Iny Lorentz Die Rose von Asturien

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Rose von Asturien“ von Iny Lorentz

Vor Jahren hat der asturische Graf Roderich seinen Nachbarn Iker, den Anführer eines Waskonenstammes, getötet und dessen Tochter Maite seiner eigenen Tochter Ermengilda als Sklavin geschenkt. Obwohl sie noch ein Kind war, konnte Maite fliehen und in ihr Dorf zurückkehren. In ihrem Herzen brennt jedoch der Hass auf den Grenzgrafen, dessen Tochter und den Unbekannten, der ihren Vater an die Asturier verraten hat. (Quelle:'herunterladbare Audio-Datei/07.09.2009')

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschend

    Die Rose von Asturien
    LEXI

    LEXI

    30. January 2014 um 06:55

    Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir leider ein vollkommen anderes Bild dieses Hörbuchs gemacht. Wenn ich bereits vor dem Kauf gewußt hätte, dass es sich bei "Die Rose von Asturien" um eine Aneinanderreihung von kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Mauren, Berber, Sachsen und Franken handelt, hätte ich wohl die Finger davon gelassen. Geschichten von Menschen, die sich gegenseitig die Köpfe spalten, die Körper ihrer Feinde im Blutrausch mit Pfeilen durchbohren, ihnen bei lebendigem Leib die Haut abziehen oder sich gegenseitig erschlagen, möchte ich schlicht und einfach nicht lesen bzw. hören. Zu dem zu meinem Lesegeschmack absolut nicht passenden Inhalt kamen noch äußerst flache Protagonisten, die nicht die geringste Spur Sympathie in mir zu erwecken vermochten. Da mir auch der Schreibstil nicht gefallen hat, kann ich für dieses Hörbuch auch nur einen Bewertungsstern vergeben, den es allein der wundervollen Sprecherin, Dana Geissler, zu verdanken hat.

    Mehr