiensaga des Autorenpaares Iny Lorentz führt uns ins zerrissene Deutschland des frühen 19. Jahrhunderts. Nach Kriegsende kehrt der Graf von Renitz mit zwei Waisenkindern auf sein Gut zurück. Walter, der Sohn des Försters hat ihm in der Schlacht von Waterloo das Leben gerettet. Gisela hat in ebenjener Schlacht ihre Eltern verloren. Der Graf kann die beiden nur mit Mühe vor seiner Frau und seinem Sohn beschützen, die vom "Familienzuwachs" nicht begeistert sind. V.a. der junge Graf Diebold hasst Walter, der ihm, obwohl 3 Jahre jünger in vielen Dingen voraus ist. Der alte Graf ermöglicht es aber Walter in Göttingen zu studieren und später den Posten des Försters zu übernehmen. Die hübsche Gisela, die noch dazu Katholikin inmitten von Lutheranern ist, fürchtet den jungen Grafen, der ihr offen nachstellt. So heiratet sie in ihrer Not Walter, den sie aber auch wirklich liebt und der ihnen beiden die Befreiung aus der Abhängigkeit ermöglichen möchte. Seit dem Studium trägt er sich mit dem Plan, nach Amerika auszuwandern. Wie immer ist es den Autoren auch diesmal gelungen, mich mit ihrer Story zu fesseln und mit den beiden ihrem Ziel entgegenzufiebern. Das Hörbuch ist wie immer souverän gelesen von Anne Moll. Natürlich meistern die beiden alle Herausforderungen und stehen am Ende dieses Bandes am Beginn ihres neuen Lebens in der neuen Welt. Das weckt große Erwartungen an den Folgeband, der diesen Monat als Hörbuch erscheinen wird.

    Mehr