Iny Lorentz Die Münze im Becher

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(8)
(16)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Münze im Becher“ von Iny Lorentz

Besuchen Sie zusammen mit Marie und ihrer Familie den bunten Jahrmarkt in Dettelbach! Dort bieten Gaukler, Spieler und verführerische Frauen Vergnügungen aller Art. Doch als Hildegard einem Beutelschneider zum Opfer fällt, nimmt der Nachmittag eine ungeahnte Wendung …

Unspektakuläre Kurzgeschichte des Münchner Autorenpaares.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Kurzgeschichte

    Die Münze im Becher

    chrissy1986

    14. February 2015 um 13:51

    Das Buch war zwar sehr kurz, aber trotzdem hat es mir gut gefallen. Marie (Die Wanderhure) ist mit ihren Kindern auf einen Jahrmarkt, sie schländern von einem Händler zum nächsten und amüsieren sich. Als ihr Sohn Falko an einem Stand kommt an dem zwei Mann und seine hübsche Tochter eine Münze in einem von drei Bechern verstecken, nimmt der nachmittag eine unangenehme Wendung. Marie´s Tochter Hildegard bemerkt aufeinmal das ihre Geldbörse weg ist. Wer hat die Geldbörse gestohlen und was haben die zwei Männer und die hübsche Tochter damit zu tun? Diese Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Öde und unspektakulär

    Die Münze im Becher

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. May 2014 um 18:09

    Die Kurzgeschichte des Münchner Autorenpaares kommt nichtssagend und langweilig daher. Der Stil ist klassisch für dieses Genre, flüssig und leicht lesbar geschrieben obwohl die Beschreibungen aus dieser Zeit nichts besonderes hergeben und sehr allgemein gehalten werden. Frage mich, ob ich, wenn ich die anderen Bücher lesen würde, überall auf die gleichen Eindrücke dieser Zeit stoßen würde...

  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 12204
  • kurz und knapp

    Die Münze im Becher

    kleeblatt2012

    06. June 2013 um 20:58

    Mit einer Kurzgeschichte über Marie und ihre Familie möchte das Autorenpaar die Reihe um die Wanderhure schmackhaft machen. So kann man „Die Münze im Becher“ schon seit längerer Zeit kostenlos bei amazon herunterladen. Marie macht sich zusammen mit ihren Kindern auf zum Jahrmarkt in Dettelbach, um sich ein wenig die Zeit zu vertreiben. Vor allem Marie's Sohn Falko ist fasziniert von einer hübschen Gauklerin, die zusammen mit zwei Männern mit einem Münzspiel versucht, den anderen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Als dann jedoch Hildegard's Geldbörse gestohlen wird und die Gauklerin als Täterin in Frage kommt, möchte Falko ihr trotz allem helfen. Und fällt selbst auf die Diebin herein. Mit dem gewohnten Schreibstil des Autorenpaars ist man schnell durch die Geschichte durch. Interessanterweise wird nichts richtig ausgeschmückt, was normalerweise ein Markenzeichen der beiden ist Trotzdem ist die flüssige Art der Erzählung ein Garant für gute Unterhaltung und auch diesmal habe ich fast nichts an der Story auszusetzen – nur eben dass sie zu kurz war. Wenn man die Vorgängerbände gelesen hat, kennt man die Charaktere. Ansonsten ist es recht schwer, Sympathien zu entwickeln, da keiner richtig vorgestellt wird. Insoweit kann ich auch nur eine kurze Rezension für diese wahrlich zu kurze Geschichte anbieten. Aber da sie ja kostenlos ist, kommt es halt mal nicht auf die Länge an. Fazit: Kurz, knackig, Iny Lorentz.

    Mehr
  • Zu kurz, um spannend zu werden

    Die Münze im Becher

    Bellasie

    02. June 2013 um 22:39

    Ich habe mir das Ebook kostenlos über Amazon heruntergeladen und das ist auch gut so. Die Geschichte ist ganz nett zu lesen, aber einfach zu kurz. Eine einfache und schlichte Erzählung ohne Spannungsfaktor. Geld hätte ich nicht dafür bezahlen wollen, aber Potential für etwas Größeres ist da.

  • Rezension zu "Die Münze im Becher" von Iny Lorentz

    Die Münze im Becher

    Shunya

    13. February 2013 um 02:32

    Marie reitet zu Pferd mit ihren Kindern Falko, Lisa und Hildegard zum Jahrmarkt in Dettelbach. Nach dem Essen, bei dem Falko sich kaum an einer Schankmaid satt sehen kann, gesellt er sich zu einer Vorführung der Gaukler, sieht einem Zahnbrecher bei der Arbeit zu und einem Mann, der angeblich Wundermittel gegen allerlei Beschwerden anpreist. Als er wieder bei seiner Familie ankommt, will er lieber wieder zu der Maid, doch diese lenken seine Aufmerksamkeit in eine andere Richtung. Nicht das Becherspiel, sondern die tanzende Frau erregt seine Aufmerksamkeit. Gerade als Falko sein Glück im Spiel versuchen will, überredet die Frau einen Mönch dazu, es zu versuchen, auch wenn dieser sich anfangs sträubt. Schnell kommt heraus, dass die Frau und der Mönch Betrüger sind und nur schweren Herzens nimmt Falko die Frau in Gewahrsam. Doch statt sie einzusperren, lässt er sie laufen, jedoch nicht ohne, dass sie ihn bezirzt und anschließend bestiehlt. Die Kurzgeschichte hat mir gut gefallen, auch wenn sie ein wenig langsam in die Gänge kam. Diesmal ist nicht Marie, die Wanderhure, sondern ihr Sohn Falko der Protagonist. Das hat mir gut gefallen und war auch amüsant zu lesen, vor allem weil Falko ständig von seinen Schwestern aufgezogen wurde. Ich habe zwar noch keine Bücher von Iny Lorentz gelesen, aber dank dieser Geschichte habe ich wieder große Lust einen Jahrmarkt zu besuchen. Eine gelungene Story für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Münze im Becher" von Iny Lorentz

    Die Münze im Becher

    Zuellig

    05. January 2013 um 11:54

    Inhalt: Marie und ihre fast erwachsenen Kinder besuchen einen Jahrmarkt. Sie essen Bratwürste, die Marie so liebt und während die Frauen sich Tuch anschauen, wird der 18jährige Falko von einem Becherkünster angezogen. Er erlebt daraufhin mehrere böse Überraschungen bis zum Ende des Tages. Meine Meinung: Wenn man zu den begeisterten Leserinnen von "Die Wanderhure" und anderen Bestsellern von Iny Lorentz gehört, findet man bestimmt auch diese Kurzgeschichte toll. (Vorausgesetzt man hat vor dem Herunterladen mitgekriegt, dass es sich um eine solche handelt und beschwert sich in seiner "Rezension" dann nicht darüber, dass die Geschichte so kurz sei.) Sie ist routiniert geschrieben, der Jahrmarkt erwacht vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben, er pulsiert und lärmt. Mir persönlich ist die Geschichte etwas zu glatt, zu wenig überraschend, zu routiniert geschrieben. Sie kommt mir weniger wie eine eigens entwickelte Kurzgeschichte, als vielmehr wie ein Outtake aus einem der Romane vor. Eine Episode halt, die aus Platzgründen herausgestrichen wurde und nun ein zweites Leben als Kurzgeschichte eingehaucht bekam.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Münze im Becher" von Iny Lorentz

    Die Münze im Becher

    saskia_heile

    21. November 2012 um 00:57

    INHALT Jahrmarkt ausgang sie haben viel spaß und freude, bis doch ein faszinierendes Spiel eine wendung in die Geschichte gibt. Eine junge Frau und ihr Spieler zeigen auf dem Jahrmarkt ein Spiel was alle anlockt da sie Geld gewim´nnen können. Ein Mönch soll als erstes teilnehmen und gewinnt auch noch. Bis die Shweister merkt das ihr geldbeutel vom Gürtel verschwunden ist löst sich der ganze Fall auf. Und der Mönch steckt auch noch mit in dem Fall. Die beiden Männer werden Festgenommen. Falko selbst bringt die Frau weg er erlebt ein kurzes Rendevouz mit ihr und danach fällt ihm auf das auch sein Geldbeutel verschwunden ist sie hat ihm Beklaut. Somit muß seine Mam die Kosten tragen und alle gehen mit ein wenig lächeln ins Hotel. FAZIT êine historische Kurzgeschichte die es trotzdem in sich hat. SAchon allein Jahrmärkte ziehen mich ja magisch an, man hat aber schon gemerkt was dieses Spiel auf sich hat das es auf einer gewissen weise betrug ist. Das aber noch die dinge dazu gefügt wurden wie faziniert er von den MÄdels war die dort standen fand ich schon gut.Er hat meiner Meinung nach auch richtig reagiert zumindest den Männern gegenüber. Was er mit ihr gemacht hat hat er sich eher von ihrer Schönheit blenden lassen. Kurz, aber auch irgendwo interessant aber mir hat so einiges gefehlt um daraus eine gute geschichte entspinge zu lassen leider.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Münze im Becher" von Iny Lorentz

    Die Münze im Becher

    Lenny

    25. October 2012 um 15:00

    Die Wanderhure habe ich leider nicht gelesen, fand aber den Film so genial, dass ich dieses E-Book unbedingt lesen musste....doch es war nur ein ganz kurzer Ausflug auf einen Markt, sehr kurz,und nicht wirklich spannend.

  • Rezension zu "Die Münze im Becher" von Iny Lorentz

    Die Münze im Becher

    anell

    23. October 2012 um 11:04

    Die Marie, der Falko, die Lisa und die Hildegart gehen zum Jahrhmarkt nach Dettelbach. Dort essen sie erst mal Bratwurst, und Marie macht erst mal ne ausgedehnte Shoppingtour beim angereisten Tuchhändler. Alle treffen sich beim Hütchenspieler, vor dem Weinstand und zocken ne Runde. Natürlich ist ein gutaussehendes Frauenzimmer involviert, das, wie sollte es auch anders sein, einen zu kurzen Rock und das Hemd viel zu weit aufgeschnürt hat. Und einblicke auf ihren drallen Busen gewährt. :D Dann wird die gute Hildegart auch noch beklaut und alles endet so, wie man es von Iny Lorentz kennt. Ich bin, und das gebe ich freimütig zu, nicht der größte Fan dieses Autorengespanns. Die Wanderhure war so lala. Mir zu unrealistisch (Ja, unrealisistisch und NEIN darüber führe ich keine Diskussionen mehr. Wer mir erzählen will, das die Olle jahrelang hurend durchs MA stiefelt, ohne schwanger zu werden, und/oder sich nen Tripper zu fangen, sorry, das IST unrealistisch) Auch hier ist es Business as usual. Iny Lorentz ist einfach ein Garant dafür, dass man die volle Breitseite "Mittelalter" bekommt. Inklusive lüsterner Weiber, Zahnreißer, Akrobaten und Sätzen die mit "Heuer" beginnen. Ich bin der festen Überzeugung, sogar wenn Iny Lorentz die Gebrauchsanweisung für einen Toaster schreiben sollte, jemand hätte Sex oder würde geschändet werden. Ohne eins der beiden gehen bei ihr (oder sagen wir den Beiden) nicht mal 21 Seiten. ;D Nach dem Lesern dieser Appatizers habe ich endlich mal wieder Lust auf einen Schneekugel-Histo. Meine Freundin hat mir angedroht, mir den dritten Teil der Hurensaga ausleihen zu können. Mal sehen, was draus wird

    Mehr
  • Rezension zu "Die Münze im Becher" von Iny Lorentz

    Die Münze im Becher

    vormi

    21. October 2012 um 16:14

    Leider sehen bei Kindle die ebooks aus wie richtige Bücher, ...denn nur so ist die Traurigkeit zu erklären, die einen am Ende von so einer "Kurzgeschichte" befällt. Es ist ja kaum mehr als eine Leseprobe. Eine nette, kleine Geschichte. Eine moralische noch dazu, aber von dem Autoren-Ehepaar Iny Lorentz habe ich mir mehr erwartet. Aber warum eigentlich? Das eBook hat ein schönes Cover. Es ist bei Kindle im Moment gratis erhältlich. Und ich habe auch gesehen, daß die Geschichte leider nur 21 Seiten hat. Aber da es eben wie ein richtiges Buch aussieht, hatte ich mir doch etwas mehr erhofft. Vielleicht so ein kleines Geschenk an treue Leser...? Also, beim runterladen nicht zu viel denken, nicht so gierig, nicht groß was erwarten. Es ist eine Kurzgeschichte. Fast schon ein kleines Gleichnis... Aber ich kann mich gerade selber auch nicht damit trösten. Ein kleiner Stich bleibt...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks