Die Rache der Wanderhure

von Iny Lorentz 
4,0 Sterne bei831 Bewertungen
Die Rache der Wanderhure
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (630):
makamas avatar

Interessante Geschichte aus dem Mittelalter

Kritisch (38):

Ich hab erst 200 Seiten, aber die Story ist grob die gleiche wie im Vorgänger, oder?

Alle 831 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Rache der Wanderhure"

Glücklich und zufrieden lebt die einstige Wanderhure Marie mit ihrem Ehemann Michel Adler auf Burg Hohenstein, die die beiden als Kastellanin und Burghauptmann für den König verwalten. Mit der Geburt ihrer Tochter Trudi scheint ihr Glück schließlich vollkommen. Doch das Unheil lauert schon, denn Maries größter Feind ist ihr dicht auf den Fersen und hat einen düsteren Plan ersonnen, um sie in seine Gewalt zu bringen …
Dieser Roman basiert auf dem gleichnamigen Drehbuch von Dirk Salomon und Thomas Wesskamp nach Motiven des Bestsellers DIE KASTELLANIN von Iny Lorentz.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426510056
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:26.01.2012
Das aktuelle Hörbuch ist am 17.02.2012 bei Lübbe Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne273
  • 4 Sterne357
  • 3 Sterne163
  • 2 Sterne30
  • 1 Stern8
  • Sortieren:
    KiraNears avatar
    KiraNearvor 2 Monaten
    [Rezension #80] Die Kastellanin

    Name: Die Kastellanin
    Autor: Iny Lorentz
    Genre: Frauen, Mittelalter
    Preis: € 19,99
    Seiten: 543 Seiten
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsjahr: 2005
    ISBN: 3-426-66113-6
    Verlag: Droemersche Verlagsanstalt



    Rückentext:
    Deutschland im Mittelalter - wie eine dunkle Wolke liegt die Bedrohung durch Kriege und Seuchen über den Menschen. Marie aber scheint ihr Glück gefunden zu haben: Einst musste sie als Wanderhure durchs Land ziehen, nun führt sie als Ehefrau des Burghauptmannes Michel Adler ein respektables Leben. Doch das Idyll wird zerstört, als Michel zu den Waffen gerufen wird. Marie beschließt, ihrem geliebten Mann zu folgen...


    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
    Bei diesem Buch habe ich mir etwas zu lange Zeit gelassen mit dem Lesen, so dass ich es zwischenzeitlich wieder zur Bibliothek zurückbringen musste, da es jemand anderes vorreserviert hatte. Glücklicherweise hatte ich mir bei Lovelybooks vorgemerkt, auf welcher Seite ich war, so dass ich es mir nochmal ausleihen und weiterlesen konnte. Das hier ist der zweite Band der Wanderhuren-Reihe und spielt etwa zehn Jahre nach dem ersten Band. Marie und Michel gehen ihrer Liebe nach, nur leider hat es mit dem Nachwuchs bisher noch nicht so geklappt, wie sie es gerne gehabt hätten. Schließlich wird sie dann doch von ihrem geliebten Michel schwanger, allerdings bekommt dieser das nicht mehr mit: Er wird in den Kampf gerufen und geht dort am Ende verloren, keiner weiß, was mit ihm passiert ist und er wird bereits für tot erklärt. Seine Frau kann es nicht glauben und als sie dann auch noch als schwangere, reiche Witwe an den nächstbesten in der Familie, die nun als Nachkommen eingesetzt wurden, verheiratet werden soll, hat Marie keine Lust und flieht stattdessen. Dann schließt sie sich zusammen mit anderen Frauen einer Kriegergruppe als Marketenderin an, um etwas über den Verbleib ihres Mannes herauszufinden. Denn im Gegensatz zu vielen anderen glaubt sie nicht daran, dass ihr Mann tot sein könnte, vor allem, da sie ihn immer wieder und wieder in ihren Träumen sieht ...

    Auch hier war das Buch von Anfang an ziemlich spannend zu lesen und man konnte sowohl die Gedanken von Marie, wie auch von den anderen Charakteren, aus deren POV das jeweilige Kapitel passierte, verstehen, wenn auch nicht immer nachvollziehen oder teilen. Zwar hat man als Leser die komplette Übersicht über die Lage und weiß genau, wie es Marie als auch Michel ergeht, aber man kann nichts machen oder in die Geschichte eingreifen. Man ist nur ein Beobachter ohne Handlungsmacht. Und trotzdem, auch wenn man es sich denken kann, wie es ausgeht (Bücher des Autorenpaars neigen wohl zu einem Happy End, glaube ich langsam) und auch viel mehr weiß als die einzelnen Charaktere, so hat das Mitfiebern doch ziemlichen Spaß gemacht. Was mich persönlich aber ziemlich verwirrt hat, waren die ganzen Namen der vielen verfeindeten Charaktere und die Namen der ganzen Gruppierungen. Auch konnte ich mir nicht merken, wer auf wessen Seite ist und wer gegen wen warum kämpft. Da habe ich recht schnell die Übersicht verloren und es hat auch eine Weile gedauert, bis ich wieder einigermaßen kapiert habe, was nun gerade passiert. Allerdings kann ich nicht sagen, ob es nun am Buch liegt oder an meinem schlechten Namensgedächtnis, das hat besonders bei solchen Dingen große Probleme. An sich finde ich es gut, dass am Ende so mancher bekommt, was er/sie verdient, ob es nun im Guten ist oder im Schlechten. Was die historische Richtigkeit des Romans angeht, da kenne ich mich leider überhaupt nicht so gut aus und kann daher nichts dazu sagen.


    Leseprobe:
    Maries Blick schweifte kurz über die versammelten Jäger und kehrte zu ihrem Mann zurück. Er saß auf seinem Pferd, als wäre er damit verwachsen, und führte den Zügel scheinbar achtlos mit der Linken, da er in der rechten Hand die zum Schuss gespannte Armbrust hielt. Neben ihm ritt ihr Gastgeber Konrad von Weilburg, ein ebenfalls stattlich zu nennender Mann. Beide waren mittelgroß und hatten breite, muskulöse Schultern doch während der Weilburger bereits einen kräftigen Bauchansatz aufwies, hatte Michel immer noch die schlanke Taille und die schmalen Hüften eines jungen Mannes, und sein Gesicht mit der breiten Stirn unter den dunkelblonden Haaren, den hellen Falkenaugen und dem kräftigen Kinn wirkte energischer als das seines Gastgebers. Konrad von Weilburg verzichtete selbst bei der Jagd nicht auf hautenge Strumpfhosen und ein kunstvoll besticktes Wams, während Michel lange, bequeme Reithosen und eine einfache Lederweste mit halblangen Ärmeln über einem grünen Hemd trug. Seine Füße steckten in festen Stiefeln, und nur das mit zwei Fasanenfedern geschmückte Barett verriet dem Beobachter, dass er kein Knecht war, sondern der Ministrale eines hohen Herrn.
    Michel musste Maries Blick gefühlt haben, denn er drehte sich noch einmal um, schwenkte übermütig die Armbrust und schenkte ihr ein verliebtes Lächeln, bevor er sein Pferd antrieb und hinter dem herbstbunten Laub des Waldes verschwand. Marie musste an jenen Tag vor zehn Jahren denken, an dem man sie mit ihrem Jugendfreund verheiratet hatte. Das "Ja, ich will!", nach dem man sie bei der Trauung im Inselkloster noch nicht einmal gefragt hatte, würde sie heute zu jeder Tages- und Nachtzeit sprechen, so glücklich war sie mit Michel geworden.
    Irmingard von Weilburg lenkte ihre Rappstute neben Maries Pferd und zwinkerte ihr verschwörerisch zu. "Wir können mit unseren Männern wirklich zufrieden sein. Beide sehen gut aus und sind von angenehmer Gemütsart, und was die gemeinsamen Nächte betrifft, so hätte ich es mit meinem Konrad nicht besser treffen können. Aber nun kommt, lasst uns zum Sammelpunkt zurückkehren. Ich schieße ebenso ungern auf Tiere wie Ihr, Jagd ist in meinen Augen Männerwerk, genau wie der Krieg. Außerdem habe ich Appetit auf einen Schluck Würzwein, auch wenn er gewiss nicht so gut schmecken wird wie der, den Ihr uns letztes Jahr kredenzt habt." Sie leckte sich noch in der Erinnerung daran die Lippen.


    Fazit:
    Wie auch beim Vorgänger hatte ich viel Spaß, nur haben mich wie gesagt die ganzen Namen und Gruppierungen durcheinander gebracht, so dass ich nicht mehr wirklich wusste, wer nun auf der "guten" Seite ist und wer nicht. Anfangs war es ja noch einfach, aber dann wurde es doch immer komplizierter für mich und irgendwann bin ich nicht mehr mitgekommen. Vermutlich war es damals wirklich so verwirrend, das kann ich nicht sagen, da ich mich dieser Zeit und diesen nie wirklich beschäftigt habe und es auch ehrlich gesagt nicht wirklich vor. Dennoch habe ich mir davon nicht den Lesespaß nehmen lassen. Es ist eine tolle Fortsetzung zum ersten Band, es wird darauf Bezug genommen, aber man kann ihn auch für sich lesen, da man nicht unbedingt den ersten Teil gelesen haben muss, um den Inhalt in diesem großartig zu verstehen. Sprich, man könnte es auch für sich alleine lesen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe, auch wenn ich noch nicht weiß, wann ich den lesen werde. Diesem Band hier gebe ich auf jeden Fall insgesamt 4 Rubine.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MoniqueHs avatar
    MoniqueHvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: 2. Buch aus Historische Reihe über Wandelhure Marie
    2. Buch aus Historische Reihe über Wandelhure Marie


    Das zweite Buch aus der Reihe über die Wanderhure Marie. Das erste, dritte und vierte Teil habe ich als Hörbuch. Dieses Buch fehlte darum habe ich es im Buchform gelesen, muss natürlich in der richtige Reihefolge 😅


    Marie ist verheiratet mit Michel, aber ihr Glück dauert nicht lange. Michel zieht in den Krieg und Marie bleibt zuhause. Nach einige Zeit bekommt Marie die Nachricht das Michel gefallen ist und sie muss ihr Haus verlassen weil der Nachfolger einzieht. Marie glaubt nicht das Michel tod ist und fängt zusammen mit ihre Tochter die Reise Richtungs Kriegsgebiet an um Spuren zu finden. Unterwegs hat sie viele Schwierigkeiten aber macht auch neue Freundinnen. Werden Marie und ihre Tochter Trudi deren Mann und Vater finden und wieder eine Familie sein?


    Historische sechser Reihe basierend of Fakten aber romantisiert wodurch mann ein Bild bekommt wie es damals wahrscheinlich war. Freude, Trauer, Spannung in einem!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lesebegeistertevor einem Jahr
    ...Band 2...

    Marie ist schwanger und lebt glücklich mit ihrem Mann Michael zusammen. Doch ihr Glück währt nicht lange, denn Michael muss in den Krieg….
    Wieder ein überaus spannender historischer Roman. Marie muss wieder so einiges durchmachen, um ihren verschollenen Mann zu finden.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    cassandrads avatar
    cassandradvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Historischer Hintergrund sogar spannender als der Vorgänger!
    Schwacher Start ABER

    Nach einem sehr schwachen und mühsamen Start ins Buch habe ich schon gedacht ich könnte die Fortsetzung der "Wanderhure" abschreiben. 
    Jedoch nimmt die Geschichte sehr bald an Fahrt auf, und die geschichtlichen Hintergründe und Begebenheiten gefallen mit sogar noch besser als in Teil 1! Ein absoluter Mittelalter Abenteuer Roman. 
    Auch wenn die Auflösung einiger Verbindungen am Ende etwas plump wirken - 4 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Karen_Langes avatar
    Karen_Langevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eigentlich hätte ich es besser wissen müssen, da ich schon die anderen beiden Bücher gelesen habe
    Diesmal zwar etwas spannender, jedoch leider wieder extrem langgezogen

    Obwohl der Schreibstil wirklich gut ist, hat mich auch dieses Buch leider nicht vom Hocker gehauen. Ich hätte es ja eigentlich besser wissen müssen, denn ich hatte schon "Die Wanderhure" und "Die Tochter der Wanderhure" gelesen.

    Aber aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Nimithils avatar
    Nimithilvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Umgangston wie im ersten Band - jedoch dauert es etwas bis sich die Spannung aufgebaut hat.
    Umgangston wie im ersten Band - jedoch dauert es etwas bis sich die Spannung aufgebaut hat.

    Dies ist der zweite Band einer Serie und man sollte unbedingt vorher den anderen gelesen haben. Es baut aufeinander auf und dem Leser fehlen sonst gewisse Zusammenhänge.

    Auch der zweite Roman ist sehr unterhaltsam. Marie kämpft sich weiter durch das Leben und ist auf der Suche nach Michel. Von der genutzten Sprache genau wie der erste Teil (nicht durch und durch positiv in meinen Augen, da teilweise sehr grob). In diesem Band dauert es ein bisschen, bis die Spannung aufgebaut wird und etwas passiert. Die Beschreibungen sind detailreich, wodurch der Leser sich leichter in die Geschichte und die Zeit hineinfinden kann. Allerdings wird es dadurch zeitweise auch sehr langatmig - wofür man bei historischen Romanen gewappnet sein sollte.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Natti24s avatar
    Natti24vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Teilweise ein wenig verwirrend und lang gezogen aber dann wieder spannend und sehr packend!
    Marie gibt nicht auf die Liebe ihres Lebens wieder zu finden...

    Der zweite Teil der Reihe "Die Wanderhure"!
    Marie gibt nicht auf Michel zu suchen und wie das Schicksal so will finden Sie sich am Ende auch wieder.

    Da ich den Film schon gesehen habe und dann erst das Buch gelesen hab, wusste ich schon ungefähr worum es geht. Allerdings finde ich viele Sachen im Film ganz anders als im Buch und wie fast immer ist das Buch mal wieder besser!

    Es folgt der dritte Teil.... ;)

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Katze21s avatar
    Katze21vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Also das Buch die Kastelanin hat mich sehr angesprochen und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen so spannend und fesseln fand ich das Buch
    Empfehlung

    Müsst ihr Lesen

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor 3 Jahren
    Marie in den Wirren der Hussitenkriege

    "*Die Kastellanin*" ist der zweite Teil der "*Wanderhuren-Trilogie*" des Autorenpaares "*Iny Lorentz*" von 2005. Der Roman erscheint im "*Knauer Verlag*".

    Endlich sind Marie und ihr Mann Michel wieder vereint, doch die Hussitenkriege gegen König Sigismund fordern Michels Teilnahme. Einer Nachricht zufolge ist Michel verschollen und gilt als tot. Marie droht die Wiederverheiratung durch den Landesherren gegen ihren Willen. Erneut macht sie sich als Marketenderin an der Seite eines Heeres auf die Suche nach ihrem Mann.


    In diesem Fortsetzungsroman geht es um die gefährliche Reise, die Marie an der Seite des Heeres erlebt. Die Zeit der Hussitenkriege, die König Sigismund gegen Böhmen führt wird im Roman zwar inhaltlich richtig dargestellt, meiner Meinung nach ist sie aber nicht ganz so spannend mit der Handlung verknüpft. Es wird gezeigt, wie das Heer umherzieht, kämpft und versorgt werden muss. Alles natürlich gespickt mit vielen Grausamkeiten. 

     
    Auch in diesem Roman erleidet Marie wieder viele Intrigen und ein Unglück jagt das nächste. Die Beschreibung von der bunten Mischung an nicht gerade ehrenhaften Rittern, leichten Mädchen und kriegslüsternem Pöbel ist wieder sehr anschaulich und unterhaltsam geschehen. Man meint in diese düstere Zeit einzutauchen und die Missetaten hat man deutlich vor Augen. Wie hier ganze Ortschaften einfach niedergebrannt werden, Morde und Vergewaltigungen an der Tagesordnung sind, macht wirklich betroffen. Es ist heute kaum vorzustellen, welche Greueltaten die arme Bevölkerung täglich erleiden mussten.  

    Der Schreibstil ist in einem ähnlichen derben und groben Ton gehalten, wie der Vorgängerband. Das wirkt sehr stimmig und wie aus einem Guss.
    Die Handlung kommt im Grunde genommen erst mit dem Aufbruch Maries nach Böhmen richtig in Fahrt.


    Auch dieser historische Roman sorgt für ein Wechselbad der Gefühle. Außerdem ist die Zeit der Hussitenkriege interessant und sonst nicht so sehr in diesem Genre anzutreffen. Maries Schicksal ist man vom ersten Band an schon verbunden und so leidet man mit ihr auf ihrer erneuten Reise mit.

    Kommentieren0
    51
    Teilen
    ANATALs avatar
    ANATALvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schöner und spannender Historienroman.
    Die Kastellanin


    Ich habe bereits vor Jahren den Roman “Die Wanderhure“ gelesen und konnte mich noch gut daran erinnern wie ich damals mit Marie und Michel mitgefiebert habe, dass alles ein gutes Ende findet. Nun fiel mir dieser Fortsetzungsroman “Die Kastellanin“ eher zufällig in die Hände und ich  habe es nicht bereut ihn gelesen zu haben.
    Er spielt etwa zehn Jahre nach dem ersten Teil. Marie und Michel sind noch immer glücklich, werden aber durch die Hussitenkriege getrennt und müssen beide schwere Niederlagen hinnehmen. Es bleibt spannend bis zum Schluss, auch wenn der Leser den Verlauf meist schon etwas erahnen kann.
    Es ist ein unterhaltsam, historischer Roman mit etwas Spannung, aber auch Gefühl. Da die Reihe mittlerweile schon sechs Bände umfasst, bin ich auch gespannt ob die anderen Bände den Unterhaltungswert der ersten beiden halten können und werde mir, nicht sofort, aber bei passender Gelegenheit und Stimmung einen weiteren Band zulegen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks